Apple schickt Safari 4.0 ins Rennen

24. Febr. 2009 14:45 Uhr - sw

Apple hat heute eine Betaversion von Safari 4.0 veröffentlicht. Die neueste Generation des Web-Browsers soll JavaScript mehr als viermal so schnell ausführen können als Safari 3.2. Darüber hinaus bringt Safari 4.0 diverse neue Features mit.

Die neue JavaScript-Engine von Safari 4.0 heißt Nitro. Sie wurde zuvor unter dem Codenamen SquirrelFish bzw. SquirrelFish Extreme entwickelt. Nitro "führt JavaScript bis zu 30 mal schneller als der Internet Explorer 7 und bis zu 3 mal schneller als Firefox 3 aus. HTML Webseiten werden in Safari bis zu 7 mal schneller als mit dem Internet Explorer 7 und bis zu 3 mal schneller als mit Firefox 3 dargestellt", so das vollmundige Versprechen Apples. Von einer schnelleren JavaScript-Ausführung profitieren vor allem moderne Web-Anwendungen, die stark von JavaScript Gebrauch machen.

Safari 4.0: JavaScript-Performance

Safari 4.0: Im JavaScript-Test "SunSpider" beste Performance


Die Safari-Renderengine WebKit erhielt neben Nitro zusätzliche Verbesserungen, wie etwa Unterstützung für CSS-Effekte und erweiterte HTML 5.0-Kompatibilität inklusive Unterstützung für Offline-Technologien, was den Weg für die Offline-Benutzung von Web-Anwendungen ebnet. Safari 4.0 sei der erste Web-Browser, der den Acid3-Test bestehe, erläutert Apple.

Cover Flow hat nun auch in Safari Einzug gehalten und erlaubt es, sowohl die eigenen Lesezeichen als auch den Verlauf visuell zu durchforsten. Ebenso praktisch ist die Funktion "Top Sites", die häufig besuchte Web-Sites als Thumbnails (in drei wählbaren Größen) darstellt, die sich mit einem Mausklick anwählen lassen. Die "Top Sites"-Übersicht kann frei angeordnet werden.

Safari 4.0: Cover Flow

Safari 4.0: Via Cover Flow Bookmarks und Verlauf durchforsten


Die Tab-Verwaltung hat zwei Änderungen erfahren. Erstens gibt es nun einen "+"-Button zum Öffnen eines leeren Tabs. Zweitens werden geöffnete Tabs nicht mehr in einer eigenen Tableiste, sondern direkt in der Fenster-Titelzeile dargestellt. Dadurch steht mehr Platz für die Seitendarstellung zur Verfügung. Der "Stop/Reload"-Button wurde in die URL-Leiste verlegt.

Safari 4.0: Tableiste

Safari 4.0: Tableiste in der Fenster-Titelzeile - spart Platz


Weitere Neuerungen in Safari 4.0: Eine Zoomfunktion für Web-Sites (in Safari 3.2 lässt sich lediglich der Text vergrößern), die Funktion "Full History Search" zum Durchsuchen von Inhalten kürzlich besuchter Web-Sites, Suchvorschläge für das Google-Suchfeld, natives Look & Feel unter Windows, verbesserte URL-Vorschläge für die URL-Eingabeleiste und verbesserte Entwicklertools.

Safari 4.0 setzt Mac OS X 10.4.11 bzw. Mac OS X 10.5.6 voraus und liegt als Universal Binary für PowerPC- und Intel-Macs vor. Safari 4.0 gibt es außerdem für Windows XP/Vista.

Die Betaversion, die es nur auf Englisch gibt, steht auf dieser Web-Seite zum kostenlosen Download bereit. Nach der Installation ist ein Neustart erforderlich. Im Safari 4.0-Downloadpaket befindet sich ein Deinstaller, um wieder zu Safari 3.2.1 zurückkehren zu können.

Einen Erscheinungstermin für die Finalversion von Safari 4.0 nannte Apple nicht. Safari 4.0 wird zum Lieferumfang des Betriebssystems Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" gehören, dessen Markteinführung für Frühjahr oder Frühsommer 2009 erwartet wird.

Kommentare