Gerüchte über Aperture 2.0

Verhältnismäßig ruhig war es zuletzt um Aperture. Lediglich drei kleine Updates veröffentlichte Apple im vergangenen Jahr für die Fotosoftware, bedeutende Ankündigungen blieben hingegen aus. Dies legt die Vermutung nahe, dass der Hersteller seit geraumer Zeit an der nächsten großen Version von Aperture arbeitet. Passend zur Foto-Fachmesse PMA 2008, die am 31. Januar in Las Vegas ihre Pforten öffnet, sind wilde Spekulationen zu Aperture 2.0 aufgetaucht.

Apple habe die Software von Grund auf überarbeitet, ist im Forum des Magazins Digital Photography Review zu lesen. Aperture 2.0 soll angeblich über neue und verbesserte Bearbeitungswerkzeuge, HDR-Unterstützung, zusätzliche Filter und Farbeinstellungen ähnlich wie in Final Cut Pro verfügen. Auch Performance-Optimierungen sind im Gespräch. Apple hat offenbar erst in letzter Minute seine Teilnahme an der PMA in Las Vegas bestätigt. Dies könnte ein – wenn auch nur schwaches – Indiz für eine Ankündigung von Aperture 2.0 in wenigen Tagen sein. Die PMA zählt neben der Kölner photokina zu den weltweit wichtigsten Fachmessen rund um das Thema Fotografie und wäre ein idealer Ort für das Debüt einer neuen Aperture-Version.

Außer Frage steht, dass Apple in Sachen Aperture langsam unter Zugzwang gerät. Aperture 1.0 kam im Herbst 2005 auf den Markt, das letzte umfassende Update (1.5) erschien vor fast eineinhalb Jahren. In dieser Zeit hat beispielsweise Adobe seinen Aperture-Konkurrenten Photoshop Lightroom kontinuierlich verbessert.

Kommentare

Das wird auch höchste Zeit ...

Seit zwei Monaten arbeiten wir bereits mit der D3 - und aus Qualitätsgründen wird immer im RAW-Format fotografiert. Bisher wurden die Daten mit Aperture konvertiert. Aber während alle anderen RAW-Konverter dieser Welt schon lange die Rohdaten der D3 lesen und bearbeiten können, dümpelt die Implemtierung in Apples Betriebssystem vor sich hin. Viele Kollegen sind bereits genervt zu Lightroom gewechselt. Es ist als höchste Zeit, dass sich bei Aperture etwas tut. Nach dem Fehlstart von Aperture hätten wir nicht gedacht, dass Apple sich weitere Pannen leistet.

Dringend benötigt wird hier auch die Verbesserung von Tools zur Veröffentlichung von Fotos im Web. Da sah´s bisher sehr mager aus. Und insbesondere die Nutzer eines .mac-Accounts fragen sich, warum die Aperture-Möglichkeiten hier so dürftig aussehen. Wer als Alternative iphoto einsetzt, ist seit kurzem extrem verägert. Zuerst liefen Web-Alben grausam langsam, dann versprach Apple Besserung. Aber statt die Bandbreite bzw. Geschwindigkeit der Verbindung zu verbessern, werden einfach nur die Daten gestutzt, Bilder durch brutale Komprimierung qualitativ entstellt. Supportanfragen zu beiden Themen bleiben wie immer unbeantwortet ...

Es wird höchste Zeit, dass sich etwas bei Apple bessert...