Apple stellt den HomePod ein und konzentriert sich auf den HomePod mini

15. März 2021 12:30 Uhr - Redaktion

Apple nimmt nach dem iMac Pro auch den HomePod vom Markt. Man werde sich künftig voll und ganz auf den stark nachgefragten HomePod mini konzentrieren, teilte das Unternehmen am Wochenende mit. Damit räumen die Kalifornier indirekt ein Scheitern des HomePods ein. Der Anfang 2018 eingeführte intelligente Lautsprecher blieb in puncto Verkaufszahlen wegen seines vergleichsweise hohen Preises (anfangs 349, später 329 Euro) deutlich hinter den Erwartungen zurück. Der lediglich 99 Euro teure HomePod mini ist hingegen ein Verkaufsschlager.

"Der HomePod mini ist seit seinem Debüt im letzten Herbst ein Hit, denn er bietet den Kunden erstaunlichen Klang, einen intelligenten Assistenten und eine intelligente Haussteuerung für nur 99 US-Dollar. Wir konzentrieren unsere Bemühungen auf den HomePod mini. Wir stellen den originalen HomePod ein, er wird weiterhin über den Apple Online Store, die Apple Retail Stores und die autorisierten Apple Händler erhältlich sein, solange der Vorrat reicht. Apple wird HomePod Kunden mit Software-Updates sowie Service und Support über Apple Care versorgen", ließ Apple am Wochenende gegenüber US-Medien verlauten.

 
HomePod mini
 
Intelligente Lautsprecher: Apple fokussiert sich auf den HomePod mini.
Bild: Apple.

 

Die HomePod-Produktseite im Apple-Online-Shop trägt inzwischen den Schriftzug "Solange der Vorrat reicht". Den Ende 2020 eingeführten HomePod mini kann der Hersteller inzwischen sofort liefern. Zu Beginn gab es aufgrund der starken Nachfrage mehrwöchige Lieferzeiten. Im Fachhandel ist der HomePod mini seit kurzem ebenfalls gut verfügbar, die Preise beginnen bei etwa 95 Euro.

Das kommende Betriebssystemupdate macOS 11.3 verbessert die Unterstützung sowohl für den HomePod als auch den HomePod mini: Ein Lautsprecherpaar lässt sich systemweit als Standard-Ausgabegerät für die Stereowiedergabe festlegen - zuvor war dies nur in der Musik-App möglich. macOS 11.3 erscheint voraussichtlich Ende März.

Kommentare

Schade drum. aber ich habe mir noch einen bestellt, und zwar aufgrund der positiven Erfahrungen mit dem HomePod mini, der mir aber von der Höhenwiedergabe her nicht ausreicht. Hätten sie den HomePod für 250 € auf den Markt gebracht, wäre er sicher kein Misserfolg geworden, denn technisch ist er Spitze. Und ihn mit dem UltraBreitbandchip auszurüsten, dürfte ja nun auch kein Problem gewesen sein.

Der mini hat mich auch überzeugt und ich kann mir gut vorstellen wir gut der HomePod klingt. Dachte eigentlich er kommt demnächst ein neues Model ist aber ja leider nicht so. Jetzt für den normalen Preis kaufen finde ich nicht optimal da man ihn ja letztes Jahr bei Apple für 200 Euro bekommen konnte ( 300 + 100 App Store Gutschein) Da muss ich jetzt wohl doch bei meinen großen Boxen bleiben bis vielleicht doch noch mal was kommt.

In 2-3 Jahren könnte ein neuer, großer HomePod fertig sein, der besser klingt, aber nur noch 199€ kostet.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass nur beim Mini-Modell bleibt.