Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Datum

Xupport 3.3.3 mit Detailverbesserungen

28. Sep 2007 17:00 Uhr - sw

Applicorn hat heute die Version 3.3.3 (2,8 MB, mehrsprachig, Universal Binary) des Systemutilities Xupport vorgestellt. Neu sind Zugriff auf versteckte Dashboard- und Screenshot-Funktionen, Aktivierung der erweiterten Disk-Image-Funktionen im Festplatten-Dienstprogramm, Zugriff auf zusätzliche Safari-Optionen, kleinere Verbesserungen an der Benutzeroberfläche, ein überarbeitetes Hilfemenü sowie etliche Bug-Fixes. Xupport 3.3.3 kostet 19,90 Dollar (Update von Version 3.x: kostenfrei) und benötigt Mac OS X 10.3 oder neuer. Die Software stellt Funktionen für Systempflege und -optimierung, zum Erstellen startfähiger Sicherheitskopien, zur Konfiguration komplexer Firewalls und zum Zugriff auf versteckte Systemeinstellungen zur Verfügung.

Apple ernennt neuen General Counsel

28. Sep 2007 16:00 Uhr - sw

Apple nimmt auf dem wichtigen Posten des Chefjustiziars einen Wechsel vor. Das Unternehmen ernannte heute Daniel Cooperman zum neuen General Counsel. Cooperman war zuvor in gleicher Position bei Oracle tätig. Er löst Donald J. Rosenberg ab, der Apple verlässt. Rosenberg hatte den Posten des Chefjustiziars nur zehn Monate bekleidet. Cooperman beginnt seine Tätigkeit bei Apple am 01. November. Cooperman sei in seinem Gebiet ein absoluter Profi mit umfassender Erfahrung, lobt CEO Steve Jobs den Rechtsexperten.

.Mac: Apple untersucht Performance-Problem

28. Sep 2007 15:00 Uhr - sw

Seit geraumer Zeit berichten .Mac-User in Europa von geringen Datenübertragungsraten beim Zugriff auf Apples Online-Service. Sowohl der Upload von Daten als auch der Abruf via Web-Browser sei sehr langsam, lautet die Kritik. Diese Berichte hat Apple laut der Macworld UK nun bestätigt, gleichzeitig aber Vorwürfe zurückgewiesen, die Bandbreite in Europa absichtlich zu begrenzen. Man sei für das Performance-Problem nicht verantwortlich, wolle es aber untersuchen, so Apple. Dazu sammle man in Zusammenarbeit mit .Mac-Usern Daten. Wer dabei helfen will, solle sich unter dieser URL mit dem Unternehmen in Verbindung setzen.

Neue Kontaktmanagement-Software

28. Sep 2007 14:30 Uhr - sw

MWM bietet mit contactbasic eine FileMaker-basierte Software für das Kontaktmanagement an. Zum Leistungsumfang gehören ein Adressmodul mit Zielgruppenauswahl sowie Funktionen für Korrespondenz und Serienbriefe. "Zusätzlich gestattet die Historiefunktion den schnellen Überblick, wer was wann getätigt hat. Ein Adresscheck- und Abgleichtool hilft beim Aufbereiten von alten Adressbestände und führt diese auch aus unterschiedlichen Quellen sauber und dublettenfrei zusammen", teilte das Unternehmen mit. Die Datenbank kostet 379 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Eine Demoversion ist für Mac OS X und Windows verfügbar.

Weitere Betaversion von Little Snitch 2.0

28. Sep 2007 14:00 Uhr - sw

Objective Development hat eine zweite Betaversion (1,1 MB, mehrsprachig, Universal Binary) von Little Snitch 2.0 ins Netz gestellt. Diese soll die Kompatibilität mit Front Row und Bildschirmschonern verbessern, die RAM-Auslastung reduzieren sowie Stabilitäts- und Performance-Optimierungen, kleinere Verbesserungen an der Oberfläche und Bug-Fixes bieten. Little Snitch überwacht geöffnete Anwendungen dahingehend, ob diese Verbindungen ins Internet aufbauen. Diese Verbindungen können unterbunden oder erlaubt werden – entweder manuell (falls die Verbindung noch nicht bekannt ist), oder automatisch (bei entsprechender Konfiguration. Little Snitch 2.0 wartet mit einer neuen Benutzeroberfläche auf, ist auf Deutsch lokalisiert und soll das Filtern des Netzwerkverkehrs deutlich verbessern. Das Tool benötigt Mac OS X 10.4.x und kostet 24,95 Dollar (Upgrade: 12,95 Dollar).

Neues Update für iWeb '08

28. Sep 2007 13:00 Uhr - sw

Mehr als ein Dutzend Software-Updates hat Apple in dieser Woche bereits veröffentlicht, jetzt legte das Unternehmen nach. Die Web-Design-Anwendung iWeb '08 ist seit heute in der Version 2.0.2 verfügbar. "Dieses iWeb-Update behebt Probleme beim Aktualisieren von iWeb 1.x-Websites, Probleme beim Veröffentlichen und verbessert die Kompatibilität des Programms", teilte Apple mit. Ebenfalls erschienen ist iTunes 7.4.3 für Windows. Die neue Version soll Probleme im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme des iPod touch auf bestimmten Windows-Systemen beheben.

Apple zündet Update-Feuerwerk

28. Sep 2007 00:01 Uhr - sw

Apple hat am späten Donnerstagabend mehrere Software-Updates veröffentlicht, drei davon betreffen die neue Bürosuite iWork '08. Numbers 1.0.1, Pages 3.0.1 und Keynote 4.0.1 bieten nach Herstellerangaben Performance-Verbesserungen und beheben Fehler im Zusammenhang mit Tabellen (Numbers), Animationen (Keynote) und der Funktion "Änderungen protokollieren" (Pages). Darüber hinaus gab es kleinere Bug-Fixes in diesen drei Programmen.

Analyst sieht AAPL-Kursziel bei 211 Dollar

27. Sep 2007 20:00 Uhr - sw

Der Analyst Gene Munster vom Finanzdienstleister Piper Jaffray hat sich sehr zuversichtlich zu Apples Geschäftsaussichten für das Jahresendquartal geäußert. Die neue iPod-Produktlinie sei ein "homerun", zitiert AppleInsider den Analysten. Der Einsatz von Mac OS X in Produkten wie iPhone, iPod und Apple TV beweise, dass Apple sein Geschäft rund um das hauseigene Betriebssystem aufbaue. Munster hat das Kursziel für die Apple-Aktie von 205 auf 211 Dollar angehoben, an der Bewertung "outperform" hält er fest. Gegenwärtig notiert AAPL am Nasdaq Composite bei über 150 Dollar. Das erste Quartal des neuen Apple-Geschäftsjahres 2008 beginnt am 30. September.

Painter Essentials 4 ist da

27. Sep 2007 18:00 Uhr - sw

Corel hat heute die Verfügbarkeit von Painter Essentials 4 bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um eine funktionell eingeschränkte, für Heimanwender ausgelegte Version der Malsoftware Painter. Corel verspricht für Painter Essentials 4 eine von Grund auf überarbeitete Benutzeroberfläche, Anpassung an Intel-basierte Macs, erweiterte Kompatibilität mit Wacom-Grafiktabletts, 32 Undo-Stufen, vereinfachtes Auswählen von Pinseln, neue Farb- und Mixerpaletten, ein verbessertes Photopaint-System, zusätzliche Papiertexturen und diverse Tutorials. Painter Essentials 4 kostet 99,99 Dollar und setzt mindestens einen mit 700 MHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM und Mac OS X 10.4.x voraus. Das Upgrade von der Vorversion ist für 69,99 Dollar zu haben.

Path Finder 4.8 vor Veröffentlichung

27. Sep 2007 15:00 Uhr - sw

In Kürze soll die Version 4.8 des beliebten Dateibrowsers Path Finder erscheinen. Wichtigste Neuerung: Ordner-spezifische Einstellungs- und Darstellungsoptionen. Damit komme man einem häufig geäußerten Anwenderwunsch nach, teilte der Entwickler Cocoatech mit. Zu den weiteren Neuerungen in Path Finder 4.8 zählen eine überarbeitete Benutzeroberfläche mit neuem Design, Kompatibilität mit Mac OS X 10.5 sowie viele Bug-Fixes. Das Update soll für Käufer von Path Finder 4.x kostenlos sein. Die ab Mac OS X 10.4 lauffähige Software bietet u. a. eine eigenständige Suchfunktion, Tabs, Verzeichnisfilter, StuffIt-Integration, Unterstützung für Plug-ins, eine Voransicht für viele Dateitypen, Bookmarks und einfaches Auswählen mehrerer Dateien anhand verschiedener Kriterien. Eine Einzelplatzlizenz kostet 34,95 Dollar.

Ranking: Die größten US-Firmen in Deutschland

27. Sep 2007 14:00 Uhr - sw

General Motors, Exxon Mobil und Ford sind die umsatzstärksten US-Unternehmen in Deutschland. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der amerikanischen Handelskammer (AmCham Germany). General Motors setzte demnach im Jahr 2005 in Deutschland 16 Milliarden Euro um, Exxon Mobil kommt auf 14,7 Milliarden, Ford auf 14,3 Milliarden Euro. Apple belegt in dem Ranking den 40. Platz. AmCham beziffert Apples Deutschland-Umsatz im Jahr 2005 auf 0,7 Milliarden Euro. Größter US-Arbeitgeber in Deutschland ist die McDonalds-Kette mit mehr als 52.000 Mitarbeitern, gefolgt von Ford mit über 25.000 und Opel mit mehr als 24.000.

Update für After Effects 8.0.1

27. Sep 2007 13:00 Uhr - sw

Für die neue Animations- und Effektsoftware After Effects CS3 ist ein kostenloses Update (80,4 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Wie Adobe mitteilte, soll die Version 8.0.1 diverse Probleme im Zusammenhang mit dem Im- und Export von Dateien im MP4-Format sowie mit OpenGL auf bestimmten Grafikkarten beheben. After Effects CS3 läuft auf Macs mit G4-, G5- oder Intel-Prozessor ab Mac OS X 10.4.9 mit mindestens 1024 MB Arbeitsspeicher. Die Anwendung ist einzeln für rund 1500 Euro bzw. als Teil der Creative Suite 3 im Handel erhältlich.

Kostenlose Büroverwaltung für FileMaker

27. Sep 2007 12:00 Uhr - sw

Die Apple-Tochterfirma FileMaker hat eine kostenlose Büroverwaltung für FileMaker Pro 9 veröffentlicht. "Kleine und mittlere Unternehmen können das Business Produktivity Kit mittels des einfach zu bedienenden Hauptmenüs zur Nachverfolgung von Kunden- und Lieferantenkontakten, E-Mail-Archivierung und -Verwaltung nutzen. Aber auch Verkauf, Produktinformationen, Rechnungen, Versand und geschäftliche Schlüsseldaten werden in der Datenbanklösung integriert", so FileMaker. Das Business Productivity Kit gibt es in zwei Varianten für Produktanbieter und Dienstleister. Die FileMaker 9-Produktlinie ist seit Juli für Mac OS X und Windows vefügbar.

Apple aktualisiert iLife '08

27. Sep 2007 02:00 Uhr - sw

Apple hat mehrere Updates für die Multimediasuite iLife '08 veröffentlicht. Insbesondere die neu entwickelte Videobearbeitungssoftware iMovie '08 profitiert – sie wurde deutlich aufgewertet. Voraussetzung für die Installation der neuen Versionen ist das Update iLife Support 8.1. Es "verbessert die Unterstützung von Systemsoftware-Komponenten, die von allen iLife ’08-Programmen verwendet werden, verbessert die Stabilität und behebt allgemeine Kompatibilitätsprobleme sowie weitere kleinere Probleme", so Apple.

500 GB-Dateiserver von LaCie

26. Sep 2007 20:30 Uhr - sw

Ethernet Disk mini Home Edition ist ein 500 GB-Dateiserver (7200 rpm-Festplatte mit 16 MB Cache) von LaCie. Er wird per Gigabit-Ethernet mit dem Netzwerk verbunden und bietet Features wie einen DLNA-kompatiblen UPnP Media Player und einen iTunes-Musikserver. Inhalte lassen sich laut LaCie per Drag & Drop freigeben, auch der Fernzugriff via Web ist möglich. Das Gehäuse verfügt über eine USB 2.0-Schnittstelle zum Anschluss einer weiteren Festplatte. Die Ethernet Disk mini Home Edition benötigt mindestens Mac OS X 10.3 und kommt in Kürze in den Handel. Der Preis beträgt 234 Euro. LaCie gibt auf das Produkt zwei Jahre Garantie.

Mac OS X 10.4.11: Weitere Testrunde

26. Sep 2007 19:00 Uhr - sw

Apple hat die Entwickler mit einem neuen Build (8S2157 für Intel; 8S157 für PowerPC) von Mac OS X 10.4.11 versorgt. Die ohnehin schon stattliche Zahl von knapp 70 Bug-Fixes ist weiter angewachsen – nach MacGadget-Informationen enthält die aktuelle Vorversion zusätzliche Fehlerkorrekturen für Safari, Power Management sowie FireWire und USB-Geräte. Das Betriebssystemupdate befindet sich seit mehr als zwei Monaten in der Entwicklung und dürfte Ende September oder Anfang Oktober per Software-Aktualisierung zum Download bereitgestellt werden.

Steinberg stellt Nuendo 4 vor

26. Sep 2007 18:00 Uhr - sw

Zum Preis von 1799 Euro kommt im nächsten Monat die Musiksoftware Nuendo 4.0 für Mac OS X (Universal Binary; G4 ab 1,0 GHz) sowie Windows XP/Vista auf den Markt. "Nuendo 4 bietet eine große Anzahl neuer Features und Technologien, die optimal auf die Bedürfnisse von Audio Professionals in den Bereichen Post Production, Studio Production und Live Recording zugeschnitten sind", teilte Steinberg mit. Der Entwickler stellt u. a. effizienter gestaltete Arbeitsabläufe, 38 neue, Surround-fähige Audio-Plugins, ein neues Automationssystem, 20 neue Editing-Befehle und Werkzeugoptionen, die Datenbank MediaBay zur Verwaltung von Sounds, Samples, Presets und Videodateien, Instrumentenspuren, MPEX 3-Unterstützung, Apple Remote-Anbindung, Spur-Presets und einen Logical Project Editor in Aussicht. Das Upgrade von Nuendo 3 kostet 249, von Nuendo 2 449 Euro.

Ticker: Apple Store mit neuem Look; WoW 2.2

26. Sep 2007 17:30 Uhr - sw

Apples Online-Store mit neuem Design - Apple hat seiner Online-Einkaufsplattform heute ein neues Design spendiert, vorerst aber nur in den USA. +++ Amazon MP3 gestartet - der bekannte Online-Retailer verkauft über die neue Plattform mehr als zwei Millionen Songs ohne Kopierschutz zu Preisen von 89 bzw 99 Cents (MP3 mit 256 kbps). +++ PasswordWallet 4.1 bietet eine verbesserte Oberfläche, zusätzliche Optionen für die Kennwort-Erzeugung und eine neue Funktion zur Suche nach doppelten Einträgen - das Shareware-Programm (20$) speichert Kennwörter und andere vertrauliche Daten in einer verschlüsselten Datenbank. +++ World of Warcraft 2.2 erschienen - neu sind Features wie Videoaufnahme, Audio-Chats, Performance-Optimierungen, Bug-Fixes sowie Änderungen, die der Spielbalance zugute kommen sollen. +++

FileMaker Server 9.0v2 mit Bug-Fixes

26. Sep 2007 16:00 Uhr - sw

Die Apple-Tochterfirma FileMaker hat für FileMaker Server 9.0 und FileMaker Server Advanced 9.0 heute ein kostenloses Update ins Netz gestellt. Die Version 9.0v2 bietet Fehlerkorrekturen im Zusammenhang mit Web-Publishing, PHP, Protokollierung und Benutzeroberfläche. Das Update (48,7 MB, mehrsprachig, Universal Binary) liegt für Mac OS X 10.4.9 oder neuer und Windows vor. FileMaker Server 9.0 ist im Handel zum empfohlenen Verkaufspreis von 1189 Euro, FileMaker Server Advanced 9.0 für 2974 Euro erhältlich. Eine Demoversion wird angeboten.

Musiksoftware: Reason 4.0 ist da

26. Sep 2007 15:00 Uhr - sw

Propellerhead Software hat heute die Verfügbarkeit von Reason 4.0 bekannt gegeben. Das neueste Release der Musikproduktionsumgebung kostet 449 Euro, das Upgrade von einer Vorversion schlägt mit 99 Euro zu Buche. Wer Reason 3.0.5 nach dem 01. Juni 2007 erworben hat, erhält Reason 4.0 kostenlos. Als Neuerungen verspricht der Hersteller einen komplett überarbeiteten Sequencer, Workflow-Verbesserungen, neue Synthesizer namens ReGrovve und Thor, eine vollständige deutschsprachige Übersetzung, eine erweiterte Soundbibliothek und vereinfachte Steuerung von Hardware. Reason 4.0 setzt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Mac bzw. einen Intel-Prozessor, 512 MB RAM und Mac OS X 10.4 voraus. Eine Demoversion steht zum Download (107 MB, mehrsprachig, Universal Binary) bereit.

Aktueller "Leopard"-Build: Fotogalerie

26. Sep 2007 14:00 Uhr - sw

Vor wenigen Tagen stellte Apple den Entwicklern einen neuen Build (9A559) von Mac OS X 10.5 zur Verfügung, der mit weiteren Verbesserungen und optischen Änderungen aufwartet. Diese dokumentiert das Gerüchtemagazin Think Secret mit einer Fotogalerie. Zu sehen sind zum Beispiel das neue Oberflächendesign von Front Row, das überarbeitete Voice Over-Tool, neue Icons in den Systemeinstellungen, neue Desktopbilder und eine neue Version von Vorschau (mit Unterstützung für Bookmarks). Die Entwicklungsarbeiten an Mac OS X 10.5 stehen kurz vor dem Abschluss. Build 9A559 mache bereits einen ausgezeichneten Eindruck und laufe schnell und stabil, ist aus Entwicklerkreisen zu hören. Die Auslieferung von "Leopard" wird für Ende Oktober erwartet.

VMware Fusion 1.1 im Betatest

26. Sep 2007 13:00 Uhr - sw

Mit zahlreichen Neuerungen wartet die Version 1.1 der Virtualisierungssoftware VMware Fusion auf, die sich seit heute im Betatest befindet. Zu nennen sind u. a. experimentelle Unterstützung für DirectX 9.0 (erhöht die Kompatibilität mit Windows-Spielen), verbesserte Kompatibilität mit Mac OS X 10.5, verbesserte Unterstützung für Windows Vista 32/64 Bit und Windows XP 64 Bit, Performance- und Stabilitätsoptimierungen, iPhone-Unterstützung in Windows, kleinere Änderungen an der Oberfläche, verbesserte Erkennung von Boot Camp-Partionen sowie etliche Bug-Fixes. Ein Erscheinungstermin für das finale Fusion 1.1 steht noch nicht fest. Fusion kostet 74,90 Euro und kommt im Dezember als deutschsprachige Ausführung auf den Markt.

Übercaster 1.2 mit Mac OS X 10.5 kompatibel

26. Sep 2007 12:00 Uhr - sw

Die Podcast-Produktionsumgebung Übercaster liegt ab sofort in der Version 1.2 (15,2 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Zu den Neuerungen zählen Kompatibilität mit Mac OS X 10.5, deutliche Performance-Verbesserungen auf der Schnittebene, zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten für das Startverhalten, eine verfeinerte Benutzeroberfläche sowie etliche kleinere Änderungen und Bug-Fixes. Die ab Mac OS X 10.4 lauffähige Anwendung ist für 79,95 Dollar zu haben, Käufer von Übercaster 1.x erhalten ein kostenloses Update. Übercaster soll sich durch eine einfache zu bedienende Benutzeroberfläche auszeichnen und stellt Features für Vorbereitung, Aufnahme, Schneiden und Veröffentlichen von Podcasts zur Verfügung.

OpenOffice für Mac OS X - ein Interview

26. Sep 2007 03:00 Uhr - sw

OpenOffice.org wird immer beliebter – aus gutem Grund. Die aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank sowie Präsentations- und Zeichenprogramm bestehende Open Source-Bürosoftware ist kostenfrei und bietet einen großen Funktionsumfang. Das Thema Mac-Unterstützung ist allerdings noch eine Schwachstelle. OpenOffice.org setzt auf dem Mac die X11-Fensterumgebung voraus – echtes Look & Feel einer Mac OS X-Anwendung und Anbindung an Betriebssystemtechnologien fehlen. Abhilfe ist in Sicht – unter der Leitung von Eric Bachard wird seit geraumer Zeit an der Anpassung von OpenOffice.org an Mac OS X gearbeitet. MacGadget sprach mit dem Professor der Technischen Universität von Belfort Montbeliard über das Projekt. Zum Interview...

"Die Mitarbeit von Freiwilligen ist unverzichtbar"

26. Sep 2007 03:00 Uhr - sw

Interview mit

Eric Bachard, Leiter des Entwicklungsteams von OpenOffice.org Aqua.

OpenOffice.org wird immer beliebter – aus gutem Grund. Die aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbank sowie Präsentations- und Zeichenprogramm bestehende Open Source-Bürosoftware ist kostenfrei und bietet einen großen Funktionsumfang. Das Thema Mac-Unterstützung ist allerdings noch eine Schwachstelle. OpenOffice.org setzt auf dem Mac die X11-Fensterumgebung voraus – echtes Look & Feel einer Mac OS X-Anwendung und Anbindung an Betriebssystemtechnologien fehlen. Abhilfe ist in Sicht – unter der Leitung von Eric Bachard wird seit geraumer Zeit an der Anpassung von OpenOffice.org an Mac OS X gearbeitet. MacGadget sprach mit dem Professor der Technischen Universität von Belfort Montbeliard über das Projekt.

Apple-Aktie knackt 150 Dollar-Marke

26. Sep 2007 01:00 Uhr - sw

Die Apple-Aktie hat ein neues Allzeithoch erreicht. Bei hohen Umsätzen stieg der Kurs gestern am New Yorker Technologieindex Nasdaq Composite um 4,90 Dollar oder 3,30 Prozent auf 153,18 Dollar. Hintergrund sind positive Analysteneinschätzungen zum Geschäftsgang bei Apple. Jüngsten Prognosen zufolge könnte Apple im vierten Quartal, das diese Woche endet, bis zu 2,35 Millionen Macs absetzen - weit mehr als erwartet. Die baldige Markteinführung von Mac OS X 10.5, die neue iPod-Produktlinie sowie Preissenkung und Europa-Verkaufsstart beim iPhone werden laut Experten für weiteres Wachstum beim Computerpionier sorgen. Erst am Montag hatte die Citigroup ihr Kursziel für AAPL von 160 auf 185 Dollar angehoben.

Apple warnt vor iPhone-Unlocking

25. Sep 2007 20:00 Uhr - sw

Apple warnt in einer Pressemitteilung vor Unlocking-Tools, die die SIM-Sperre des iPhone entfernen. Diese könnten die iPhone-Software irreparabel beschädigen, im schlimmsten Fall könnte ein modifiziertes iPhone unbrauchbar werden, wenn darauf ein von Apple bereitgestelltes Update installiert wird. Gleichzeitig weist Apple darauf hin, dass das Unlocking gegen die Lizenzbestimmungen verstößt und einen Garantieverlust nach sich zieht. Noch in dieser Woche will Apple ein neues Update für das iPhone mit vielen neuen Features und Unterstüztung für den iTunes Wi-Fi Store veröffentlichen. Man wolle keine modifizierten iPhones absichtlich unbrauchbar machen, man könne aber auch nicht für die Konsequenzen dieser vom User vorgenommenen Modifikationen verantwortlich gemacht werden, sagte Phil Schiller, Vice President of Worldwide Product Marketing von Apple in einem Interview.

"Leopard"-Nachfolger nur für Intel-Macs?

25. Sep 2007 17:00 Uhr - sw

Obwohl Mac OS X 10.5 erst in einigen Wochen in die Regale der Händler kommt, machen bereits Gerüchte über den Nachfolger die Runde. Mac OS X 10.6 werde möglicherweise nur noch auf Intel-Macs laufen, spekuliert das Gerüchtemagazin AppleInsider und beruft sich dabei auf Entwicklerkreise. Allerdings wird mit Mac OS X 10.6 frühestens im Jahr 2009, wahrscheinlicher jedoch 2010 gerechnet. Zum Vergleich: Zwischen der Einführung von "Tiger" (Ende April 2005) und "Leopard" liegen zweieinhalb Jahre. Die ersten Intel-basierten Macs kamen im Januar 2006 auf den Markt, PowerPC-basierte Systeme verschwanden im Sommer 2006 aus dem Angebot Apples.

Update für Devonthink Pro Office

25. Sep 2007 16:00 Uhr - sw

Für Devonthink Pro Office, eine Arbeitsumgebung zum Archivieren, Verwalten und Analysieren von Dokumenten und E-Mails, ist ein Update auf die Version 1.3.3 (88,2 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Neu sind ein JavaScript-Applet zum Durchsuchen von Netzwerk- oder Internetdatenbanken via iPhone, verbesserte Handhabung von E-Mail-Attachements, Performance-Optimierungen, verbesserte Kompatibilität mit Safari 3 sowie diverse kleinere Verbesserungen. Devonthink Pro Office 1.3.3 benötigt mindestens Mac OS X 10.3.9 und kostet 149,95 Dollar. Die Variante Devonthink Pro ist für 79,95 Dollar zu haben, ihr fehlt gegenüber der Office-Edition die Scanengine mit integrierter OCR-Texterkennung sowie ein Web-Server.

"Missing Sync for iPhone" angekündigt

25. Sep 2007 14:00 Uhr - sw

Im vierten Quartal will Mark/Space die Software "Missing Sync for iPhone" auf den Markt bringen. Sie soll die Migration von Kontakten, Aufgaben, Terminen und Fotos von Palm OS-, Windows Mobile- und Blackberry-Handhelds auf das iPhone ermöglichen. Dazu bietet "Missing Sync for iPhone" einen Assistenten, der den User Schritt für Schritt durch den Vorgang begleitet. Darüber hinaus kann das Tool die Anruferliste sowie SMS-Mitteilungen und Notizen des iPhone durchsuchen und archivieren. "Missing Sync for iPhone" soll 39,95 Dollar kosten (mehrsprachig) und Mac OS X 10.4.10 oder neuer voraussetzen.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007