Neue DTP-Software Affinity Publisher ab sofort erhältlich

19. Juni 2019 19:30 Uhr - Redaktion

Serif Labs hat heute den Startschuss für Affinity Publisher gegeben. Die neue DTP-Anwendung läuft ab OS X Mavericks, ist derzeit zum Einführungspreis von 43,99 statt 54,99 Euro erhältlich und komplettiert das Software-Trio des englischen Herstellers, zu dem auch die Bildbearbeitung Affinity Photo und das Vektorzeichenprogramm Affinity Designer gehören.

Alle drei Anwendungen sind eng miteinander verzahnt und liegen auf Deutsch, Englisch, Französisch und weiteren Sprachen vor. Affinity Publisher wurde bereits vor einigen Jahren angekündigt und befand sich ab August 2018 in einem längeren öffentlichen Betatest. Das Unternehmen setzt weiterhin auf Kaufversionen (dauerhaft nutzbare Lizenzen) und bietet seine Programme sowohl im hauseigenen Store als auch über den Mac-App-Store an.



"In dieser unglaublich eleganten und intuitiven App können Sie Bilder, Grafiken und Texte zu wahren Layoutsymphonien komponieren, die sofort bereit für die Veröffentlichung sind. Ob Zeitschriften und Bücher, Broschüren, Poster, Berichte oder Briefpapier und andere nützliche Kleinigkeiten – Affinity Publisher bietet alles, was Sie für ein perfektes Layout benötigen", verspricht Serif Labs.

In Affinity Publisher stecken nach Herstellerangaben "viele tausend Stunden Entwicklungsarbeit". Die Software bietet neben gängigen DTP-Features unter anderem fortgeschrittene Typografie-Werkzeuge, verlinkte Textframes, Masterseiten, dynamische Fotoframes, Tabellen, Import von Word-Dokumenten und volle CMYK-Unterstützung. Weitere Funktionen sollen schrittweise implementiert werden, wobei Serif Labs auch Feedback aus der Community umsetzen will - wie bereits während der Betaphase.

Eine Demoversion von Affinity Publisher soll demnächst erscheinen.

Kommentare

… zwar nicht mit Affinity Publisher, dem nach über fünf Jahren Warterei grundlegende Funktionen fehlen, aber mit einer deutschen Layoutsoftware, die auch InDesign-Dateien importieren und exportieren kann.

Geht problemlos über PDF. In Indesign als PDF speichern und beim Öffnen mit dem Publisher Textbearbeitungsfunktionen auswählen. Diese Datei ist dann voll editierbar.