Apple-Insider: Nächstes Jahr kommen fünf neue Mac-Modelle

07. Dez. 2021 19:30 Uhr - Redaktion

Die Umstellung von Intel- auf Apple-Prozessoren beim Mac geht nächstes Jahr in die abschließende Phase. Dabei wird das kalifornische Unternehmen nach Angaben eines bestens informierten Insiders den Turbo zünden: Fünf neue Mac-Modelle sind demnach in der Entwicklung, losgehen soll es bereits in wenigen Monaten im Frühjahr. Es seien sowohl neue Geräte-Designs als auch die zweite Chip-Generation (M2-Reihe) zu erwarten, heißt es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Folgende Macs sind nach Informationen von Mark Gurman, der in den letzten Jahren eine sehr hohe Trefferquote bezüglich Apple-Prognosen aufwies, für 2022 in Vorbereitung:

• Ein High-End-iMac als Ablösung des 27-Zoll-Intel-Modells mit M1-Pro- und M1-Max-Prozessoren.
• Ein High-End-Modell des Mac mini mit neuem Design und M1-Pro- und M1-Max-Prozessoren.
• Ein MacBook Air mit neuem Design (schmalere Ränder, Kamera-Aussparung wie beim MacBook Pro) und M2-Chip
• Eine neue Einsteiger-Konfiguration des MacBook Pro als Ablösung des 13-Zoll-Modells mit Touch-Bar.
• Ein neuer Mac Pro mit Apple-Prozessoren auf Basis der M2-Reihe.

 
Mac Pro
 
Mac Pro: M2-Serie mit bis zu 128 Grafikkernen im Gespräch.
Bild: Apple.

 

Die neuen High-End-Modelle von iMac und Mac mini werden laut dem Bloomberg-Artikel bereits für das Frühjahr erwartet - hier bietet sich Apples traditionelles März-Event an. In beiden Rechnern werden laut Gurman die leistungsstarken M1-Pro- und M1-Max-Prozessoren der neuen MacBook-Pro-Generation zum Einsatz kommen. Der neue High-End-iMac wird auf dem Design des neuen 24-Zoll-Modells basieren.

Mit dem neuen MacBook Air und dem neuen Mac Pro auf Basis der M2-Reihe wird hingegen erst für das zweite Halbjahr gerechnet. Die M2-Serie soll gegenüber der M1-Reihe sowohl eine höhere Leistung pro Kern als auch zusätzliche Kerne unterstützen. Dadurch wird die Ablösung der Xeon-Prozessoren im Mac Pro möglich. Konkret sind für den M2 (in den stärksten Varianten) bis zu 32 Hochleistungs- und bis zu 128 Grafikkerne im Gespräch. Beim normalen M2 für Einsteiger-Macs soll es bei der 8/8-Aufteilung bleiben, dafür gibt es zwei zusätzliche Grafikkerne.

Kommentare

Das klingt alles sehr gut. Ich habe nach der Vorstellung der neuen MBP's nun keinen Zweifel mehr daran, dass Apple auch Hochleistungs-CPU's entwickeln kann. Persönlich bin ich gespannt auf einen HighEnd Mac mini. Mit M1 Pro könnte das ein super Rechner werden für diejenigen User, denen der "normale" Mac mini M1 nicht ganz ausreicht (wobei der schon richtig gut performt).

Ich freue mich sehr auf den neuen großen iMac, mit dem ich dann mein 27"-Gerät von 2012 ablösen kann. 😃

... ist das neue MB Air M1 schon derart gut, dass ich mir privat wahrscheinlich keinen neuen Mac leisten werde. Aber ich werde meine Chefs davon überzeugen, dass ich ein neues MB Pro 16" benötige.

Gespannt bin ich auf jeden Fall, was an neuen Macs 2022 kommt. Immerhin steht in der Agentur der Austausch von 6 Mac Pro 2013 an und unsere 4 tragbaren Rechner sind alle noch von 2015.

Aber ich werde meine Chefs davon überzeugen, dass ich ein neues MB Pro 16" benötige.

Unbedingt! Denk im Gespräch an Stichworte wie Zukunfts-Investition und Leistungsreserven. Per Abschreibung ist das doch ein Klacks. 😄

das Design liebe ich auch! Der wäre nur dann 3/4 leer bei der aktuellen kleinen Hardware.