Künftige iPhones: Entsperren per Gesichtserkennung?

Finger auf den Home-Button legen, das iPhone wird entsperrt: die im Jahr 2013 mit dem iPhone 5s eingeführte Technik – der Touch-ID-Fingerabdruckscanner – hat Apple in den letzten Jahren kontinuierlich verfeinert und auch ins iPad verpflanzt. Doch mittelfristig könnte Apple auf ein anderes Verfahren zum Entsperren der Hardware setzen: die Gesichtserkennung.

Dies schreiben die Analysten Timothy Arcuri von Cowen and Company sowie Ming-Chi Kuo von KGI Securities in Mitteilungen an Investoren. Sie berufen sich dabei auf Quellen aus der Zuliefererindustrie. Besonders Kuo gilt im Apple-Markt als sehr treffsicher, was künftige Produkte der Kalifornier angeht. Er wartete in den letzten Jahren vielfach mit Informationen auf, die sich im Nachhinein als korrekt herausgestellt haben.

iPhone 7

iPhones: Kommende Generation soll Entsperren per Gesichtserkennung ermöglichen.
Bild: Apple.



Ein neues Identifikationssystem basierend auf der Gesichtserkennung könnte laut den beiden Insidern bereits in diesem Jahr Premiere feiern. Das Verfahren gilt als sicherer als ein Fingerabdruckscan – und als bequemer: sobald die Vorderseitenkamera das Gesicht eindeutig erfasst und zuordnet, wird der Zugriff aufs Gerät automatisch freigeschaltet. Allerdings habe Apple diesbezüglich noch einige technische Hürden zu überwinden, so Kuo. Es sei auch eine Kombilösung bestehend aus den zwei Systemen denkbar, zumindest für eine Übergangszeit. Kuo ist sich jedoch sicher, dass Touch-ID letztlich komplett von einer Gesichtserkennung abgelöst wird.

Die Ankündigung der nächsten iPhone-Generation wird höchstwahrscheinlich im September erfolgen. Anlässlich des zehnten Geburtstages des Apple-Smartphones erwarten Branchenkenner ein neu entwickeltes Design, das möglicherweise komplett ohne Rahmen auskommt und bei dem die Home-Button-Funktionalität ins Display integriert werden soll. Als weitere Neuerungen sind drahtlosen Aufladen, OLED-basierte Bildschirme und ein verbesserter Schutz vor eindringendem Wasser im Gespräch.

OLED bietet gegenüber der bislang in Apple-Smartphones verwendeten LCD-Technologie eine kontrastreichere Darstellung, höhere Reaktionszeiten und einen niedrigeren Energieverbrauch. Außerdem sind moderne OLED-Displays etwas leichter und dünner als LCD-Monitore.