Firefox 55 steht zum Download bereit: Flash Player standardmäßig deaktiviert

08. Aug 2017 13:00 Uhr - Redaktion

Der Web-Browser Firefox liegt seit heute in der Version 55 vor. Mit dem Update rollt Mozilla eine bedeutende Änderung für den Flash Player aus: Das Browser-Plugin ist künftig serienmäßig abgeschaltet und muss bei Bedarf, d. h. beim Abruf von Web-Sites mit Flash-Inhalten, manuell aktiviert werden.

Die Umstellung auf das Click-to-Play-Modell für Flash erfolgt nach Herstellerangaben nicht sofort für alle Firefox-User, sondern schrittweise über einen Zeitraum von sechs Wochen. Mit der Änderung folgt Mozilla dem Beispiel von Safari und Chrome: In den beiden Browsern gilt bereits seit längerer Zeit ein Click-to-Play-Ansatz für den Flash Player. Adobe gab im Juli bekannt, dass der Flash Player Ende 2020 eingestellt wird.

Firefox

Firefox: Version 55 stellt Flash Player auf Click-to-Play um.
Bild: Mozilla Corporation.



Darüber hinaus wartet Firefox 55 mit weiteren Verbesserungen auf, beispielsweise lassen sich nun eigene Tastaturkürzel für Firefox-Menübefehle über die Mac-Systemeinstellungen definieren. Die Sitzungswiederherstellung bei sehr vielen geöffneten Tabs wurde laut Mozilla deutlich beschleunigt. In den erweiterten Einstellungen kann jetzt festgelegt werden, wie viele CPU-Prozesse zur Darstellung von Inhalten verwendet werden sollen.

Vereinfachtes Drucken in der Leseansicht, einige Verbesserungen für die URL-Leiste, erweiterte Unterstützung für Web-Standards wie CSS, JavaScript und WebRTC sowie Behebung von knapp 30, zum Teil als kritisch eingestufter Sicherheitslücken runden das Update ab.

Der ab OS X Mavericks lauffähige Web-Browser steht unter einer Open-Source-Lizenz. Das Update kann über die in Firefox integrierte Aktualisierungsfunktion heruntergeladen werden (Menü "Firefox" => "Über Firefox"), das komplette Installationspaket steht via Web zum Download bereit.