Details zu den neuen iMacs

03. Dez 2012 17:00 Uhr - sw

Seit Ende letzter Woche sind die 21,5-Zoll-Modelle der neuen iMac-Generation erhältlich. Für die 27-Zoll-Konfigurationen nimmt Apple Bestellungen entgegen, deren Auslieferung soll in etwa zwei Wochen anlaufen. Aufgrund der hohen Nachfrage haben sich die Lieferzeiten für die neuen iMacs im Apple-Online-Shop in den letzten Tagen erhöht. Die 21,5-Zoll-iMacs sind nach Herstellerangaben innerhalb von sieben bis zehn Geschäftstagen versandfertig (zuvor ein bis drei Geschäftstage), für die 27-Zoll-iMacs beträgt die Lieferzeit derzeit drei bis vier Wochen (zuvor zwei bis drei Wochen). Unterdessen sind weitere Einzelheiten zu den neuen iMacs bekannt geworden.

iMac

Neue iMacs: Auch bei 21,5-Zoll-Modellen ist die Aufrüstung des Arbeitsspeichers möglich.
Foto: Apple.



Benchmarks von Primate Labs zufolge sind die neuen 21,5-Zoll-iMacs um zehn bis 25 Prozent schneller als die vorherige Generation. Dies geht aus Tests mit der Benchmarksoftware Geekbench, die die CPU- und RAM-Leistung testet, hervor. Das 21,5-Zoll-Modell mit Core-i7-Prozessor mit 3,1 GHz (12.447 Punkte in Geekbench) stellt sogar das Flaggschiff der Vorgängerserie (27-Zoll, Core i7 mit 3,4 GHz; 11.410 Punkte in Geekbench) in den Schatten. Interessant auch der Vergleich zum Mac Pro. An einen Zwölfkern-Mac-Pro (22.271 Punkte) reicht die Rechenleistung des 21,5-Zoll-iMacs mit Core i7 mit 3,1 GHz zwar nicht heran, aber mit den Sechs- und Achtkernvarianten des Mac Pro kann der iMac locker mithalten. Allerdings ist der Mac Pro technisch veraltet – weder aktuelle Xeon-Prozessoren noch USB 3.0 oder Thunderbolt sind im Mac Pro zu finden. Einen neuen Mac Pro will Apple im kommenden Jahr vorstellen.

iFixit hat den 21,5-Zoll-iMac zerlegt und den Vorgang ausführlich dokumentiert. Demnach verbaut Apple 2,5-Zoll-Festplatten in dem Gerät. Statt mehreren kleinen Lüftern kommt im iMac nun ein einziger, größerer Lüfter zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher kann auch im 21,5-Zoll-iMac erweitert werden – allerdings muss der Computer dazu fast vollständig auseinandergebaut werden. Im 27-Zoll-iMac ist die RAM-Aufrüstung deutlich bequemer. Die vier RAM-Slots des 27-Zoll-iMac sind über eine abnehmbare Klappe leicht zugänglich. Der 21,5-Zoll-iMac bietet zwei RAM-Slots.

Kommentare

Wenn ich außer dem Lüfter keine weitere Mechanik (vulgo aka herkömmliche Festplatte) im Rechner haben möchte, muss ich also eine 768 GB SSD für 1300,– EUR bestellen?

Wer ist der Geisteskranke bei Apple, der sich das ausgedacht hat? Warum gibt es keine Option für 256/512 GB SSDs?

Bleibt also nur, mal wieder einen einen nagelneuen Rechner auseinander zu nehmen, der in der Grundausstattung mit 1 TB FP gekauft wurde und diese, falls das ohne größere Probleme wg. Firmware- oder Sensorscherzen geht (was noch abzuwarten bleibt), durch eine entsprechende SSD zu ersetzen.

Wie gesagt: Für mich Schwachsinn im Quadrat.

MfG, Sawtooth

...wenn dadurch die RAM-Slots beim 21'' iMac nur noch für Profis oder geübte Bastler zugänglich werden? 200,- Euro für eine RAM-Erweiterung, damit dann garantiert auch Mac OS 10.9 "Machairodontinae" ;) flüssig läuft? Super, Apple! Ach nee, waren die nicht ausgestorben, wie passend oder?

Man, man, man - diese erzwungene Filigranität macht hier doch nun wirklich kaum noch Sinn, zumal die daraus resultierende Wölbung der Geräterückseite nicht sonderlich attraktiv wirkt (also in meinen Augen zumindest nicht), vor allem wenn man dafür solche Kröten beim Aufrüsten bzw. der Nichtaufrüstbarkeit schlucken muss.

Vielleicht gibts ja bald den iFön, für interessierte Bastler direkt von Apple für schlanke $ 500, nein besser 1:1 umgerechnete Euronen.

Diese hausgemachte, -gewollte Festplattenproblematik sehe ich genau wie Sawtooth als totalen Schwachsinn an.

… die Rechner sind zwar wieder etwas schneller, aber es werden schlechtere Bauteile verwendet (Festplatte, Lautsprecher…). Das Aufrüsten selbst ist nicht mehr möglich oder nur mit den Wahnsinns-Apple-Preisen wie z.B. SSD für 1.300 Eur. Ganz ehrlich, WELCHEN Vorteil hat der 5mm Rand? Außer, dass Apple demonstrieren kann wie dünn man einen Computer bauen kann, das ist aber auch schon alles. Ich seh den iMac doch sowieso nur von vorne. Also, einfach nicht kaufen, wenn Apple auf den Dingern sitzen bleibt MÜSSEN sie was ändern. Aber leider gibt es genug die es trotzdem tun. Mal sehen was es in 2 Jahren gibt. Vielleicht kann man den iMac dann zusammenrollen ;-).