Apple: watchOS 4 dreht weitere Testrunde

14. Jul 2017 16:00 Uhr - Redaktion

Apple hat das im Juni angekündigte watchOS 4 in einer dritten Betaversion veröffentlicht. Sie kann von Mitgliedern des Entwicklerprogramms heruntergeladen werden. Im Gegensatz zu macOS, iOS und tvOS stehen Vorabfassungen des Apple-Watch-Betriebssystems nicht im Rahmen des öffentlichen Betatestprogramms für Endnutzer zur Verfügung. Das watchOS 4 bietet als wichtigste Neuerungen zusätzliche Workouts, personalisiertes Aktivitätscoaching sowie Anbindung an Cardiogeräte.

Das watchOS 4 fügt Auto-Sets für Workouts zum Beckenschwimmen sowie neue Bewegungs- und Herzfrequenz-Algorithmen für Workouts zum hochintensiven Intervalltraining (HIIT) hinzu. Mit watchOS 4 können Nutzer, die Workouts hintereinander absolvieren oder für einen Triathlon trainieren, mehrere Workouts kombinieren, um die kompletten Kalorien- und Zeitmessungen zu erfassen.

Durch die neue Programmierschnittstelle GymKit können die Anwender ihre Apple Watch künftig direkt mit ihren Lieblingscardiogeräten wie Laufbändern, Crosstrainern, Indoorbikes oder Steppern von Herstellern wie Life Fitness und Technogym verbinden. Dabei werden Daten wie Kalorien, Strecke, Geschwindigkeit, gestiegene Etagen, Steigung und Schritte, die zuvor nicht zwischen Smartwatch und Fitnessgerät ausgetauscht wurden, nahtlos synchronisiert. Auf diese Weise sind die genauesten Messungen bei gleichzeitig geringerem Gerätemanagement möglich.

watchOS 4

Das watchOS 4 ermöglicht Datenabgleich mit Fitnessgeräten.
Foto: Apple.



Die Aktivitäts-App bietet nun personalisiertes Coaching, das dabei helfen soll, Aktivitätsringe häufiger zu schließen und länger anhaltende Erfolgsserien zu erreichen. Nutzer erhalten jeden Morgen eine personalisierte Benachrichtigung, ob sie nah an der nächsten Auszeichnung sind oder was sie tun können, um das gestrige Aktivitätsniveau erneut zu erreichen. Falls nötig, werden sie gegen Ende des Tages genauestens darüber informiert, wie lange sie laufen sollten, um ihre Aktivitätsringe zu schließen, bevor der Tag zu Ende ist.

Ebenfalls neu im watchOS 4 ist ein proaktives Siri-Ziffernblatt. Mit jedem Anheben des Handgelenks aktualisiert sich die Information auf dem Display - dynamisch basierend auf Tageszeit, Tagesablauf und entsprechenden Daten aus Apps wie Aktivität, Wecker, Atmen, Kalender, Karten und Erinnerungen. Die Finalfassung erscheint im Herbst - möglicherweise zusammen mit der dritten Generation der Smartwatch, die Gerüchten zufolge Blutzuckermessungen ermöglichen könnte.