Neuer iMac enttäuscht bei Spiele-Benchmarks

Apple verbaut in den neuen iMac-Modellen mit 2,4 und 2,8 GHz serienmäßig den Radeon HD 2600 Pro mit 256 MB VRAM als Grafikprozessor. Doch wie sich jetzt herausgestellt hat, kann dieser nicht mit dem GeForce 7600 GT-Chip, der optional für die 2,16/2,33 GHz-iMacs der vorherigen Generation angeboten wurde, mithalten. Laut Tests von Barefeats erzielte ein iMac 2,8 GHz mit der Radeon HD 2600 Pro im Egoshooter Quake 4 eine Framerate von nur 29 fps, ein iMac 2,33 GHz mit der GeForce 7600 GT erreichte hingegen satte 71 fps. Auch in Doom 3 (58 fps vs. 84 fps) und in Halo (40 fps vs. 90 fps) gibt es eklatante Unterschiede, lediglich in Prey wurden ähnliche Ergebnisse (56 fps vs. 58 fps) erzielt.

Abhilfe könnten besser optimierte Treiber schaffen. Denn ein weiterer Test von Barefeats zeigt, dass Prey unter Windows XP auf einem iMac mehr Frames liefert als auf dem gleichen Gerät unter Mac OS X. Bei einer Auflösung von 1200 x 800 Pixeln erzielte der iMac 2,8 GHz (Radeon HD 2600 Pro) unter Windows XP mit Prey eine Framerate von 61 fps, der iMac 2,33 GHz (GeForce 7600 GT) eine Framerate von 77 fps - unter Mac OS X sind es lediglich 56 bzw. 58 fps.