Neue Dokumentation beleuchtet Macintosh-Vorläufer Lisa

13. Mai 2019 15:00 Uhr - Redaktion

In diesem Jahr feiert der Mac sein 35jähriges Bestehen. Dabei präsentiert sich die Plattform so stark wie noch nie: Die installierte Basis wächst beständig und hat erst vor kurzem die magische 100-Millionen-Marke geknackt, Tendenz laut Apple weiter steigend. Untrennbar mit der Geschichte des Macs verknüpft ist Lisa, der erste Apple-Computer mit grafischer Benutzeroberfläche und Mausbedienung.

Lisa wurde ein Jahr vor dem ersten Mac eingeführt, wurde aufgrund des hohen Preises von rund 10.000 US-Dollar jedoch zum Flop. Mit dem Mac wollten es Steve Jobs & Co. besser und vor allem günstiger machen - der Rest ist bekannt: Mit dem Macintosh 128k startete ein Siegeszug, der die Computerwelt nachhaltig veränderte.

 

 

Unter dem Namen "Before Macintosh: The Apple Lisa" soll nun eine rund eineinhalbstündige Dokumentation den Mac-Vorläufer beleuchten. Sie soll gegen Jahresende erscheinen und lässt sich zum Preis von 25 US-Dollar vorbestellen. Die entsprechende Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter wurde bereits erfolgreich finanziert. Für 35 US-Dollar gibt es zusätzlich eine DVD mit dem englischsprachigen Film.

"Before Macintosh: The Apple Lisa is an exciting new feature-length (to be about 100 minutes) documentary that explores the history, people, technology, stories and industry influence of this lesser-known personal computer. The film profiles important individuals involved in the creation of the computer, plus its life after cancellation, both as an entry-level Macintosh compatible and as a collectible", erläutert der Computerhistoriker David Greelish, der für das Projekt verantwortlich zeichnet.