Drucker: Laser vs. Tinte - das ewige Duell

22. Sep 2023 08:00 Uhr - Redaktion

Laser oder Tinte? Das ist die übergeordnete Frage vor dem Kauf eines neuen Druckers, noch vor allen anderen Punkten wie Ausstattung, Schnittstellen oder Kompatibilität. Beide Druck-Technologien konkurrieren seit Jahrzehnten miteinander, haben unterschiedliche Vor- und Nachteile und Einsatzgebiete. Allerdings deutet es sich immer stärker an, dass nun tintenbasierte Drucker die Oberhand gewinnen.

Beispielsweise hat Epson, einer der wichtigsten Druckerhersteller der Welt, bekanntgegeben, schon in einigen Jahren keine Laserdrucker mehr zu entwickeln und zu verkaufen. Epson will sich voraussichtlich ab dem Jahr 2026 voll und ganz auf Tintenstrahldrucker konzentrieren. Andere Hersteller könnten dem Beispiel folgen.

Epson führt hauptsächlich Umweltschutzgründe für die Entscheidung an: "Wir engagieren uns seit langem für nachhaltige Tintenstrahltechnologie und haben beschlossen, den Verkauf von Laserdruckern einzustellen. Als Unternehmen setzen wir uns voll und ganz für nachhaltige Innovationen und Maßnahmen ein, und Tintenstrahldrucker verbrauchen einfach weniger Energie und weniger Verschleißteile. Während bei Laserdruckern der Toner erhitzt und auf der Seite fixiert wird, verbraucht die Heat-Free-Tintenstrahltechnologie von Epson weniger Strom, da die Tinte mit mechanischer Energie auf die Seite geschossen wird."

Schon heute fahren Anwender mit einem überschaubaren Druckvolumen mit einem Tintenstrahlgerät in der Regel besser. Die noch verbliebenen Laserdrucker am Markt richten sich zunehmend an Firmen mit einem hohen monatlichen Druckvolumen. Zudem punkten Tintenstrahler mit hoher Fotoqualität. Wichtig dabei: Die passenden Tintenpatronen auswählen verbessert die Funktionstüchtigkeit, spart Geld und erzeugt ein einwandfreies Druckergebnis.

 
macOS Sonoma
 
macOS Sonoma: Hunderte AirPrint-Drucker werden ohne Treiber unterstützt.
Bild: Apple.

 

Anwender haben dabei die Auswahl:

• Patronen von Druckerherstellern: Hierbei handelt es sich um Originalprodukte. Diese Tintenpatronen oder Kartuschen werden von dem Druckerhersteller selbst hergestellt. Das hat den Vorteil, dass der Drucker einwandfrei arbeitet und ausgezeichnete Druckergebnisse erzielt. Fehlermeldungen sind nicht zu befürchten. Originalprodukte haben jedoch zum Nachteil, dass sie oftmals teurer sind als die Alternativen. Insbesondere Vieldrucker sollten dies berücksichtigen.

• Kompatible Produkte: Handelt es sich um Druckerpatronen von Drittanbietern, wird von kompatiblen Tintenpatronen oder Kartuschen gesprochen. Sie weisen oftmals dieselbe Qualität wie das Originalprodukt auf. Einen entscheidenden Unterschied gibt es jedoch im Preis, denn kompatible Patronen sind deutlich günstiger. Vorsicht ist aber dennoch geboten. Unter Umständen kann der Drucker Fehlermeldungen anzeigen. Diese schränken zwar nicht die Funktionstüchtigkeit ein, können aber als störend empfunden werden. Essenziell ist zudem die Qualität. Nur eine ausgezeichnete Qualität ist zufriedenstellend und erzeugt gute Druckergebnisse.

• Recycelte Produkte: Recycelte Tintenpatronen bestehen aus alten Behältnissen, die mit frischer Farbe gefüllt sind. Sie sind besonders nachhaltig und umweltfreundlich, da es sich um ein wiederverwendetes Produkt handelt. Kostentechnisch sind sie mit den kompatiblen Druckerpatronen zu vergleichen. Gleiches gilt auch für die Ergiebigkeit.

Wichtig für die Kompatibilität mit Mac, iPhone und iPad ist die AirPrint-Kompatibilität. Apples AirPrint-Technologie ermöglicht das drahtlose Drucken ganz ohne Treiber. Der kalifornische Hersteller beschreibt die Funktionalität wie folgt:

"Mit der AirPrint-Technologie kannst du ganz einfach Fotos und Dokumente in höchster Qualität von deinem Mac, iPhone oder iPad drucken. AirPrint bietet eine einfache Erkennung, automatische Medienauswahl sowie hochwertige Bearbeitungsoptionen. Die hier aufgeführten Produkte werden von den jeweiligen Herstellern bereitgestellt und regelmäßig von Apple aktualisiert. Wenn dein Modell nicht aufgeführt ist, wende dich an den Hersteller, um weitere Informationen zu erhalten."

Auf dem Mac hat dies den Vorteil, dass das Problem inkompatibler Treiber nach einer größeren Systemaktualisierung entfällt. Apple bietet eine Liste mit AirPrint-kompatiblen Druckern.

Apple hat übrigens einst selbst Laserdrucker angeboten - das erste Modell wurde Mitte der 1980er Jahre in Kooperation mit Hewlett-Packard entwickelt. Ende der 1990er Jahre zog sich das Unternehmen jedoch aus dem Druckergeschäft zurück und nahm die letzten LaserWriter-Geräte vom Markt.