Meldungen vom 21. bis 31. Dezember 2005

Samstag, 31. Dezember 2005

Alles Gute für 2006! Die MacGadget-Redaktion wünscht allen Leserinnen und Lesern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2006.

Die Top-News des Tages

(15:00 Uhr) Neue Kolumne: "Furioses Intermezzo". Ein ereignisreiches Apple-Jahr 2005 geht am heutigen Tag zu Ende. Fast 30 Jahre nach der Gründung steht der IT-Pionier so gut wie noch nie in seiner Geschichte da - finanziell stark, den Markt für Audioplayer und Download-Musik dominierend und gerade dabei, zu einer großen Aufholjagd im Computermarkt anzusetzen. MacGadget-Redakteur Herbert Steinford hat dies zum Anlass genommen, das Jahr 2005 Revue passieren zu lassen und einen kleinen Ausblick auf 2006 zu geben. Mehr dazu in seiner neuen Kolumne "Furioses Intermezzo": "'Da capo!', ruft das staunende Publikum begeistert. Noch so ein Jahr! Die Fanfaren klingen in aller Ohren: Umsatzrekord, höchster Gewinn der Firmengeschichte. Die Ouvertüre zum Erfolgsstück prägten iLife '05, iWork und vor allem der Mac mini. Die minimalistische Komposition setzt einen neuen Akzent". Lesen Sie weiter... (sw) - Meldung kommentieren -

Donnerstag/Freitag, 29./30. Dezember 2005

Die Top-News des Tages

(18:00 Uhr) Mac OS X 10.4.4 wohl erst Mitte Januar. Das nächste Update für das aktuelle Apple-Betriebssystem "Tiger" erscheint voraussichtlich erst Mitte Januar zur MacWorld Expo. Ursprünglich war mit der Freigabe von Mac OS X 10.4.4 noch vor Weihnachten gerechnet worden. Nach MacGadget vorliegenden Informationen hat Apple zuletzt weitere Fehlerkorrekturen in der jüngsten Betriebssystemrevision vorgenommen. Insgesamt bietet Mac OS X 10.4.4 über 150 Bug-Fixes und Detailverbesserungen in Bereichen und Anwendungen wie Bluetooth, Software-Update, Synchronisierung, Core Audio, Core Image, Dashboard, ATI- und NVIDIA-Grafiktreiber, AppleScript, iChat, DVD Player, AirPort, iSync, GarageBand, .Mac, Disk Utility, Spotlight, Safari, Netzwerkdienste und USB- und FireWire-Geräte. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 29./30. Dezember 2005

(30.12., 15:00 Uhr) iTrip jetzt auch für iPod nano erhältlich. Das beliebte iPod-Add-on iTrip von Griffin Technology gibt es ab sofort auch in einer Ausführung für den iPod nano. Die Hardware überträgt die vom iPod nano wiedergegebene Musik über eine wählbare FM-Frequenz an ein beliebiges Radio. Das Design unterscheidet sich von anderen iTrip-Versionen. Der iPod nano wird einfach in iTrip eingesteckt und nutzt das Display des iPod nano zur Anzeige der aktuellen Frequenz. Zu den weiteren Funktionen zählen eine integrierte Antenne, ein Mini-USB-Port, ein Speicher für die drei zuletzt genutzten Sender sowie Umschalter für Mono/Stereo und weltweiten Empfang sowie Empfang in Japan und den USA. iTrip für den iPod nano verfügt über ein schwarzes Gehäuse und kostet 49,99 Dollar. (sw)

(30.12., 09:30 Uhr) Camino 1.0: Zweite Betaversion veröffentlicht. Der Open Source-Browser Camino liegt seit heute in der Version 1.0b2 (8,1 MB, englisch) vor. Neu gegenüber der ersten Betaversion sind eine verfeinerte Oberfläche, SVG-Unterstützung, diverse Bookmark-Verbesserungen sowie zahlreiche Bug-Fixes. Das finale Camino 1.0 soll Mitte Januar erscheinen. Camino 1.0 bietet eine Vielzahl an Neuerungen, darunter eine stark verbesserte (auf Firefox 1.5 basierte) Render-Engine, überarbeitete und erweiterte Voreinstellungen, beschleunigtes Vor- und Zurückblättern von Web-Seiten, überarbeitete Tabs, ein neuer Bookmark-Manager (mit Spotlight-Anbindung) und eine neue Historie (jeweils mit Live-Suche), ein verbessertes GUI (inkl. Anpassung an den Look von Mac OS X 10.4.x "Tiger"), automatisches Ausfüllen von Formularen, viele Performance-Optimierungen, ein Befehl für den Browser-Reset, Stabilitätsverbesserungen, das Management von Sicherheitszertifikaten sowie unzählige Bug-Fixes und Detailverbesserungen. (sw)

(21:00 Uhr) Kurzmeldungen: Steigende Mac-Verbreitung, Fisch statt iPod (Update). In einer .Mac-Galerie finden sich Fotos des Power Mac G5 Quad-Flüssigkühlsystems. +++ Weiteres Indiz für steigende Mac-Verbreitung: Die Zahl der User, die mit einem Mac online gehen, stieg innerhalb eines Jahres von 3,29 auf 4,11%. +++ Fisch statt iPod: Statt eines neuen 5G iPod wurden in drei iPod-Verpackungen eine Fleisch- oder Fischmasse gefunden - die Wal-Mart-Filiale auf Hawaii ermittelt. +++ Der iPod gehört 2005 zu den Top-Marken, so eine Studie von Landor Associates und Penn, Schoen & Berland. +++ Apple werde zunehmend weitere Bereiche des Lebens dominieren, prognostiziert die MarketWatch-Kolumnistin Bambi Francisco. +++ Der BusinessWeek-Kolumnist Arik Hesseldahl gibt einen Rückblick auf das Apple-Rekordjahr 2005 inklusive eines Ausblicks auf 2006. +++ Nachtrag: Die Apple-Aktie ist in diesem Jahr um fast 130% gestiegen, so ein Bericht der Financial Times. +++ Nisus Software hat eine weitere Betaversion der Textverarbeitung Nisus Writer Express 2.6 veröffentlicht. Die Version 2.6b4 behebt diverse Fehler. (sw)

(20:30 Uhr) GraphicConverter an künftige Intel-Macs angepasst. Lemke Software hat den populären GraphicConverter an künftige Macs mit Intel-Prozessoren angepasst. Eine erste native Intel-Version befindet sich nach MacGadget-Informationen derzeit im nicht-öffentlichen Betatest. Diese Preview-Version (5.7.4b2) enthält bis auf einige Kleinigkeiten - darunter einige Importformate und Support für Photoshop-Plug-ins - den vollständigen Funktionsumfang. Lemke Software weist darauf hin, dass die PowerPC-Version des GraphicConverter sich mit sämtlichen Features dank der Rosetta-Emulationsumgebung problemlos auf Intel-basierten Macs verwenden lässt. Der GraphicConverter 5.7.4b2 bietet darüber hinaus zahlreiche erweiterte bzw. neue Funktionen, darunter eine Druckvorschau und ein verbesserter PhotoRaw-Import, sowie eine verfeinerte Oberfläche. Ein Erscheinungstermin steht noch nicht fest. (sw)

(19:30 Uhr) DivX: Bald Browser-Plug-in für Mac OS X. DivX Labs hat ein DivX-Plug-in für Web-Browser vorgestellt. Es liegt derzeit als Betaversion für die Windows-Versionen von Firefox, Internet Explorer, Mozilla und Netscape vor. Mit dem Plug-in lassen sich DivX-Videos innerhalb des Browsers ohne Zusatzsoftware abspielen. Unterstützt werden DivX 5.0 und DivX 6.0 mit MP3-Audio. Auch das Speichern der Clips ist möglich. Das Plug-in soll in Kürze auch für Linux und Mac OS X erscheinen. (sw)

(19:00 Uhr) X-Plane 8.3 mit umfangreichen Performance-Verbesserungen (Update). Laminar Research hat die Version 8.3 des beliebten Flugsimulators X-Plane angekündigt. Neben zahlreichen Neuerungen verspricht der Entwickler umfassende Performance-Optimierungen. Demnach wurden die Frameraten um bis zu 85% beschleunigt und die Ladezeiten für Szenarien zum Teil deutlich reduziert. Eine erste Betaversion von X-Plane 8.3 soll in den nächsten Tagen erscheinen. X-Plane bietet detailreiche Karten von Erde und Mars, über 18.000 Flughäfen, eine originalgetreue Simulation von Luftfahrzeugen, Flugverhalten und Cockpit (inklusive Systemausfälle), unzählige Einstellungsoptionen, eine Wetter-Simulation mit Live-Daten und rund 30 Luftfahrzeuge (weitere sind kostenlos erhältlich). X-Plane kostet 40 Euro und benötigt neben Mac OS X mindestens einen mit 400 MHz getakteten G3- oder G4-Chip und eine Grafikkarte mit 16 MB VRAM. +++ Nachtrag: Die erste Betaversion von X-Plane 8.3 ist nun erhältlich. (sw)

(18:45 Uhr) Neues Buch zu Final Cut Pro 5.0. Der Verlag Galileo Press hat das Buch "Final Cut Pro 5 - Videoschnitt, Korrektur, Effekte" auf den Markt gebracht. Auf 816 Seiten gehen die Final Cut Pro-Experten Andreas Zerr und Manuel Skroblin auf alle Facetten von Apples professionelle Videobearbeitungssoftware ein.Zu den behandelten Themen zählen u. a. der Import von Rohmaterial, der Grob- und Feinschnitt, das Erstellen von Übergängen, Filtern und Effekten, Vertonung, Titeldesign, Compositing, Rendering, HD und die Ausgabe für Fernsehen und Web. "Final Cut Pro 5 - Videoschnitt, Korrektur, Effekte" kostet 69,90 Euro, eine DVD mit Beispielmaterial und Video-Footage ist enthalten. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(18:30 Uhr) IT-News: Opera und Google kooperieren, "Intel Inside" vor dem Aus? Nachfolgend in Kürze News aus der IT-Branche: Google und Opera kooperieren - beide Unternehmen wollen bei der Entwicklung von Handy-Browsern zusammenarbeiten. +++ Im kommenden Jahr wird mit einem weiteren Preisrutsch im Handy-Markt gerechnet - nach Ansicht von Experten und Anbietern werde der Minutenpreis zum Teil unter zehn Cent rutschen. +++ Dell liefert Firefox in UK serienmäßig mit Firefox aus - eine Zusammenarbeit zwischen der Mozilla Corporation und dem Computerhersteller wurde bislang jedoch noch nicht bekannt gegeben. +++ Intel will angeblich die Marketingkampagne "Intel Inside" überarbeiten - eine mögliche Nachfolgekampagne samt neuem Logo könnte schon Anfang Januar präsentiert werden. (sw)

(18:15 Uhr) Neues Suchtool: FoxTrot Personal Search. CTM Development bietet mit FoxTrot Personal Search eine Alternative zur Spotlight-Suchtechnologie von Mac OS X 10.4.x an. Im Gegensatz zu Spotlight zeigt FoxTrot Personal Search bei der Durchsuchung von Dateiinhalten nicht nur eine Trefferliste an, sondern präsentiert eine Vorschau des Dokuments, in dem der gesuchte Begriff farblich hervorgehoben dargestellt wird. Unterstützt werden mehr als 200 Datei-Typen. Per Kategorien-Auswahl und einen Relevanzregler lässt sich die Zahl der Treffer einengen. FoxTrot Personal Search soll sich durch eine hohe Suchgeschwindigkeit und der Möglichkeit, das Suchtool bereits ab Mac OS X 10.2.8 einzusetzen, auszeichnen. Die Software liegt derzeit in der Version 1.0.4 (4,5 MB, englisch) vor und kostet 29 Euro. (sw)

Mittwoch, 28. Dezember 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Gerücht: Intel entwickelt Hauptplatine für neue Power Macs. Im Zuge der Umstellung auf Intel-Prozessoren beschreitet Apple bei der Entwicklung neuer Macs offenbar neuer Wege. Wie das Gerüchteportal AppleInsider unter Berufung auf "zuverlässige Quellen" meldet, soll der Mac-Hersteller Intel mit der Entwicklung der Hauptplatine für die nächste Generation der Power Macs beauftragt haben. Die Intel-Entwicklungsabteilung in Oregon arbeite demnach bereits seit Ende Oktober an dem Motherboard-Design. Apple wolle mit diesem Schritt sowohl die Umstellung auf Intel-Chips beschleunigen als auch Kosten senken, so der Bericht werde. In der Windows-Welt hat die Entwicklung und Bereitstellung von Hauptplatinen durch Intel in den letzten Jahren zu deutlichen Kosteneinsparungen geführt. Die neuen Power Macs sollen auf dem neuen Desktop-Prozessor Conroe von Intel basieren und im dritten Quartal 2006 auf den Markt kommen. Das Design soll weiter von Apple stammen. Experten gehen davon aus, dass Apple bereits in den ersten Monaten des Jahres 2006 die Baureihen PowerBook, iBook, Mac mini und iMac auf Intel-Prozessoren umstellen wird. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 28. Dezember 2005

(21:00 Uhr) Apple-Kritiker wird zum Mac OS X-Fan. Der IT-Experte Paul Thurrott zählte in den vergangenen Jahren zu den schärfsten Apple-Kritikern. Dass dies mittlerweile nicht mehr der Fall ist, verriet er in einem Artikel für Connected Home. Demnach besitzt Thurrott seit Sommer einen Mac. Zu Weihnachten hat er seiner Frau einen Mac mini geschenkt. Dabei stellte sich heraus, dass sie vom kompakten Desktop-Mac sehr begeistert ist und schnell umsteigen wollte. Schon im Januar lobte Thurrott sowohl Mac mini als auch iPod shuffle. In den letzten Monaten übte er verstärkt Kritik an Microsoft. Er zeigte sich von Windows Vista enttäuscht und hatte zum Boykott des Internet Explorer 7.0 aufgerufen, weil dieser Standards nur unzulänglich unterstütze. (sw)

(15:30 Uhr) Kurzmeldungen: iPod zweitwichtigstes Gadget der letzten 50 Jahre, neue Klage wegen iPod nano-Kratzern (Update). Die MacWorld UK spekuliert über kostenpflichtige Podcasts im iTunes Music Store. +++ Das Stuff Magazine hat den iPod nano zum "MP3 Player of the year" gekürt. +++ Auf Apple.com finden sich alternative Einsatzmöglichkeiten für den Mac mini. +++ Die Macworld hat die Gitarren-Komplettlösung Guitar Rig 2.0 getestet. +++ Das PC Magazine ist von den Dual Core-Power Macs begeistert. +++ Für die PC World ist der iPod das zweitwichtigste Gadget der letzten 50 Jahre - das Magazin zählt Apple außerdem sowohl zu den Gewinnern als auch den Verlierern 2005. +++ MacBidouille rechnet mit neuen ATI-Grafikkarten auf der MacWorld Expo in San Francisco. +++ Die neuen Intel-basierten Mac-Notebooks sollen angeblich von Quanta und Asus gefertigt werden, so ein Bericht von EMSNow. +++ Gegen Apple ist eine weitere Klage wegen iPod nano-Kratzern eingereicht worden. +++ Nachtrag: Online-Musicstores erlebten während Weihnachten einen Boom, vor allem der iTunes Music Store hat profitiert - der Grund: Viele Menschen, die mit iPods beschenkt wurden, wollten den Einkauf im iTMS gleich ausprobieren. (sw)

(13:30 Uhr) Faktura vX 4.5 mit vielen Verbesserungen. Intex Publishing hat die Auftragsbearbeitung Faktura vX in der Version 4.5 vorgestellt. Zu den Neuerungen gehören u. a. eine Retourenabwicklung, eine optimierte Optik und Benutzeroberfläche, eine Schnellsuche, speicherbare Suchabfragen, eine Vorschaufunktion, eine verbesserte Handhabung von EU-Rechnungen, zusätzliche Möglichkeiten zur Anpassung der Layouts, Teillieferung mit Lieferschein, Teilrechnungen und Restrechnung, das Speichern sämtlicher Ausgaben in eine PDF-Datei, ein verbessertes Grundlayout für Faktur-Schreiben und eine Lagerbestandswarnung. Faktura vX ist in den Ausführungen Standard und Pro zu Preisen von 79 bzw. 149 Euro zu haben (Updates ab 39 Euro). Demoversionen stehen zum Download bereit. (sw)

(13:15 Uhr) Cancom lädt zur XPress 7.0-Roadshow. Voraussichtlich Anfang 2006 erscheint die lange erwartete Version 7.0 von XPress. Das Mac-Systemhaus Cancom will mit einer für Mitte Januar geplanten Roadshow den Anwendern einen ersten Einblick in das neue Release der weit verbreiteten DTP-Software geben. Geplant sind folgende Termine: 18. Januar (Hamburg), 19. Januar (München) und 20. Januar (Köln). Der Besuch der Veranstaltungen, die jeweils von 13:00 bis 16:30 Uhr dauern, ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig. Neben XPress 7.0 sollen u. a. auch Tipps und Tricks zum noch aktuellen XPress 6.5 gegeben und die Programme QuarkCopyDesk und Dynamic Document Server vorgestellt werden. (sw)

(13:00 Uhr) iPod.iTunes 3.0 synchronisiert in beide Richtungen. crispSofties hat die Version 3.0 (373 KB, mehrsprachig) der Shareware-Software iPod.iTunes angekündigt. Neu ist die Möglichkeit, Synchronisierungen in beide Richtungen vorzunehmen. Bislang konnte iPod.iTunes die Musik-Bibliothek eines iPod mit beliebigen Macs abgleichen. Mit iPod.iTunes 3.0 ist auch der umgekehrte Weg möglich, d. h. die Songs eines Macs mit beliebigen iPods zu synchronisieren. Daneben wurden in der neuen Version viele kleinere Verbesserungen, vor allem an der Benutzeroberfläche, sowie Bug-Fixes vorgenommen. iPod.iTunes kostet 29,90 Euro und setzt mindestens Mac OS X 10.2 voraus. Das Update von iPod.iTunes 2.x ist kostenfrei. (sw)

(12:45 Uhr) iDive 1.5 mit Präsentations-Tool. Aquafadas bietet iDive ab sofort in der finalen Version 1.5 (25,9 MB, mehrsprachig) an. Die wichtigste Neuerung ist das Präsentations-Tool Mosaic, mit dem sich Animationen und Slideshows (inklusive QuickTime- und iTunes-Export) mit den am besten bewerteten Bildern samt Titeln und weiterer Informationen erstellen lassen. Darüber hinaus wurden in iDive 1.5 diverse Verbesserungen an der Benutzeroberfläche vorgenommen. iDive ist ein Katalogisierungsprogramm für Videos, das die Suche nach einer bestimmten Aufnahme innerhalb eines Videos erleichtert. Alle Frames werden übersichtlich als Thumbnail dargestellt und können mit Tags (und einer Bewertung) versehen werden, beispielsweise um Personen oder Orte schneller zu finden. iDive setzt Mac OS X 10.3 oder neuer voraus und kostet 59,95 Euro. Das Update von iDive 1.x ist gratis. (sw)

(12:30 Uhr) PowerMail 5.2.2 verbessert Suchfunktion und HTML-Darstellung. Der E-Mail-Client PowerMail ist in der Version 5.2.2 (6,7 MB, mehrsprachig) erschienen. Neu sind eine beschleunigte Suchfunktion, eine verbesserte Anbindung an die Suchtechnologie FoxTrot Personal Search, eine verbesserte Handhabung von HTML-Mails sowie diverse kleinere Verbesserungen und Bug-Fixes. Außerdem sollen registrierte User nun schneller Antworten auf Support-Anfragen erhalten. PowerMail 5.2.2 kostet 49 Euro (65 Euro inklusive der Anti-Spam-Lösung SpamSieve). Das Update von PowerMail 5.x ist kostenlos. PowerMail kann mehrere E-Mail-Accounts verwalten und bietet unter anderem Unterstützung für die Protokolle POP3, APOP, IMAP4, SMTP (inklusive Authentifizierung), SSL und StartLS, Spam-Filter, Import von Apple Mail, eine schnelle Suchfunktion, Textbausteine sowie zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. (sw)

(12:15 Uhr) Nisus Writer Express 2.6 in neuer Betaversion. Nisus Software bietet seit heute eine dritte Betaversion (17 MB, englisch) von Nisus Writer Express 2.6 zum Download (17 MB, englisch) an. Diese wurde um zusätzliche Einstellungsoptionen ergänzt, außerdem wurden Bug-Fixes vorgenommen. Neu in Nisus Writer Express 2.6 sind eine verfeinerte Benutzeroberfläche, zusätzliche Einstellungsoptionen, Performance-Verbesserungen sowie eine Vielzahl an Fehlerkorrekturen. Die Textverarbeitung ist ab Mac OS X 10.3 lauffähig und kostet 69 Dollar. Das Update von Nisus Writer 1.x/2.x ist kostenlos. Die Finalversion soll im Januar auf den Markt kommen. (sw)

Freitag, 23. Dezember 2005

Frohe Weihnachten! Die MacGadget-Redaktion wünscht allen Leserinnen und Lesern schöne und erholsame Weihnachtstage! Unsere Berichterstattung setzen wir am 28. Dezember fort.

Donnerstag, 22. Dezember 2005

Die Top-News des Tages

(15:00 Uhr) Weitere Details zu Yonah. Die Markteinführung von Intels neuem Yonah-Prozessor rückt näher. Wie bereits bekannt, soll der neue Chip wenige Tage vor Beginn der MacWorld Expo in San Francisco auf der Fachmesse CES sein Debüt feiern. Apple könnte damit zu den ersten Herstellern gehören, die Computer auf Basis von Yonah ankündigen. Laut einem Bericht von AnandTech soll der im 65 Nanometer-Verfahren gefertigte Chip unter den Bezeichnungen "Solo Core" (ein Prozessorkern) und "Duo Core" (zwei Prozessorkerne) vermarktet werden. Anfangs wird Yonah in Taktraten von bis zu 2,16 GHz zu haben sein, eine Version mit 2,3 GHz soll zur Jahresmitte 2006 folgen. Yonah bietet zwei MB L2-Cache und arbeitet mit einem 667 MHz-Systembus. Durch seinen niedrigen Stromverbrauch ist er für Notebooks ideal geeignet. In Benchmark-Tests von AnandTech schnitt Yonah gegenüber dem Vorgänger Pentium M sowie im Vergleich mit Athlon 64 X2-Prozessoren hervorragend ab. Dem Pentium M ist Yonah klar überlegen, dem Athlon 64 X2 ist er ebenbürtig. Yonah dürfte nach dem aktuellen Stand der Dinge wohl als erstes in komplett neu entwickelten PowerBooks, iBooks und Mac minis zum Einsatz kommen. Vor allem Mac-User, die auf Notebooks angewiesen sind, können sich also auf einen gehörigen Performance-Schub freuen. "Brot-und-Butter"-Software dürfte dank der im wesentlichen unkomplizierten Umstellung bereits innerhalb weniger Wochen in großer Zahl native für x86 verfügbar sein. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Apple veröffentlicht Update für Aperture. Für Aperture, Apples neue Postproduction-Software für Fotografen, ist ein Update erschienen. Die Version 1.0.1 verbessert die Genauigkeit und Performance beim Weißabgleich, die Qualität beim Foto-Export, die Performance beim automatischen Gruppieren von Fotos und bei der Handhabung von Custom-Papiergrößen. Außerdem wurde laut Apple die Zuverlässigkeit beim Bestellen von Alben und Abzügen verbessert. Das Update auf Aperture 1.0.1 kann über die Software-Aktualisierung oder diese Web-Seite geladen werden. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 22. Dezember 2005

(14:30 Uhr) Roadmap für Firefox 2.0 und 3.0. Die Mozilla Foundation hat Details ihrer Roadmap für künftige Versionen des alternativen Browsers Firefox bekannt gegeben. Firefox 2.0 soll demnach spätestens im dritten Quartal 2006 und Firefox 3.0 spätestens im ersten Quartal 2007 auf den Markt kommen. Während Firefox 2.0 noch - wie Firefox 1.5 - auf der Render-Engine Gecko 1.8 (bereinigt um Bugs) basieren soll, soll Gecko 1.9 die Grundlage von Firefox 3.0 werden. Welche Neuerungen für das Browser-Front-End geplant sind, ist noch unklar. Die Verbreitung von Firefox ist innerhalb von eineinhalb Jahren stark gestiegen, der weltweite Marktanteil der Open Source-Anwendung liegt derzeit bei ca. zehn Prozent. (sw)

(14:15 Uhr) Verlosung: Spiele zu gewinnen. Gemeinsam mit dem Spiele-Publisher Runesoft verlost MacGadget je ein Exemplar der folgenden Spiele: Airline Tycoon Deluxe (Wirtschaftssimulation) und RHEM 2 (Grafikadventure). Die Teilnahme an der Verlosung ist noch bis zum 27. Dezember möglich. Weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie im Anschluss an das Interview mit dem Runesoft-Geschäftsführer Thomas Steiding. Zum Interview... (sw)

(13:30 Uhr) Mac-Client für TomTom-Navigationssystem vom Markt genommen. equinux hat den Verkauf des Programms TamTam - ein Mac-Client für die Navigationsgeräte von TomTom, eingestellt. Als Begründung nannte das Unternehmen eine Klageandrohung von TomTom. "TomTom führt in der Klageandrohung zahlreiche Punkte auf, u. a. soll equinux gezwungen werden, den Namen TamTam aufzugeben. Zudem soll equinux sich verpflichten, das Programm-Icon von TamTam wegen Verwechselungsgefahr mit TomToms Hand Logo nicht mehr zu verwenden und generell den Begriff 'TomTom' nicht mehr zu verwenden. Die Drohungen kommen praktisch einem Verkaufsverbot gleich", teilte equinux in einer Presseerklärung mit. Der angedrohten Klage sehe man zwar sehr gelassen entgegen, dennoch habe man sich entschieden, TamTam einzustellen, um nicht weiter für die Produkte von TomTom zu werben, so equinux-CEO Till Schadde. Mit TamTam lassen sich auf TomTom-Navigationssysteme weitere Karten, Stimmen und Updates aufspielen sowie Backups erstellen. Der Support für das Produkt wird seitens equinux fortgesetzt. (sw)

(13:15 Uhr) Softwarebasierte Registrierkasse auf FileMaker-Basis. fileworker.de hat mit fileWorkerKasse eine softwarebasierte Registrierkasse vorgestellt. "fileWorkerKasse ist besonders gut für Einzelhändler und Handwerksbetriebe geeignet, die warengruppen- oder tätigkeitsorientiert kassieren möchten. Dies sind z. B. Friseure, Kosmetikstudios, Lebensmittelhändler, Gastronomen, Kioskbesitzer etc. Hier wird häufig, anders als in einem artikel- und warenwirtschaftsbezogenen Kassensystem, nicht der Mars- oder Snicker-Riegel, sondern die Warengruppe Süßigkeiten kassiert", so der Entwickler. Dazu können 38 Direkttasten konfiguriert werden. Die mit FileMaker Pro 8.0 entwickelte Lösung gewährt Verkäufern nach Eingabe der Verkäufernummer Zugang und kann unbegrenzt viele Artikel- und Warengruppen anlegen. Zum weiteren Funktionsumfang zählen verschiedene Zahlungsarten, eine Gutscheinverwaltung, eine Verkäufer-Provisionsabrechnung, eine Personalverwaltung mit Urlaubsplaner und zahlreiche Reporting-Funktionen. fileWorkerKasse kostet 490 Euro und ist für Mac OS X und Windows erhältlich. (sw)

(13:00 Uhr) Intex verbessert Fahrtenbuch-Software. Driver vX ist ab sofort in der Version 4.0 erhältlich. Neu sind die Umstellung auf FileMaker Pro 8.0 mit allen einhergehenden Verbesserungen sowie die Möglichkeit, Standardfahrten - wie etwa vom und zum Arbeitsplatz - zu speichern. Das unter Mac OS X und Windows lauffähige Driver vX 4.0 kostet 49 Euro, das Update von früheren Versionen ist kostenlos. Das Programm ermittelt Anfangs- und Endkilometerstände automatisch und ermöglicht die Erfassung von Betriebs-, Unterhalts- und Finanzierungskosten. Eine Demoversion (16,3 MB, deutsch) wird angeboten. (sw)

(12:45 Uhr) iCab in dritter Betaversion erschienen. Der Entwickler Alexander Clauss hat eine dritte öffentliche Betaversion seines alternativen Web-Browsers iCab 3.0 ins Netz gestellt. Seit der zweiten Beta, die im September erschien, wurden zahlreiche Neuerungen implementiert, u. a. ein Cache-Browser, die optische Darstellung von HTML-Ankern, ein einfacher RSS-Newsreader, zusätzliche Kompatibilitäts-Einstellungen sowie Unterstützung für das aktuelle Safari-Bookmarkformat. Darüber hinaus gab es viele Bug-Fixes. iCab 3.0 verfügt über eine komplett neu entwickelte HTML- und CSS-Engine - samt CSS 2.1-Support. Neu sind ferner ein Formular-Manager zum automatischen Ausfüllen von Formularen und der Import von Bookmarks aus fast allen Browsern. Der Browser ist für Mac OS 8.5 oder neuer sowie für Mac OS X 10.1 oder neuer erhältlich. (sw)

(12:30 Uhr) Zweiter Release Candidate von Thunderbird 1.5. Die Mozilla Foundation hat einen zweiten Release Candidate (10,7 MB, deutsch) des E-Mail- und UseNet-Clients Thunderbird 1.5 veröffentlicht. Gegenüber Thunderbird 1.5rc1 wurden nach Angaben der Entwicklercommunity zahlreiche Fehler behoben. Die Fertigstellung der Software ist für Januar 2006 geplant. Zu den Neuerungen in Thunderbird 1.5 zählen u. a. eine aktive und verbesserte Rechtschreibprüfung, das Entfernen von Attachements aus E-Mails, automatisches Sichern von Entwürfen, Unterstützung für serverseitigen Spamschutz, ein Phishing-Schutz, ein verbesserter RSS-Support, ein neues Update-System, Kerberos-Unterstützung, eine verfeinerte Oberfläche und diverse Sicherheitsverbesserungen. (sw)

(12:15 Uhr) Unison um Datei-Upload ergänzt. Der populäre UseNet-Client Unison steht seit heute in der Version 1.7.2 (2,3 MB, englisch) zur Verfügung. Neu sind kleinere Verbesserungen an der Oberfläche, eine höhere Stabilität sowie etliche Fehlerkorrekturen. Die ab Mac OS X 10.2 lauffähige Software kostet 24,95 Dollar, das Update von Unison 1.x ist kostenlos. Unison eignet sich nach Entwicklerangaben besonders dafür, um Dateien aller Art aus UseNet-Messages herauszufiltern. Dazu stehen ein Download-Manager, eine Upload-Funktion, verschiedene Ansichtsmodi und eine Preview für Audio- und Bilddateien zur Verfügung. Daneben unterstützt Unison alle gängigen Features eines UseNet-Clients. (sw)

Mittwoch, 21. Dezember 2005

Die Top-News des Tages

(15:00 Uhr) HP will iTunes-Vertrieb einstellen. Die Kooperation zwischen HP und Apple steht laut einem Bericht der MacWorld UK vor dem vollständigen Aus. Wie Todd Bradley, Executive Vice President der Personal Systems Group, während eines Treffens mit Analysten erklärte, soll Apples iTunes-Software nur noch bis Januar 2006 vorinstalliert auf neuen HP-Computern ausgeliefert werden. Dies sehe die im Januar 2004 mit Apple getroffene Vereinbarung vor. Eine darüber hinaus gehende Vereinbarung gebe es nicht, so Bradley. Experten gehen davon aus, dass HP ab Februar den Vertrieb von iTunes einstellen und künftig auf den Windows Media Player von Microsoft setzen wird. HP gab bereits Ende Juli bekannt, den Verkauf des iPod über das eigene Vertriebsnetz einzustellen. Man habe entschieden, dass der iPod nicht zur eigenen Digital-Entertainment-Strategie passe, erklärte das Unternehmen damals. HP und Apple hatten im Januar 2004 eine Kooperation geschlossen, die den Vertrieb des iPod durch HP und die Installation von iTunes auf allen HP-Computern vorsah. Allerdings blieben die Verkaufszahlen des von HP vertriebenen iPod hinter den Erwartungen zurück. (sw) - Meldung kommentieren -

(11:00 Uhr) Umfrage: Verschenken Sie ein Apple-Produkt zu Weihnachten? Weihnachten steht vor der Tür und auch in diesem Jahr liegen Elektronikprodukte als Geschenke bei vielen Menschen hoch im Kurs. Apple ist dank iTunes und iPod in aller Munde, so dass die Produkte des Unternehmens weltweit wohl häufiger als je zuvor auf den Geschenklisten auftauchen – gleichzeitig sind sowohl Macs als auch iPods neu so günstig wie noch nie zu haben. Dazu unsere neue Umfrage: Wir wollen von Ihnen wissen: Verschenken Sie ein Apple-Produkt zu Weihnachten? (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 21. Dezember 2005

(21:00 Uhr) CopyCatX 3.0 erschienen.. SubRosaSoft hat CopyCatX heute in der Version 3.0 (5,9 MB, englisch) vorgestellt. Zu den Neuerungen gehören u. a. das Erstellen von Disk Images von beschädigten Volumes, verbesserte Backup-Features und eine verfeinerte Oberfläche. Das ab Mac OS X 10.3 lauffähige CopyCatX 3.0 kostet 59,95 (CD) bzw. 49,95 Dollar (Download). Eine Demoversion steht zum Download bereit. Mit CopyCatX lassen sich identische Kopien (Clones) von beliebigen Laufwerken anlegen. Die Software eignet sich beispielsweise für Administratoren, die ein fertig eingerichtetes System unkompliziert auf andere Computer übertragen wollen oder für User, die ein bootfähiges Backup ihrer Festplatte benötigen. Eine Demoversion steht zum Download bereit. (sw)

(20:00 Uhr) Web-Suite SeaMonkey erreicht Betastadium. Die Web-Suite SeaMonkey 1.0 liegt ab sofort als Betaversion (13,2 MB, englisch) für Mac OS X 10.2 oder neuer, Linux und Windows vor. Sie besteht aus einem Web-Browser auf Basis der Firefox-Engine, einem E-Mail- und UseNet-Client, einem IRC-Client und einem WYSIWYG Web-Editor. Gegenüber der Mitte September veröffentlichten Alphaversion wurden viele Stabilitätsverbesserungen und Bug-Fixes vorgenommen, außerdem lassen sich nun Tabs per Drag & Drop neu anordnen. Das finale SeaMonkey 1.0 soll im Januar 2006 erscheinen. SeaMonkey ist der Web-Suite Mozilla entsprungen, die im März von der Mozilla Foundation eingestellt wurde. Die Mozilla Foundation erklärte damals, sich auf die Standalone-Anwendungen Firefox und Thunderbird zu konzentrieren. (sw)

(16:00 Uhr) Cancom schließt Übernahme von Holme ab. Die Cancom IT Systeme AG hat heute die Übernahme von Teilen des Augsburger Systemhauses Holme Computer abgeschlossen. "Im Detail werden die Bereiche Mobile Computing und Apple inklusive der spezialisierten Mitarbeiter sowie des dazugehörigen Kundenstamms der in Augsburg ansässigen Gesellschaften übernommen. Der Verbleib von Herrn Andreas Holme sowie der insgesamt 19 Mitarbeiter erlaubt eine reibungslose Übernahme der Kundenkontakte", gab Cancom heute bekannt. Der Kaufpreis für die Assets beträgt rund eine Million Euro, davon entfallen ca. 0,7 Millionen Euro auf Lagerbestände. Der Bereich Dokumentenmanagementsysteme (DMS) ist von der Übernahme ausgeklammert. (sw)

(14:00 Uhr) Global Scenery Pack für X-Plane. Global Scenery ist eine umfangreiche Erweiterung für den Flugsimulator X-Plane. " Die Global Scenery für X-Plane 8 ist eines der fortschrittlichsten und umfangreichsten Projekte, das je für zivile Flugsimulatoren umgesetzt wurde: Die Erweiterung stellt fast den gesamten Globus in X-Plane 8 noch realistischer und mit tausenden individueller Objekte dar und enthält darüber hinaus neue Landschaftstexturen. Die gigantische Global Scenery bildet die Welt zwischen den Breitengraden 60° Nord und 54° Süd ab", so der Distributor Application Systems Heidelberg, der Global Scenery Anfang 2006 zum Preis von 50 Euro auf den Markt bringen will. Global Scenery enthält Höhendaten, die im Jahr 2000 vom Space Shuttle Endeavour im Rahmen des SRTM-Projekts (Shuttle Radar Topography Mission) gesammelt wurden. Dadurch sollen Berge, Täler, Schluchten und Hügel deutlich realistischer als in der Standard-Version von X-Plane erscheinen. Außerdem enthält Global Scenery neue Texturen zur realistischere Darstellung landschaftlicher Gegebenheiten sowie detaillierte Vektordaten von Straßen und Flüssen in Nordamerika. (sw)

(13:00 Uhr) Kurzmeldungen: iTMS-Gutscheine bei Gravis, Windows-Emulatoren im Vergleich (Update). Die Apple-Retailkette Gravis vertreibt ab sofort Prepaid-Karten für den iTunes Music Store in allen Filialen - es gibt sie mit 15 und 25 Euro Guthaben. +++ Die Version 1.3.1 (699 KB, englisch) von ThermographX unterstützt die neuen Power Mac G5- und iMac G5-Modelle - das Tool liest die Temperatur-Sensoren des Mac aus und stellt die Werte als Text und Grafik dar. +++ Die Schutzfolio ScratchStopper gibt es nun auch für den 5G iPod - sie kostet 14,90 Euro, schützt vor Kratzern und Verschmutzen und kann rückstandsfrei ersetzt werden. +++ Der Computer-Experte Al Fasoldt hat drei x86-Emulatoren für den Mac verglichen. +++ Arktis vertreibt mit Podstop eine rutschfeste Haft-Schutzfolio für iPods - sie ist für 8,90 Euro zu haben. +++ Der Handheld-Hersteller Palm hat den Umsatz im zweiten Quartal um 18% gesteigert und einen Gewinn von 47 Cents je Aktie erwirtschaftet - die Erwartungen der Analysten hat das Unternehmen klar übertroffen. +++ Der Distributor Higoto hat eine Reihe von iPod-Zubehör in sein Angebot aufgenommen - darunter Alu- und Lederhüllen sowie ein universales Ladegerät für den weltweiten Einsatz. +++ Die Version 1.8.4 von iStopMotion wurde um eine deutschsprachige Hilfefunktion ergänzt, außerdem wurden einige Bug-Fixes vorgenommen - die Software dient zur Erstellung von Trickfilmen und Zeitrafferaufnahmen. (sw)

(12:30 Uhr) Galileo-Verlag bringt Buch zu Final Cut Pro 5.0. Der Verlag Galileo Press hat das Buch "Final Cut Pro 5 - Videoschnitt, Korrektur, Effekte" angekündigt. Auf 816 Seiten gehen die Final Cut Pro-Experten Andreas Zerr und Manuel Skroblin auf alle Facetten von Apples professionelle Videobearbeitungssoftware ein.Zu den behandelten Themen zählen u. a. der Import von Rohmaterial, der Grob- und Feinschnitt, das Erstellen von Übergängen, Filtern und Effekten, Vertonung, Titeldesign, Compositing, Rendering, HD und die Ausgabe für Fernsehen und Web. "Final Cut Pro 5 - Videoschnitt, Korrektur, Effekte" kostet 69,90 Euro, eine DVD mit Beispielmaterial und Video-Footage ist enthalten. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(12:15 Uhr) Ambrosia kündigt neuen 2D-Shooter an. Ambrosia Software hat mit SketchFighter 4000 einen neuen 2D-Shooter angekündigt. Die Besonderheit: Gerenderte Grafiken sucht man vergebens, dafür gibt es per Hand erstellte Zeichnungen, die per OpenGL-Engine auf den Bildschirm gebracht werden. Das Spielprinzip gleicht jedoch klassischen 2D-Shootern. Mit einem Schiff müssen mehrere Feinde bekämpft werden, dazu stehen mehrere Waffen zur Verfügung. Außerdem gibt es Upgrades für Schiffe, Waffen und Schilde sowie einen Zwei-Spieler-Modus, bei dem die Spieler entweder gemeinsam kämpfen oder gegeneinander antreten können. SketchFighter 4000 soll in Kürze als Betaversion veröffentlicht werden. Die Systemanforderungen stehen noch nicht fest. Screenshots finden sich hier. (sw)

(12:00 Uhr) VectorWorks 12.0 bald auf Intel-Macs lauffähig. Nemetschek hat eine native VectorWorks 12.0-Version für künftige Intel-basierte Macs angekündigt. Man arbeite sehr eng mit Apple und anderen Technologie-Partnern zusammen, um die CAD-/CAM-Lösung an die neue Prozessor-Plattform anzupassen, so Paul Pharr, Chief Technology Officer von Nemetschek North America. Bestehende VectorWorks 12.0-Kunden sollen die neue Version im Rahmen eines Updates kostenlos erhalten. VectorWorks 12.0 wurde Mitte Oktober eingeführt. (sw)

(11:30 Uhr) Toast Titanium 7.0.2 mit vielen Fehlerkorrekturen. Für die weit verbreitete CD- und DVD-Brennsoftware Toast Titanium 7.0.x ist seit heute ein weiteres Update erhältlich. Die Version 7.0.2 behebt nach Angaben von Roxio zahlreiche Fehler und verbessert die Stabilität, auch in CD Spin Doctor 3.0.2 und in Motion Pictures 2.1.1 wurden Bug-Fixes vorgenommen. Die ab Mac OS X 10.3.9 lauffähige Anwendung ist für 99,99 Euro zu haben (Upgrade von Version 5.x/6.x: 79,99 Euro). Der Download des Updates setzt eine Registrierung voraus. (sw)

(11:15 Uhr) Freeway 4.0.3 Pro/Express verbessert Stabilität, beseitigt Bugs. SoftPress Systems hat für die Webdesign-Anwendungen Freeway 4.0 Pro sowie Freeway 4.0 Express kostenlose Updates herausgebraucht. Neu in der Version 4.0.3 sind Stabilitätsverbesserungen sowie eine Reihe von Bug-Fixes, u. a. im Zusammenhang mit dem Import von Dateien älterer Freeway- und Illustrator-Versionen und beim Arbeiten mit Grafiken. Beide Programme sind ab Mac OS X 10.2.8 lauffähig. Freeway 4.0.3 Pro kostet 229, Freeway 4.0.3 Express 89 Euro (jeweils Download-Versionen). (sw)