Apple: Umfangreiches Update für Video-App Clips

Apple hat die iPhone- und iPad-App Clips in der Version 1.1 veröffentlicht (iOS-App-Store-Partnerlink). Das im Frühjahr eingeführte Clips ermöglicht das schnelle Erstellen kurzer Videos zur Weitergabe über Chatdienste und soziale Netzwerke. Clips 1.1 wartet mit mehreren Neuerungen auf, beispielsweise soll sich Text in Live-Titeln nun schneller und einfacher bearbeiten lassen, außerdem hat Apple weitere anpassbare Textbanner, Überlagerungen und Poster ergänzt.

Ebenfalls neu sind Verbesserungen für Stabilität und Zuverlässigkeit, Fehlerkorrekturen, Grafiken von Disney und Pixar sowie verschiedene Optimierungen für Benutzeroberfläche und Bearbeitung. Mit der ab iOS 10.3 lauffähigen App folgt Apple dem Trend in sozialen Netzwerken, besondere Momente in Ton und Bild festzuhalten, um eigene Anmerkungen zu ergänzen und möglichst umgehend mit Freunden zu teilen. Beim Sharing über Apples Nachrichten-App werden Kontakte basierend auf den Personen, die im Videoclip erscheinen, vorgeschlagen.

Clips

Clips ermöglicht schnelles Erstellen kurzer Videonachrichten für soziale Netzwerke.
Bild: Apple.



Die App verfügt laut Apple über ein "einzigartiges Design", um Filme, Fotos und Musik zu Filmen zusammenzufügen und auf sozialen Netzwerken zu teilen. Zeitleisten, Videospuren oder andere von Videobearbeitungsprogrammen gewohnte Werkzeuge gibt es nicht – ganz im Gegensatz zu der zum Lieferumfang von iOS-Hardware gehörende Software iMovie. Die Besonderheit der neuen App: per Spracheingabe können Anwender Titel und animierte Bildunterschriften erstellen. Außerdem lassen sich Sprechblasen, Formen und andere Effekte hinzufügen.

"Man braucht lediglich einen einzigen Button berühren und halten, um Live-Videos und Fotos aufzunehmen oder diese aus der Fotomediathek hinzuzufügen. Danach kann man künstlerische Filter, Sprechblasen, Formen und Emojis hinzufügen. Außerdem können Nutzer Vollbild-Poster mit animiertem Hintergrund und anpassbaren Texten ergänzen. Clips verfügt über dutzende Musik-Soundtracks zur Auswahl, die sich automatisch an die Länge eines Videos anpassen", so Apple.

Kommentare

langweilig

Damit holen die aber niemanden hinter dem Ofen hervor. Lanweilig, langatmig (lädt ständig Inhalte) und wenig intuitive Funktionen. Und dann exportiert es ein .mov!!! Wer bitte wird das auf der anderen Seite anschauen können? Selbst Apple entfernt sich ja leise vom QuickTime-Format. Manno, quo vadis, Apple?

Ich brauch das Ding auch nicht

Wurde halt entworfen für die Generation "Social Network", die allen möglichen Mist sofort als bearbeitetes Kurzvideo mit Dutzenden Leuten teilen will (auch wenn es in 99% der Fälle absolut sinnfrei ist).

Ich glaube kaum, dass Apple wegen dieser App auch nur ein iPhone mehr verkaufen wird.