Analyse: Wie es mit dem MacBook Pro weitergehen könnte

Zwei Monate vor der diesjährigen Apple-Entwicklerkonferenz WWDC gerät die Frage, wie es mit den mobilen Macs weitergeht, zunehmend in den Vordergrund. Vor einem Jahr hat Apple mit der Markteinführung des komplett neu entwickelten Zwölf-Zoll-MacBooks begonnen. Es ist dünner und leichter als alle bisherigen Mac-Notebooks, kommt ohne Lüfter aus und bietet mit USB-C eine neuartige Schnittstelle. Es ist davon auszugehen, dass dieses Design für die nächste MacBook-Pro-Generation wegweisend sein wird.

Apple hat im MacBook bekanntlich die Hauptplatine komplett neu entworfen und geschrumpft. Durch den terrassierten Akku, dessen Form exakt auf das Notebook-Design abgestimmt ist, wird der komplette Platz im Gehäuse genutzt, wodurch die Akkukapazität erhöht werden konnte. Die im MacBook gezeigten technologischen Fortschritte dürften mit hoher Wahrscheinlichkeit demnächst auch beim MacBook Pro Einzug halten. Das Ergebnis wäre ein dünneres MacBook Pro mit einem leistungsstärkeren Akku, USB-C-Schnittstellen und der neu gestalteten MacBook-Tastatur.

MacBook Pro

MacBook Pro: Eine neue Generation mit frischem Design
könnte zur WWDC 2016 vorgestellt werden.

Foto: Apple



Zubehör mit USB-C-Anschluss ist mittlerweile in größerer Zahl erhältlich, darunter etliche Docks und Adapter, so dass der Wechsel vom Typ-A- auf den schlankeren Typ-C-Stecker unspektakulär verlaufen wird. Ein weiterer Vorteil: USB-C lässt sich beidseitig einstecken. In puncto Prozessoren dürfte Apple für das nächste MacBook Pro auf die neue Skylake-Architektur von Intel setzen, die in den vergangenen Monaten schrittweise eingeführt wurde. Skylake-CPUs bieten gegenüber der Vorgängerserie Broadwell eine um bis zu 20 Prozent höhere Rechenleistung bei gleicher Taktrate, außerdem wurde die Grafikdarstellung um bis zu 40 Prozent beschleunigt.

Abzuwarten bleibt, ob Apple zeitgleich Thunderbolt 3 einführen wird. USB-C und Thunderbolt 3 besitzen den gleichen Stecker, was den Weg für kombinierte Thunderbolt- und USB-Ports ebnet. Thunderbolt 3 bietet gegenüber Thunderbolt 2 eine doppelt so hohe Bandbreite (40 statt 20 Gbit pro Sekunde) und wurde im Sommer 2015 vorgestellt. Auf einen Lüfter wird allerdings auch das nächste MacBook Pro kaum verzichten können, dazu sind die Core-i5- und Core-i7-Chips zu stromhungrig.

Anzeige



Bleibt die Frage nach den Displays. Derzeit verbaut Apple im MacBook Pro Retina-Bildschirme mit 13,3 und 15,4 Zoll. Denkbar ist hier eine leichte Anhebung der Displaygrößen bei gleichzeitiger Verkleinerung des Displayrahmens. Beispielsweise sind im Segment der Windows-Notebooks 14-Zoll-Monitore bereits seit längerer Zeit gebräuchlich. Zudem könnte Apple auf Displays mit breiterer Farbraumabdeckung setzen - ähnlich wie bei iMacs. Als weitere Neuerungen für die nächste MacBook-Pro-Generation bietet sich die Implementierung des WLAN-Standards 802.11ac Wave 2 (ermöglicht höhere Datenübertragungsraten) sowie von Bluetooth 4.2 an.

Letztlich sind die hier genannten Überlegungen zum jetzigen Zeitpunkt freilich nur spekulativer Natur – wie könnte es anders sein. Fakt ist allerdings, dass das aktuelle Design des MacBook Pro bereits mehrere Jahre auf dem Buckel hat und die verwendeten Technologien nicht auf dem neuesten Stand sind. Zählt man dann noch die Design-Fortschritte beim Zwölf-Zoll-MacBook, Apples stetiges Bemühen zur Verschlankung mobiler Geräte und die technologischen Weiterentwicklungen von Prozessoren und Schnittstellen hinzu, kann man sehr wohl eine Vorstellung davon erhalten, wohin die Reise mit dem MacBook Pro wahrscheinlich geht.

Kommentare

Saubere Analyse

Gut geschrieben, die angestellten Überlegungen erscheinen mir recht plausibel. Apple ist schließlich bekannt dafür, die bei einem Gerät eingeführten Technologien schrittweise in weitere Hardware zu implementieren. Insofern ist von einem neuen, dünneren Design beim MacBook Pro auszugehen, ohne dass die Akkulaufzeit beeinträchtigt wird. Bin sehr gespannt!

MacBook Pro mit 4K Display?

Zusätzlich zur (gut geschriebenen) Analyse noch ein Gedanke von mir: wäre ein MacBook Pro mit 4K Display realisierbar? Gibt es so etwas schon im Windows Segment?

Gibts Laptops mit 4k Bildschirmen?

Man kann auch nach der Antwort googeln. Geht schneller.

Faule Socke ;-P

MacBook Pro 4K

So ein Gerät von Apple wäre freilich schick. Aber dafür müssten wieder leistungsstärkere Grafikkarten verbaut werden.

Meine Idee:

MacBook Pro 4K mit 16,5 Zoll Display
Auflösung 3840 x 2160 Pixel
Mobile Xeon E3 (Quad Core)
32 GB ECC RAM
GeForce GTX 960M mit 2 GB
4x Thunderbolt 3 / USB-C
Kann zusätzlich noch zwei externe 4K Displays ansteuern

DAS wäre ein HAMMER Teil. :-D

Träumen muss erlaubt sein. ;-)

MacBook Pro 4K

@ DualCore

von mir 10 Stimmen …

4k MacBook Pro

PvdG schrieb:
@ DualCore

von mir 10 Stimmen …

Von mir auch!

Dazu SSDs mit bis zu 2 TB und ein optional mattes Display. Das wärs doch. :)

Das Leben

ist ein Wunschkonzert! ;)