Apple: Zweites großes Update für macOS Big Sur ist fertig

02. Febr. 2021 00:01 Uhr - Redaktion

Apple hat heute das zweite große Update für das neue Betriebssystem macOS Big Sur zum Download bereitgestellt: Die Version 11.2 (Build 20D64) bietet Verbesserungen für Bluetooth-Verbindungen, Stabilität, Leistung, Zuverlässigkeit und Kompatibilität, Behebung von Sicherheitslücken und zahlreiche Fehlerkorrekturen. Außerdem hat Apple eine mit Big Sur eingeführte, heftig kritisierte Netzwerk-Änderung rückgängig gemacht.

Es sind beginnend mit macOS 11.2 wieder alle systemeigenen Netzwerkprozesse sichtbar und können erneut von Firewall- und VPN-Software berücksichtigt werden. Damit räumt der Hersteller eine der größten Baustellen des neuen Betriebssystems ab, die massiv die Sicherheit tangierte. Betroffen waren unter anderem Little Snitch, LuLu, TripMode und VPN-Clients.

 
macOS Big Sur
 
macOS Big Sur: Version 11.2 in Finalversion erschienen.
Bild: Apple.

 

Nachfolgend die offiziellen Versionsanmerkungen zu macOS 11.2: "macOS Big Sur 11.2 verbessert die Bluetooth-Zuverlässigkeit und behebt die folgenden Probleme:

- Externe Displays zeigen möglicherweise ein schwarzes Bild an, wenn sie über einen HDMI-zu-DVI-Adapter an einen Mac mini (M1, 2020) angeschlossen sind.
- Bearbeitungen an Apple ProRAW-Fotos in der Fotos-App werden möglicherweise nicht gespeichert.
- iCloud Drive kann sich nach dem Deaktivieren der iCloud Drive-Option "Schreibtisch & Dokumentenordner" ausschalten.
- Die Systemeinstellungen werden möglicherweise nicht entsperrt, wenn Sie Ihr Administratorkennwort eingeben.
- Das globale Tastenkürzel zeigt möglicherweise das Fenster "Emoji & Symbole" nicht an, wenn es gedrückt wird."

In macOS 11.2 sind mehr als 50, zum Teil als kritisch eingestufte Sicherheitslücken geschlossen worden. Sie betreffen Komponenten wie APFS, CoreAnimation, CoreAudio, CoreGraphics, FontParser, ImageIO, Kernel, Model I/O, Screensharing und WebKit. Big-Sur-Nutzer sollten das Update daher umgehend installieren.

Der Web-Browser Safari ist in der Version 14.0.3 enthalten, die Fehler behebt und die Kompatibilität mit Web-Seiten verbessert. Wie immer gilt: Dies ist nicht die vollständige Änderungsliste. Große Mac-Betriebssystemupdates erhalten in der Regel weit mehr Änderungen und Korrekturen als vom Hersteller dokumentiert.

Das Betriebssystemupdate kann über die Softwareaktualisierung in den Systemeinstellungen heruntergeladen werden. Vor der Installation von macOS 11.2 sollte ein vollständiges Backup des Macs angelegt werden, zum Beispiel mit Time Machine oder Tools wie Carbon Copy Cloner. Zur Installation des Betriebssystemupdates ist ein Neustart erforderlich. macOS Big Sur wird auf Build 20D64 aktualisiert.

MacGadget empfiehlt: Mit der Aktualisierung von produktiv genutzten Rechnern auf macOS Big Sur sollte noch etwas gewartet werden, bis das - immer noch sehr junge - Betriebssystem etwas ausgereifter ist. Bei vielen Herstellern von Hard- und Software laufen zudem noch immer Tests und Anpassungen an macOS Big Sur, von Avid und Adobe über Blackmagic und Mozilla (Thunderbird) bis hin zu Steinberg oder dem Entwickler des beliebten Backup-Werkzeugs SuperDuper. Das nächste große Update, die Version 11.3, wird für März erwartet und dürfte bald in den öffentlichen Betatest gehen.

Es sei noch darauf hingewiesen, dass unter macOS Big Sur ein Problem mit der Schriftenverwaltung besteht (vgl. hier und hier), das die Produktivität - abhängig vom verwendeten Programm - einschränken kann (nicht deaktivierbare Fonts, wodurch das Schriftenmenü mitunter unübersichtlich wird).

Nachtrag (10:00 Uhr): Apple hat in einem Support-Dokument weitere Änderungen in macOS 11.2 aufgeführt:

"• On Mac computers with an Intel processor, you can now use the startosinstall command inside the macOS installer app located on a non-boot volume while booted to Recovery.
• Setting a custom umask now works as expected.
• MDM can now push a Kernel Extension Policy payload to a Mac with the Apple M1 chip and update boot security settings automatically.
• Resolves an issue where Mac computers managed by MDM were sometimes unable to retrieve software updates using System Preferences.
• Network Extension Content Filters can now monitor traffic from built-in binaries [Anmerkung: Das ist die eingangs erwähnte Änderung bezüglich der Netzwerkprozesse].
• Resolves an issue where users were unable to unlock System Preferences panes after upgrading to macOS Big Sur from macOS Catalina."

2. Nachtrag (12:30 Uhr): macOS 11.2 enthält außerdem Firmware-Aktualisierungen (EFI) für viele Mac-Modelle, Updates für die T2-Firmware (BridgeOS) und Apple-Silicon-Firmware, eine neue Version der Rosetta-2-Umgebung zur Nutzung von x86-Software auf ARM-Macs und neue Versionen/Builds von Festplattendienstprogramm (20.1), Migrationsassistent (11.2), Musik (1.1.3), Migrationsassistent (11.2) und etlicher weiterer Programme und Komponenten. Details zu diesen Änderungen nannte Apple nicht.

3. Nachtrag (14:00 Uhr): Eine weitere Fehlerkorrektur in macOS 11.2: Das Betriebssystem merkt sich jetzt wieder die Größe von Öffnen-/Sichern-Dialogfenstern.

4. Nachtrag (03. Februar): Apple: macOS 11.2 erweitert Unterstützung für RAW-Formate von Kameras.

Kommentare

Big Sur Update 11.2 wurde auf meinen Macs problemlos installiert. Es läuft soweit gut.

Zu den in Artikel genannten Inkompatibilitäten kann ich zwar nichts sagen, aber in meinem Umfeld (MBPs von 2015/16/18/20, MBs von 2015/16, MBAs von 2013/14/17/19/20, versch.  iMacs von 2017, versch. Mac minis von 2018/20) läuft Big Sur seit seinem Erscheinen besser, als es Catalina jemals getan hat! Sehr bedauerlich, dass manche Macs (nicht in meiner Auflistung) keinen Support für Big Sur erhalten, z.B. iMacs von 2013. Diese sind bei Mojave   vermutlich besser aufgehoben, als bei Catalina.

Meine ganz klare, persönliche Meinung: Wenn es keinen triftigen Grund dagegen gibt, keinen Tag länger, als nötig, bei Catalina bleiben und schnell auf Big Sur umsteigen. 

ERNIE

Hallo Pergamon,

auf meinem MacBook Pro 16" läuft Bis Sur super....

 

Apple-Beginner

MacBookPro13,3 (A1707, 15", 2016, CTO, maxed out). Darauf läuft Big Sur besser, als es Crappalina je tat.

Nach allem, was ich aus meinem Umfeld mitbekommen habe, kann ich ERNIE_MS nur beipflichten.

Gibt es hier jemanden, der Big Sur auf einem 27" iMac 2017 installiert hat?
Ich habe im Dezember 2020 von Catalina auf Big Sur gewechselt, und mein iMac braucht jetzt 5-6 Minuten bis er wirklich startklar ist. Auch danach dauert es immer relativ lange, bis sich ein Programm vollständig geöffnet hat, und es gibt oft Verzögerungen beim Öffnen von einzelnen Files. Das ist etwas mühsam, wenn man gerne flüssig arbeiten möchte.

Liegt dies am Intel-Prozessor oder daran, dass im iMac keine SSD verbaut ist?
Ich habe noch ein MacBook Pro 2020 mit dem M1-Prozessor; da läuft Big Sur eigentlich problemlos.

... es gibt noch einige schwere Bugs (auf M1 zumindest).

Am nervigsten ist, daß Sherlock nach kurzer Zeit (ca. 1 Tag) nicht mehr für Mail und Notes funktioniert. Klar, gibts Workarounds, aber es nervt.

Den Screensaver Bug hatte ich bisher nicht mehr, vielleicht habe sie den gefixt.

Das Verlieren des Focus ist besser, aber noch nicht weg.

Alle Produktiv-Macs sind noch auf Catalina. Bin froh daß das so ist. Catalina empfinde ich als reif und zuverlässig. Big Sur auf M1 noch nicht. Geil ist es trotzdem.

Läuft seit 3 Tagen stabil auf meinem MB Air M1.

Die Bluetooth-Stabilität hat sich wesentlich bei mir verbessert. Mein Wireless-Kopfhörer hat keine Aussetzer mehr, wie vorher regelmäßig.