HomePod: Apple kürzt angeblich Produktionsvolumen wegen schwacher Nachfrage (Update)

12. Apr 2018 11:30 Uhr - Redaktion

Der seit zwei Monaten in einigen Ländern erhältliche HomePod soll sich schlechter verkaufen als erwartet. Die Lagerbestände des Produkts würden wachsen, in einigen Apple-Ladengeschäften gingen pro Tag weniger als zehn Stück über den Tresen, heißt es in einem Bericht.

Apple habe daher die Verkaufsprognosen und das Produktionsvolumen beim Auftragsfertiger Inventec reduziert, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach sei die Nachfrage während der Vorbestellungsphase noch stark gewesen, dann aber schnell abgeflaut. Der HomePod wird zwar für seine gute Tonqualität gelobt, Schwächen beim Sprachassistenten Siri und der hohe Preis von 349 US-Dollar stehen jedoch auf der Negativseite.

 

 

Apple hat den HomePod mit zweimonatiger Verspätung auf den Markt gebracht – das wichtige Weihnachtsgeschäft wurde verpasst. Der intelligente Lautsprecher ist derzeit nur in Australien, Großbritannien und den USA erhältlich, der Verkaufsstart in Deutschland und Frankreich ist für das Frühjahr geplant.

Außerdem ist der Funktionsumfang noch nicht komplett: Sowohl die Stereo-Unterstützung (Zusammenschaltung von zwei HomePods in einem Raum) als auch die Multi-Room-Unterstützung (Abspielen des gleichen Songs in allen Räumen oder Wiedergabe unterschiedliche Lieder in unterschiedlichen Zimmern) will der Hersteller mit kostenfreien Softwareupdates nachreichen.

Apple hat den Markt der intelligenten Lautsprecher erst mit mehreren Jahren Verspätung betreten. Produkte wie Amazon Echo und Google Home dominieren das Segment und sind zudem deutlich günstiger als der HomePod. Gerüchten zufolge soll Apple bereits an einem günstigeren HomePod-Modell arbeiten.

Nachtrag (18:45 Uhr): Auch die China Times berichtet unter Berufung auf Zulieferer über Produktionskürzungen beim HomePod.

Kommentare

...Apple hats mit einem derart teuren Produkt in einem bereits relativ gesättigten Markt schwer. Der Sound mag wirklich top sein, aber wenn die Konkurrenz um sagenhafte zwei Drittel günstiger ist und Sprachsteuerung dort besser funktioniert, wird es halt schwer.

Abgesehen davon: Wer stellt sich so einen "Dauerlauscher" ins Wohnzimmer? Ist ja wie Fenster offen den ganzen Tag.