Apple Pay in Deutschland: Mehrere Banken kündigen Unterstützung an

02. Aug. 2018 12:30 Uhr - Redaktion

In der Nacht zum Mittwoch gab Apple zur Freude vieler Anwender bekannt, dass der Bezahldienst Apple Pay in den kommenden Monaten endlich auch in Deutschland eingeführt wird. Inzwischen ist klar: Bereits zum Start werden mehrere Banken mit dabei sein, andere Institute prüfen die Unterstützung von Apple Pay.

 

 

Noch in diesem Jahr wollen beispielsweise die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank, die Hanseatic Bank, N26 sowie Boon/Wirecard ihren Kreditkarten-Kunden die Nutzung von Apple Pay anbieten. Andere Institute, darunter die Volksbanken und Raiffeisenbanken, die Commerzbank, die Consorsbank und 1822direkt prüfen derzeit die Unterstützung des Angebots.

 

 

Ein genauer Startzeitpunkt für Apple Pay in Deutschland steht noch nicht fest. Als wahrscheinlich gilt ein Termin im Herbst. Nach der Einführung dürfte die Anzahl der Banken, die den Dienst unterstützen, schrittweise steigen. Dies dürfte sich über das gesamte Jahr 2019 hinziehen. Ähnlich ist es in anderen Ländern gelaufen, in denen Apple Pay an den Start ging.

 

 

Apple Pay ist inzwischen in 30 Ländern bzw. Regionen verfügbar, darunter alle großen europäischen Märkte mit Ausnahme von Deutschland. Gerüchten zufolge soll der Bezahldienst in den kommenden Monaten auch in Österreich eingeführt werden.

 

 

Mit Apple Pay lässt sich via iPhone oder Apple Watch kontaktlos in Supermärkten, im Einzelhandel, im öffentlichen Nahverkehr und in der Gastronomie bezahlen, sofern ein kompatibles Terminal verfügbar ist. Außerdem kann mit Apple Pay im Internet eingekauft werden – sowohl über Apps als auch via Web mit Safari. Dies funktioniert auch mit iPads und Macs. Die Beträge werden vom Kreditkartenkonto des Anwenders abgebucht. Die Authentifizierung und Freigabe einer Transaktion erfolgt via Face-ID, Touch-ID oder Eingabe des Geräte-Codes.