Apple: OS X 10.9 "Mavericks" kommt im Herbst

10. Jun 2013 20:30 Uhr - sw

Apple bringt im Herbst eine neue Version des Betriebssystems OS X auf den Markt. Sie heißt OS X 10.9 "Mavericks" und soll über 200 neue Funktionen bieten, darunter Finder-Tabs, Dokumenten-Tagging, erweiterte Mehrmonitorunterstützung, höhere Energieeffizienz für eine längere Akkulaufzeit, Leistungsoptimierungen, Keychain-Synchronisation via iCloud, Karten-Anwendung und iBooks.

Mitglieder des Mac-Entwicklerprogramms können sich ab sofort eine Betaversion von OS X 10.9 "Mavericks" herunterladen. Der Preis und die Systemanforderungen sind noch nicht bekannt. Mit OS X 10.9 verabschiedet sich Apple von Wildkatzen-Beinamen für das Mac-Betriebssystem. Ab sofort verwendet das Unternehmen Namen von kalifornischen Orten als Co-Bezeichnung. Mavericks ist ein beliebter Surf-Sport im nördlichen Kalifornien.

OS X Mavericks

OS X Mavericks kommt im Herbst.
Foto: Apple.



Finder-Tabs, Dokumenten-Tags, verbesserte Unterstützung mehrerer Monitore

"OS X Mavericks führt zudem neue Funktionen für Power User für die ultimative Mac Erfahrung ein. Tags sind ein leistungsstarker neuer Weg um seine Dateien irgendwo auf dem Mac oder in der iCloud zu organisieren und zu finden. Man kann auf einfache Art und Weise jegliche Datei im Finder, in der iCloud oder beim Speichern eines neuen Dokuments markieren. Tags erscheinen in der Seitenleiste des Finder, um den Anwender in die Lage zu versetzen Dateien nach Projekt oder Kategorie zu betrachten. Finder-Tabs reduzieren das Durcheinander auf dem Schreibtisch, indem sie mehrere Fenster im Finder zu einem Fenster mit mehreren Tabs zusammenlegen. Man kann die Ansicht für jeden Tab individualisieren, Dateien zwischen den Tabs verschieben und den Finder sogar mit mehreren offenen Tabs im Vollbild-Modus betreiben. Darüber hinaus macht OS X Mavericks die Verwendung mehrerer Displays noch einfacher und leistungsstärker. Die Menüleiste und das Dock sind auf allen Displays verfügbar und Nutzer können jetzt sehr einfach Apps in Fenster- oder Vollbild-Darstellung auf jedem Display, das sie auswählen, verwenden, ohne dass dafür eine Konfiguration nötig wäre. Mit OS X Mavericks kann man seinen HD-TV über Apple TV und AirPlay als zweiten Bildschirm verwenden.

OS X Mavericks

Tabs und Tags im Finder.
Foto: apple.com.



Neue Kerntechnologien in OS X Mavericks steigern die Energieeffizienz und das Reaktionsverhalten des Mac. Timer Coalescing fasst auf intelligente Art und Weise low-level Operationen in Gruppen zusammen, sodass die CPU mehr Zeit in einem Niedrig-Energie-Status verbringen kann und Energie spart ohne die Leistungs- oder Reaktionsfähigkeit zu beeinträchtigen. App Nap reduziert den Energieverbrauch ungenutzter Apps. Die Compressed Memory-Technologie hält den Mac schnell und reaktionsstark. Sobald der Systemspeicher sich zu füllen beginnt, komprimiert Compressed Memory automatisch inaktive Daten. Wenn diese Objekte wieder benötigt werden, werden sie von Mavericks umgehend dekomprimiert", so Apple.

OS X Mavericks

OS X Mavericks reagiert schneller unter hoher Last.
Foto: apple.com.



Karten und iBooks auch für den Mac

Mit OS X 10.9 "Mavericks" bringt Apple die Karten-Anwendung sowie den E-Book-Reader iBooks auf den Mac: "Karten bringt fortschrittliche Mapping-Technologien aus iOS auf den Mac, darunter präzise Vektor-Grafiken, atemberaubende 3D-Ansicht und interaktives Flyover. Mit Karten kann man einen Ausflug auf dem Mac planen und im Anschluss an sein iPhone für die gesprochene Wegbeschreibung unterwegs senden. Die systemübergreifende Integration von Karten in OS X Mavericks stellt Anwendern nützliche Karten in Mail, Kontakte und Kalender zur Verfügung und Entwickler können die gleichen leistungsstarken Mapping-Funktionen in ihre Apps mit Hilfe des Map Kit API einbauen. Mit iBooks hat man sofortigen Zugriff auf seine bereits existierende iBooks Bibliothek sowie auf die mehr als 1,8 Millionen im iBooks Store verfügbaren Titel, von Schulbüchern über Klassiker bis hin zu den neuesten Bestsellern. iBooks arbeitet außerdem nahtlos über alle Geräte eines Nutzers hinweg, sodass dieser ein Buch auf seinem Mac lesen, Notizen oder Hervorhebungen vornehmen kann und im Anschluss auf dem iPad genau dort weiterlesen kann, wo er aufgehört hatte."

OS X Mavericks

Safari: Neue Version mit Bookmarks in Seitenleiste.
Foto: apple.com.



Beschleunigte Safari-Version, Unterstützung für OpenGL 4

OS X 10.9 "Mavericks" enthält eine neue Version des Web-Browsers Safari, die eine höhere Performance und eine niedrigere Arbeitsspeicherauslastung bieten soll: "Die neue Version von Safari bietet blitzschnelle Performance, innovative Funktionen und bahnbrechende Technologien. Safari übertriff andere Browser leistungsmäßig in Bezug auf Energie-, Speichereffizienz und die Leistung von JavaScript. Die neue Process-Per-Tab-Architektur von Safari macht den Browser reaktionsfähiger, stabiler und sicherer. Safari führt außerdem Innovationen wie Shared Links ein, welche es erleichtern interessante neue Twitter- und LinkedIn-Inhalte zu entdecken, zu lesen und zu teilen und das alles an einem Ort", so Apple.

Zu den weiteren Neuerungen von OS X 10.9 "Mavericks" gehören iCloud-Keychain (Synchronisation von Passwörtern zwischen mehreren Macs und iOS-Geräten, gesichert mit AES-256-Verschlüsselung), ein verbesserter Kalender (ohne Leder-Look, mit Karten-Anbindung und durchgängigem Scrollen), interaktive Benachrichtigungen (ermöglichen es dem Anwender beispielsweise, auf eine Nachricht zu antworten oder einen FaceTime-Anruf anzunehmen), Unterstützung für OpenGL 4 und die Version 5 der Entwicklungsumgebung Xcode (eine Betaversion von Xcode 5 ist für Entwickler ab sofort verfügbar).

Neue Version von OS X Server

Auch OS X Server hat Apple einige neue Funktionen spendiert, darunter Xcode-Server (bietet Funktionen für die Softwareentwicklung in Teams), Caching Server 2 und ein verbesserter Profilmanager.

Ergänzungen

11. Juni: Die Systemanforderungen von OS X 10.9.

11. Juni: Details zu OS X 10.9 "Mavericks".

14. Juni: Weitere Einzelheiten zu OS X 10.9 "Mavericks".

04. Oktober: Apple: OS X 10.9 "Mavericks" ist fertig.

08. Oktober: OS X 10.9: Power-Nap auch für iMac und Mac mini.

Kommentare

Wie lange wünsche ich mir schon Tabs im Finder? 5 Jahre? Schön, dass das Feature endlich kommt. :-))

Die Performance-Verbesserungen nimmt man gerne mit. iBooks stand ebenfalls auf meinem Wunschzettel und OpenGL 4 ist überfällig.

Dem kann ich nur zustimmen. Alle PRISM Programm teilnehmenden Firmen Microsoft, Google, Apple usw.haben auf Grund Iher Zugangsfreigabe für US Behörden von der US Regierung
Immunität für Verstöße gegen Datenschutz Bestimmungen erhalten.
Obama sagt das dies Dateschnüffelei sich nicht gegen US Bürger richtet.
Das heißt im Umkerschluss gegen den Rest der Welt.
Diese Schnüffelei gibt es sonst nur in totalitären Staten wie China,Iran usw.
Das ganze erinnert mich an die ehemalige DDR. Auch hier wurden die Briefe gelesen und die Bürger ausgespäht.
Den Aufstand möchte ich erleben wenn bei der Deutsch Post die Briefe mitgelesen würden.

Ernie

Ich kann die andauernde Kritik an ML nicht nachvollziehen. Ich habe auf 4 Rechnern, die ich selbst nutze, sowie auf sieben Rechnern, die ich betreue, noch nicht einen System-crash unter ML gehabt. Nur Word (Office 11) nimmt sich ab und zu ungenehmigten Urlaub, aber das kann man nicht dem System ankreiden.
Ja, SL war schlank und flott. Ich möchte aber trotzdem nicht die Features missen, die mit Lion und ML Einzug hielten. Dazu gehört auch LaunchPad, was mir die Entrümpelung des Docks ermöglichte. Mav wird hier noch einiges draufsetzen. FinderTabs werden die Arbeit richtig erleichtern, aber auch wirklich getrennte Displays. Mich haben gestern die Mavericks-Neuigkeiten mehr gefreut als alles, was danach kam.

Hågar

Mac User since 1989

Die Problematik mit der iCloud und allen so genannten clouds bestand immer schon und wird sich weiter verschärfen. Dass die USA dies als Vorwand nutzen um der Terrorgefahr vorzubeugen, hat auch eine lange Tradition. Zwar sagt Obama jetzt, dass US-Bürger nicht betroffen sind, doch das stimmt nachweislich schon jetzt nicht. Ein ehemaliger NSA Mitarbeiter hat sich hierzu eindeutig geäußert. Die USA-hörigen Vasallenstaaten und deren Regierungen tun ihr Übriges, um diese Schnüffelei zu ermöglichen. Auch das wird sich verschlimmern.

Man kann sich halt nur selbst etwas schützen indem man so wenig Daten wie möglich (sensible Daten!) mittels dieser clouds verwaltet. Als begeisterter OS X Anwender und Nutzer möchte ich dennoch nicht auf Apples System verzichten (oder gerade deshalb nicht).

Ein modernes Dateisystem hätte ich mir noch gewünscht, aber man kann eben nicht alles haben. OS X 10.9 ist trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung!