OS X 10.9.3 erhöht VRAM bei einigen Mobilmacs

21. Mai 2014 15:00 Uhr - sw

Das in der letzten Woche veröffentlichte Betriebssystemupdate OS X 10.9.3 erhöht auf bestimmten Mobilmacs den Grafikspeicher. MacBook-Air-Modellen mit dem Grafikchip HD Graphics 5000 und MacBook-Pro-Modellen mit den Grafikchips Iris und Iris Pro stehen nun maximal 1536 MB VRAM zur Verfügung.

Unter OS X 10.9.2 waren es nur bis zu 1024 MB. Ob die Änderung auch für den iMac mit Iris-Pro-Grafikchip gilt, ist bislang nicht bekannt. Ein größerer VRAM kann bei grafikintensiven Anwendungen und Spielen für eine höhere Leistung sorgen. Die genannten Grafikchips nutzen den Arbeitsspeicher des Macs. Die VRAM-Zuteilung erfolgt dynamisch - je nach Bedarf der Software.

OS X 10.9.3 wartet mit zwei gewichtigen Neuerungen auf: Die Synchronisation von Kontakten und Terminen mit iOS-Geräten ist nun wieder per USB-Verbindung möglich, außerdem wurde die Unterstützung von 4K-Bildschirmen verbessert. Darüber hinaus bringt das Update Verbesserungen für SMB und VPN mit.

Kommentare

Mir ist schon aufgefallen, dass ein late 2013 13 Zoll BMP auch beim "Normalbetrieb" deutlich mehr RAM beansprucht, als z.B. ein MBA 2012. Damit werden 8GB schnell eng. Aber jetzt noch mehr, hmmm.. Das könnte doch auch der 4k Auflösung geschuldet sein, oder?

[quote=brainray]Mir ist schon aufgefallen, dass ein late 2013 13 Zoll BMP auch beim "Normalbetrieb" deutlich mehr RAM beansprucht, als z.B. ein MBA 2012. Damit werden 8GB schnell eng. Aber jetzt noch mehr, hmmm.. Das könnte doch auch der 4k Auflösung geschuldet sein, oder?[/quote]

Es heisst doch, dass die VRAM-Zuteilung dynamisch erfolgt. Entsprechend sollte es für deine RAM-Auslastung nicht "schlimmer" werden, solange du keine grafikintensive Prozesse laufen hast. Und wenn du grafikintensive Prozesse laufen lässt, dann profitierst du ja vom zusätzlichen VRAM.

Ich sehe die Änderung also eher positiv.. ausser ich hab' etwas völlig falsch verstanden ;)