Apple: OS X 10.9 "Mavericks" ist fertig

Apple hat die Entwicklungsarbeiten an OS X 10.9 "Mavericks" abgeschlossen. Das Unternehmen stellte den Entwicklern die sogenannte GM-Version des neuen Mac-Betriebssystems zur Verfügung.

GM steht für "Golden Master" – ein Begriff, der für fertig gestellte Software verwendet wird. Der Download der GM-Version (Build 13A598) von OS X 10.9 erfordert eine Mitgliedschaft im Mac-Entwicklerprogramm. Apple veröffentlichte außerdem die Version 5.0.1 der Entwicklungsumgebung Xcode, die das Entwicklerkit für OS X 10.9 enthält.

OS X Mavericks

OS X 10.9 "Mavericks": Finalversion für Entwickler verfügbar.
Foto: Apple.



Das Betriebssystem wurde Mitte Juni auf der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco vorgestellt (MacGadget berichtete). OS X 10.9 lässt sich auf allen Macs, die von OS X 10.8 "Mountain Lion" unterstützt werden, installieren.

Apple verspricht für OS X 10.9 über 200 neue Funktionen, darunter Finder-Tabs, Dokumenten-Tagging, erweiterte Mehrmonitorunterstützung, höhere Energieeffizienz für eine längere Akkulaufzeit, Leistungsoptimierungen, Unterstützung für OpenGL 4.0 und 4.1, Safari 7.0 (beschleunigte JavaScript-Ausführung, reduzierte Arbeitsspeicherauslastung), Keychain-Synchronisation via iCloud, Karten-Anwendung und iBooks.

Der Verkaufsstart von OS X 10.9 wird für Ende Oktober erwartet.

Kommentare

Ich freue mich auf Mavericks

Diesmal ist die Vorfreude wegen Finder-Tabs, verbesserter Unterstützung mehrerer Bildschirme und den technologischen Verbesserungen (höhere Leistung, weniger Energieverbrauch, OpenGL 4, Safari 7, SMB2) bei mir groß. Das war bei 10.7 und 10.8 nicht so.

Über die Mac-Version von iBooks freue ich mich auch.

Aber sicherheitshalber werde ich 10.9 erstmal auf einem Testrechner installieren. Der Arbeits-Mac folgt erst dann, wenn 10.9.1 draußen ist und alle Programme angepasst sind.

Externes Laufwerk für Test

Hannes schrieb:
......
Aber sicherheitshalber werde ich 10.9 erstmal auf einem Testrechner installieren. Der Arbeits-Mac folgt erst dann, wenn 10.9.1 draußen ist und alle Programme angepasst sind.

Warum nutzt Du nicht einfach ein externes Laufwerk für die Testversion? Dann bekommst ein direktes Feedback Deines Zielsystems.

Ich warte ab, wie die ersten Meinungen der Nutzer ausfallen. Für mich und offensichtlich viele andere Nutzer stellt zur Zeit 10.6.8 noch immer das brauchbarste System dar.

Es ist vielleicht besser etwas zu warten..

>Apple verspricht für OS X 10.9 über 200 neue Funktionen, darunter

Das ist sicher immer ganz nett und macht Schlagzeilen technisch riesig was her.
Apple sagt leider vorher nie was an bestehenden Funktionen geändert wurde oder ganz weggefallen ist..

Das wäre dieses mal DEUTLICH Interessanter als der "200 neue Funktionen" Trick.

zu 10.6.8

Klar, auf älterer Hardware kann es sehr sinnvoll sein, mit OS 10.6.8 zu arbeiten. Auf einem 2007er iMac zum Beispiel würde ich auch kein 10.7 installieren. Aber ich würde genauso wenig aktuelle neue Hardware unter 10.6.8 laufen lassen, auch wenn es sicher Bastler gibt, die das irgendwie hin bekommen. Ich habe übrigens neulich auf einem 3 Jahre alten Rechner auf einer Partition 10.6.8 und auf einer anderen 10.8.4 installiert, rate mal, welche flüssiger lief. Nein, es war nicht 10.6.8, was vermutlich daran liegt, dass manche Treiber bei 10.8.4 für diesen Rechner – ein MacMini – optimiert sind. Es steht jedem frei, mit dem zu arbeiten, was er will, ich habe auch noch einen G4 MDD mit 10.4.11. Irgendwie ist es immer das selbe seit Jahren – egal ob Windows, Mac oder Linux – es wird immer Menschen geben, die sagen, dass das Alte viiiiiiiiel besser war. In Teilen ist da sicher immer etwas dran, absolut stimmt es selten. Meine Freundin zum Beispiel schwört auf WIN 2000 und meint, das ist das Beste, was es je gab, und ich fand meinen ATARI ST 1024 mit TOS ganz toll - DAMALS.

Läuft ziemlich rund..

.... soweit.
Auf den neuen Bildschirm Modus kann ich nicht mehr verzichten - das alleine ist das Update wert.

Ansonsten: vor dem Updaten

- Clone machen
- ein mal mit gedrückter Shift Taste rebooten, dann wieder normal booten (Rechte korrigieren)
- Disk Utility: erst die Partitionen, dann die Platte reparieren
- alle externen Geräte abhängen
- dann updaten

Dann kann eigentlich nichts schiefgehen.

Oh ja!

Ich erinnere mich. Ich hatte mir einen Atari Mega STE mit 48MB-Festplatte gekauft und die Funktionstasten mit Programmstarts belegt. Die Textverarbeitung Signum und die Layout-Software Calamus waren nach Druck auf eine der F-Tasten nach gefühlt 1 bis 1,5 Sekunden Startzeit arbeitsbereit.

Wenn ich heute an meinem Vierprozessor Macbook-Pro Photoshop, InDesign oder auch nur Word oder Excel mit einem leeren Dokument öffne, möchte ich den Rechner jedesmal an die Wand knallen - so lange dauer das. Wo ist nur die ganze Rechenleistung hin?