Passend für den iMac Pro: Intel stellt neue Xeon-W-Prozessoren vor

21. Okt. 2019 14:00 Uhr - Redaktion

Im iMac Pro kommen bekanntlich Workstation-Prozessoren der Xeon-W-Klasse zum Einsatz. Nun kündigte Intel eine verbesserte Xeon-W-Generation an, die sich für eine neue iMac-Pro-Modellreihe anbieten würde. Trotz höherer Leistung hat Intel die Preise deutlich gesenkt, so dass Apple einen aufgefrischten iMac Pro günstiger anbieten könnte. Beispielsweise kostet die Xeon-W-Variante mit 18 Kernen statt rund 2500 nur noch etwa 1300 US-Dollar.

Die neuen Xeon-W-Prozessoren der Reihe 22xx bieten gegenüber den Vorgängern der Serie 21xx höhere Basis-Taktraten, eine verbesserte Turbo-Boost-Technologie für eine optimierte Taktratenerhöhung in Situationen mit hoher Rechenlast und Unterstützung für schnelleren und mehr Arbeitsspeicher (2,93 statt 2,66 GHz; bis zu 1024 statt 512 GB; DDR4 mit EEC-Fehlerkorrektur). Zudem verspricht Intel Leistungsverbesserungen für KI-Berechnungen. An der Anzahl der Kerne – bis zu 18 mit 36 Threads – hat sich nichts geändert.

 

 

Beispielsweise taktet das 18-Core-Modell nun zwischen 3,0 und 4,6 GHz, der Vorgänger arbeitet im Bereich zwischen 2,3 und 4,3 GHz. Die Leistungsaufnahme erhöhte sich von 140 auf 165 Watt. Für das leistungsstarke thermale System des iMac Pro sollte dies jedoch kein Problem sein, sofern sich Apple dazu entscheidet, die Xeon-W-22xx-Reihe im iMac Pro einzusetzen.

Der iMac Pro kam vor fast zwei Jahren auf den Markt. Im Frühjahr 2019 spendierte Apple der Desktop-Workstation eine neue Grafikkartenoption und eine 256-GB-RAM-Option. Eine mittelfristige Aktualisierung des iMac Pro basierend auf den verbesserten Xeon-W-Prozessoren, mit Unterstützung für mehr Arbeitsspeicher, schnelleren AMD-Grafikkarten und möglicherweise niedrigeren Preisen ist durchaus zu erwarten. Intel will die neuen CPUs ab November ausliefern.

Kommentare

Dann muß es sich auch preislich und leistungstechnisch bei neuen Mac Pro bemerkbar machen.

Dort ist auch ein Xeon W verbaut...

Schöne Grüße.

Im bald verfügbaren Mac Pro 2019 kommen Xeon-W-Prozessoren der Reihe 32xx zum Einsatz. Das ist nochmal eine ganz andere Liga: Bis zu 28 Kerne, bis zu 1,5 TB RAM.

bis zu 1,5 GB RAM . . . 

Wow, doch so viel. Oder ist da das Komma verrutscht 😉  oder soll’s TB sein - oder verstehe ich da was falsch.

Wenn das einzige Werkzeug das man kennt ein Hammer ist, dann sieht alles wie ein Nagel aus.