Apple Pay jetzt in Italien verfügbar, Start in Deutschland für die kommenden Monate erwartet

Apple hat heute den Startschuss für seinen Bezahldienst in Italien gegeben. Damit steigt die Zahl der europäischen Länder, in denen sich Apple Pay nutzen lässt, auf sieben. Neben Italien sind das Frankreich, Großbritannien, Irland, Russland, die Schweiz und Spanien.

In Deutschland wird die Einführung von Apple Pay für Sommer oder Herbst erwartet. Obwohl der Computerkonzern inzwischen mehrere Support-Dokumente für den Service ins Deutsche übersetzt hat (siehe hier und hier), gibt es weiterhin keinen Starttermin. Gleiches gilt für Österreich.



In Italien nehmen zu Beginn Boon, Carrefour Banca und UniCredit an Apple Pay teil (im Zusammenspiel mit Kreditkarten von MasterCard und Visa sowie Maestro-Karten). Weitere Banken sollen laut Apple im weiteren Jahresverlauf folgen, darunter N26, Fineco und Banca Mediolanum. Auch American-Express-Kreditkarten sollen demnächst unterstützt werden.

Mit Apple Pay lässt sich via iPhone oder Apple Watch kontaktlos in Supermärkten, im Einzelhandel und in der Gastronomie bezahlen, sofern ein kompatibles Terminal verfügbar ist. Außerdem kann mit Apple Pay im Internet eingekauft werden – sowohl über Apps als auch via Web mit Safari 10. Dies funktioniert auch mit iPads und Macs. Die Beträge werden vom Kreditkartenkonto des Anwenders abgebucht. Mit dem neuen MacBook Pro ist das Bezahlen via Apple Pay besonders bequem möglich - dank des integrierten Fingerabdruckscanners Touch-ID.