Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Datum

Apple: Details zum iPhone-Zubehör

29. Juni 2007 20:00 Uhr - sw

Pünktlich zum heutigen US-Verkaufsstart des iPhone präsentiert Apple einen Überblick über das verfügbare Zubehör. Ein Bluetooth-Headset wird für 129 Dollar (inklusive Dock, das iPhone und Headset lädt) angeboten – es bietet laut Apple eine Standby-Zeit von bis zu 72 Stunden und eine Gesprächszeit von maximal 5,5 Stunden. Das iPhone-Dock – inklusive USB-Ladegerät – ist für 49 Dollar zu haben, das USB-Ladegerät gibt es einzeln für 29 Dollar. Ein Ersatz-Headset (kabelgebunden) kostet 29 Dollar. Die meisten iPod-Zubehörprodukte mit Dock-Anschluss sollen auch mit dem iPhone funktionieren. Zubehör, das für das iPhone entworfen und zertifiziert wurde, trägt den Schriftzug "Works with iPhone".

Fotos der iPhone-Benutzeroberfläche

29. Juni 2007 14:00 Uhr - sw

Think Secret hat einige Fotos der Benutzeroberfläche des iPhone veröffentlicht. Zu sehen sind beispielsweise der Kalender mit verschiedenen Ansichten, die Einstellungen des E-Mail-Clients, Wecker, Stoppuhr, Taschenrechner, Cover Flow und der RSS-Reader. Der E-Mail-Client funktioniert auch mit Microsoft Exchange-Servern, schreibt das Gerüchteportal. Apple habe offenbar die ActiveSync-Technologie von Microsoft lizenziert. Die Unterstützung für Unternehmens-Mailserver soll schon bald ausgebaut werden, erklärte Apple-CEO Steve Jobs gegenüber der USA Today. In dieser Angelegenheit werde es in den kommenden Wochen Neuigkeiten geben.

iPhone: Der Countdown läuft

28. Juni 2007 17:00 Uhr - sw

Kein Tag ohne neue Details zum iPhone. In einer heute veröffentlichten Pressemitteilung gibt Apple letzte Informationen vor dem morgigen Verkaufsstart. Demnach haben alle 164 Apple Retail Stores in den USA am Freitag bis Mitternacht geöffnet. Kunden können maximal zwei iPhones erwerben – in AT&T Stores gibt es hingegen pro Person nur ein iPhone.

iRecordMusic 1.6 zeichnet Audiostreams auf

28. Juni 2007 15:15 Uhr - sw

iRecordMusic von Bitcartel ist in der Version 1.6 (11,2 MB, englisch, Universal Binary) erschienen. Das Tool zeichnet Audiostreams von Internet-Radios und Web-Sites auf und unterstützt die Formate Real Audio/Video, Windows Media, QuickTime Media, Flash und MP3. iRecordMusic 1.6 wurde an Safari 3.0 angepasst und um die Möglichkeit ergänzt, Audiostreams an AirPort Express zu senden. Die Software (Mac OS X 10.3.9 oder neuer) kostet 24,95 Dollar, das Update von Version 1.x ist kostenlos. iRecordMusic speichert die Aufzeichnung in einem beliebigen Format, bietet einen Scheduler und kann mehrere Streams gleichzeitig aufnehmen.

Nur wenige Bundesbürger kennen iPhone

28. Juni 2007 15:00 Uhr - sw

Das iPhone ist in Deutschland bislang kaum bekannt. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der Marktforschungsfirma Markting Partner (MP). Lediglich 16,5 Prozent der Befragten gaben an, das neue Apple-Handy überhaupt zu kennen. 72,5 Prozent erklärten, sich "ganz bestimmt" kein iPhone zu kaufen. Dennoch hat die Studie auch positive Elemente für den Hersteller. 0,4 Prozent der über 14-Jährigen wollen das iPhone "auf jeden Fall" kaufen, das entspricht 260.000 Bundesbürgern. Insgesamt würden 2,8 Millionen Deutsche mit dem iPhone liebäugeln.

Jobs lädt Apple-Mitarbeiter zum iPhone-Meeting

28. Juni 2007 14:30 Uhr - sw

Das iPhone sei das "revolutionärste und aufregendste" Produkt in der gesamten Apple-Geschichte, behauptet Steve Jobs. Um dies zu unterstreichen lädt der CEO die Angestellten der Konzernzentrale in Cupertino am heutigen Donnerstag um 11:00 Uhr Ortszeit zu einer iPhone-Präsentation. "Ich würde mich gerne mit Ihnen treffen, um Ihnen meine Gedanken zu diesem bedeutenden Augenblick für unsere Firma näher zu bringen", schreibt Jobs in einer kurzen E-Mail an alle Apple-Mitarbeiter, die MacGadget vorliegt. Das Meeting findet in der Cupertino "Town Hall" statt und soll an diverse Locations des Apple-Campus übertragen werden. Das iPhone kommt am morgigen Freitag in den USA in den Handel.

Neues MacBook Pro mit verbesserter iSight

28. Juni 2007 14:00 Uhr - sw

Die neue MacBook Pro-Produktlinie verfügt über eine verbesserte iSight-Kamera. Was Apple bei der Ankündigung verschwieg, wurde jetzt durch die Entwickler der Software iGlasses aufgedeckt. Statt wie früher 640x480 Pixel liefert die iSight im neuen MacBook Pro eine Auflösung von 1280x1024 Pixeln und bietet darüber hinaus zusätzliche Einstellungsoptionen. iChat und andere Anwendungen sind allerdings noch nicht angepasst und können die Features des neuen iSight-Models daher noch nicht nutzen. Ob die iChat-Version in Mac OS X 10.5 bereits für 1280x1024 Pixel ausgelegt ist, ist unklar.

RSS-Reader für das iPhone

28. Juni 2007 13:30 Uhr - sw

Apple hat offenbar einen RSS-Reader für das iPhone entwickelt, wie Think Secret meldet. Die Web-Anwendung findet sich unter reader.mac.com. "This application can only be viewed using the iPhone", ist auf der Web-Seite zu lesen. Laut Think Secret sollen iPhone-User die Möglichkeit haben, mit dem im Handy integrierten Safari-Browser auf reader.mac.com die gewünschten Feeds einzutragen und RSS-Schlagzeilen abzufragen. Ob darüber hinaus Funktionen für das RSS-Management angeboten werden, ist derzeit nicht bekannt.

Apple: Updates für Final Cut Studio 2

28. Juni 2007 00:30 Uhr - sw

Apple hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Software-Updates bereitgestellt – mehrheitlich für die Videoproduktionslösung Final Cut Studio 2. Neu in der Version 6.0.1 von Final Cut Pro sind Stabilitätsverbesserungen, AVCHD-Unterstützung, verbesserte Handhabung von Plug-ins und Vorlagen sowie diverse Bug-Fixes. Für Motion 3.0.1 verspricht Apple u. a. Performance-Optimierungen, verbesserte Bearbeitungstools und Stabilitätsverbesserungen. Compressor 3.0.1 wurde um Unterstützung für AAC-Encoding mit 256 kbps ergänzt, unterstützt nun mehrere TV-Bildformate sowie Poster Frames und korrigiert etliche Fehler.

iPhone – Fragen und Antworten

27. Juni 2007 18:30 Uhr - sw

Apple baut das Informationsangebot zum iPhone kontinuierlich aus. Neben den technischen Spezifikationen, Fotos und einer umfassenden Video-Einführung hat das Unternehmen nun auch häufig gestellte Fragen und Antworten zusammengefasst. Die Fragen betreffen u. a. die weltweite Nutzung des Handys, die Verwendung mehrerer E-Mail-Accounts, die Datenübertragung und die Verwendung von iPod-Zubehör. Auch AT&T hat eine FAQ veröffentlicht. Der Mobilfunkbetreiber beantwortet darin Fragen zu Aktivierung, Rückgaberecht, Abrechnung und Tarifen.

Erweiterte ZFS-Unterstützung für "Leopard"

26. Juni 2007 16:00 Uhr - sw

Apple arbeitet offenbar an einer verbesserten Unterstützung des Dateisystems ZFS in Mac OS X 10.5. Das Unternehmen habe den Entwicklern heute den "ZFS Beta Seed v1.0" zur Verfügung gestellt, berichten World of Apple und MacRumors. Die Software soll die ZFS-Implementierung in Mac OS X 10.5 dahingehend erweitern, dass ZFS-Laufwerke auch erstellt und beschrieben werden können. Wie Apple vor kurzem ankündigte, wird die erste Version von "Leopard" lediglich Lesezugriff auf ZFS-Volumes erlauben. Die erweiterte ZFS-Funktionalität wird der Hersteller vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt mittels eines kostenfreien Updates für Mac OS X 10.5 zur Verfügung stellen.

iPhone: Mehr Aufträge für Balda?

26. Juni 2007 15:30 Uhr - sw

Apple hat nach Informationen des Handelsblattes seine Bestellung für iPhone-Displays beim Zulieferer Balda deutlich aufgestockt. Hintergrund seien Lieferverzögerungen beim zweiten von Apple beauftragten Hersteller. "Sharp habe Lieferprobleme, erfuhr das Handelsblatt aus Kreisen. Deshalb werde die deutsche Balda kurzfristig über den Bau eines zweiten Werkes für Berührungsbildschirme entscheiden. Sowohl Apple als auch Sharp und Balda lehnten auf Anfrage jede Aussage zu eventuellen Kundenbeziehungen oder Spekulationen über Lieferengpässe ab. Ein Balda-Sprecher erklärte lediglich, dass man tatsächlich eine Erweiterung des Werkes im chinesischen Xiamen erwäge", schreibt die Zeitung.

Cool oder verrückt? Erste iPhone-Warteschlange in New York (Update)

26. Juni 2007 11:00 Uhr - sw

Der Hype um das iPhone wird von Tag zu Tag größer. Um sicherzugehen, bereits am ersten Verkaufstag das neue Apple-Handy in den Händen halten zu können, haben sich am gestrigen Montag zwei New Yorker vor Apples Retail Store in der 5th Avenue postiert und damit die erste iPhone-Warteschlange in den USA eröffnet. Beide wollen dort bis zum Verkaufsbeginn am Freitag um 18:00 Uhr Ortszeit ausharren und sind laut einem Gizmodo-Interview mit Klappstühlen und ausreichend Verpflegung ausgestattet.

Zubehör für das iPhone

25. Juni 2007 18:00 Uhr - sw

Zum Verkaufsstart des iPhone werden vermutlich rund zwei Dutzend Zubehörprodukte in den Apple Stores bereitstehen. Dabei handele es sich größtenteils um Tragetaschen und Schützhüllen, berichtet AppleInsider. Einige Beispiele sind auf Flickr dokumentiert. Ein von Apple entwickeltes Bluetooth-Headset soll zum stolzen Preis von 129 Dollar angeboten werden – ein Dock, das sowohl Headset als auch iPhone lädt, wird laut Engadget mitgeliefert. Das iPhone kommt an diesem Freitag in den USA in den Handel. Laut AppleInsider seien die ersten Lieferungen per Luftfracht am Wochenende eingetroffen und würden nun an die AT&T und Apple Stores verteilt.

"Leopard"-Videos im Web

25. Juni 2007 13:30 Uhr - sw

Mit Videos, Screenshots und umfangreichen Beschreibungen bereitet Apple unter www.apple.com/macosx die Mac-Community auf das nächste Betriebssystem Mac OS X 10.5 vor. Wem diese Infos nicht reichen, sollte einen Blick auf eine Videogalerie bei Brightcove riskieren. Dort finden sich 15 Videos in akzeptabler Qualität, die verschiedene Neuerungen von "Leopard" zeigen, wie etwa der neue Finder, Spaces, Stacks, Quick Look, Front Row 2, Kindersicherung und die überarbeitete Druckfunktion. Die Videos basieren auf der zur WWDC verteilten Betaversion von Mac OS X 10.5.

Proofsoftware iOne MK verbessert

25. Juni 2007 11:00 Uhr - sw

Die Proofsoftware iOne MK liegt seit kurzem in der Version 2.0.3 vor, die um Unterstützung für die neuen Medienkeilvorgaben (gültig ab 01.04.2007) ergänzt wurde. iOne MK dient zur Dokumentation der Qualität von Proofs und prüft beispielsweise, ob FOGRA/ISO-Kriterien eingehalten werden, Abweichungen in den Prozessfarben vorkommen oder der Bunttonabstandes DeltaH für Primärfarben und Buntgraufelder eingehalten wird. "iOne MK zeichnet sich dadurch aus, dass es durch das optionale Mitführen einer Protokolldatei revisionssicher ist und auf Veränderung oder Manipulation der Messwerte auf Grund eines eingebauten Zertifizierungsschlüssels aufmerksam macht", so der Entwickler icc-profilecenter.de. Die Anwendung kostet 76 Dollar und setzt mindestens Mac OS X 10.3 und das Messgerät Gretag EyeOne voraus. Eine Demoversion ist erhältlich.

iPhone: Weitere Google-Anwendungen?

22. Juni 2007 17:00 Uhr - sw

Google-Chef Eric Schmidt hat das iPhone auf einer Veranstaltung in Paris mit deutlichen Worten gelobt. "Das iPhone ist ein leistungsstarkes Gerät und insbesondere für Google-Anwendungen wie geschaffen. Sie können mit weiteren Ankündigungen über unsere Zusammenarbeit rechnen", wird Schmidt von silicon.de zitiert. Das iPhone verfügt derzeit über zwei Google-Anwendungen: die Such- und Landkartenfunktion von Google. Per Software-Update kann Apple jederzeit weitere Programme für das iPhone zur Verfügung stellt. Schmidt ist seit Sommer 2006 Mitglied im Apple-Aufsichtsrat.

Apple antwortet der EU-Kommission

21. Juni 2007 12:30 Uhr - sw

Apple hat rechtzeitig vor Fristablauf auf kartellrechtliche Fragen der EU-Kommission geantwortet. Die Stellungnahme sei gestern eingegangen und werde sorgfältig studiert, ließ die Kommission verlauten. Die EU stört sich an den territorialen Beschränkungen des iTunes Store. Der Umstand, dass iTunes-Kunden ausschließlich Musik im iTunes Stores des Landes ihres Wohnsitzes kaufen können, verstoße gegen europäisches Gemeinschaftsrecht, lautet der Vorwurf. Außerdem seien Songs in Dänemark und Großbritannien teurer als in der Euro-Zone.

YouTube für Apple TV jetzt verfügbar

20. Juni 2007 15:00 Uhr - sw

Apple hat heute die Ende Mai angekündigte YouTube-Anbindung für die Set-top-Box Apple TV bereitgestellt. Apple TV-Besitzer können das Softwareupdate kostenlos über die Aktualisierungsfunktion des Geräts laden und installieren. Der Hersteller gab außerdem bekannt, dass auch iPhone-User Zugriff auf YouTube-Videos haben werden.

iPhone – der Countdown läuft

20. Juni 2007 11:00 Uhr - sw

In neun Tagen ist es soweit – am Freitag, den 29. Juni, kommt das iPhone in den USA in den Handel. Ab 18:00 Uhr Ortszeit wird das neue Multifunktionshandy in den Apple Retail Stores sowie in Ladengeschäften des Apple-Exklusivpartners AT&T zu haben sein. Wer etwa in New York City, Washington oder einem anderen Ort an oder in der Nähe der Atlantikküste lebt, hat die Chance, zu den allerersten iPhone-Käufern zu gehören. Ob es angesichts des Hypes in den ersten Tagen zu Lieferengpässen kommen wird, bleibt abzuwarten. Gerüchten zufolge hat Apple für den Verkaufsstart drei Millionen iPhones produzieren lassen.

Apple verspricht Verbesserungen für Safari 3.0

19. Juni 2007 18:00 Uhr - sw

Apple hat die Download-Seite für die Safari 3.0-Betaversion überarbeitet und stellt im Bereich "Coming Soon" zahlreiche Verbesserungen für den neuen Browser in Aussicht. Dazu zählen beispielsweise Unterstützung für internationale User, Lokalisierung der Software, eine Rechtschreibprüfung, LiveConnect- und NTLM-Unterstützung, Funktionen für das Cookie-Management und eine verbesserte Druckfunktion. Einige der geplanten Neuerungen betreffen nur Windows, wie etwa die Darstellung von FTP-Verzeichnissen (bereits in der Mac-Version vorhanden) oder Unterstützung der Proxy-Einstellungen in Windows. Einen Erscheinungstermin für die nächste Safari 3.0-Beta nannte Apple nicht.

Schnelles WLAN für PowerBook G3/G4

19. Juni 2007 16:30 Uhr - sw

QuickerTek hat eine WLAN-Karte für PowerBooks angekündigt. Sie stattet die Mobilmacs mit dem neuesten WLAN-Standard 802.11n aus und soll Ende Juni zum Preis von 149,95 Dollar in den Handel kommen. Die Karte eignet sich nach Herstellerangaben für PowerBook G3/G4-Modelle mit PC Card-Erweiterungssteckplatz und Mac OS X 10.4.8 oder neuer. QuickerTek gibt auf das Produkt ein Jahr Garantie. 802.11n bietet gegenüber dem älteren Standard 802.11g einen bis zu 2,5x höheren Datendurchsatz und eine bis zu doppelt so hohe Reichweite.

"X3: Reunion" wird ausgeliefert

19. Juni 2007 16:00 Uhr - sw

Das neue Weltraumstrategiespiel "X3: Reunion" ist ab sofort in deutschsprachiger Ausgabe für den Mac im Handel erhältlich. Das Spiel kostet 40 Euro, ist ab zwölf Jahren freigegeben und benötigt mindestens einen mit 1,83 GHz getakteten Core Duo-Prozessor, 512 MB RAM und eine ATI- oder Nvidia-Grafikkarte mit 128 MB VRAM. Der Nachfolger von "X2 - Die Bedrohung" soll sich durch verbesserte Grafiken, eine vereinfachte Bedienung und ein komplexeres Handelssystem auszeichnen. Vor dem Hintergrund einer epischen Geschichte hat der Spieler in "X3: Reunion" die Aufgabe, ein Wirtschaftsimperium zu errichten und gleichzeitig in Einzel- oder Flottengefechten gegen diverse Feinde zu bestehen.

iPhone: Längere Akkulaufzeit und Glasoberfläche

18. Juni 2007 16:00 Uhr - sw

Das iPhone kommt mit einer besseren Ausstattung auf den Markt als ursprünglich von Apple angekündigt. Das Handy soll demnach mit einer vollen Akkuladung eine Gesprächsdauer von bis zu acht Stunden bieten – bei der iPhone-Vorstellung im Januar war noch von bis zu fünf Stunden die Rede. Die Standby-Zeit beziffert der Hersteller mit maximal 250 Stunden. Beim Musikhören soll der Akku 24, bei der Video-Wiedergabe sieben Stunden und bei der Internet-Nutzung sechs Stunden halten.

Bericht: Neue Xsan-Version in Entwicklung

15. Juni 2007 13:30 Uhr - sw

Apple arbeitet Gerüchten zufolge an einem umfangreichen Update für die Xsan-Software. Mit der Storage Area Network-Lösung erhalten mehrere Macs über ein Fibre Channel-Netzwerk gleichzeitigen Schreib- und Lesezugriff auf Xserve RAID-Speichersysteme. Wie AppleInsider unter Berufung auf Quellen, die mit Apples Plänen vertraut seien, berichtet, sind für die neue Xsan-Version u. a. Spotlight-Anbindung, volle Unterstützung für Mac OS X Server 10.5 und vereinfachtes Management als Neuerungen im Gespräch. Mit einer baldigen Markteinführung könne jedoch nicht gerechnet werden, da sich andere Verbesserungen noch in der Entwicklung befänden, schreibt das Gerüchteportal.

Bericht: "Leopard" benötigt mindestens G4-Chip

14. Juni 2007 11:00 Uhr - sw

Am vierten Tag der Apple Worldwide Developer Conference (WWDC) sind weitere Einzelheiten über das neue Betriebssystem Mac OS X 10.5 bekannt geworden. Laut dem Blog Theplaceforitall.com soll "Leopard" mindestens einen G4-Prozessor benötigen – G3-Macs werden offenbar nicht mehr unterstützt. Als weitere minimale Systemvoraussetzungen werden demnach u. a. 256 MB RAM für PowerPC- und 512 MB RAM für Intel-Macs, ein DVD-Laufwerk und sechs GB Festplattenspeicher genannt. Das Blog bezieht sich nach eigenen Angaben auf die Dokumentation der Mac OS X 10.5-Betaversion.

WWDC: Details zum "Leopard"-Finder

13. Juni 2007 17:00 Uhr - sw

In San Francisco ist die WWDC 2007 in vollem Gange. Die rund 5000 Entwickler nehmen an Workshops, Präsentationen und Talks teil und haben das Privileg, die Betaversion von Mac OS X 10.5 ausgiebig testen zu können. Bei der großen Zahl an WWDC-Teilnehmern überrascht es kaum, dass nach und nach weitere Informationen über "Leopard" an die Öffentlichkeit gelangen. So äußert sich ein Entwickler im Forum von Macrumors begeistert über den Finder in Mac OS X 10.5.

Nun doch: ZFS in Mac OS X 10.5

13. Juni 2007 11:00 Uhr - sw

Im Verwirrspiel um eine vermeintliche Integration des Dateisystems ZFS in das Betriebssystem Mac OS X 10.5 versucht Apple mit einer neuen Stellungnahme endgültig Klarheit zu schaffen. ZFS werde in "Leopard" in limitierter Form zur Verfügung stehen, jedoch nicht als Standard-Dateisystem, erklärte ein Unternehmenssprecher gegenüber der InformationWeek. Brian Croll, Senior Director of Mac OS X Product Marketing, wird konkreter: "ZFS ist nicht das Standard-Dateisystem in Leopard. Wir testen es als Option für künftige Hochleistungsspeichersysteme mit enorm hohen Kapazitäten. Daher haben wir den Lesezugriff auf ZFS-Volumes in Leopard aktiviert". Diese bedeutet, dass Mac OS X 10.5 mit ZFS formatierte Festplatten lesen, nicht jedoch beschreiben kann. Croll wurde erst am Montag mit den Worten "ZFS is not happening in Leopard" zitiert, damit meinte er offenbar die Thematik des Standard-Dateisystems.

iPhone vorerst ohne Flash-Unterstützung

13. Juni 2007 10:30 Uhr - sw

Das iPhone kommt in den USA ohne serienmäßige Flash-Unterstützung in den Handel. Dies wurde am Rande der WWDC in San Francisco bekannt. Die von Apple mehrfach gelobte und in Werbespots hervorgehobene Browsing Experience mit dem iPhone dürfte darunter deutlich zu leiden haben – können doch ohne passendes Plug-in Web-Sites mit Flash-Navigation nicht dargestellt werden. Eine Begründung nannte Apple nicht, schloss aber gleichzeitig nicht aus, dass ein Flash-Player nachgereicht werde. Somit könnte könnte das iPhone rechtzeitig zur Markteinführung in Europa bereits über Flash-Unterstützung verfügen.