Apple-Tochterfirma Claris startet neuen Cloud-Dienst zur Workflow-Automatisierung

05. März 2020 11:00 Uhr - Redaktion

Im vergangenen Sommer kehrte die Apple-Tochterfirma FileMaker zu ihren Wurzeln zurück und benannte sich wieder in Claris um. Gleichzeitig gab das Unternehmen die Übernahme des Dienstes Stamplay bekannt und kündigte den darauf aufbauenden Cloud-Dienst Claris Connect (zur Verknüpfung, Integration und Automatisierung von Cloud-Apps verschiedener Hersteller) an. Nun wurde der Startschuss für Claris Connect gegeben - der neue Service ist nach einer mehrmonatigen Testphase ab sofort weltweit verfügbar. Die Preise beginnen bei 105 Euro pro Monat.

"Der Claris Connect Service bietet Kunden eine intuitive Benutzeroberfläche für die Verbindung verschiedener Apps sowie die Automatisierung von Workflows und erspart ihnen die Entwicklung individueller Backend-Integrationen. Durch das nahtlose Zusammenfügen von manuellen und neu automatisierten Prozessen, sowohl vor Ort als auch in der Cloud, werden Unternehmen, die Claris Connect nutzen, ihre Innovationszyklen verkürzen und Ergebnisse erzielen, die nie zuvor möglich waren.

 

 

Mit nahezu 50 Konnektoren bei der Markteinführung, darunter einige der weltweit am häufigsten verwendeten Enterprise-Anwendungen wie Trello, Slack und Box, macht Claris Connect die Notwendigkeit einer kundenspezifischen Programmierung überflüssig. Es bietet jedoch auch leistungsstarke Funktionen wie bedingte Logik, Genehmigungen, Programmblöcke und benutzerdefinierte Konnektoren", erläutert die Apple-Tochterfirma.

In puncto Sicherheit verspricht Claris unter anderem Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, HSM-Schlüsselmanagement, OAuth, MFA und einen KI-basierten Schutz. Unabhängig von Claris Connect wird die Datenbank- und Entwicklungsumgebung FileMaker weiterhin angeboten und weiterentwickelt. Allerdings bestehen beim Einsatz von FileMaker 18 unter macOS Catalina noch immer Kompatibilitätsprobleme, die auch ein halbes Jahr nach der Markteinführung des Betriebssystems nicht gelöst wurden.

Zum Thema: Claris ändert Release-Fahrplan für Entwicklungsumgebung FileMaker.

Kommentare

Ein interessantes Preismodel von Claris - aber wer soll das bezahlen?
Zum Vergleich "integromat.com/en/pricing" oder "zapier.com/pricing" und Andere mehr.
Der einzige Vorteil den ich sehe ist die Integration von Filemaker, das ist dann wohl der Würge-Zugriff auf den Kunden.
Bei dem Preis frage ich mich wirklich, wo die Ihre Kunden sehen zumal Filemaker noch immer nicht auf Android lauffähig ist.

Ich weiß nicht mal, was ich unter "Claris Connect" verstehen soll. Das Ganze wirkt ziemlich abgehoben.

Ich mache mir große Sorgen um die Zukunft von FileMaker.