Neues MacBook Air mit 11,6- und 13,3-Zoll-Display

Die nächste Generation des MacBook Air ist da. Das ultrakompakte Notebook gibt es nun sowohl mit 11,6-Zoll- als auch mit 13,3-Zoll-Display. Zu den weiteren Neuerungen gehören ein schnellerer Grafikprozessor, eine längere Akkulaufzeit, bis zu vier GB Arbeitsspeicher, eine zusätzliche USB-Schnittstelle und bis zu 256 GB Flash-Speicher. Die Preise beginnen bei 999 Euro.

Zwei Display-Größen, Flash-Speicher statt mechanischer Festplatten

Das 13,3-Zoll-Display des neuen MacBook Air arbeitet mit einer Auflösung von 1440 mal 900 Pixeln, beim Vorgängermodell sind es lediglich 1280 mal 800 Bildpunkte. Das 11,6-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1366 mal 768 Pixeln. Die Displays verfügen über eine LED-Hintergrundbeleuchtung.

Mechanische Festplatten haben beim MacBook Air ausgedient. Apple bietet insgesamt vier Konfigurationen mit 64, 128 oder 256 GB Flash-Speicher an.

Weiterhin Core-2-Duo-Prozessoren, bis zu vier GB RAM

Apple setzt beim MacBook Air weiterhin auf den Core-2-Duo-Prozessor. Der Core 2 Duo sei für diese Gerätekategorie weiterhin ein sehr schneller Chip, sagte Apple-CEO Steve Jobs auf einer Presseveranstaltung in der Apple-Zentrale in Cupertino anlässlich der Vorstellung des neuen MacBook Air.

Bei den Taktraten enttäuscht Apple allerdings, wenn man einen Vergleich zur Vorgängerserie zieht. Das 11,6-Zoll-MacBook-Air kommt standardmäßig mit einer 1,4-GHz-CPU. Die Konfiguration mit 128 GB Flash-Speicher kann gegen einen Aufpreis von 90 Euro auch mit 1,6 GHz bestellt werden. Beide Prozessoren verfügen über drei MB L2-Cache.

MacBook Air

Jetzt mit 11,6- und 13,3-Zoll-Display: Das MacBook Air
Foto: Apple


Das 13,3-Zoll-MacBook-Air verfügt über einen Core 2 Duo mit 1,86 GHz (sechs MB L2-Cache). Das Modell mit 256 GB Flash-Speicher kann auf Wunsch mit einer 2,13-GHz-CPU bestückt werden (Aufpreis: 90 Euro; ebenfalls sechs MB L2-Cache).

Damit bietet das neue MacBook Air in der höchsten Ausbaustufe die gleiche Rechenleistung wie der Vorgänger.

Jedes MacBook Air wird mit zwei GB RAM geliefert. Gegen Aufpreis (90 Euro) gibt es vier GB Arbeitsspeicher. Beim alten MacBook Air war bei zwei GB Schluss.

Der Systembus des 11,6-Zoll-MacBook-Air taktet mit 800 MHz, beim 13,3-Zoll-MacBook-Air sind es 1066 MHz.

Schnellerer Grafikchip, zusätzlicher USB-Port

Als Grafikchip kommt statt des Nvidia GeForce 9400M nun der GeForce 320M vom gleichen Hersteller zum Einsatz. Der GeForce 320M, der bis zu 256 MB des Hauptspeichers für sich beansprucht, ist mehr als doppelt so schnell wie der GeForce 9400M.

Grafikleistung des MacBook Air

Sorgt für höhere Grafikleistung: Der Grafikchip GeForce 320M
Foto: Apple


Sowohl das 11,6-Zoll- als auch das 13,3-Zoll-MacBook-Air verfügen über zwei USB-2.0-Schnittstellen (je ein Port auf der linken und der rechten Seite). Das alte MacBook Air verfügt lediglich über einen USB-2.0-Anschluss.

Längere Akkulaufzeit, weitere Ausstattung

Die Akkulaufzeit beim 13,3-Zoll-MacBook-Air beträgt laut Apple bis zu sieben Stunden (Vorgängerserie: maximal fünf Stunden), bei den 11,6-Zoll-Modellen sind es bis zu fünf Stunden. Im Standby-Modus (Ruhezustand) soll der Akku bis zu 30 Tage halten, verspricht der Hersteller.

Den Monolautsprecher hat Apple durch Stereolautsprecher ersetzt. An den übrigen technischen Daten hat sich nichts geändert. Dazu zählen eine iSight-Kamera, WLAN nach 802.11n, Bluetooth 2.1+EDR, MagSafe-Stromanschluss, ein Mini-DisplayPort-Anschluss zur Nutzung eines externen Monitors, ein Mikrofon und ein Kopfhöreranschluss. Ein externer DVD-Brenner ist optional erhältlich, ebenso ein USB-Ethernet-Adapter.

Eine vollwertige Tastatur steht sowohl beim 11,6-Zoll- als auch beim 13,3-Zoll-MacBook-Air zur Verfügung. Gleiches gilt für ein Multi-Touch-Glas-Trackpad.

"In seinem Präzisions-Aluminium Unibody Gehäuse ist das neue MacBook Air 0,3 cm an seiner schmalsten und 1,7 cm an seiner breitesten Stelle und wiegt nur 1,06 kg als 11-Zoll-Modell und 1,32 kg in der 13-Zoll-Variante. Wie das iPad wurde das MacBook Air von Grund auf zur ausschließlichen Nutzung von Flash-Speichern entwickelt. Apples spezieller Flash-Speicher ist 90 Prozent kleiner und leichter als eine konventionelle Notebook-Festplatte, was zum mobilen und federleichten Design des MacBook Air beiträgt. Der Flash-Speicher des MacBook Air bietet zudem schnelleren Datenzugriff und ist aufgrund seiner Solid-State-Bauweise wesentlich verlässlicher als Notebook-Festplatten", so Apple.

Preise, Verfügbarkeit und Softwareupdate

Die neue MacBook-Air-Generation ist ab sofort im Handel erhältlich. Mac OS X 10.6.4 und die neue Multimedia-Suite iLife '11 sind vorinstalliert. Die Modelle im Überblick:

MacBook Air mit 11,6-Zoll-Display
• Core 2 Duo mit 1,4 GHz, zwei GB Arbeitsspeicher, 64 GB Flash-Speicher, GeForce 320M-Grafikchip, iSight. Preis: 999 Euro bzw. 1199 Franken.

• Core 2 Duo mit 1,4 GHz, zwei GB Arbeitsspeicher, 128 GB Flash-Speicher, GeForce 320M-Grafikchip, iSight. Preis: 1149 Euro bzw. 1449 Franken.

MacBook Air mit 13,3-Zoll-Display
• Core 2 Duo mit 1,86 GHz, zwei GB Arbeitsspeicher, 128 GB Flash-Speicher, GeForce 320M-Grafikchip, iSight. Preis: 1299 Euro bzw. 1549 Franken.

• Core 2 Duo mit 1,86 GHz, zwei GB Arbeitsspeicher, 256 GB Flash-Speicher, GeForce 320M-Grafikchip, iSight. Preis: 1599 Euro bzw. 1899 Franken.

Für das neue MacBook Air ist bereits ein Softwareupdate erschienen. Es behebt einige Probleme bei der Bilddarstellung (mehr dazu hier).

Nachtrag (21. Oktober): Das neue MacBook Air wird mit einem bootfähigen USB-Stick geliefert, der sowohl Mac OS X als auch iLife enthält, falls eine Neuinstallation erforderlich sein sollte. Einzelheiten erläutert Apple in diesem Support-Dokument.

Kommentare

guter Preis, gute Leistung

Ich denke, dass sich diesmal keiner beschweren kann. Man erhält ein wirklich gutes Produkt zu einem fairen Preis. Da wird das iPad schon fast wieder uninteressant. Mir fallen schon wieder zig Anwendungsbereiche dafür ein. Zusammen mit dem Mac App Store wird das garantiert ein geniales Produkt. Einschalten und sofort loslegen - so was wollte ich schon immer. Ich stelle mir das gerade vor: Mainstage drauf und ein Masterkeyboard dran. Schön die NI B4 laufen lassen, ein Rhodes oder die Apple Synths.......ach ja......

Super Sache!

Ein durchweg gelungenes Upgrade, wie ich finde.

Der Preis überzeugt für die Leistung. 1,4 bzw. 1,86 GHz sind IMHO für Brot-und-Butter-Anwendungen schnell genug. Zumal jetzt bis zu 4 GB unterstützt werden und ein schnellerer Grafikchip vorhanden ist.

Wer den 12-Zoll-iBooks/PowerBooks nachgetrauert hat, dürfte im neuen 11,6er MacBook Air sicher einen würdigen Nachfolger finden.

Wenn man überhaupt etwas kritisieren könnte, dann weshalb Apple so lange für ein neues MacBook Air gebraucht hat.

Ich finde auch die Preise

Ich finde auch die Preise und die Ausstattung sehr gelungen. Besonders die Bildschirmauflösungen sind ideal. Was noch offen ist: haben die Teile auch eine Bildschirmbeleuchtung? Das ist für mich ein Killerkriterium, da ich oft im Dämmerlicht am Rechner sitze.

Faktisch ist der Kleine ja das langersehnte Apple Netbook. Damitwird diese Lücke auch geschlossen. Das iPad hat meiner Meinung nach trotz allem eine Berechtigung, vor allem als Media Player und Lesegerät.

Ich werde mir das 13,3er in den nächsten Wochen besorgen (aber nur, wenn die Tastatur beleuchtet ist).

MacBook Air

Finde es ist wirklich ein gelungenes Notebook. Meiner Meinung nach ist die 11 Zoll Variante am besten und sehr praktisch.Was auch gut ist, dass man den Arbeitsspeicher erweitern kann. Der Preis ist in Ordnung...www.sale-point.com bietet es sogar schon für 799,-EUR an.

799: Phantasiepreis

jens schrieb:
Finde es ist wirklich ein gelungenes Notebook. Meiner Meinung nach ist die 11 Zoll Variante am besten und sehr praktisch.Was auch gut ist, dass man den Arbeitsspeicher erweitern kann. Der Preis ist in Ordnung...www.sale-point.com bietet es sogar schon für 799,-EUR an.

Hast du gesehen, dass der Händler in Thailand sitzt? Da werden bei Einfuhr ja zumindest noch 19 & MwSt. draufkommen, oder liege ich da falsch?

kein Sensor fürs Umgebungslicht, keine Tastaturbeleuchtung

brainray schrieb:
Ich finde auch die Preise und die Ausstattung sehr gelungen. Besonders die Bildschirmauflösungen sind ideal. Was noch offen ist: haben die Teile auch eine Bildschirmbeleuchtung? Das ist für mich ein Killerkriterium, da ich oft im Dämmerlicht am Rechner sitze.

Faktisch ist der Kleine ja das langersehnte Apple Netbook. Damitwird diese Lücke auch geschlossen. Das iPad hat meiner Meinung nach trotz allem eine Berechtigung, vor allem als Media Player und Lesegerät.

Ich werde mir das 13,3er in den nächsten Wochen besorgen (aber nur, wenn die Tastatur beleuchtet ist).

wähle "Technische Daten" oder "Vergleichen"

Kein 3G? Grösse des Netzteils...

Ich finde mehr als befremdlich, dass Apple auch diese Chance wieder ungenutzt lässt, ein Notebook mit integriertem Funkmodem anzubieten.
Gerade beim Air hätte ich das zumindest als BTO für unverzichtbares Muss erachtet.
Fakt ist, dass ich bereits seit zwei Jahren den Kauf eines neuen MacBooks aus diesem Grund aufschiebe...

Was mich auch wundert, ist die Frage, ob es beim Netzteil wirklich nicht kleiner ging?
Ein USB-auf Magsafe-Kabel und ein iPad Netzteil dran hätten mir gefallen....