Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Datum

Apple: Adapter für Mini-CDs/DVDs

Slot Loading-Laufwerke, die über keinen Schlitten verfügen und in die CDs und DVDs einfach eingeschoben werden, sind aufgrund ihrer kompakten Bauweise für Notebooks und kompakte Computer wie iMac oder MacBoook Pro geradezu prädestiniert. Ein Nachteil besteht jedoch - Mini-CDs/DVDs mit einem Durchmesser von acht Zentimetern können nicht genutzt werden. Apple hat für dieses Problem vor einiger Zeit eine Lösung entwickelt, wie aus einem im Mai 2006 eingereichten und jetzt in den USA veröffentlichten Patentantrag hervorgeht.

Buch zu Photoshop Lightroom

Galileo Design liefert seit dieser Woche ein Buch zur Fotosoftware Photoshop Lightroom aus. "Dieses Buch ist ein Kompendium, das sämtliche Regler und Werkzeuge erklärt und im Einsatz anhand von Arbeitsbeispielen zeigt. Darüber hinaus gibt Istvan Velsz, selbst Fotoprofi aus München, viele Tipps, wie die anfänglichen Schwächen von Lightroom umgangen werden können und worauf im Betrieb zu achten ist", so Galileo Design. "Photoshop Lightroom. Das Praxisbuch für den digitalen Foto-Workflow" kostet 39,90 Euro (Amazon.de-Partnerlink, versandkostenfreie Lieferung), umfasst knapp 370 Seiten und behandelt die aktuelle Version 1.2 von Photoshop Lightroom. Auf der mitgelieferten DVD sind die Übungsbilder aus dem Buch sowie lizenzfreie RAW-Fotos enthalten. Die Grundlagenkapitel stehen im HTML- und PDF-Format zum Download bereit.

Update für Suitcase Fusion

Extensis hat die Verfügbarkeit von Suitcase Fusion 12.1.7 bekannt gegeben. Die neueste Version der Font-Management-Software bietet Unterstützung für Mac OS X 10.5, Stabilitäts- und Performance-Optimierungen und nimmt notwendige Änderungen an Systemeinstellungen automatisch vor. Suitcase Fusion kostet 139,95 Dollar, das Update von der Version 12.x ist gratis. Zum Funktionsumfang der ab Mac OS X 10.3.9 lauffähigen Anwendung zählen u. a. automatische Aktivierung benötigter Schriften in InDesign, XPress und Illustrator, das Aufspüren doppelter Schriften, das Reparieren beschädigter Fonts, eine zentrale Schriftendatenbank und die Darstellung umfangreicher Informationen zu jedem Zeichensatz.

Data Rescue II an "Leopard" angepasst

Prosoft Engineering hat ein weiteres Update für das Datenrettungsprogramm Data Rescue II herausgebracht. Die Version 1.2 bringt volle Kompatibilität für Mac OS X 10.5 mit, verbessert die Datenwiederherstellung und bietet etliche Bug-Fixes. Darüber hinaus werden nun wesentlich mehr Dateitypen serienmäßig erkannt. Die Anwendung rettet einzelne Dateien oder den kompletten Datenbestand von beschädigten Laufwerken und sichert diese auf einem anderen Medium. Diese Vorgehensweise garantiert, dass durch den eigentlichen Rettungsversuch nicht noch mehr Schaden angerichtet wird. Das Update von Data Rescue II 1.x ist kostenfrei. Die deutschsprachige Ausführung von Data Rescue II wird vom Distributor brainworks zum Preis von rund 100 Euro vertrieben.

T-Mobile bessert iPhone-Tarife nach

Nur drei Wochen nach der iPhone-Markteinführung hat T-Mobile die Tarifstruktur für das Apple-Handy überarbeitet. So enthalten alle drei Tarifmodelle ab sofort eine Wochenend-Flatrate - Gespräche ins Festnetz und in das T-Mobile-Netz innerhalb Deutschlands sind am Samstag und Sonntag kostenlos. Außerdem werden die Preise für Gesprächsminuten außerhalb des jeweiligen Inklusivbudgets gesenkt.

Yahoo Widgets in neuer Version

Die kostenlose Widget-Umgebung Yahoo Widgets steht ab sofort in der Version 4.5 (23,7 MB, mehrsprachig, Universal Binary) zur Verfügung. Nach Angaben von Yahoo wurde diese um zusätzliche Möglichkeiten für Widget-Entwickler ergänzt, darunter HTML-Unterstützung via WebKit sowie Flash-Unterstützung. Dadurch sollen sich beispielsweise Videos in Widgets integrieren lassen. Neu sind ferner Kompatibilität mit Mac OS X 10.5, Sicherheitsverbesserungen, Performance-Optimierungen, eine überarbeitete Widget-Gallerie sowie etliche Bug-Fixes. Yahoo Widgets setzt mindestens Mac OS X 10.3.9 beziehungsweise Windows 2000 voraus und ist eine Alternative zu Dashboard von Apple. Es stehen mehr als 4000 Yahoo Widgets zum Download bereit.

Tables 1.4 mit vielen Verbesserungen

Die Tabellenkalkulation Tables ist heute in der finalen Version 1.4 (5,4 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Zu den zahlreichen Neuerungen zählen beispielsweise verbesserter Import von Dateien im OpenDocuments-Format, Arbeitsblätter mit dynamischer Größe, Import von AppleWorks-Dokumenten, verbundene Zellen, farbige Verweise in Formeln, verbesserte Unterstützung für Bedienungshilfen (wie etwa VoiceOver), zusätzliche Formeln, ein Schreibschutz für Zellen und Arbeitsblätter sowie kleinere Verbesserungen an der Benutzeroberfläche. Tables 1.4 kostet 39 Euro, das Update ist kostenfrei. Die ab Mac OS X 10.4 lauffähige, von Daniel Schwill entwickelte Software bietet mehr als 120 mathematische Funktionen, verschiedene Diagrammtypen und Statistiken sowie Export im Excel-Format.

iPhone: Gerichtsentscheidung am Montag

In der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen T-Mobile und Vodafone wegen des iPhone-Vertriebsmodells in Deutschland ist am gestrigen Donnerstag noch keine Entscheidung gefallen. Das Verfahren am Landgericht Hamburg wird am Montag fortgesetzt, dann soll auch ein Urteil verkündet werden. Vodafone sieht in der iPhone-Verkaufsstrategie eine Wettbewerbsverzerrung und hatte vor knapp zwei Wochen eine einstweilige Verfügung gegen T-Mobile erwirkt. Daraufhin musste T-Mobile eine entsperrte Version des Smartphones ins Angebot nehmen, legte gleichzeitig aber Widerspruch gegen die Verfügung ein. Inzwischen interessiert sich auch die Europäische Kommission für den Fall.

Google-Widgets für Dashboard

Google Desktop für den Mac ist heute in der Version 1.4 (2,2 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Diese wurde um die Möglichkeit ergänzt, Google Gadgets (Miniprogramme ähnlich den Yahoo- und Dashboard-Widgets) unter Mac OS X zu nutzen. Die Google Gadgets werden direkt in das Dashboard geladen und dort ausgeführt. Bis auf wenige Ausnahmen sollen die meisten Google Gadgets auf dem Mac funktionieren. Das ab Mac OS X 10.4 lauffähige Google Desktop 1.4 verbessert außerdem die Performance des eingebauten Suchtools.

Backupintervall für Time Machine festlegen

Apples neues Betriebssystem Mac OS X 10.5 kommt mit der Backupsoftware Time Machine, die den Inhalt der Festplatte auf ein externes Laufwerk sichert. Standardmäßig nimmt Time Machine stündlich eine Datensicherung vor. Doch dies ist nicht in allen Fällen sinnvoll, etwa wenn für längere Zeit die maximale Rechenkapazität für andere Zwecke benötigt wird. Abhilfe schafft das von Stefan Klieme geschriebene Freeware-Tool TimeMachineScheduler, mit dem sich das Backup-Intervall auf einen Wert zwischen einer und zwölf Stunden festlegen lässt. Zusätzlich kann eingestellt werden, dass Time Machine unmittelbar nach dem Login eine Datensicherung startet.

Skype an Mac OS X 10.5 angepasst

Skype 2.7 für Mac OS X liegt seit heute in einer zweiten Betaversion (34,4 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Diese bietet volle Unterstützung für "Leopard" und bringt Unterstützung für Videokonferenzen mit bis zu 640 x 480 Pixeln mit. Eine erste Preview von Skype 2.7 erschien Mitte August mit Neuerungen wie Anbindung an das Mac OS X-Adressbuch, automatische Wiederwahl bei besetzten Anschlüssen, beliebig vielen Kontaktgruppen, überarbeitetes Dateitransferfenster und vereinfachtes Eröffnen öffentlicher Chats sowie vereinfachte Lautstärkeregelung während Gesprächen. Die kostenlose Internet-Telefonie-Software ist für Audio- und Videoübertragungen ausgelegt und bietet Features wie Voicemailbox, Instant Messaging, Festnetz-Anbindung, SMS-Versand, Verschlüsselungsfunktion und Unterstützung für Konferenzschaltungen.

Frankreich: Verkaufsstart für das iPhone

Das iPhone ist in Frankreich angekommen. Mit einem abendlichen Verkauf in ausgewählten Läden des Apple-Exklusivpartners Orange wurde am Mittwoch der Startschuss für das Multifunktionshandy gegeben. Seit heute ist es in allen Orange-Filialen zu haben. Der Andrang zum Verkaufsbeginn war enorm - vor dem Orange-Store am Champs-Elysées in Paris bildete sich am Mittwochabend eine mehr als 100 Meter lange Warteschlange. Auf die Funktion Visual Voicemail müssen sich französische iPhone-Besitzer allerdings noch etwas gedulden. Laut Orange soll Visual Voicemail Ende Januar aktiviert werden. Visual Voicemail ermöglicht es, jede Sprachmitteilung direkt abzurufen, ohne die vorherigen anhören zu müssen. Orange will bis Jahresende 100.000 iPhones verkaufen.

AT&T-Chef: UMTS-iPhone kommt 2008

Apple wird im kommenden Jahr ein verbessertes iPhone mit UMTS einführen. Dies sagte AT&T-Chef Randall Stephenson heute auf einer Konferenz in Santa Clara, Kalifornien. AT&T ist der exklusive Netzbetreiber für das iPhone in den USA. Dort wurden bis Ende September 1,4 Millionen iPhones verkauft. Ob das UMTS-iPhone teurer wird als die aktuelle Version, die nur EDGE unterstützt, konnte Stephenson nicht sagen: "Der Preis wird von Steve Jobs bestimmt." Apple will im kommenden Jahr weltweit zehn Millionen iPhones absetzen. Nach Expertenmeinung wird der Hersteller den Vertrieb dann deutlich ausweiten - sowohl auf Asien als auch auf Australien und Kanada sowie weitere Teile Europas.

"Leopard"-Updates von Devonthink

Devonthink hat seine Anwendungen an Apples neues Betriebssystem Mac OS X 10.5 angepasst. Devonnote 1.9.11, Devonagent 2.3, Devonthink Pro (Office) 1.3.4 und Devonthink Personal 1.9.11 bieten etliche Bug-Fixes, kosmetische Änderungen sowie Optimierungen für "Leopard". Darüber hinaus verspricht der Hersteller etliche allgemeine Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen. Devonagent 2.3 wurde zudem um eine Funktion zum Übersetzen von Web-Sites ergänzt und bietet verbesserte Filter und Suchmaschinen-Plugins. Devonthink stellt die Updates kostenfrei zum Download bereit. Devonthink ist eine Arbeitsumgebung zum Archivieren, Verwalten und Analysieren von Dokumenten und E-Mails, Devonagent ist ein Suchassistent für das Internet.

Autodesk kündigt Combustion 2008 an

Autodesk bringt im kommenden Monat Combustion 2008 für Mac OS X und Windows auf den Markt. Combustion 2008 ist eine für die Filmbearbeitung entwickelte Effektsoftware mit einem umfangreichen Funktionsumfang, der auch Malwerkzeuge, Farbkorrektur und Animationstools umfasst. Wichtigste Neuerung in Combustion 2008 ist das Tool Color Warper, das die Farbkorrektur vereinfachen und verbessern soll. Mit Color Warper können primäre und selektive Farbkorrekturen durchgeführt werden, außerdem ist präzises Fine-Tuning von mehreren Anpassungen in einem einzigen Durchgang möglich. Combustion kostet 1200 Euro, Upgrades sind ab 235 Euro zu haben (Preise zuzüglich Mehrwertsteuer).

Musiksoftware Live 7.0 jetzt erhältlich

Ableton hat heute die Verfügbarkeit von Live 7.0 bekannt gegeben. Die neueste Version der Musikproduktionssoftware kostet 419 Euro (Download) bzw. 499 Euro (Box-Version mit Essential Instrument Collection 2). Upgrades werden ab 99 Euro angeboten. Wer Live 6.0 nach dem 01. Oktober gekauft hat, erhält das neue Release kostenlos. Die Software setzt mindestens einen G4-Prozessor, 512 MB RAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.9 voraus. Der Entwickler verspricht für Live 7.0 eine Vielzahl an Neuerungen.

Testsieger: Gute Note für MacBook Pro

Die Stiftung Warentest hat in der neuesten Ausgabe ihrer Zeitschrift test 14 Notebooks verglichen. Zum Sieger wurde das MacBook Pro von Apple gekürt. "Qualität hat ihren Preis: 1.900 Euro muss man für das Apple Notebook im Aludesign ausgeben. Dafür erhält man jedoch das rundeste Angebot. Das MacBook Pro mit 39-Zentimeter-Bildschirm lag im Test in den meisten Disziplinen vorn - besonders deutlich bei Geräuschentwicklung und Akkulaufzeit", schreiben die Tester.

Adventure Jack Keane für den Mac

Das Abenteuerspiel Jack Keane, das seit dem Sommer für Windows erhältlich ist und mehrfach ausgezeichnet wurde, wird auf den Mac portiert. Eine entsprechende Vereinbarung haben 10Tacle Studios und die auf Spieleumsetzungen spezialisierte Firma Runesoft geschlossen. Die Mac OS X-Version des Spiels soll im Frühjahr erscheinen. Der Preis und die Systemanforderungen stehen noch nicht fest. Jack Keane ist ab sechs Jahren freigegeben.

Europa Universalis III in deutscher Version

Das Strategiespiel Europa Universalis III wird seit heute zum Preis von 40 Euro in deutschsprachiger Version mit gedrucktem Handbuch ausgeliefert. Dies teilte der Software-Distributor Application Systems Heidelberg mit. Es ist ab sechs Jahren freigegeben und benötigt einen PowerPC G5- oder Intel Core-Prozessor, mindestens 512 MB RAM und 64 MB VRAM (Intel GMA 950 wird unterstützt) sowie Mac OS X 10.3.9 oder neuer. Europa Universalis III ist historisch im Zeitraum 1453 bis 1789 angesiedelt. Der Spieler hat die Möglichkeit, auf die unterschiedlichsten Aspekte von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft einzuwirken, um die Entwicklung seines Landes zu prägen und voranzutreiben.

.zip-Plugin für Quick Look

Die Zahl an Plugins für die Funktion Quick Look im Finder von Mac OS X 10.5 nimmt beständig zu. Nachdem am Montag ein Plugin zur Preview von EPS-Dateien erschienen ist, liegt nun auch eine Erweiterung für .zip-Archive vor. Der Zip.qlgenerator zeigt den Inhalt von gepackten .zip-Dateien im Quick Look-Fenster an - ein vorheriges Entpacken ist dazu nicht erforderlich. Das Plugin wird einfach im Verzeichnis System/Library/QuickLook abgelegt, anschließend genügt ein Neustart des Finders (Rechtsklick mit gedrückter Alt-Taste auf das Finder-Icon im Dock) um es zu aktivieren.

Ticker: 200 "Leopard"-Tastaturkürzel; Ehrung für Jobs

Usingmac.com hat 200 Tastaturkürzel für Mac OS X 10.5 aufgelistet - sie umfassen Finder, System und mitgelieferte Utilities. +++ Die Macworld hat einen ersten Blick auf Final Cut Express 4 geworfen - die neue Apple-Videobearbeitungssoftware ist seit kurzem erhältlich. +++ MacBook Pro-Benchmarktest - das neue 2,6 GHz-Modell tritt gegen die Konfigurationen mit 2,2 und 2,4 GHz an. +++ Das Magazin Fortune hat Steve Jobs zum mächtigsten Geschäftsmann gekürt - erst habe Jobs Pionierarbeit in der Computerbranche geleistet, schließlich habe er bedeutende Veränderungen im Bereich der Consumer Electronic vorangetrieben.

Neue iPod-Software von Apple

Apple hat Software-Updates für mehrere iPod-Modelle veröffentlicht. Für den 5G iPod liegt nun die Softwareversion 1.2.3, für den 3G iPod nano und den iPod classic die Softwareversion 1.0.3 vor. Laut Apple sollen die Updates diverse Fehler beheben. Nähere Angaben macht der Hersteller wie gewohnt nicht. Frühere Updates für iPod classic und den aktuellen iPod nano enthielten etliche Performance-Optimierungen. Die Updates stehen kostenlos über iTunes zum Download bereit. Für die Installation wird die aktuelle iTunes-Version empfohlen.

Details zu PowerPoint 2008

Microsoft hat weitere Einzelheiten zur neuen Bürosoftware Office 2008 bekannt gegeben, die ab Januar ausgeliefert wird. Demnach soll mit PowerPoint 2008 der Export von Präsentationen nach iPhoto, iPod und iPhone möglich sein. Dazu werden die einzelnen Folien der Präsentation als Bilddateien gespeichert, schreiben die Entwickler im Microsoft-Blog Mac Mojo. PowerPoint 2008 werde darüber hinaus die Fernbedienung Apple Remote unterstützen. Weitere Details zu Office 2008 finden sich unter macoffice2008.com. Die Software soll in drei Editionen zu Preisen ab 149 Dollar angeboten werden.

message2net 1.2.4 läuft unter "Leopard"

Die SMS-Software message2net ist heute in der Version 1.2.4 (2,4 MB, mehrsprachig, Universal Binary) erschienen. Diese ist "kompatibel zu Leopard, zudem wurden einige kleinere Fehler behoben", ließ der Entwickler nova media heute verlauten. message2net ist eine Anwendung für das SMS- und Telefonbuchmanagement auf Handys. Es lassen sich über ein mit dem Mac verbundenes Handy SMS-Mitteilungen (auch Multipart-SMS und Gruppen-SMS) versenden und empfangen. Außerdem ist der direkte Zugriff auf die SIM-Karte (Bearbeitung und Kopieren von Einträgen) möglich. message2net kostet 10,65 Euro (Update kostenfrei) und läuft ab Mac OS X 10.4.11. Unterstützt werden viele Handys von Motorola, Nokia, BenqSiemens und Sony Ericsson.

"Heroes of Might and Magic V" jetzt auf Deutsch

Application Systems Heidelberg hat heute mit der Auslieferung der deutschsprachigen Version von "Heroes of Might and Magic V" begonnen. Das Strategiespiel, das über Rollenspielelemente verfügt, kostet 50 Euro, ist ab zwölf Jahren freigegeben und setzt mindestens einen mit 1,8 GHz getakteten Intel-Mac, 512 MB RAM und Mac OS X 10.4.9 voraus. Es stehen über 370 Fähigkeiten und 40 Zaubersprüche zur Erschaffung von Kämpfern und Armeen zur Auswahl sowie sechs Kampagnen mit mehr als 30 Missionen. Auch ein Multiplayermodus ist enthalten.

Softwarelösungen für Sammler

Unter dem Namen Collectionline hat Intex eine Software-Reihe speziell für Sammler auf den Markt gebracht. Mehr als 40 Editionen zur Verwaltung von Sammlungen aller Art, wie etwa Briefmarken, Banknoten, Münzen, Gemälde, Schmuck, Uhren, Antikspielzeug, Modellflugzeuge oder Puppen, werden zum Preis von je 49 Euro angeboten. "Jede Edition verfügt über einen Satz speziell auf das Sammelgebiet zugeschnittener Datenbankfelder und läßt sich darüber hinaus konfigurieren: Drucklayouts, Wertelisten für Zustand, Aufbewahrungsort und Klassifikation sind ebenso änderbar wie die Feldnamen zehn frei definierbarer Felder", teilte Intex mit. Die Collectionline ist unter Mac OS X und Windows lauffähig.

iPhone ab 2008 in Österreich

Das iPhone kommt im nächsten Jahr nach Österreich. Exklusiver Apple-Vertriebspartner und Mobilfunkbetreiber wird - wie in Deutschland - T-Mobile sein. Dies bestätigte das Unternehmen einem Bericht von futurezone.orf.at zufolge in dieser Woche. Einen konkreten Termin nannte Robert Chvatal, Chef von T-Mobile Österreich, nicht. Die Vorbereitungen für den Verkaufsstart würden allerdings bereits laufen.

Cyberport eröffnet neues Ladengeschäft

Das Technik-Versandhaus Cyberport eröffnet ein weiteres Ladengeschäft. In zentraler Lage in Berlin (Friedrichstraße 50-55) will das Unternehmen ab dem morgigen Donnerstag Produkte namhafter Markenhersteller aus der Elektronikbranche präsentieren und verkaufen, darunter das komplette Mac- und iPod-Angebot. Cyberport verspricht ein "helles und freundliches Ambiente" auf 550 Quadratmetern. Der Store ist Montag bis Freitag von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Cyberport betreibt neben dem Versandhandel auch ein Ladengeschäft in Dresden.

Greenpeace attestiert Apple Fortschritte

In regelmäßigen Abständen stellt Greenpeace die Anstrengungen großer Elektronikhersteller für den Umweltschutz auf den Prüfstand. Nun liegt die neueste Ausgabe des Berichts "Guide to Greener Electronics" vor. Die Umweltschutzorganisation sieht darin Fortschritte bei Apple. Der Mac-Hersteller habe in seinen neuesten Produkten die Verwendung giftiger Chemikalien reduziert. Der neue iMac sowie die meisten iPods würden nun mit Bromid-freien Gehäusen und PVC-freien Kabeln ausgeliefert.

iPhone-Tarif von debitel (Update)

debitel steigt in das Geschäft mit dem iPhone ein und hat einen eigenen Tarif für das Apple-Handy aufgelegt. Kunden, die bei T-Mobile ein entsperrtes iPhone zum Preis von 999 Euro kaufen, erhalten bei Abschluss eines Vertrags mit debitel eine Vergütung in Höhe von 600 Euro. "Damit gleicht debitel den Mehrpreis aus, den T-Mobile für das Gerät ohne SIM-Sperre verlangt", erklärte das Mobilfunkunternehmen gegenüber der Nachrichtenagentur dpa-afx. Das iPhone selbst wird debitel allerdings nicht verkaufen.



Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007