Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Datum

macOS 10.12.4: Apple verteilt achte Betaversion an Entwickler und Tester

Das Betriebssystemupdate macOS 10.12.4 dreht eine weitere Testrunde. Mitglieder von Apples Entwickler- und Betatestprogramm können sich ab sofort Build 16E192b von macOS 10.12.4 herunterladen. Das Update befindet sich inzwischen seit zwei Monaten im Betatest, die Finalversion wird für die nahe Zukunft erwartet.

Ticker: Rabatt auf iTunes-Guthaben in der Schweiz; Effizienter JPEG-Encoder von Google; Rabatt auf Parallels Desktop 12

Rabatt auf iTunes-Guthaben in der Schweiz - Swisscom-Kunden erhalten vorübergehend 15 Prozent Rabatt beim Kauf von 50-Franken- und 100-Franken-Guthaben für den iTunes-Store. Die Bezahlung erfolgt via Natel-Rechnung. +++ Effizienter JPEG-Encoder von Google - Guetzli soll die JPEG-Dateigrößen im Vergleich zu älteren Encodern um bis zu 35 Prozent verringern, bei gleichbleibender Qualität. Guetzli liegt als Open-Source-Software vor. +++ Rabatt auf Parallels Desktop 12 - die aktuelle Version der weitverbreiteten Virtualisierungssoftware wird bei Amazon kurzzeitig für 59,90 statt 79,99 Euro angeboten (Partnerlink). Parallels Desktop 12 läuft ab OS X Yosemite und ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von Windows und Linux.

Spieleklassiker Ghosts'n Goblins feiert Comeback auf iOS

Ein weiterer bekannter Spieletitel aus der Frühzeit der Computer ist in einer Neuauflage erschienen: das im Jahr 1985 erstveröffentlichte Arcadespiel Ghosts'n Goblins. Ghosts'n Goblins wurde damals für C64, Amiga, Atari ST, NES, GameBoy und etliche weitere Plattformen angeboten.

Hacker-Wettbewerb Pwn2Own: Mozilla reagiert als erster Hersteller

In der vergangenen Woche fand im kanadischen Vancouver der Hacker-Wettbewerb Pwn2Own 2017 statt. Dort demonstrierten findige Programmierer bislang unbekannte Sicherheitslücken, die das Einschleusen und Ausführen von Schadcode bis hin zur kompletten Übernahme eines Systems ermöglichen. Nun hat der erste Hersteller auf die gezeigten Schwachstellen reagiert.

AVM stellt neues Router-Flaggschiff Fritz!Box 7590 vor

Der Berliner Hersteller AVM hat zur heute eröffneten Cebit 2017 einen neuen High-End-Router angekündigt. Die Fritz!Box 7590 ist der direkte Nachfolger der beliebten Fritz!Box 7490 und kommt im Mai zum empfohlenen Verkaufspreis von 269 Euro in den Handel. Sie unterstützt IP-, ISDN- und Analog-Anschlüsse und bietet ein DSL-Modem inklusive Unterstützung für Supervectoring.

Apple kündigt mehrstündige Online-Shop-Wartung für Dienstag an: Neue Produkte im Anflug?

Die Hinweise auf eine kurz bevorstehende Einführung neuer Apple-Produkte verdichten sich weiter: auf seiner Systemstatus-Webseite kündigt Apple für den morgigen Dienstag eine Wartung seines Online-Shops an. Sie wird demnach zwischen 08:00 und 13:30 Uhr stattfinden – in dieser Zeit sind keine Bestellungen möglich ("Der Apple Store wird aktualisiert und wird bald wieder verfügbar sein").

Passwortmanager Enpass erhält Touch-Bar- und Touch-ID-Unterstützung

Der indische Entwickler Sinew Software Systems hat die kostenlose Kennwortdatenbank Enpass in der Version 5.5 angekündigt. Das Update führt Unterstützung für die Touch-Bar-Funktionsleiste und den Touch-ID-Fingerabdruckscanner der aktuellen MacBook-Pro-Generation ein.

iPhone: Apple lockert Zeitbeschränkung für den Kauf von AppleCare+

Wer sein neues iPhone mit dem Servicepaket AppleCare+ absichern möchte, muss sich bekanntlich beeilen: nur innerhalb von 60 Tagen nach dem Kauf des iPhones ist ein Vertragsabschluss für AppleCare+ möglich. Diese Zeitbeschränkung wird von Apple nun deutlich gelockert. In den USA haben iPhone-Käufer ab sofort ein ganzes Jahr statt wie bisher nur 60 Tage Zeit, um AppleCare+ zu erwerben (analog zum AppleCare Protection Plan für den Mac).

Mac als eigenen Webserver nutzen - das sollten Sie beachten

macOS ist ein vollumfängliches Unix-Betriebssystem. Dies bedeutet, dass es sich für Serverdienste hervorragend eignet. Dazu bedarf es keiner macOS-Serverversion, denn mit ein paar einfachen Software-Tools lässt sich ein eigener Webserver problemlos installieren und einrichten. Auch einem alten Mac, der sonst kaum genutzt wird, können Sie auf diese Weise neues Leben einhauchen und ihn weiterhin sinnvoll nutzen. Allerdings sollten Sie beim Aufsetzen eines eigenen Webservers einige Dinge beachten und wissen, was Sie tun.

Warum ein eigener Webserver?

Zwar sind Webhosting-Angebote von verschiedenen Anbietern mittlerweile sehr günstig, jedoch handelt es sich bei den günstigen Angeboten um Shared-Webserver, bei denen sich bis zu 100 Kunden einen Webserver teilen. Dadurch kann die eigene Seite bei hohem Traffic-Aufkommen extrem langsam werden, da die Performance leidet. Die Miete eines vollständigen Servers, den Sie für sich alleine nutzen können, ist dagegen deutlich teurer. Daher kann sich das Aufsetzen eines eigenen Servers für Ihre Cloud oder Ihre Website durchaus lohnen.

Welche Risiken gibt es?

Bevor Sie einen Server erstellen, sollten Sie sich der Tatsache bewusst sein, dass große Anbieter umfangreichere Schutzmaßnahmen gegen Angriffe von außen bieten, als Sie es mit Ihrem Equipment Zuhause gewährleisten können. Ein bekanntes Beispiel sind sicherlich die berühmten DDoS-Attacken, bei denen ein Webserver durch Bots mit vielen tausend Anfragen in der Sekunde attackiert wird, was den Server überlastet und sogar komplett lahmlegen kann. Verschiedene Anbieter sind auf die Lösung des Problems der Websitesicherheit spezialisiert, indem über einen cloudbasierten Ansatz die Bedrohung erkannt und unterbunden wird. Dadurch können Sie Ihre Webseite vor einer Vielzahl von Bedrohungen schützen, ohne sich eigene Kenntnisse in dem Bereich aneignen zu müssen.



Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007