Apple: Viertes großes Update für macOS High Sierra ist fertig

29. Mär 2018 23:59 Uhr - Redaktion

Apple hat heute die Finalversion von macOS 10.13.4 veröffentlicht (Build 17E199). Es handelt sich dabei um das vierte große Update für das aktuelle, im September eingeführte Betriebssystem macOS High Sierra. macOS 10.13.4 wartet mit mehreren gewichtigen Neuerungen auf.

macOS 10.13.4 bietet umfangreiche Optimierungen und Fehlerkorrekturen für die Nutzung externer Grafikkarten (eGPU) per Thunderbolt-Gehäuse. Der Betrieb einer eGPU läuft nun deutlich zuverlässiger und stabiler, außerdem ist es jetzt möglich, Grafikkarten im laufenden Betrieb einzubinden und abzumelden und ein MacBook Pro mit aktiver eGPU bei zugeklapptem Bildschirm zu betreiben. Allerdings gilt die eGPU-Unterstützung nur noch für Thunderbolt 3, die älteren Schnittstellen Thunderbolt 1/2 werden nicht mehr unterstützt.

Ebenfalls neu in macOS 10.13.4 ist das HEIF-Encoding. Die Apple-Programme Vorschau und Fotos sowie angepasste Drittanbieter-Software können Bilder ab macOS 10.13.4 im effizienten HEIF-Format abspeichern. HEIF steht für High Efficiency Image File Format, arbeitet deutlich effizienter als JPEG und benötigt bei gleicher Qualität nur etwa halb so viel Speicherplatz. Bislang konnte macOS High Sierra HEIF-Bilder nur öffnen, aber nicht exportieren.

 
macOS High Sierra
 
macOS High Sierra: Finale Version 10.13.4 steht zum Download bereit.
Bild: Apple.

 

Das Betriebssystemupdate enthält die Version 11.1 des Web-Browsers Safari. Neu sind ein verbesserter Schutz gegen websiteübergreifendes Tracking, eine stärkere Absicherung gegen Attacken, Unterstützung für die Browsertechnik Service-Worker (vereinfacht die Bereitstellung von Web-Apps für die Offline-Nutzung) sowie Canvas-Debugging und ein überarbeitetes Netzwerk-Tab in den Entwicklerwerkzeugen. Neu ist die  Tastenkombination Befehl + 9, mit der zum Tab ganz rechts gesprungen werden kann. Der Browser zeigt nun eine Warnung im intelligenten Suchfeld an, wenn mit einem Passwort- oder Kreditkartenformular auf einer nicht verschlüsselten Web-Seite interagiert wird.

Für die Bereitstellung von Macs in Firmen, Behörden und Bildungseinrichtungen gibt es neue Konfigurationsoptionen. Die Spotlight-Suche soll auf Netzwerkvolumes nun zuverlässiger laufen, so Apple. Darüber hinaus wartet macOS 10.13.4 mit Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen, verbesserter Kompatibilität mit Hard- und Software von Drittherstellern, Behebung von 35 Sicherheitslücken und vielen Fehlerkorrekturen auf. Beispielsweise wurden verschiedene Probleme mit der Grafikdarstellung auf dem iMac Pro korrigiert. Ein weiterer Bug-Fix betrifft die Auswertung von ACLs auf SMB-Volumes.

Vor der Installation von macOS 10.13.4 sollte ein vollständiges Backup des Macs angelegt werden, zum Beispiel mit Time Machine oder Tools wie Carbon Copy Cloner. Nach der Installation des Betriebssystemupdates ist ein Neustart erforderlich.

macOS 10.13.4 steht über die Softwareaktualisierung (siehe Mac-App-Store) zum Download bereit. Die Web-Downloads inklusive Combo-Updater sind noch nicht verfügbar.

Nachtrag (30. März): macOS 10.13.4 ist mittlerweile auch via Web erhältlich. Gleiches gilt für das Combo-Update. Während das reguläre Update macOS 10.13.3 aktualisiert, bringt das Combo-Update alle Installationen von macOS High Sierra (d. h. macOS 10.13.0, macOS 10.13.1, macOS 10.13.2 und macOS 10.13.3) auf den neuesten Stand.

Nachtrag (30. März): Auch in Safari 11.1 sind zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen worden.

Nachtrag (03. April): Abschnitt "Warnung beim Start von 32-Bit-Software" entfernt. Mehr dazu im Artikel "Weitere Einzelheiten zu macOS 10.13.4: EFI-Updates, Änderungen in vielen Bereichen, Problemberichte".

Nachtrag (03. April): Zum Thema eGPU: "Externe Grafikkarten am Mac: Raus aus der Beta, aber weiterhin etliche Einschränkungen".

Nachtrag (09. April): Apple: macOS 10.13.4 bietet erweiterte Unterstützung für RAW-Formate von Digitalkameras.

Kommentare

Hier gibt's auch nach dem Update, das im übrigen problemlos über die Bühne ging, keine Warnungen beim Start von 32-Bit Anwendungen. "High Sierra is going to be the last macOS release to fully support 32-bit apps without compromises. In the next major release after High Sierra, we're going to aggressively start warning users if apps are not compatible for 64-bit" liess Apple ja verlauten - also kommt der erhobene Zeigefinger wohl erst mit 10.14.