Support-Ende für OS X El Capitan: Sicherheitslücken werden nicht mehr geschlossen

20. Sep 2018 11:30 Uhr - Redaktion

Nutzer von OS X El Capitan (Versionsreihe 10.11.x) aufgepasst: Apple beendet mit der bevorstehenden Markteinführung von macOS Mojave den Support für das im Jahr 2015 veröffentlichte Betriebssystem. Konkret bedeutet dies, dass es für OS X El Capitan keine Updates zur Behebung von Sicherheitslücken mehr gibt. Damit wird die bestehende Updatepolitik fortgesetzt: Apple versorgt neben dem jeweils aktuellen Mac-Betriebssystem den Vor- und den Vorvorgänger mit Updates, die sich bei den älteren Versionen aber auf die Behebung von Schwachstellen und kritischen Fehlern beschränken.

Beginnend mit der Veröffentlichung von macOS Mojave am kommenden Montag werden künftig macOS Sierra aus dem Jahr 2016 und das im letzten Jahr veröffentlichte macOS High Sierra mit Sicherheitsupdates bedacht, während OS X El Capitan nicht mehr versorgt wird. Nutzer von OS X El Capitan sollten aus Sicherheitsgründen einen Umstieg auf eine neuere Systemversion in Erwägung ziehen.

Mit macOS Sierra hat Apple zwar die Systemanforderungen angehoben, mit einem kostenlosen Patch lässt sich das Betriebssystem aber auf Rechnern installieren, die offiziell nicht unterstützt werden. Auch für macOS High Sierra (identische Systemanforderungen wie macOS Sierra) gibt es einen Patch zur Installation des Betriebssystems auf nicht unterstützten Systemen.

 
OS X El Capitan
 
OS X El Capitan: Versorgung mit Sicherheitsupdates wurde beendet.
Bild: Apple.

 

Wer weiterhin auf OS X El Capitan angewiesen ist, weil die genutzte Hard- und Software nicht mit neueren Systemversionen kompatibel bzw. vorerst keine Anschaffung von entsprechenden Upgrades geplant ist, sollte drei Grundregeln beachten:

1) Da keine neu entdeckten Sicherheitslücken in OS X El Capitan mehr geschlossen werden, ist das System anfälliger für Attacken. Daher: Vorsicht vor Downloads auf dubiosen Web-Seiten und Vorsicht beim Öffnen von E-Mail-Anhängen unbekannter/dubioser Absender. Entsprechend manipulierte Dateien oder Installer könnten offene Sicherheitslücken gezielt ausnutzen.

2) Da auch Safari unter OS X El Capitan nicht mehr aktualisiert wird, ist der Umstieg auf einen anderen Web-Browser dringend zu empfehlen. Firefox, Chrome und Vivaldi laufen in den aktuellen Versionen unter OS X El Capitan und sind in puncto Sicherheit auf dem neuesten Stand.

3) Ähnlich die Situation bei Apple Mail - das Programm erhält unter OS X El Capitan ebenfalls keine Sicherheitsaktualisierungen mehr. Als Alternative empfehlen wir Thunderbird, ein leistungsstarker, robuster und flexibel zu konfigurierender E-Mail-Client, der ab OS X Mavericks läuft.

Noch eine abschließende Anmerkung zu OS X El Capitan: Die Verteilung von stillen Updates (Definitionen für die Schadsoftware-Erkennung XProtect und die Sicherheitsfunktion Gatekeeper) geht an OS X El Capitan noch weiter, gleiches gilt für OS X Yosemite, OS X Mavericks und OS X Mountain Lion.

Kommentare

Und wieder wandern Millionen von Rechnern in einen unsicheren Zustand.

So wie mein MBP 2009 mit 1TB SSD und 8GB RAM, läuft wie geschmiert...

Das High Sierra Patcher Tool hat bei mir nicht funktioniert, ist ja auch egal, irgendwann ist immer ein Ende der Fahnenstange. Die Lebensspanne vom OSX Support ist ca. 3 Jahre.

Und jetzt einen neuen Rechner kaufen? Eher nicht.

Nur nicht aufregen und den Tag geniessen!

Ich glaube ich mache jetzt mal schnell ein EKG mit meiner Apple Watch...

;-)

Es ist schön, wenn Menschen sich gegenseitig helfen.

War klar, dass der obligatorische Heul-Post nicht lange auf sich warten lässt.

Die Fakten:

1) Du hast für dein MacBook Pro fast zehn Jahre kostenlos Softwareupdates erhalten!

2) Du kannst dein Gerät auch noch viele Jahre weiter benutzen, wenn du o. g. Sicherheitshinweise beachtest (Browser...)!

3) Ich habe den Patcher bereits verwendet, es hat einwandfrei geklappt. Man muss nur das Englischen mächtig sein und penibel die bebilderte (!) Anleitung durcharbeiten. High Sierra auf einem 2008 MBP = völlig problemlos und Updateversorgung bis 2020 (!) gesichert. Das sind 12 Jahre!

Ich wusste gar nicht, dass 10.8 / 10.9 Systeme noch Gatekeeper- und X-Protect-Defs bekommen.

Selbst getestet auf einem 10 Jahre alten iMac bei einem Bekannten. High Sierra läuft einwandfrei. SSD noch eingebaut, die Kiste tut es wieder für Surfen, Mail, Office, Datenbank & Co.

Dank des Patchers braucht es weder Windoof-Gedöns noch Linux-Frickelei - es geht wunderbar mit macOS weiter.

Na dann packen wir es noch einmal an, den Patcher rausgeholt und auf zu High Sierra!

Es muss klappen!

Windows fand ich einstmals gut, aber ab Winkachelspy 10 war spätestens die Laune weg.

Linux finde ich gut, trotz Frickelei, geile Community, aber die Software die ich brauche ist leider auf Linux nicht zu finden.

Lightroom  z.B.

Warum gibt es nur drei Betriebssysteme auf diesem Planeten?

Es ist schön, wenn Menschen sich gegenseitig helfen.

Ich würde mich freue wenn die Redaktion nicht nur die Namen des Betriebssystems angeben würde, sondern auch die jeweilige Nummer!

War El capitan 10.7 oder 10.8 oder 10??.

Ich weiss es nicht (mehr).

Ich merke mir die Nummern und nicht die Namen!

Danke.

Ich würde mich freue wenn die Redaktion nicht nur die Namen des Betriebssystems angeben würde, sondern auch die jeweilige Nummer!

War El capitan 10.7 oder 10.8 oder 10??.

Wir haben das jetzt im Artikel ergänzt. Wer mit den Namen ducheinander kommt, sollte einen Blick in das hervorragende Tool MacTracker werfen, das einen guten Überblick gibt. Kurz die letzten Versionen:

OS X Yosemite = Versionsreihe 10.10.x
OS X El Capitan = Versionsreihe 10.11.x
macOS Sierra = Versionsreihe 10.12.x
macOS High Sierra = Versionsreihe 10.13.x
macOS Mojave = Versionsreihe 10.14.x

Mit freundlichen Grüßen

Redaktion MacGadget

@cheburashka

Bei mir ist's grad umgekehrt. Mir bleibt inzw. nur noch der Name und nicht mehr die Versionsnummer im Kopf.