Bericht: Neue Generationen von AirPods und AirPods Pro für nächstes Jahr erwartet

26. Okt. 2020 14:00 Uhr - Redaktion

Im kommenden Jahr könnte es gleich drei neue Kopfhörer von Apple geben - dies legen die neuesten Gerüchte nahe. Laut einem Bericht von Bloomberg arbeiten die Kalifornier sowohl an verbesserten Modellen von AirPods und AirPods Pro als auch an einem neuen ohrumschließenden High-End-Design. Die AirPods und die AirPods Pro sollen kompakter werden und über eine längere Akkulaufzeit erhalten.

"Das Design der aktualisierten AirPods der Einstiegsklasse wird dem der aktuellen AirPods Pro ähnlich sein, mit einem kürzeren Schaft und austauschbaren Ohrstöpseln. Darüber hinaus strebt Apple eine längere Batterielebensdauer an. Dieses Modell wird jedoch keine höherwertigen AirPods Pro-Features wie Lärmunterdrückung haben [...] Für die neuen AirPods Pro strebt Apple an, die Ohrstöpsel kompakter zu machen, indem der kurze Schaft, der derzeit aus der Unterseite herausragt, eliminiert wird. Ein im Test befindliches Design hat eine rundere Form, die das Ohr des Benutzers besser ausfüllt", schreibt die in puncto Apple traditionell gut informierte Nachrichtenagentur unter Berufung auf Insider.

 

 

Die nächsten Generationen von AirPods und AirPods Pro sollen von einem neuen Wireless-Chip angetrieben werden. Dieser könnte auch in den gemunkelten "AirPods Studio" zum Einsatz kommen. "Apple plant nach wie vor die Ankündigung von hochwertigen, geräuschunterdrückenden Über-Ohr-Kopfhörern. Das Gerät war in den vergangenen zwei Jahren mit mehreren Entwicklungsherausforderungen konfrontiert und wurde mehrfach verzögert", so Bloomberg weiter. Auch hier deutet sich aber für die kommenden Monate ein Marktstart an. Als Preis sind rund 350 US-Dollar im Gespräch.

Zum Thema: Apple veröffentlicht Firmware-Update für AirPods und AirPods Pro - virtueller Raumklang jetzt verfügbar

Kommentare

Es tut mir immer richtig weh, zu sehen, wie nagelneue Geräte absichtlich zerstört werden. Wäre es nicht genug, wenn dies einmal, von anerkannten Profis, geprüft würde? Schade um die Geräte, die hier unnötig das Zeitliche segnen!