Bericht: Apple arbeitet an neuem iMac-Design, zwei Mac-Pro-Modellen und günstigerem Bildschirm

15. Jan. 2021 22:30 Uhr - Redaktion

Zum Wochenende nehmen die Spekulationen über kommende Macs nochmal an Fahrt auf: Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg arbeitet Apple nicht nur an neuen MacBook-Pro-Modellen, sondern zusätzlich an einem komplett neuen iMac-Design, gleich zwei neuen Mac-Pro-Modellen und einem günstigeren Monitor als direkten Ersatz für das eingestellte Thunderbolt-Display, das einst 999 US-Dollar kostete.

Zum Design der kommenden iMacs, die über leistungsstärkere Apple-Prozessoren verfügen sollen, schreibt der Apple-Insider Mark Gurman: "Die neuen Modelle werden die dicken schwarzen Ränder um den Bildschirm verschlanken und auf den großen Kinnbereich aus Metall verzichten, zugunsten eines Designs, das dem Pro Display XDR-Monitor von Apple ähnelt. Diese iMacs werden eine flache Rückseite haben, weg von der gebogenen Rückseite des aktuellen iMacs."

Die Markteinführung sei für den weiteren Jahresverlauf geplant. Ob sich an den Bildschirmgrößen etwas ändert, dazu äußerte sich Gurman nicht. Beim kleinen iMac wurde zuletzt über eine 24-Zoll-Diagonale spekuliert, falls es so kommt, dürfte sicherlich auch der jetzige 27-Zoll-iMac etwas zulegen. Der neue Monitor soll zusätzlich zum Pro Display XDR angeboten werden und in puncto Spezifikationen und Preise darunter angesiedelt werden.

Neue iMac-Modellreihe

iMacs: Das aktuelle Design soll im Laufe des Jahres abgelöst werden.
Foto: Apple.

 

"Apple arbeitet auch an zwei neuen Mac-Pro-Desktop-Computern, seinen teuersten Mac-Maschinen, die nicht mit einem Bildschirm geliefert werden. [...]. Eine Version ist ein direktes Update des aktuellen Mac Pro und wird weiterhin das gleiche Design wie die 2019 eingeführte Version verwenden", so Bloomberg weiter. Ob dieses Modell schon direkt mit der nächsten Generation auf Apple-Prozessoren umgestellt wird oder erst später, sei noch nicht entschieden.

"Die zweite Version wird jedoch Apples eigene Prozessoren verwenden und weniger als halb so groß wie der aktuelle Mac Pro sein. Das Design wird ein größtenteils aus Aluminium bestehendes Äußeres aufweisen und könnte Nostalgie für den Power Mac G4 Cube hervorrufen, eine kurzlebige kleinere Version des Power Mac, einer früheren Iteration des Mac Pro", heißt es in dem Bericht, den Apple wie gewohnt nicht kommentierte.

Kommentare

einen leistungsfähigen "Pro" (8GB-Grafik; 12-16Core; 2 (NVME-)SSD; 32-64GB RAM) im Cube-Design -zu einem vernünftigen Preis- würde ich sofort kaufen. Ansonsten wird's ein Ryzen.😉

Seit wie vielen Jahren schon kursieren diese Gerüchte und Wünsche, dass Apple einen leistungsfähigen, erweiterbaren Mac auf den Markt bringt, dessen Preis noch einigermaßen im Rahmen bleibt? Dank M1 ist mittlerweile der Mini so leistungsfähig wie noch nie, aber leider in seinen Anschlüssen nochmals reduziert worden. Für einen Desktop-Rechner macht das keinen Sinn, aber das ist leider typisch für Apple. Alltagstauglichkeit spielt da schon lange keine Rolle mehr, man versucht lieber, die Kunden zu überteuerten Upgrades und Zubehörartikeln zu drängen. Ich habe das mittlerweile abgehakt; da kommt nichts mehr, was seinen Preis wert wäre. Neben meinen MacMini steht nun ein Ideacentre Mini in etwa derselben Größe, doch leicht zu öffnen, bequem erweiterbar, mit allen Anschlüssen, die man braucht. Der Intel 6-Core ist mehr als schnell genug für meinen Bedarf und kostet weniger als 50% eines MacMini mit gleicher SSD- und RAM-Ausstattung. Und  Windows 10 (Pro) funktioniert zuverlässiger und störungsfreier als alle meine Macs (5 Stück, mit 10.11 - 11.1).

Es ist richtig Bewegung drin. Die Abhängigkeit von Intel hat Apple Jahre gekostet - da ging wenig voran.

Jetzt ist Apple endlich komplett unabhängig und muss keine faulen Kompromisse mehr eingehen. MagSafe fände ich z.B. sehr gut. Aber ansonsten bin ich mit meinem MacBook Air M1 sehr zufrieden. Perfektes Gerät fürs HomeOffice und für mich mehr als nur Alltagstauglich!

Der aktuelle Mac mini ist ein absolut fantastisches Gerät für viele, die einen günstigen Desktop-Mac suchen. Ich bin sicher, dass zwischen dem Mac mini und dem Mac Pro noch etwas kommen wird, das preislich, leistungsmäßig und ausstattungs- sowie größentechnisch die enorme Lücke zwischen beiden Geräten schließen wird. Und darauf bin ich echt gespannt!