Kabelloses Laden: Von Apple unterstützter Qi-Standard macht das Rennen

09. Jan 2018 18:00 Uhr - Redaktion

Im Bereich des drahtlosen Ladens per magnetischer Induktion gibt es zwei bedeutende Systeme: Airfuel sowie das von Apple unterstützte Qi. Nun dürfte das Rennen endgültig entschieden sein: Die Firma Powermat, die die Airfuel-Technik entwickelt hat, wechselt die Seiten und begründet dies unter anderem mit dem iPhone.

Qi sei zum dominierenden Standard für das drahtlose Laden mobiler Geräte geworden, was die aktuellen iPhones unterstreichen würden, ließ Powermat verlauten. Powermat tritt nun dem Wireless Power Consortium (WPC), das für die Entwicklung und Vermarktung von Qi zuständig ist, bei. Apple ist seit Anfang 2017 Mitglied im WPC und stattete die aktuellen iPhones mit Qi-Technik aus.

 
AirPower

 

Mit Qi-Technik: AirPower bietet einen Induktions-Ladebereich für bis zu drei Geräte.
Bild: Apple.

 

Der Kampf um den vorherrschenden Standard für das kabellose Laden dürfte damit entschieden sein. Außer Samsung hatte kein namhafter Hersteller von Smartphones und Tablets Produkte mit Airfuel-Unterstützung im Angebot, wobei Samsung gleichzeitig auch auf Qi setzte. Der Großteil der Branche hatte sich hingegen bereits auf Qi festgelegt.

Powermat will sich mit seinem Wissen in die Weiterentwicklung von Qi einbringen. Der nun de facto Standard wird davon profitieren: Während Qi momentan auf maximal 15 Watt beschränkt ist, unterstützt Airfuel das Aufladen mit bis zu 40 Watt, wobei das Design auf maximal 90 Watt ausgelegt ist. Probleme mit der Temperaturentwicklung soll es dabei keine geben.

Apple hat die Qi-Ladetechnik in iPhone 8, iPhone 8 Plus, iPhone X, Apple Watch und AirPods integriert. Im weiteren Jahresverlauf wollen die Kalifornier mit AirPower eine Ladeplatte in den Handel bringen, mit der gleichzeitig drei Geräte kabellos aufgeladen werden können.