ScanSnap S1300i: Neuer mobiler Dokumentenscanner

26. Juni 2012 15:30 Uhr - sw

Fujitsu hat mit dem ScanSnap S1300i einen neuen mobilen A4-Dokumentenscanner vorgestellt. Das kompakte Gerät (Abmessungen: 28,4 mal 9,9 mal 7,7 Zentimeter; Gewicht: 1,4 Kilogramm) arbeitet mit einer Auflösung von maximal 600 mal 600 dpi und kann bis zu zwölf A4-Seiten pro Minute einlesen. Der Mac-kompatible ScanSnap S1300i ist ab sofort zum Preis von rund 320 Euro im Handel erhältlich.


ScanSnap S1300i

ScanSnap S1300i: Neuer mobiler Dokumentenscanner
Foto: Fujitsu



"Der kompakte ScanSnap S1300i scannt 12 Seiten pro Minute (A4, farbig, 150 dpi) beziehungsweise 24 Bilder pro Minute (Duplex). Damit ist er 1,5 Mal so schnell wie das Vorgängermodell - ohne Abstriche bei der Qualität. Der neue kompakte Scanner verfügt wie alle anderen ScanSnap-Modelle über automatische, 'intelligente' Funktionen. Diese beschleunigen den gesamten Scanprozess und verhelfen dem Anwender zu mehr Produktivität. Zu diesen Funktionen zählt etwa die intelligente Indizierung, mit der zur schnelleren und leichteren Suche automatisch PDF-Keywords aus markierten Textstellen eines Dokuments erzeugt werden können. Intelligenter Zuschnitt und Rotation sind weitere Beispiele. Damit lassen sich auch schief eingelegte oder auf dem Kopf stehende Vorlagen oder ungewöhnliche Formate automatisch ausrichten und zuschneiden. Außerdem ist der ScanSnap S1300i umweltfreundlich: Nach vier Stunden (oder einer anderen, vom Anwender definierten Zeitspanne) im Standby-Modus schaltet er automatisch in den 'Power-Off'- Modus, in dem er weniger als 0,5 Watt verbraucht", so der Hersteller.

Der ScanSnap S1300i wird per USB-Schnittstelle mit dem Mac verbunden und setzt einen Intel-Prozessor und Mac OS X 10.4 oder neuer voraus. Die Stromversorgung erfolgt über zwei USB-Kabel oder über das mitgelieferte Netzteil.

Kommentare

Und was genau macht den jetzt mobil? Weil er kompakt ist? Hat er denn einen Akku oder kann man endlich mal ein Gerät an die 12 V im Auto anschließen? Oder unterscheidet sich ein Mobilgerät von einem Festgerät durch den deutlich höheren Preis? Oder ist alles, was man auf Verlängerungskabelweite im Raum rumtragen kann, ab sofort schon mobil?

Mobil heisst hier wohl, dass er auch über USB betrieben werden kann. Allerdings werden dann zwei USB-Anschlüsse benötigt

[quote=jac]Und was genau macht den jetzt mobil?

Diesmal hat wohl Canon die Nase vorn. Der Canon P-215 ist besser als mobiler Scanner geeignet. Mit den Ausmassen 285 x 95 x 40 mm passt er auch in eine Computertasche, er braucht nur einen und nicht zwei USB-Anschlüsse, kann mehr Blätter einziehen und hat auch einen Einzug für Visitenkarten. Zudem scannt er schneller.