Bericht: Apple-Ladenkette weiter auf Expansionskurs

14. Jun 2018 16:30 Uhr - Redaktion

Apple treibt die Internationalisierung seiner Ladenkette seit einigen Jahren verstärkt voran. Der Konzern eröffnete in zahlreichen Ländern erste Niederlassungen, zuletzt in Österreich, Singapur, Südkorea und Taiwan. Mittelfristig kommen Argentinien, Indien, Thailand, die Vereinigten Arabischen Emirate und – einem neuen Bericht zufolge - Israel hinzu.

Nach Informationen der Publikation Yediot Achronot sollen Apple und die Immobiliengesellschaft Azrieli Group seit einigen Monaten Gespräche über einen Standort in Israel für ein Ladengeschäft des Mac- und iPhone-Herstellers führen. Demnach ist ein Einkaufszentrum im höchsten israelischen Wolkenkratzer – der Sarona Tower in Tel Aviv – ein heißer Kandidat für einen Apple-Retail-Store.

Apple-Store New York

Der Apple-Retail-Store an der Fifth Avenue in New York.
Foto: Apple.

 

Dies würde zu Apples bisheriger Retail-Strategie, Filialen an renommierten, stark frequentierten Orten zu eröffnen, passen. Apple betreibt in Israel zwar einige Forschungs- und Entwicklungszentren, ist dort jedoch bislang nicht mit eigenen Ladengeschäften vertreten – der Retail-Vertrieb erfolgt über autorisierte Handelspartner. Zu einem möglichen Eröffnungstermin für einen Apple-Laden in Tel Aviv macht der Bericht keine Angaben.

In Deutschland betreibt Apple 15 Ladengeschäfte, in der Schweiz sind es vier und in Österreich eines. Gerüchte über weitere deutsche Standorte gab es bereits seit längerer Zeit nicht mehr. In Großstädten wie Stuttgart, Dortmund, Essen, Leipzig oder Bremen ist Apple weiterhin nicht mit eigenen Stores aktiv.