Update für Tiny Player: Neue Funktionen für den schlanken Musikplayer

12. Mär 2018 17:30 Uhr - Redaktion

Zu Jahresbeginn veröffentlichte der Entwickler Tomas Andrle mit Tiny Player einen schlanken Musikplayer für den Mac. Seit wenigen Tagen liegt das kostenfreie Programm in der Version 1.2.1 vor, die mehrere Neuerungen bietet.

Der Tiny Player kann nun Wiedergabelisten im M3U-Format öffnen, außerdem wird jetzt der Name des gerade gespielten Songs im Dock-Icon angezeigt. Ebenfalls neu sind ein kompakter Modus und die Möglichkeit, das Fenster ständig im Vordergrund darzustellen. Eine verbesserte Handhabung der unterstützten Musikformate sowie zahlreiche Optimierungen runden das Release ab.

 
Telegram
 
Screenshot von Tiny Player.
Bild: Tomas Andrle.

 

Die englischsprachige Anwendung zeichnet sich durch einen sehr geringen Bedarf an Speicherplatz und Prozessorzeit aus und bietet sich als Alternative zum überfrachteten iTunes an. Dadurch eignet sie sich vor allem für ältere Macs. Der ab OS X El Capitan lauffähige Tiny Player unterstützt Formate wie MP3, AAC, WAV und FLAC (wobei FLAC macOS High Sierra voraussetzt). Tiny Player wird bereits seit längerer Zeit für iPhone und iPad (iOS-App-Store-Partnerlink) angeboten. Es gibt eine Helfer-App für den Mac, um Songs auf iPhone oder iPad für Tiny Player zu übertragen.

Kommentare

Aus meiner Sicht nutzlos.

Da poppt ein leeres Fenster auf und oben sind die Funktionstasten Play, Fwd, Bwd.
Um was abzuspielen, muss via Finderstruktur Musik in dieses Fenster verfrachtet werden. Erst dann kann etwas abgespielt werden.

Es besteht also keine Möglichkeit, die bereits mühsam zusammengestellten Playlists von iTunes aufzurufen und abzuspielen. Es kann auch sonst keine Musik aus iTunes abgespielt werden, nur solche Songs, die in dieses o.g. Fenster gelegt werden.

Vielleicht brauchbar, wenn man ab und an einen Ordner mit Songs hat (zB Download) und diesen hören möchte vor einem Import nach iTunes (oder einen anderen fähigeren Verwalter/Player).

Wer einen „kleinen" Player sucht, der auf die iTunes-Mediathek und -Playlists zugreifen kann, wird hiermit nicht glücklich.