Apple stellt iPhone X mit 5,8-Zoll-Display, randlosem Design, Gesichtserkennung und drahtlosem Laden vor

Apple hat, wie im Vorfeld erwartet, auf einer Produktpräsentation im Steve-Jobs-Theater in Cupertino das iPhone X präsentiert. Es verfügt über ein 5,8-Zoll-OLED-Display mit HDR- und True-Tone-Unterstützung, ein randloses Design und eine Gesichtserkennung. Das iPhone X unterstützt das drahtlose Laden, der Home-Button mitsamt Touch-ID ist Geschichte. Die Markteinführung erfolgt im November zu Preisen ab 1149 Euro.



Das Display des iPhone X bietet eine Auflösung von 2436 mal 1125 Pixeln bei 458 ppi und unterstützt die beiden HDR-Standards Dolby Vision und HDR10 sowie die vom iPad Pro bekannte True-Tone-Technik, die die Farbtemperatur des Displays dem Umgebungslicht anpasst. Durch das nahezu randlose Design - es gibt lediglich oben eine kleine Aussparung für Kamera und Sensoren - inklusive des Verzichts auf den Home-Button ist das iPhone X nur geringfügig größer als ein iPhone 7 (etwa fünf Millimeter länger, vier Millimeter breiter). Es ist 36 Gramm schwerer.

Statt des Fingerabdruckscanners Touch-ID gibt es nun die Gesichtserkennung Face-ID zum Entsperren des Geräts und zur Genehmigung von Apple-Pay-Zahlungen. Sie soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut funktionieren. Die Funktionalität des Home-Buttons übernehmen der Einschaltknopf (Aktivierung der Sprachassistentin Siri) und Gesten. Durch Ziehen vom unteren Bildschirmrand in die Mitte wird das Gerät - im Zusammenspiel mit Face-ID - entsperrt. Die gleiche Geste sorgt innerhalb einer App zum Aufruf des App-Switchers. Wird weiter nach oben gewischt, wird der Home-Screen eingeblendet. Das Kontrollzentrum ist nun Teil des App-Switchers.



Das iPhone X wird vom A11-Prozessor mit sechs Kernen (vier Energiespar- und zwei Hochleistungskerne) mit einer von Apple entwickelten GPU angetrieben. Gegenüber dem A10 beträgt das Leistungsplus nach Herstellerangaben bis zu 25 Prozent (CPU) bzw. bis zu 30 Prozent (GPU). Das iPhone X bietet eine Schnellladefunktion via Lightning-Schnittstelle (lädt den Akku in 30 Minuten bis zu 50 Prozent), kann alternativ über optional erhältliches Zubehör aber auch kabellos geladen werden. Dazu setzt Apple auf den drahtlosen Ladestandard Qi. Dadurch können Qi-kompatible Ladematten und -systeme beliebiger Hersteller genutzt werden. Ein von Apple entwickeltes Ladesystem (AirPower) kommt 2018. Es kann gleichzeitig drei Geräte (iPhone, Apple Watch, AirPods) laden.

Vorder- und Rückseite sind aus Glas gefertigt, eingebunden in einen Edelstahlrahmen. Auf der Rückseite befindet sich eine Zwölf-Megapixel-Dualkamera, bei der beide Sensoren (Weitwinkel: Blende f/1.8. Teleobjektiv: Blende f/2.4) über eine optische Bildstabilisierung verfügen. Die vordere Kamera unterstützt nun ebenfalls den Portraitmodus (für Selfies). Die Akkulaufzeit wurde gegenüber dem iPhone 7 um bis zu zwei Stunden erhöht. Statt Bluetooth 4.2 gibt es nun Bluetooth 5.0.

Apple nimmt ab dem 27. Oktober Vorbestellungen für das iPhone X entgegen, die Auslieferung soll am 03. November starten. Mit 64 GB Speicherkapazität kostet das Smartphone 1149 Euro, während die 256-GB-Variante mit 1319 Euro zu Buche schlägt. Als Farben stehen Silber und Spacegrau zur Auswahl.



Apple über Face-ID: "Face ID revolutioniert die Authentifizierung auf iPhone X mit einem hochmodernen TrueDepth Kamerasystem, das aus einem Punktprojektor, einer Infrarotkamera und einem Infrarotbeleuchter besteht und vom A11 Bionic angetrieben wird, um ein Gesicht präzise zu kartographieren und zu erkennen. Diese fortschrittlichen Technologien der Tiefenmessung arbeiten zusammen, um das iPhone auf sichere Art und Weise zu entsperren, Apple Pay zu aktivieren, Zugriff auf sichere Anwendungen und viele weitere neue Funktionen zu erhalten.

Face ID projiziert mehr als 30.000 unsichtbare IR-Punkte. Das IR-Bild und das Punktmuster werden durch neuronale Netze geschoben, um ein mathematisches Modell des Gesichts des Anwenders zu erstellen und die Daten an die Secure Enclave zu senden, um eine Übereinstimmung zu bestätigen, während maschinelles Lernen körperliche Veränderungen des Erscheinungsbilds im Laufe der Zeit nachempfindet. Alle gespeicherten Gesichtsinformationen werden durch die Secure Enclave geschützt, um die Daten extrem sicher zu halten und die gesamte Verarbeitung erfolgt auf dem Gerät und nicht in der Cloud, um die Privatsphäre der Anwender zu wahren. Face ID entsperrt iPhone X nur dann, wenn es der Nutzer ansieht, während umfassend trainierte neuronale Netzwerke dahingehend entwickelt wurden, einer Manipulation durch Fotos oder Masken vorzubeugen."

Nachtrag (10:15 Uhr): Das Servicepaket AppleCare+ für das iPhone X kostet 229 Euro.

Nachtrag (10:30 Uhr): Die Gesichtserkennung Face-ID funktioniert nur mit einem Benutzer. Soll eine andere Person das iPhone X nutzen, muss Face-ID zurückgesetzt werden.

Kommentare

Ich find's klasse! (und zu teuer)

Das iPhone X wirkt im ersten Eindruck auf mich sehr durchdacht und edel. Die Gesichtserkennung ist offenbar State-of-the-Art und die Liebe zum Detail ist einfach Apple-like. Über die Preise darf man natürlich geteilter Meinung sein. Ein Smartphone für 1300 €? Das ist der Preis eines MacBook Pro... Aber nun gut, da ist jede Menge neuer Technologie dabei. Das wird im Laufe der Zeit sicherlich noch günstiger (2018er Generation).

Technologisch absolut interessant…

… aber der Formfaktor ist nach wie vor nicht überzeugend für mich.

[–] Auch wenn es keiner hören oder lesen will, ich hasse diesen Kamerabuckel geradezu und eine neue Generation eines iPhones darf so etwas einfach nicht mehr haben!

[–] Das weiterhin nach vorne vorstehende Display über den Rahmen ist nach wie vor ein weiteres Grundübel, da einfach unnötig empfindlich.

[–] Die seitlichen Tasten ragen weiterhin als Knubbel raus und wirken fremd an der sonst "seifigen" Gehäuseform – und damit komme ich zum nächsten Punkt…

[–] Dieser aalglatte, runde Formfaktor ist in meinen Augen einfach charakterlos, unterkühlt, ungriffig und einfallslos.
Natürlich wirkt ein iPhone 3 / 4 / 5 dagegen eher klein und unbedeutend, aber kein anderes iPhone ist z.B. so handschmeichlerisch und kommt der anthroposophischen Philosophie nahe, wie das iPhone 3GS. Die leicht bauchige Rückenform sorgt dabei für einen sehr sicheren und angenehmen Halt. Ich hätte nichts dagegen, wenn diese Formidee wieder übernommen würde. So könnte man durchaus auch den Kamerabuckel galant integrieren. Wobei die Kamera dann eher mittig liegen müsste… und ja, meinetwegen darf das iPhoneauch wieder 2-3mm dicker werden. Das ist letztlich wurstegal.

Neben den für mich negativen Punkten gibt es aber doch auch positive Faktoren:

[+] Durch das durchgängige Display bleibt die Gesamtgröße des iPhonesX doch erträglich. Nach wie vor muss ein Mobilphone in eine handelsübliche Hosentasche passen. Das ist in der Größe so gerade noch der Fall

[+] Die Leistungsfähigkeit des Gerätes in Summe ist beeindruckend.

Bleiben für noch folgende Fragen (generell auch bzgl. iPhone 8):

[?] Ist der Apple Pencil am iPhone nutzbar? Im Kontext zur Handschrifterkennung in der Notizen-App wäre das super, denn diese arbeitet soweit überzeugend.

Es gibt übrigens...

nur diese 2 Varianten: 64Gb und 256GB ;-)

Überrascht bin ich, dass der Lightning-Anschluss überlebt hat - wahrscheinlich (verkaufs)taktisch motiviert: Wenn deren kontaktfreies Kissen in 2018 samt Air Pod Case vorliegen, tauschen sie den Lightning gegen USB-C.

Lightning ist schon rein mechanisch dem USB-C unterlegen - nicht umsonst kam es immer wieder zu Ausfällen beim Laden, weil sich im Lightning-Sockel Textilfasern und Staub angesammelt hatten und damit das Einschieben des Steckers auf Anschlag u.U. verhindern konnten - dann musste gereinigt werden...

Hoffentlich geben Test Auskunft, ob die Kamera große Fortschritte gegenüber dem 7 Plus gemacht hat oder der Unterschied eher bescheiden ausfällt (da wird von einem größeren und schnelleren Sensor bei gleicher Pixelzahl berichtet - was hat das für Auswirkungen? Die 60 Bilder /s sind wahrscheinlich das Ergebnis der eigenen neuen GPU (?)

Natürlich wäre es besser der Stahlrahmen rundum würde über Glasniveau (vorne und hinten) hinausstehen - aber da hat sich Jony Ive wieder durchgesetzt: Design über alles - dann braucht jeder, der 1300€ unbeschadet benützen und herumtragen will ein Case - DAMIT ist das Design wieder futsch - aber das muss Jony dann nicht mehr sehen - gelle?! ;-) :)))

-------------------
von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13",4xiMac 27"-MBP 15"-MacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

iPhone X

Konsequente Weiterentwicklung. Spannend war die Keynote nicht, es war eh alles seit zig Wochen bekannt. Preislich hat Apple mal wieder einen neuen Rekord aufgestellt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das iPhone X zu diesen Preisen ziehen wird. Aber warten wir es ab.

Die hervorstehende Kamera stört mich nicht. Man braucht bei solch teuren Geräten eh zwangsläufig ne Gummihülle, damit beim versehentlichen Herunterfallen nichts kaputt geht. Dann schließt eben die Hülle mit der Kamera bündig ab.

Ich bleibe bei meiner Kaufstrategie: alle zwei bis drei Jahre ein neues iPhone genügt mir völlig. Immer eines aus der Vorserie, günstig im Handel bei einer Schnäppchen-Aktion erworben. Da kommt man mit ca. 500 € locker hin, wie ich vor einiger Zeit beim iPhone 6s. (oder wie zuletzt beim iPhone SE sogar für 300 €).

So manchem dürfte der Preis egal sein,

weil das iPhone X über einen Vertrag abgestottert wird. Ich selber würde auch nicht 1149,– Euro für ein Telefon auf den Tisch legen wollen.

Der Kamera-Buckel wird wohl wegen der Optik sein müssen. Die iPhones sind ja über die Jahre immer dünner geworden und so paßt halt die Optik nicht mehr ganz ins Gehäuse.

Mal sehen wie Face-ID in der Praxis funktioniert

Ich kann mir das noch nicht so richtig vorstellen. Der Homebutton mit Touch-ID funktioniert auch wenn das Gerät auf dem Tisch liegt oder man es aus der Tasche zieht. Für Face-ID muß man es wahrscheinlich immer erst mal vor's Gesicht halten. Im Dunkeln muß man den Code eingeben oder wird man angeleuchtet?

im Dunklen

greift wohl die Infrarot-Kamera, man wird sehen, wie gut das wirklich funktioniert. Aber aus Erfahrung - muss ich sagen - funktionieren die Dinge von Apple einfach genial.

iPhone X

Bei Umrechnung der US Preise kommen für beide iPhoneX Preise unter 1000€ raus.(€>$)
Natürlich sind dabei die Provider mit Verträgen beteiligt.

Mal sehen, wie und ob das unsere deutschen Provider hinbekommen... ;-)

Größenangabe!?

Na, 5 Zentimeter länger und 3 Zentimeter breiter wären aber ein gewaltiger Größenunterschied zum iPhone 7. :-)
Eigentlich gemeint ist wohl 5 mm länger und 3 mm breiter.

[Hinweis der Redaktion: Natürlich! Fehler korrigiert, vielen Dank.]

Viel Hype um nichts.

SO was Tolles...hätte es geben können, war aber nichts dabei. Eine Uhr, die keiner will. 3 Smartphones, die keiner braucht und ein Apple TV. Dolle Geschichte und da hilft auch nicht, dass man über Formfaktoren und edle Materialien diskutiert. Das können andere auch und leider auch besser. Schade mal wieder.

Da habe ich ganz anderes gehört

interessiert schrieb:
Lightning ist schon rein mechanisch dem USB-C unterlegen

Klar, Lightning ist nicht der Weisheit letzter Schluss, aber du findest massig Beiträge im Netz, die die mechanische Anfälligkeit des USB C Steckers bemängeln. Aber ich habe bis eben noch nie von der Anfälligkeit von Lightning gelesen. Klar, das Fussel Problem kenne ich schon von 30 Pin, da hatte ich es auch, bei Lightning noch nie

Ich selbst habe keine USB C

Frag mal bei Rolex nach

Manfield schrieb:
Eine Uhr, die keiner will.

die waren Nr. 1 der Uhrenhersteller. Jetzt aber überholt von den Uhren, die keiner will. Ich will sie nicht und du auch nicht. Aber wir sind nicht der Maßstab.

Neue Rechner waren bei dem Event nicht zu erwarten, aber in den nächsten Monaten wird es neue MacPro, iMac und wahrscheinlich auch Minis geben

Umrechnen der Dollarpreise

Ich wollte nur daran erinnern, dass in den USA i.a. Nettopreise angegeben werden, da die Steuern in den verschiedenen Staaten unterschiedlich sind. Eine einfache Umrechnung sollte dann also für D auch der Nettopreis sein - also zuzüglich MwSt.

Kabellos laden??

was ist denn hier der Vorteil mit dem sog. kabellosen laden?
Man braucht ein Gerät mit Kabel. Da legt man das iPhone drauf.
Bisher:
Man brauchte eine Ladestation mit Kabel und steckte sein iPhone drauf.
Unterschied?

Es ist kein kabelloses laden, nur anders, moderner.
;-(

die meisten haben keine Ladestation

sondern nur das Ladekabel. Das muss man dann nicht mehr ständig an- und abstöpseln, auch ist Staub dann kein Problem mehr.
Und eine Matte, die gleichzeitig bis zu drei Geräte laden kann, ist eben für Leute mit drei Geräten schon praktisch.
Für mich wäre das zwar kein Kaufargument, aber wenn ich jetzt ein iPhone kaufen müsste, würde ich mich darüber freuen.