iPhone 4: Videochats, A4-Chip, 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz

07. Jun 2010 21:00 Uhr - sw

Apple hat auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2010 in San Francisco die vierte iPhone-Generation vorgestellt. Sie kommt am 24. Juni in den Handel. Das iPhone 4 bietet viele Neuerungen, darunter eine Vorderseitenkamera für Videochats, der aus dem iPad bekannte A4-Chip, eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz auf der Rückseite, ein höher auflösendes Display (960 mal 640 Bildpunkte), ein Gyroskop, WLAN nach 802.11n und ein leistungsstärkerer Akku. Damit nicht genug: Das iPhone 4 ist dünner als das iPhone 3GS und ermöglicht die HD-Videoaufnahme.

"iPhone 4 ist der größte Sprung seit dem ursprünglichen iPhone", sagte Apple-Chef Steve Jobs in seiner WWDC-Keynote in San Francisco. "FaceTime Videotelefonie setzt einen neuen Standard für mobile Kommunikation und unser neues Retina Display ist das höchstauflösendste Display, das jemals in einem Smartphone verbaut wurde, mit Text, der aussieht, wie auf einer sauber gedruckten Seite. Von diesen beiden Meilensteinen haben wir seit Jahrzehnten geträumt", so Jobs iPhone 4weiter.

Mit 16 und 32 GB Speicher in Schwarz und Weiß erhältlich

Apple bietet das iPhone 4 mit 16 und 32 GB Speicherkapazität mit weißer und schwarzer Rückseite an. Der Verkaufsstart in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan und den USA ist für Donnerstag, den 24. Juni, geplant. Vorbestellungen sind ab dem 15. Juni möglich.

Das 16-GB-Modell kostet in den USA 199 Dollar, für die 32-GB-Ausführung werden 299 Dollar fällig (Abschluss eines Mobilfunkvertrags bei AT&T erforderlich). Das iPhone 3GS (mit acht GB Kapazität) rundet das Angebot preislich nach unten hin ab – es wird für 99 Dollar angeboten (ebenfalls mit Vertrag). T-Mobile, in Deutschland weiterhin exklusiver iPhone-Partner von Apple, hat sich noch nicht zu Tarifen und Preisen für das iPhone 4 geäußert.

Ab Ende Juli soll das iPhone 4 auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Italien, Spanien und zahlreichen weiteren Ländern verkauft werden.

Zwei Kameras für Video-Chats, Fotos und HD-Videoaufnahme

Die Vorderseitenkamera des iPhone 4G arbeitet mit einer Auflösung von 640 mal 480 Bildpunkten und liefert 30 Frames pro Sekunde (fps). Die Videochatfunktion nennt Apple "FaceTime". Der Hersteller dazu: "FaceTime ist so mobil wie das Smartphone selbst, wodurch man seine Angehörigen und Freunde überall dort sehen kann, wo man Zugriff auf ein Wi-Fi-Netzwerk hat. FaceTime zu nutzen ist so einfach, wie einen normalen Anruf zu tätigen. Ohne dafür etwas konfigurieren zu müssen kann man augenblicklich mit einem Fingertipp auf die rückseitige Kamera wechseln, um anderen zu zeigen, was man selbst gerade sieht."

Videochats über das Mobilfunknetz sind nicht möglich. Die Mobilfunknetze seien für Videochats noch nicht leistungsstark genug, sagte Steve Jobs. An FaceTime habe Apple 18 Monate gearbeitet. Apple will FaceTime als offenen Industriestandard etablieren - dadurch könnte FaceTime in anderen Geräten Einzug halten.

Mit dem iPhone 4 sollen qualitativ bessere Fotos als mit dem iPhone 3GS gelingen, verspricht Apple. Dazu wurde eine Fünf-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz in das iPhone 4 integriert, die auch für die HD-Videoaufnahme (720p mit 30 fps) ausgelegt ist. "iPhone 4 bietet eine 5 Megapixel Autofokus Kamera mit 5-fach digitalem Zoom, einem Sensor für die rückwärtige Belichtung und einen eingebauten LED-Blitz, der es ermöglicht, tolle Fotos auch bei schlechteren Lichtverhältnissen und in dunkler Umgebung zu machen. Mit iPhone 4 kann man unglaubliche HD-Videoaufnahmen machen und bearbeiten und das beliebte 'Fokussieren per Fingertipp-Feature' funktioniert nun auch während der Videoaufnahme. Den LED-Blitz des iPhone 4 kann man sowohl für Standbildaufnahmen als auch Videoaufnahmen verwenden."


FaceTime in Aktion



Neues, schlankeres Design

Das iPhone 4 ist laut Apple rund 25 Prozent dünner als das iPhone 3GS. Das Design wurde neu gestaltet: "iPhone 4 ist mit 9,3 Millimetern das dünnste Smartphone aller Zeiten, in einem komplett neuen Design und von so hoher Qualität gefertigt wie kein anderes mobiles Gerät. Die Vorder- und Rückseite bestehen aus Aluminosilikat-Glas, dank chemischer Verstärkung um 30 Prozent härter als Plastik, unempfindlicher gegenüber Kratzern und haltbarer als jemals zuvor. Die Glasoberfläche der Vorder- und Rückseite haben eine fettabweisende Beschichtung die dabei hilft es sauber zu halten - das iPhone 4 ist umrandet von einem hochveredelten Edelstahlrahmen aus einer maßgeschneiderten Legierung, die geschmiedet wurde, um 5 Mal stärker zu sein als Standard-Stahl."

Das iPhone 4 ist zwei Gramm schwerer als das iPhone 3GS (137 vs. 135 Gramm).

Hoch auflösendes Display, Gyroskop

Apple verbaut im iPhone 4 ein neuartiges Display. Dazu der Hersteller: "Das beeindruckende 3,5 Zoll Retina Display von Apple hat eine Auflösung von 960 x 640 Pixeln - viermal so viele Pixel wie das iPhone 3GS und 78 Prozent der Pixel eines iPad. Die daraus resultierenden 326 Pixel pro Zoll sind so dicht, dass das menschliche Auge keine einzelnen Pixel unterscheiden kann, wenn das Telefon bei einer normalen Entfernung gehalten wird, so dass Texte, Bilder und Video schärfer aussehen, glatter und realistischer als je zuvor auf einem elektronischen Display."

Das neue iPhone bietet – zusätzlich zum Beschleunigungssensor – erstmals ein Gyroskop. "Jedes iPhone 4 hat einen eingebauten 3-Achsen-Gyrosensor, der in Kombination mit dem Beschleunigungssensor sechsfache Achsen-Bewegungen wahrnehmen kann: hoch und runter, von links nach rechts, vorwärts und rückwärts sowie 'pitch and roll', weswegen es sich perfekt zum Spielen eignet. Die Entwickler haben Zuggriff auf den Gyrosensor in dem sie die neue CoreMotion API nutzen um Spiele und andere Apps zu entwickeln, die weit über das hinaus gehen, was andere mobile Geräte leisten", so Apple.


Apple zeigt die Neuerungen des iPhone 4


A4-Prozessor, längere Akkulaufzeit

Der aus dem iPad bekannte A4-Chip hat nun auch im iPhone Einzug gehalten. Ob bzw. um welchen Faktor Aufgaben vom neuen iPhone schneller erledigt werden als vom iPhone 3GS, müssen Tests zeigen. Apple hat dazu keine Angaben gemacht und auch keine Benchmarks veröffentlicht.

Apple verspricht für das iPhone 4 eine längere Akkulaufzeit. Das iPhone 4 soll eine UMTS-Sprechdauer von bis zu sieben Stunden (iPhone 3GS: bis zu fünf Stunden), eine WLAN-Internetnutzung von bis zu zehn Stunden (iPhone 3GS: bis zu neun Stunden), eine UMTS-Internetnutzung von bis zu sechs Stunden (iPhone 3GS: bis zu fünf Stunden) und eine Musik-Wiedergabe von bis zu 40 Stunden (iPhone 3GS: bis zu 30 Stunden) ermöglichen.

WLAN nach 802.11n, zweites Mikrofon, HSUPA-Unterstützung

Weitere Neuerungen des iPhone 4: Unterstützung des aktuellen WLAN-Standards 802.11n (das iPhone 3GS ist nur für 802.11b/g ausgelegt), ein zweites Mikrofon für verbesserte Unterdrückung von Hintergrundgeräuschen sowie HSUPA-Unterstützung mit bis zu 7,2 Mbit pro Sekunde im Down- und bis zu 5,8 Mbit pro Sekunde im Upstream.

iOS 4.0 vorinstalliert

Das iPhone 4 wird mit dem Betriebssystem iOS 4.0 ausgeliefert (mehr dazu hier).

Kommentare

Aus der amerikanischen sowie der deutschen Website Apples geht hervor, dass nur die Flash-Speichergröße von 16 und 32 GB verfügbar ist. Die diesbezüglichen Angaben in diesem Artikel sind fehlerhaft.

[Redaktions-Edit: Wurde korrigiert. Herzlichen Dank für den Hinweis]

Viele zum Teil sehr sinnvolle Neuerungen im iPhone 4. Auf das neue Display und die verbesserte Rückseitenkamera bin ich wirklich gespannt! Das Design sieht richtig edel aus.

Bedauerlich ist nur, dass T-Mobile immer noch einziger offizieller Provider ist.

Da werden sich die Importeure wieder freuen...