iPhone 7: Apple bestätigt Problem mit Lightning-Kopfhörern

20. Sep 2016 12:30 Uhr - sw

Aufgrund des Wegfalls des 3,5-Millimeter-Klinkensteckeranschlusses liefert Apple die neuen iPhones bekanntlich mit Lightning-Kopfhörern aus. Nun wurde ein Problem im Zusammenhang mit der Fernbedienung der Lightning-EarPods bekannt. Demnach kann es dazu kommen, dass die Fernbedienung plötzlich den Betrieb einstellt und die Musiksteuerung, die Lautstärkenregelung und die Annahme von Anrufen nicht mehr möglich sind.


Lightning-EarPods

Lightning-EarPods: Fernbedienung kann streiken, Bug-Fix-Update kommt.
Bild: Apple.



Apple hat das Problem gegenüber Business Insider bestätigt. Es soll mit einem künftigen Update für das iOS 10 behoben werden. Einen Erscheinungstermin für die Softwareaktualisierung nannte der Hersteller nicht. Bis dahin sollen iPhone-7-Besitzer, die von dem Problem betroffen sind, die Lightning-EarPods abklemmen und erneut anschließen, um die Fernbedienung wieder nutzen zu können.

Das erste Update für das iOS 10 wird für die nahe Zukunft erwartet. Im vergangenen Jahr veröffentlichte Apple bereits eine Woche nach der Markteinführung von iOS 9 ein erstes Update für das damals neue Betriebssystem, um bekannt gewordene "Kinderkrankheiten" zu beheben.

Kommentare

Derartige Fehler sollten für solch ein Unternehmen nicht vorkommen, besonders dann, wenn man einen neuen Anschluss auf dem Markt einführen will. Anscheinend hat sich kaum mal jemand die Kopfhörer selber eingestöpselt und ausgiebig getestet. Langzeit Tests werden wohl weder bei Samsung (Akku) noch bei anderen Firmen vor Markteinführung angewandt.

In dieser Hinsicht ist Apple mittlerweile auch nur noch eine echte "aller-Welts-Firma" .

[quote=Grindel]Derartige Fehler sollten für solch ein Unternehmen nicht vorkommen, besonders dann, wenn man einen neuen Anschluss auf dem Markt einführen will. Anscheinend hat sich kaum mal jemand die Kopfhörer selber eingestöpselt und ausgiebig getestet. Langzeit Tests werden wohl weder bei Samsung (Akku) noch bei anderen Firmen vor Markteinführung angewandt.

In dieser Hinsicht ist Apple mittlerweile auch nur noch eine echte "aller-Welts-Firma" .[/quote]

... sollten aber zumindest bei den eigenen Produkten eingegrenzt werden, und das nicht vom User, doch das Marketing hat da ein gewichtiges Wörtchen mitzureden: Samsung wirft das S7 VOR dem iPhone 7 auf den Markt, Hauptsache, dem Konkurrenten ein paar Käufer auszuspannen. Ergebnis: Imagekatastrophe. Apple wirft das 7er auf den Markt und führt als Innovation einen neuen Anschluss ein, um die Drittanbieter erst einmal abzukoppeln. Ergebnis: Panne, übrigens auch mit dem iOS 10 (Flightmodus).
Konsequenzen für Apple: leider gering. Ist letztlich die Consumer-Sparte, so lange bei denen Apple "cool" ist und Samsung sich auch einen solchen Bock leistet, wird nichts passieren.
Wäre doch eine schöne Petition, eine Woche lang weltweit kein einziges Apple-Produkt zu kaufen, um den Usern mal Gehör zu verschaffen und dem Marketing aufzuzeigen, dass man den Endverbraucher ernst nehmen sollte. Ist aber Utopie, daher ab in die Tonne.
Sollten die Aktualisierungen des Macs ähnlich opulent wie beim iPhone 7 und der Apple Watch 2 ausfallen, beispielsweise Super Mario auf dem Mac Pro mit 3D-Brille, Pokemon Go auf dem MacBook Pro mit der Option, die Dinger nicht einzusammeln, sondern umzunieten, ja spätestens dann sollten sich alle, die mit dem Mac ihr Geld mühsam verdienen, sich zusammenraufen...

Selbst wenn die alle keine Musik hören sollten, so müsste der eine oder andere das zum Telefonieren eingesetzt haben. Vielleicht haben die alle gute Headphones