Final Cut Server verspätet sich

Die Auslieferung des im April auf der Fachmesse NAB angekündigten Final Cut Server verzögert sich. Ursprünglich wollte Apple die Server-Lösung für Video-Postproduction und -Broadcast bereits im Sommer ausliefern – eine entsprechende Ankündigung des Unternehmens blieb allerdings aus, auch ein neuer Termin wurde nicht genannt. MacRumors berichtet nun unter Berufung auf mehrere namentlich nicht genannte Quellen, dass Final Cut Server in einigen Wochen ausgeliefert werden soll. Andere Quellen hielten jedoch auch eine Verschiebung auf Januar 2008 für möglich, so das Gerüchteportal.

"In Verbindung mit Final Cut Studio 2 bietet Final Cut Server Media Asset Management und Workflow-Automation. Als skalierbare Server-Lösung unterstützt Final Cut Server Arbeitsgruppen in jeder Größe und beinhaltet einen Cross-Plattform-Client, der es ermöglicht, Medienmaterial im Studio oder über das Internet zu sichten, zu bewerten und freizugeben. Final Cut Server katalogisiert große Datenbestände automatisch, die Suche erfolgt mit einer intuitiven Benutzeroberfläche über mehrere Speichervolumes hinweg", so Apple. Final Cut Server soll 999 Euro (Lizenz für zehn gleichzeitig zugreifende Clients) bzw. 1999 Euro (unbegrenzte Zahl an Clients) kosten. Die Systemvoraussetzungen stehen noch nicht fest.