Tipps und Hintergründe

Tipp zu iOS 11: Vom neuen Bildformat HEIF auf JPEG zurückschalten, kostenloses Tool konvertiert Fotos

Auf neueren iPhones und iPads mit A10-, A10X- und A11-Prozessor speichert das iOS 11 mit der Kamera aufgenommene Bilder standardmäßig im Format HEIF ab. HEIF steht für High Efficiency Image File Format, arbeitet deutlich effizienter als JPEG und benötigt bei gleicher Qualität nur etwa halb so viel Speicherplatz.

iOS 11: Leitfaden für den Umstieg auf das neue iPhone- und iPad-Betriebssystem

Apple hat das iOS 11 in der finalen Version zum Download freigegeben. Vor der Installation des neuen Mobilbetriebssystems gibt es etliche Dinge zu beachten. MacGadget hat daher für Sie Tipps und Hinweise für den Umstieg auf das iOS 11 zusammengestellt.

Umfrage: Wünschen Sie sich den iOS-App-Store auf dem Mac zurück?

Mit der plötzlichen Entfernung des iOS-App-Store aus iTunes sorgt Apple momentan für viel Wirbel unter Mac-Nutzern. Wie berichtet, wurde der iOS-App-Store mit der in der letzten Woche veröffentlichten Version 12.7 aus der Multimediasoftware gestrichen. Eine Vorankündigung gab es nicht, abseits des Satzes "Im neuen iTunes liegt der Fokus auf Musik, Filmen, TV-Sendungen, Podcasts und Hörbüchern" gibt es vom Hersteller keinerlei Kommentar oder Begründung zu der Entscheidung. Der Unmut der Nutzer und die Kritik an Apple wächst.

OS X Yosemite: Versorgung mit Sicherheitsupdates endet

Nutzer von OS X Yosemite aufgepasst: Apple beendet mit der Markteinführung von macOS High Sierra die Sicherheitsupdate-Versorgung für das im Jahr 2014 veröffentlichte Betriebssystem. Aktualisierungen, die Sicherheitslücken schließen, wird es für OS X Yosemite nicht mehr geben (ebenso keine Safari-Updates mehr). Einzig die Verteilung von stillen Updates (Definitionen für die Schadsoftware-Erkennung XProtect und die Sicherheitsfunktion Gatekeeper) geht an OS X Yosemite noch weiter.

Dateisystem APFS: Apple streicht Kompatibilität mit macOS Sierra

Wenige Wochen vor der Markteinführung von macOS High Sierra hat Apple eine bedeutende Änderung bezüglich des Dateisystems APFS bekannt gegeben: Die geplante Abwärtskompatibilität mit macOS Sierra wurde gestrichen. Dies geht aus einem von Apple aktualisierten Support-Dokument hervor. Demnach werden sich APFS-formatierte Laufwerke ausschließlich unter macOS High Sierra lesen und beschreiben lassen.

Intel stellt Xeon-Prozessoren für den iMac Pro vor

Intel hat die für den iMac Pro passenden Prozessoren angekündigt. Die CPUs der Xeon-W-Reihe werden mit vier, sechs, acht, zehn, 14 und 18 Kernen angeboten. Die Basistaktungen reichen von 2,3 bis 4,0 GHz, per Turbo-Boost-Technik wird die Taktfrequenz bei Bedarf auf bis zu 4,5 GHz angehoben. Die Xeon-W-Prozessoren unterstützen DDR4-Arbeitsspeicher mit 2,66 GHz und ECC-Fehlerkorrektur und enthalten bis zu 25 MB L3-Cache.

macOS High Sierra: Zwangsumstellung von SSD-Laufwerken auf Dateisystem APFS

Die Fertigstellung von macOS High Sierra mitsamt dem modernen Dateisystem APFS rückt immer näher. Apple wird das neue Betriebssystem voraussichtlich im Zeitraum Mitte September bis Anfang Oktober freigeben. Bezüglich APFS hat der Hersteller nun wichtige Einzelheiten mitgeteilt. Demnach werden SSD-basierte Bootvolumes im Zuge der Installation von macOS High Sierra automatisch auf APFS umgestellt – der Nutzer kann dies nicht verhindern.

Apple informiert über Softwarekompatibilität mit macOS High Sierra

In ein bis eineinhalb Monaten ist es soweit, dann wird Apple macOS High Sierra in der Finalversion veröffentlichen. Nun hat der Hersteller die Nutzer seiner professionellen Anwendungen über die Kompatibilität mit dem neuen Betriebssystem informiert. In einem Support-Dokument listet Apple diejenigen Versionen auf, die sich problemlos unter macOS High Sierra einsetzen lassen.

Ausblick auf die nächste Intel-Prozessorarchitektur

Die nächste Prozessorarchitektur von Intel wirft ihren Schatten voraus. Sie hört auf den Namen Coffee Lake und soll in einer Woche offiziell angekündigt werden. Es handelt sich dabei um die achte Generation der Core-i-Prozessoren. Coffee-Lake-CPUs werden wie ihre Vorgänger der Kaby-Lake-Serie im 14-Nanometer-Verfahren gefertigt. Intel verspricht Leistungszuwächse von bis zu 30 Prozent sowie weitere Neuerungen.

Für den iMac Pro: AMD liefert Grafikkarten der Vega-Klasse aus

AMD hat den Startschuss für die ersten Grafikkarten basierend auf der neuen Vega-Architektur gegeben. Die Radeon RX Vega 56 und die Radeon RX Vega 64 sind ab sofort zu Preisen von 399 bzw. 499 US-Dollar verfügbar und bieten eine Rechenleistung von 10,5 bzw. 12,7 TFlops. Apple setzt beide Grafikkarten im iMac Pro ein, der im Dezember auf den Markt kommt. Aber auch der externe Betrieb unter macOS High Sierra ist möglich.

Über 160 US-Dollar: Apple-Aktie erreicht neues Rekordhoch

Das für Herbst erwartete Apple-Produktfeuerwerk hat der Aktie des Unternehmens in den letzten Tagen ordentlich Auftrieb beschert. Bereits am vergangenen Mittwoch legte der Kurs von AAPL nach der Vorlage guter Quartalszahlen um über fünf Prozent zu. Heute schaffte das Wertpapier den Sprung über die 160-Dollar-Marke.

Mac mini: Einstellung, Aktualisierung oder weiter Status quo?

"Mac mini 1000 Tage ohne Upgrade" – derartige Schlagzeilen machen derzeit die Runde in der Presse. Sie haben einen wahren Kern – der kompakte Desktop-Mac wurde tatsächlich satte 1000 Tage von Apple nicht mehr angerührt. Die Situation an sich bleibt jedoch unverändert. MacGadget hat die Lage bereits vergangenen Monat im Grundsatzartikel "Gedankenspiel: So könnte ein neuer Mac mini mit Kaby-Lake-Prozessoren konfiguriert sein" ausführlich beleuchtet. Apple hält den Mac mini laut Marketingchef Phil Schiller für ein "wichtiges Produkt", laut einem gut informierten Insider soll sich eine neue Generation in der Entwicklung befinden.

Tabellenkalkulation Numbers 4.2: Absturzproblem bei Zifferneingabe lösen

In der vergangenen Woche hat Apple die Tabellenkalkulation Numbers in der Version 4.2 für den Mac veröffentlicht. Seitdem klagen einige Nutzer über einen Programmabsturz unmittelbar nach der Eingabe einer Ziffer. Inzwischen steht die Ursache des Problems fest – und eine Lösung.

Apple legt Anfang August nächsten Quartalsbericht vor – Analysten erwarten Fortsetzung des Wachstumskurses

Apple hat den Termin für die Veröffentlichung der nächsten Quartalszahlen bekannt gegeben. Die Zahlen des dritten Quartals des Geschäftsjahres 2017 werden demnach am Dienstag, den 01. August, vorgelegt. Die Börsianer rechnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit einem Gewinn- und Umsatzplus von zehn bzw. sechs Prozent. Damals erwirtschaftete Apple Einnahmen in Höhe von 42,4 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 1,42 US-Dollar je Aktie.

Neue iMacs: Festplatten-Flaschenhals kostengünstig umschiffen

Die neue iMac-Generation bietet eigentlich alles, was das Herz begehrt: hochwertige Bildschirme, aktuelle Prozessor- und Grafikkartentechnologie, eine breite Schnittstellenausstattung inklusive Thunderbolt 3, ein elegantes Design, drahtlose Maus und Tastatur – zudem beginnen die Preise im Handel bereits zu fallen. Einen in der Vergangenheit häufig geäußerten Kritikpunkt an den iMacs konnte Apple jedoch auch mit der neuen Modellreihe nicht vollends aus der Welt schaffen.

Neue iMac- und MacBook-Pro-Modelle: Details zu den Radeon-Pro-Grafikkarten

Nachdem seit einigen Tagen zuverlässige Benchmarkwerte zur Prozessorleistung der neuen iMac- und MacBook-Pro-Generation vorliegen, wurden nun weitere Einzelheiten zu den Radeon-Pro-Grafikkarten bekannt. Fünf verschiedene Modelle stehen bekanntlich zur Auswahl, die laut AMD eine Rechenleistung von bis zu 5.5 TFlops erreichen.

Gedankenspiel: So könnte ein neuer Mac mini mit Kaby-Lake-Prozessoren konfiguriert sein

Die im April von Apple angekündigte Offensive im Mac-Bereich hat in der vergangenen Woche erste Ergebnisse gebracht. Die Kalifornier stellten neue iMac-, MacBook- und MacBook-Pro-Modelle mit aktueller Prozessor- und Grafiktechnik vor und präsentierten das Betriebssystem macOS High Sierra. Bei einer anderen Baureihe gibt es allerdings unverändert großen Nachholbedarf: beim Mac mini.

Europäische Union: Die Roaming-Gebühren sind Geschichte

In den vergangenen Jahren wurden in der Europäischen Union im Zuge der zusammenwachsenden Märkte die Roaming-Gebühren schrittweise gesenkt. Nun erfolgte deren endgültige Abschaffung: ab heute zahlen Europäer bei Geschäftsreisen oder Urlauben im EU-Ausland für Telefonate, SMS-Mitteilungen und die Internetnutzung dieselben Preise wie zu Hause, Aufschläge gibt es nicht mehr. Auch Inklusiveinheiten (etwa 300 Minuten Telefonate oder 300 SMS pro Monat) können im Ausland ohne Extra-Kosten genutzt werden.

iCloud: Zugriff durch Drittanbieter-Software erfordert jetzt anwendungsspezifische Passwörter

Wer Apples Online-Dienste mit Programmen von Drittanbietern nutzt, muss ab sofort anwendungsspezifische Kennwörter einrichten. Darauf weist Apples Support-Abteilung in einer E-Mail hin. Betroffen sind Anwender, die beispielsweise Outlook oder Thunderbird für den iCloud-Maildienst oder BusyCal oder Fantastical für den iCloud-Kalender einsetzen.

Prozessor-Benchmarks zu den neuen iMacs und Mobilmacs

Seit einigen Tagen läuft die Auslieferung der von Apple zur Entwicklerkonferenz WWDC 2017 angekündigten Macs auf Hochtouren. Inzwischen liegen belastbare Benchmarkergebnisse vor, die einen Leistungsvergleich mit den Vorgängermodellen ermöglichen. Grundlage sind Tests mit der Benchmarksoftware Geekbench, die die Single-Core- und Multi-Core-Leistung von Prozessoren mit Punktzahlen bemisst.

Safari: Autoplay-Blocking kann von allen Nutzern ausprobiert werden

Zu den nervigsten Entwicklungen im Web gehören zweifellos automatisch abgespielte Videos, die entweder direkt beim Aufruf einer Seite starten oder erst nach einer bestimmten Zeit bzw. nach dem Scrollen. Mit einem kleinen Trick lässt dies zwar schon jetzt unterbinden, doch mit der nächsten Safari-Version sagt Apple der Unsitte endgültig den Kampf an.

Umfrage zu Apples Mac-Rundumschlag auf der WWDC 2017: Wie stehen Sie zu den Neuheiten?

Eine neue, ab sofort verfügbare iMac-Generation, das für Jahresende angekündigte High-End-System iMac Pro, mit aktueller Prozessortechnik und weiteren Verbesserungen bedachte MacBook- und MacBook-Pro-Modelle und schließlich das Betriebssystem macOS High Sierra – Apple hatte zur Entwicklerkonferenz WWDC 2017 viele Neuheiten für Mac-Nutzer zu verkünden. Um ein Stimmungsbild einzufangen, haben wir eine Umfrage gestartet.

Hintergründe und Details zur eGPU-Unterstützung in macOS High Sierra

Zu den wichtigsten Neuerungen in macOS High Sierra gehört die offizielle Unterstützung von extern via Thunderbolt angebundenen Grafikkarten (eGPU). Zwar ist die eGPU-Nutzung bereits unter OS X El Capitan und macOS Sierra möglich, doch dies ist mit tiefen Eingriffen ins System und der Installation von Patches verbunden – eine Prozedur, die nicht selten zu Problemen führt. Das neue Betriebssystem macht Schluss mit dieser Frickelei und bietet serienmäßige eGPU-Unterstützung via Plug & Play.

Intel will Verbreitung der Thunderbolt-3-Schnittstelle fördern

Intel hat heute zwei bedeutende Änderungen im Hinblick auf die Unterstützung der Thunderbolt-3-Schnittstelle durch Dritthersteller bekannt gegeben. Erstens will das Unternehmen ab nächstem Jahr auf Lizenzgebühren für die Nutzung von Thunderbolt 3 verzichten. Dadurch kann Thunderbolt-3-Peripherie künftig günstiger angeboten werden.

Streaming-Abos lassen sich ab 2018 in der gesamten EU nutzen

Nach der Abschaffung der Roaming-Gebühren (ab dem 15. Juni 2017) fällt eine weitere lästige Hürde für Konsumenten in Europa. Das europäische Parlament hat in dieser Woche mit großer Mehrheit eine deutliche Lockerung des sogenannten Geoblockings beschlossen. Kunden dürfen ihre Abos für Streaming-Dienste künftig in der gesamten Europäischen Union nutzen und nicht mehr nur in ihrem Heimatland.

Neues Allzeithoch: Apple-Aktie knackt 150-Dollar-Marke

Die Kursrallye der Apple-Aktie geht weiter: AAPL ging letzte Nacht mit 153,01 US-Dollar (plus 4,05 US-Dollar oder 2,72 Prozent) aus dem Handel in New York und erreichte damit einen neuen Rekord-Schlusskurs. Die Apple-Aktie hat sich seit Frühjahr 2016, als der Kurs unter die Marke von 100 US-Dollar rutschte, deutlich erholt. Damals hatte Apple mit sinkenden Umsatz-, Gewinn- und Absatzzahlen zu kämpfen. Der aktuelle Aufwärtstrend setzte Anfang Dezember (bei 109 US-Dollar) ein – seitdem legte der Kurs um 40 Prozent zu.

Tipp: Winmail.dat-Dateien mit dem Mac öffnen

Wer sich häufig mit Windows-Anwendern austauscht, kennt die Problematik: im Posteingang landet gelegentlich eine E-Mail mit einer Datei namens winmail.dat im Anhang, die sich jedoch nicht öffnen lässt. Der Grund: manchmal sind Microsofts Windows-Mailer (Outlook, Exchange...) so konfiguriert, dass Attachements nicht mit dem gängigen MIME-Standard, sondern mit einem proprietären Microsoft-Format verschickt werden.

Einschätzung zu Apples Desktop-Ankündigungen: Spät die Kurve gekriegt

Wie aus dem Nichts sind am Dienstag Apples Ankündigungen zur Zukunft der Desktop-Macs aufgetaucht. Dabei überraschte der sonst so geheimniskrämerische Hersteller nicht nur mit konkreten Angaben zu den in der Entwicklung befindlichen Produkten, sondern räumte auch offen Fehler ein und gab tiefe Einblicke in die Mac-Abteilung. Doch wie sind die Aussagen von Apple einzuschätzen?

Gerücht: Neue iMacs mit Xeon-Prozessor und bis zu 64 GB ECC-RAM? 8K-Display für neuen Mac Pro?

Die Spekulationen über neue Desktop-Macs nehmen an Fahrt auf. Nach Informationen eines Bloggers soll die am Dienstag von Apple für den weiteren Jahresverlauf versprochene neue iMac-Generation im Oktober auf den Markt kommen. Demnach wird das kommende iMac-Topmodell angeblich über einen Xeon-E3-Prozessor, bis zu 64 GB ECC-Arbeitsspeicher und leistungsstarke AMD-Grafikchips mit Virtual-Reality-Unterstützung verfügen.

Für kommende Desktop-Macs? Apple will sich Touch-Bar-Tastatur patentieren lassen

Wird Apple für Desktop-Macs künftig eine Tastatur mit Touch-Bar-Funktionsleiste anbieten? Diese Vermutung legen jedenfalls mehrere Patentanträge nahe, die Apple in den USA eingereicht hat. Sie beschreiben in Wort und Bild eine Tastatur, bei der die klassischen F-Tasten durch eine berührungsempfindliche OLED-Leiste zur Darstellung kontextabhängiger und programmspezifischer Befehle ersetzt wurden.