Ausblick auf 2016: Neue WLAN-Standards für mehr Geschwindigkeit und Reichweite

WLAN ist seit über eineinhalb Jahrzehnten nicht mehr aus der IT- und Unterhaltungselektronik-Branche wegzudenken. Computer, Smartphones, Multifunktionsdrucker, Digitalkameras, Tablets, Spielkonsolen, Fernseher, Smart-Home-Hardware... – die Zahl an Geräten, die die Funktechnologie zum Datenaustausch nutzt, steigt rasant. Ebenso schnell wird die WLAN-Technik weiterentwickelt. In diesem Jahr werfen zwei neue WLAN-Standards ihren Schatten voraus: 802.11ah und 802.11ad.

Zur Fachmesse CES 2016 in Las Vegas hat das für die Weiterentwicklung der Technologie zuständige Industriekonsortium Wi-Fi Alliance den 802.11ah-Standard – auch "HaLow" genannt – angekündigt. Er versteht sich als Ergänzung zu 802.11n und 802.11ac und funkt im 900-MHz-Frequenzband. Dadurch erreicht er eine deutlich höhere Reichweite als 802.11n und 802.11ac und soll Wände und andere Hindernisse einfacher durchdringen. Dies geht zwar auf Kosten der Datenübertragungsrate, doch neben der größeren Reichweite zeichnet sich 802.11ah durch einen niedrigen Stromverbrauch aus.



Als primäres Anwendungsgebiet für 802.11ah nennt die Wi-Fi Alliance das "Internet der Dinge", darunter vernetzte Hausgeräte und Fahrzeuge, die städtische Infrastruktur sowie Produkte aus dem Gesundheitsbereich, der Industrie und der Landwirtschaft. Das Konsortium, dem auch Apple angehört, geht davon aus, dass künftige Router neben 802.11ac und 802.11n auch 802.11ah unterstützen werden. Die Marktreife der ersten 802.11ah-fähigen Produkte wird für dieses Jahr erwartet.

Ein völlig anderer Ansatz wird mit 802.11ad verfolgt. Der 802.11ad-Standard nutzt das 60-GHz-Frequenzband und soll in der ersten Ausbaustufe eine Datenübertragungsrate von bis zu 4,5 Gbit pro Sekunde erreichen. Zum Vergleich: bei 802.11ac ist derzeit bei 1,73 Gbit/Sekunde Schluss. Der Nachteil: die Reichweite ist sehr begrenzt, zudem kann das Funksignal Hindernisse zur schwer durchdringen. 802.11ad eignet sich daher hauptsächlich zur schnellen drahtlosen Übertragung großer Datenmengen zwischen zwei Geräten, die sich im gleichen Raum befinden. Erste 802.11ad-fähige Produkte sollen heuer auf den Markt kommen, wie beispielsweise das Smartphone Le Max Pro von Letv.

Unterdessen dürfte die zweite Generation des 802.11ac-Standards ("AC Wave 2") in diesem Jahr eine größere Verbreitung erlangen. Dank "AC Wave 2" können Datenübertragungsraten von bis zu 1,73 Gbit pro Sekunde realisiert werden (zuvor ermöglichte 802.11ac maximal 1,3 Gbit/Sekunde). Der Hersteller Linksys hat mit dem EA8500 bereits einen WLAN-Router mit Unterstützung für "AC Wave 2" auf den Markt gebracht. Das bekannte Berliner Unternehmen AVM kündigte letztes Jahr drei Router an, die ebenfalls die zweite 802.11ac-Generation unterstützen: die Fritz!Box 4080 sowie die Modelle Fritz!Box 5490 und Fritz!Box 6590. Der Verkaufsstart dieser drei Produkte wird für die kommenden Monate erwartet. Auch Apple dürfte mittelfristig "AC Wave 2" in Macs sowie iOS-Geräten unterstützen.

Kommentare

Es wird Zeit...

...dass Apple endlich aufschließt bei WLAN!

Weder Macs noch AirPort Extreme oder Time Capsule unterstützen AC Wave 2.

AirPort Express unterstützt nicht mal 802.11ac sondern nur 802.11n!

Apple will innovativ sein aber bei Schlüsseltechnologien hinken sie oft hinterher...