Apple startet Open-Source-Projekt zur Erzeugung von sicheren, kompatiblen Online-Passwörtern

08. Juni 2020 11:00 Uhr - Redaktion

Apple bekräftigt das eigene Engagement in der Open-Source-Community durch ein neues Projekt: Es handelt sich dabei um Komponenten, die die Erzeugung von sicheren Online-Kennwörtern unter Berücksichtigung von websitespezifischen Vorgaben ermöglichen. Entwickler können die quelloffenen Apple-Ressourcen in ihre Software integrieren.

Das neue Open-Source-Projekt der Kalifornier läuft unter dem Namen Password Manager Resources und ist auf der Plattform GitHub zu finden. Es richtet sich in erster Linie an die Hersteller von Passwortmanagern. Die Initiative soll dabei helfen, die Kompatibilität dieser Programme mit Web-Angeboten zu verbessern, wodurch die Qualität der Software und somit auch die Nutzerzufriedenheit steigt.

 
Password Manager Resources
 
Neue Open-Source-Initiative von Apple: Password Manager Resources.
Bild: Apple.

 

"Viele Passwortmanager generieren starke, eindeutige Passwörter für Personen, damit diese nicht in Versuchung kommen, ihre Passwörter von Hand zu erstellen, was zu leicht zu erratenen und wiederverwendeten Passwörtern führt. Jedes Mal, wenn ein Passwort-Manager ein Passwort generiert, das nicht mit einer Website kompatibel ist, hat eine Person nicht nur schlechte Erfahrungen gemacht, sondern auch einen Grund, in Versuchung zu geraten, selbst ein Passwort zu erstellen.

Das Kompilieren von Passwortregeln sorgt dafür, dass weniger User auf solche Probleme stoßen, und dokumentiert gleichzeitig, dass die Passwortrichtlinien eines Dienstes zu restriktiv für Personen sind, die Passwortmanager verwenden, was die Dienste dazu veranlassen kann, diese zu ändern", erläutert Apple die Hintergründe.

Entwickler sind dazu aufgerufen, websitespezifischen Regeln für die Kennwortgenerierung im Rahmen des Projekts zu teilen und allen verfügbar zu machen. Hat die Initiative Erfolg, dürfte dies die Kompatibilität von Passwortmanagern mit den unzähligen Web-Sites auf lange Sicht deutlich erhöhen. Momentan ist es häufig noch so, dass ein erzeugtes sicheres Kennwort von einem Dienst abgelehnt wird, weil beispielsweise bestimmte Sonderzeichen nicht akzeptiert werden oder es zu lang ist. Genau an diesem Punkt will der Mac- und iPhone-Hersteller mit seiner neuen Initiative ansetzen.

Kommentare

Diese Initiative kann ich nur begrüßen denn es nervt, wenn man sich zwar super PW generieren diese dann aber auf bestimmten Webseiten nicht verwenden kann. Bin von 1Password zu Enpass gewechselt und grundsätzlich auch zufrieden aber bei der PW Generierung bin ich schon häufiger auf solche Inkompatibilitäten gestoßen und war dann tatsächlich geneigt mir selbst ein PW auszudenken (natürlich nicht so lang und sicher, wie ich es sonst machen würde).

Von daher: Daumen hoch für dieses Vorhaben. 

Schliesse mich uneingeschränkt meinem Vorschreiber an. Bin zwar seit Anbeginn user und großer Anhänger von 1Password, aber deren Preispolitik (wie bai fast allen anderen Unternehmen), kotzt mich seit Jahren an. Automatische und kostenlose Updates hin und her.

Solch eine Lösung Betriebsintern im Mac OS würde ich sehr begrüßen.

Prinzipiell eine gute Lösung und habe ich mir eben aus Neugier auch herunter geladen und angeschaut. Leider funktioniert das Teil aber nicht beim Import einer 1Password-Datenbank mit mehreren tausend Einträgen.

Schade hätte ich gern unterstützt aber sehr wenig Anwender freundlich. Ein "Nerd"-Werkzeug für "Nerd"-Benutzer.