Neues Leben für ältere Macs: macOS Mojave auf offiziell nicht unterstützter Hardware installieren

01. Okt. 2018 14:30 Uhr - Redaktion

Mit macOS Mojave hat Apple die Systemanforderungen angehoben: Das neue Betriebssystem setzt einen Mac ab Baujahr 2012 (bei Mac Pro ab Baujahr 2010 mit Metal-kompatibler Grafikkarte) voraus. Auf zahlreichen älteren Macs, die mit macOS (High) Sierra betrieben werden, lässt sich macOS Mojave nicht installieren – jedenfalls nicht offiziell. Denn: Mit einem kostenfreien Tool kann das neue Betriebssystem auch auf solchen Rechnern genutzt werden, die Apple nicht mehr unterstützt. Wir haben es ausprobiert.

Mit dem "macOS Mojave Patcher Tool" konnten wir das neue Betriebssystem erfolgreich auf einem 13,3-Zoll-MacBook-Pro der Baureihe "Mitte 2010" installieren. Während des Betriebs sind uns bisher keinerlei Probleme begegnet, der Mobilmac funktioniert einwandfrei unter macOS Mojave. Die vom Entwickler auf seiner Web-Seite bereitgestellte, bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung ist praktisch selbsterklärend, zusätzlich gibt es ein Video-Tutorial (eingebettet in diesem Artikel).

 
macOS Mojave auf MacBook Pro Baujahr 2010
 
macOS Mojave auf einem MacBook Pro des Baujahrs 2010.

 

Wie funktioniert das "macOS Mojave Patcher Tool"?

Es modifiziert den im Mac-App-Store erhältlichen macOS-Mojave-Installer, ergänzt ihn mit einigen begleitenden Tools und erzeugt einen bootfähigen USB-Stick. Benötigt wird ein USB-Stick mit mindestens 16 GB Speicherkapazität, eine externe Festplatte geht natürlich auch (Daten auf dem Volume werden dabei überschrieben). Von diesem Laufwerk wird der Mac zur Installation gestartet (nach Einschalten bzw. Neustart die Alt-Taste gedrückt halten, dann das Installations-Volume auswählen).

Welche Macs werden unterstützt?

Mit dem "macOS Mojave Patcher Tool" lässt sich das neue Betriebssystem auf folgenden Rechnern, die von Apple nicht mehr unterstützt werden, installieren:

• Xserve ab Baureihe 2008.
• Mac Pro ab Baureihe 2008.
• iMac der Baureihen "Anfang 2008" bis "Ende 2011".
• MacBook Air der Baureihen "Ende 2008" bis "Mitte 2011".
• MacBook Pro der Baureihen "Anfang 2008" bis "Ende 2011".
• Mac mini der Baureihen "Anfang 2009" und "Mitte 2011".
• MacBook der Baureihen "Anfang 2009" bis "Mitte 2010".
• Aluminium-MacBook der Baureihe "Ende 2008".

Auf bestimmten Modellen bestehen jedoch Einschränkungen. Beispielsweise gibt es für die AMD-Grafikkarten Radeon HD 5xxx/6xxx keine Grafikbeschleunigung – auf den betroffenen MacBook-Pro-Modellen kann aber auf die Intel-GPU umgeschaltet werden. Außerdem lässt sich auf bestimmten Rechnern der integrierte WLAN-Chip nicht nutzen. Details dazu sind der Web-Seite des Tools zu entnehmen.

 

 

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Die FileVault-Verschlüsselung muss vor der Nutzung des Patchers abgeschaltet werden. Nach erfolgter Installation von macOS Mojave kann sie wieder aktiviert werden.

Nach der eigentlichen Installation muss nochmals vom erstellten USB-Stick gestartet werden, um Modifikationen am System vorzunehmen – erst dann lässt sich der offiziell nicht mehr unterstützte Mac in Mojave booten (das Tool "macOS Post Install" starten).

Die Installation von Betriebssystemupdates erfolgt ganz normal über die macOS-Softwareaktualisierung in den Systemeinstellungen. Während der Installation von Systemupdates können vom Patcher vorgenommene Modifikationen unter Umständen überschrieben werden. Mit dem Tool "Patch Updater", das im Ordner "Dienstprogramme" zu finden ist, lassen sich diese Modifikationen gegebenenfalls erneut anwenden.

Und ganz grundsätzlich: Die Prozedur ist nur experimentierfreudigen, technisch versierten Anwendern, die der englischen Sprache mächtig sind, zu empfehlen. Die Nutzung des "macOS Mojave Patcher Tool" erfolgt auf eigene Gefahr, es gibt keinerlei Support durch Apple! Wer sich das alles nicht zutraut, kann bei macOS High Sierra verbleiben – für dieses System stellt Apple noch bis Sommer 2020 Sicherheitsaktualisierungen bereit. Vor der Anwendung des Patchers sollte unbedingt eine vollständige Datensicherung durchgeführt werden, um im Notfall das alte System wiederherstellen zu können.

Fazit: Mit dem "macOS Mojave Patcher Tool" lässt sich älteren Macs neues Leben einhauchen - auch über das Support-Ende von macOS High Sierra im Jahr 2020 hinaus. Das aktuelle Betriebssystem kann auf diesem Weg auch Rechnern, die Apple nicht mehr unterstützt, zugänglich gemacht werden - Neuerungen wie Dunkelmodus, Desktop-Stacks, überarbeiteter Mac-App-Store, Quick-Look-Aktionen, HomeKit-Steuerung sowie Verbesserungen für Zuverlässigkeit und Leistung inklusive.

Nachtrag (31. Oktober): macOS Mojave auf nicht unterstützten Macs: Update auf Version 10.14.1 erfordert einige Verrenkungen.

Kommentare

Funktioniert der "Patch Updater" noch, wenn man das HD-Laufwerk nach Installation von 10.14.0 wieder (mit FileVault) verschlüsselt hat?

Oder muss man die Verschlüsselung jedes Mal abschalten?

 

Danke :) 

von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 5xAir-13"-4xiMac 27"-altesMBP 15"-alterMacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Bei dem im Artikel erwähnten MacBook Pro wurde - bei aktiviertem FileVault - vom "Patch Updater" ein Night-Shift-Patch angeboten und installiert (erforderte Neustart), hierfür war eine FileVault-Abschaltung nicht erforderlich. Wie dies bei macOS 10.14.1 und Folge-Updates aussehen wird, bleibt abzuwarten.

Mit freundlichen Grüßen

Redaktion MacGadget

macOS Mojave läuft, ich bin begeistert. :-)

So schwierig ist die Nutzung des Patchers wirklich nicht, die ganze Aktion war in ca. 1,5 Stunden erledigt (eingeschlossen Installation als Upgrade von OS X El Capitan).

Selbst getestet auf einem 10 Jahre alten iMac bei einem Bekannten. Den hatte ich erst mit dem High Sierra Patcher aktualisiert und jetzt per Mojave Patcher. Mojave läuft einwandfrei! SSD noch eingebaut, die Kiste tut es wieder für Surfen, Mail, Office, Datenbank & Co.

COLLIN hat inzwischen einen Fix in das Patcher Tool eingebracht – allerdings in derselben Version 1.2.2, also nur zu erkennen an der INFO: 151.825.034Byte

(alte Version: 151.827.476 Byte)

von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 5xAir-13"-4xiMac 27"-altesMBP 15"-alterMacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Ich habe heute mein altes, aber noch total gutes (i7 CPU/8GB/500GB SSD) MacBook Pro 2010 mit "macOS Mojave Patcher Tool" auf Mojave upgedated.

Die Installation hat wirklich einfach und reibungslos geklappt. Bisher kann ich keine Nachteile feststellen, eventuell arbeitet 10.14 sogar ein bisschen schneller.

Ich bin begeistert, werde jetzt erstmal ein bisschen spenden.

Danke für den Tip mit dem macOS Mojave Patcher Tool.

Schöne Grüße. PJH

 

PJH

moin, ich habe folgendes problem. Brauche hilfe. ich habe Mac pro 3.1 2008 und Grafikkarte AMD R9 Tonga, läuft auf El Capitan Tadellos aber ich habe auf meinem 2. SSD Fplatte, MacOS Mojave mit Pachtools Installiert, leider Black screen und wird nicht erkannt.
was kann ich tun, eine Treiber finde ich auch nicht. Gibt es Lösung?
Danke im Voraus..!

wer kann sowas überhaupt skripten?!! Besten Dank!! Und es funktioniert!! iMac mid2010 27"

Wie in diversen Hinweisen zu lesen ist, hat die Graka manchmal so ihre Tücken. Bekam ich zu sehen, als ich gleich nach der Installation erst mal in den Einstellungen mit den Akzentfarben spielte. Aus Gelb wurde Türkis. Überhaupt alles auf dem Rechner wurde aus Gelb ein Türkis. Die blauen Ordner hatten komplementär ein ganz tolles Orange :-)) Ansonsten absolut nichts auszusetzen.

Nach dem heutigen aufwachen des Bildschirms wechselten das Farbschema wieder in einen 'normalen' Modus.

Ein anderes Gefrikel, wenn ich die Fenster anfasse & schnell über den Schirm verschiebe, verlieren sie für kurze Zeit den Inhalt. Oder soweit bis man etwas am/im Fenster anklickt. Damit lässt sich grundsätzlich leben. Es gibt dazu bekannte Tools zur Fenstertechnik. Damit wäre auch dieses Thema behoben.

Hallo allerseits,

die Herstellung des Installer-Sticks und die Installation liefen wie beschrieben. Aber: die Grafik macht Probleme.

Als Erstes fiel es mir bei der Karten.app auf - bis auf den blauen Verortungspunkt blieb das Fenster schwarz. Keynote wollte nach Update auf die neueste Version nicht präsentieren (also auch Grfaik). Bei Firefox spnnt der Mauszeiger bei Bewegung über verlinkten Flächen, usw.

Mehr wollte ich nicht ausprobieren - wenn drei Apps, die ich regelmäßig nutze, schon Probleme machen, hat das keinen sinn mehr. Ich bin zurück und jetzt auf High Sierry gegangen. Schade!

RoKe