USB 3.1 unterstützt bis zu zehn Gbit pro Sekunde

Das Industriekonsortium USB Promoter Group hat die nächste Version der USB-Schnittstelle vorgestellt. USB 3.1 unterstützt Datentransferraten von bis zu zehn Gbit pro Sekunde – USB 3.0 schafft hingegen maximal fünf Gbit pro Sekunde.

Damit erreicht USB die Bandbreite der Thunderbolt-Schnittstelle. Allerdings hat Apple im Juni bereits die nächste Version von Thunderbolt angekündigt. Thunderbolt 2 ist für Datentransferraten von bis zu 20 Gbit pro Sekunde ausgelegt und Bestandteil des neuen Mac Pro, dessen Markteinführung für Herbst erwartet wird.

Der USB Promoter Group gehören HP, Intel, Microsoft, Renesas, ST-Ericsson und Texas Instruments an. USB 3.1 soll abwärtskompatibel zu bestehender USB-2.0-/USB-3.0-Hardware sein. Die ersten USB-3.1-Produkte werden für Ende 2014 erwartet.

Kommentare

Lange Leitung

Apple hat sich USB 3.0 noch Jahre, nachdem es bei PCs Standard war, verweigert. Also wird es wohl einige Mac-Generationen dauern, bis USB 3.1 einen Apple-Rechner schmückt. Also: Schön zu wissen, daß es eine Schnittstelle gibt, die wohl alle möglichen Zubehörhersteller reichlich unterstützen werden, aber bevor es einen Mac damit gibt werden wohl Jahre ins Land gehen. Außerdem kannibalisiert es ja das von Apple bevorzugte Thunderbolt. Entweder wird Apple wieder Vorreiter in allen Bereichen oder schließt sich der Mehrheit an. Die gegenwärtige schwammige Produktpolitik gefällt mir gar nicht.

Thunderbolt - SUPER

Wer Thunderbolt nützt ist sehr zufrieden. Entscheidend sind nicht nur diese Standard-Zahlen, sondern, was die Schnittstelle dann leistet MIT Gerät ;-) Bisher leisten beste Geräte mit ihren Schnittstellen nur 1/10 der Thunderbolt-Möglichkeit. Wo liegt also das Problem?
Thunderbolt kann viel mehr als nur Datei-Daten zu transportieren. Monitor-Versorgung und Speisung von anderen zentralen Schnittstellen (SATA, PCI) und Vorgänger FireWire. Also Vielseitigkeit ist sein eigentlicher Vorzug.
Und es wird sehr viel schneller mit den neuen Chip-Entwicklungen. Auch ist die Frage, wann überhaupt die USB 3.1-Chips ins Haus stehen.
Für Wartende also allseits "lange Leitung" und Warten angesagt.

-------------------
von-Windows-ermüdet... ;-) seit 2010: 4xAir-13" 2012-251SSD+ThBo, 3xiMac 27"-2012-209SSD+ThBo-alle LION, BookProRet-751SSD 10.8.2, MacPro, 4xiMac 21" 2013

Vielleicht

... hatte Apple TB bevorzugt, weil sie dort als Mitentwickler vermutlich weniger/keine (?) Lizenzgebühren zahlen und zum anderen, weil TB nativ das Booten unterstützt. Was man von USB 3.0 nicht behaupten kann. Dennoch wäre es schön, wenn Apple dem Käufer mal die Wahl lässt und nicht vorschreibt, was der Käufer "wollen soll".

Wo wart Ihr denn, als die

Wo wart Ihr denn, als die ersten PCs USB 3 hatten?
Wie haben damals die Hersteller USB 3 realisiert?

Es gab einen Hersteller der sehr schnell einen USB 3 Chip gebaut hat,
und die Mainboardhersteller haben diesen zusätzlich auf ihren Platinen verbaut.

Erst fast zwei Jahre später hat Intel einen eigenen USB 3 Chip gefertigt, und diesen auf seinen Mainboard integriert, und genau seit dem rüstet Apple seine Hardware mit USB 3 aus.

Warum Intel so lange gewartet hat, und Apple nicht den Chip extra kaufte und dafür einen Mac-Treiber machte/machen ließ, darüber kann man nur Spekulieren; vermutlich wollten beide wirklich erstmal Thunderbolt puschen.
Das ist IMHO aber gehörig in die Hosen gegangen, denn es hat viel zu lange gedauert bis die Zubehörhersteller Thunderbolt-Geräte liefern konnten, und die sind auch noch für Privat viel zu teuer.

Natürlich ist Thunderbolt eine erstklassige Schnittstelle, USB 3 ist dagegen Opel, bezahlbar und erfüllt gut seinen Zweck.

Von den Nachrichtenportalen wünsche ich mir, dass die nicht immer nur die theoretischen Spezifikationen nennen, sondern auch die Datenraten in der Praxis. Man sieht doch schon an diesen paar Posts dass die Leutz 0,0 Ahnung haben ...

Äpfel und Birnen

Die Techniken überschneiden sich nur minimal, daher ist der Vergleich nicht gegeben, auch wenn das zunächst so zu sein scheint.

Abgesehen davon: wann war denn tatsächlich der volle Durchsatz von USB 3.0 bei den ersten Geräten verfügbar. Lange Zeit war es doch Glück, ob der Controller das sauber mitmacht, die Kabel dazu. Ich kann jedenfalls sagen, dass die Nichtverfügbarkeit von USB 3.0 mich nicht wesentlich ausgebremst hat. FW 800 ist vergleichsweise noch brauchbar und hat noch den Vorteil keine CPU zu verbrauchen, chainable zu sein etc.

Thunderbold hat ganz andere Aufgaben, wie z.B. komplette Rechner zu verbinden, oder so etwas wie ein Thunderbolt Display, oder warten wir es einfach ab.

Ich bin da ganz entspannt, ob USB 3.1 kommt oder nicht oder wann, wird meinen Arbeitsfluss nicht wesentlich beeinflussen, weil es genug andere Optionen gibt.