Meldungen vom 21. bis 31. August 2005

Mittwoch, 31. August 2005

Die Top-News des Tages

(15:00 Uhr) Umfrage: Handys mit integriertem Audioplayer - die Zukunft? Der Trend ist eindeutig - Handys werden immer leistungsfähiger. Die Speicherkapazitäten steigen dank enormer Fortschritte bei der Weiterentwicklung von Flash-Speicherchips schnell, die Displays werden größer, die Features und die Bedienung ausgereifter. Moderne Mobiltelefone bieten heute Speicherkapazitäten von 512 MB oder mehr, ausgeklügelte Business- und PDA-Funktionen, Audioplayer mit guter Qualität sowie integriertes Radio und Diktiergerät. Angesichts dieser rasch fortschreitenden Entwicklung kommt momentan vermehrt die Frage auf, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, zwei Geräte – Handy und MP3-Player – mit sich herumzutragen, wenn es ein Gerät, ein multifunktionales Handy mit einer ähnlichen Speicherkapazität wie der iPod shuffle, auch tun würde. Auch Apple ist sich dieser Entwicklung bewusst. In Zusammenarbeit mit Motorola soll in Kürze ein Mobiltelefon auf den Markt gebracht werden, das iTunes enthält. Wir wollen von Ihnen wissen: Sind Handys mit integriertem Audioplayer als Ersatz/Alternative für herkömmliche MP3-Player die Zukunft? Stimmen Sie ab!

Die vorherige Umfrage ("Sollte Mac OS X für alle Intel-basierten Systeme freigegeben werden?") wurde mit 2849 abgegebenen Stimmen abgeschlossen. Auf "Ja" entfielen 38,61, auf "Nein" 56,93%. Mit "Weiß nicht" stimmten 4,46%. (sw) - Meldung kommentieren -

(14:00 Uhr) Bericht: iTunes-kompatibles Handy nächste Woche. Nach Informationen der New York Times und des Wall Street Journal werden Apple und Motorola in der kommenden Woche das erste iTunes-kompatible Handy präsentieren. Gestern wurde bekannt, dass Apple Pressevertreter am 07.09. zu einem Media Event in San Francisco eingeladen hat, bei dem das Thema Musik im Mittelpunkt stehen soll. Das iTunes-Handy soll vom Mobilfunkbetreiber Cingular vermarktet werden. Auch mit verbesserten iPod mini-Modellen könne für den 07.09. gerechnet werden, hieß es. (sw) - Meldung kommentieren -

(11:00 Uhr) Mac OS X 10.4.3 mit mehr Bug-Fixes als angenommen. Apple arbeitet weiterhin intensiv am nächsten Wartungs-Update für "Tiger". Wie AppleInsider meldet, soll den Entwicklern in Kürze ein neuer Build (8F20) von Mac OS X 10.4.3 zur Verfügung gestellt werden. Die Zahl der in der neuesten Betriebssystemversion beseitigten Bugs ist offenbar höher als bislang angekommen. Laut dem Gerüchteportal sollen über 400 Fehler und Inkompatibilitäten in vielen Bereichen des Betriebssystems entfernt worden sein. Die Freigabe von Mac OS X 10.4.3 wird für Mitte September erwartet. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 31. August 2005

(16:00 Uhr) Switch auf Intel: Apple gibt Entwicklern Hilfestellung. Apple hat unter developer.apple.com/transition das Developer Transition Resource Center eröffnet. Dort finden Programmierer eine umfangreiche Dokumentation, die die Anpassung von Software auf künftige Intel-basierte Macs abdeckt. Abgedeckt werden die Bereiche Universal Binaries, Xcode 2, Umstieg von CodeWarrior und Optimierung. Das Developer Transition Resource Center steht allen Mitgliedern von Apples Developer Connection offen. Daneben gibt es Hilfe von Apple-Entwicklern und die Möglichkeit, Software in Testcentern auf mehr als 200 Konfigurationen zu testen. (sw)

(13:30 Uhr) Comspot Partner Network eröffnet Brand.Store. Das Händlernetzwerk Comspot Partner Network eröffnet morgen in Dresden ein neues Ladengeschäft. Auf 300 qm beteiligen sich im Rahmen eines neuartigen Konzepts verschiedene Hersteller - Produkte von Apple, Benq, Epson, Oki und Sony sollen gleichberechtigt in einer modern gestalteten Umgebung präsentiert werden. Der Brand.Store benannte Laden befindet sich in der Maxstraße 6 und hat von Montag bis Freitag von 10:00 bis 19:00 und am Samstag von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. In der Eröffnungsphase sollen eine Vielzahl an Produkten verlost werden, daneben gibt es Sonderangebote. (sw)

(13:00 Uhr) Apple: Geld-zurück-Garantie für Mac mini. Apple bietet in den USA ab sofort eine Geld-zurück-Garantie für den Mac mini an. Wer eine der drei Mac mini-Konfigurationen bis zum 31.10. bestellt, hat die Möglichkeit, den Computer - samt evtl. mit erworbener Tastatur und Maus - innerhalb von 30 Tagen zurückzugeben, falls er die Erwartungen nicht erfüllt. Das Unternehmen erstattet in diesem Fall den vollen Kaufpreis zurück. (sw)

(12:45 Uhr) iDive 1.4 unterstützt Komprimierung, verbessert Performance und GUI. Wie Aquafadas Software heute mitteilte, steht iDive ab sofort in der Version 1.4 (6,4 MB, mehrsprachig) zur Verfügung. Neu sind z. B. der Import in allen von QuickTime unterstützten Formaten, Performance-Verbesserungen, Encoding von Videomaterial mit den von QuickTime unterstützten Codecs, eine verbesserte GUI und die Katalogisierung von iMovie-Projekten sowie CDs und DVDs. iDive ist ein Katalogisierungsprogramm für Videos, das die Suche nach einer bestimmten Aufnahme innerhalb eines Videos erleichtert. Alle Frames werden übersichtlich als Thumbnail dargestellt und können mit Tags versehen werden, beispielsweise um Personen oder Orte schneller zu finden. Einzelne Frames lassen sich zum Beispiel nach iPhoto exportieren. iDive setzt Mac OS X 10.3 oder neuer voraus und kostet 59,95 Euro. Das Update von iDive 1.x ist gratis. (sw)

(12:30 Uhr) Präsentation zu FileMaker Pro 8.0. Die Denkform GmbH lädt am Donnerstag, den 15.09., zu einer Präsentation der neuen Datenbank- und Entwicklungsumgebung FileMaker Pro 8.0. Diese wird ab 19:00 Uhr von einem FileMaker-Mitarbeiter vorgestellt. Veranstaltungsort ist das Restaurant Waldgeist in der Schlossstraße 70 in 65719 Hofheim. Der Eintritt ist frei, um eine vorherige Anmeldung bis zum 08.09. wird gebeten. (sw)

(12:15 Uhr) Weiteres AddOn für Neverwinter Nights. Nur kurz nach "Der Schatten von Undernzit" wurde eine zweite Erweiterung für das Rollenspiel Neverwinter Nights angekündigt. "Die Horden des Unterreichs" soll nach Angaben von Application Systems Heidelberg voraussichtlich in der nächsten Woche ausgeliefert werden und kostet 30 Euro (deutschsprachige Ausführung). Das AddOn enthält eine umfassende Einzelspieler-Kampagne mit zahlreichen neuen Charakterklassen, 300 neuen Waffen, 16 neuen Monster, 80 neuen Fähigkeiten und 40 neuen Zaubersprüche. Es benötigt neben der Vollversion von Neverwinter Nights mindestens einen G4-Chip mit 800 MHz, 256 MB RAM, eine Grafikkarte mit 32 MB VRAM und Mac OS X 10.2.8. Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben. (sw)

(12:00 Uhr) Remote Control-Software Timbuktu Pro verbessert. Zahlreiche Neuerungen verspricht Netopia für die ab sofort verfügbare Version 8.5 der Remote Control-Software Timbuktu Pro. Dazu zählen u. a. die Vergabe voller Datei-Zugriffsberechtigungen für einzelne User, ein Help Desk-Modus, erweiterte Sicherheitseinstellungen, eine Update-Prüfung, Unterstützung mehrerer Monitore und eine höhere Performance bei Verwendung von Breitbandverbindungen. Die Remote Control-Software benötigt mindestens Mac OS X 10.3 oder Windows 2000 und kostet ab 94,95 Dollar. Das Update von Timbuktu Pro 8.x ist gratis. (sw)

(11:45 Uhr) Roxio: Toast Titanium 7.0 ab sofort verfügbar. Roxio hat die sofortige Verfügbarkeit der neuen CD- und DVD-Brennsoftware Toast Titanium 7.0 (englische Version) bekannt gegeben. Die deutschsprachige Ausführung folgt in ca. 2 Wochen. Toast Titanium 7.0 kostet 99,99 Euro. Das Upgrade von Toast Titanium 5.x/6.x schlägt mit 79,99 Euro zu Buche. Die wichtigste Neuerung in Toast Titanium 7.0 ist die Möglichkeit, aus DivX-Material Video-DVDs zu erstellen oder DivX-Discs zu brennen. Neu sind außerdem En- und Decoding von Dolby Digital Sound sowie OGG und FLAC Audio, Unterstützung für zusätzliche Videoformate (DV, DV 16:9, HDV 720p, HDV 1080i, QuickTime, MPEG-4, H.264 und 3G), die Erzeugung von Videos für die Playstation Portable und zusätzliche Menü-Settings für Video-DVDs und -CDs. Toast Titanium 7.0 benötigt mindestens Mac OS X 10.3.9. (sw)

(11:30 Uhr) Lego Star Wars bald auf Deutsch. In voraussichtlich zehn Tagen kommt nach Angaben von Application Systems Heidelberg die deutschsprachige Version des neuen Spiels Lego Star Wars auf den Markt. Der Preis beträgt 40 Euro. Aus der Spielbeschreibung: "Erleben Sie als Lego-Figur die spannendsten Momente aus Star Wars: Episode I: Die dunkle Bedrohung, Episode II: Angriff der Klonkrieger und Episode III: Die Rache der Sith. Darunter das berühmte Pod-Rennen, gewaltige Droiden-Schlachten und der fatale Kampf von Obi-Wan Kenobi und Qui-Gon Jinn gegen den mächtigen Darth Maul. Das Spiel bietet über 30 spielbare Charaktere, einen Mehrspielermodus und natürlich 'Die Macht'". Daneben gibt es eine Vielzahl an Fahrzeugen, einen 2-Spieler-Modus und einen Freeplay-Modus mit Szenarien abseits der Filmgeschichte. Lego Star Wars ist ab 6 Jahren freigegeben und setzt mindestens einen mit 1,2 GHz getakteten G4-Prozessor, 512 MB RAM, eine Radeon 9000- oder GeForce FX5200-Grafikkerte mit 32 MB VRAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.8 voraus. Ein Feature zu Lego Star Wars findet sich bei Apple.com. (sw)

(11:15 Uhr) EasyWMA 2.4 unterstützt AAC-Format. Die Shareware EasyWMA, die aus WMV-Audiofiles MP3-Songs erzeugt, liegt jetzt in der Version 2.4 vor. Neu sind das Umwandeln von WMV-Dateien in das AAC-Format und die Verwendung von WAV als Eingabeformat. EasyWMA unterstützt das Batch-Processing und kann mehrere Songs in einem Durchgang konvertieren. Das von Patrice Bensoussan entwickelte Programm kostet 10 Dollar und benötigt Mac OS X 10.2 oder neuer. Das Update von einer früheren Version ist kostenlos. (sw)

Dienstag, 30. August 2005

Die Top-News des Tages

(14:00 Uhr) FileMaker Pro 8.0 angekündigt. Die Apple-Tochterfirma FileMaker hat heute die sofortige Verfügbarkeit von FileMaker Pro 8.0 bekannt gegeben. Das jüngste Release der Datenbank- und Entwicklungssoftware ist zum Preis von 349 Euro/529 Franken zu haben. Das Upgrade von FileMaker Pro 6.0/7.0 schlägt mit 199 Euro/319 Franken zu Buche. FileMaker Pro 8.0 Advanced kostet 499 Euro/740 Franken (Upgrade von FileMaker Developer 6.0/7.0 sowie FileMaker Pro 6.0/7.0/8.0: 299 Euro/450 Franken). Beide Produkte erscheinen voraussichtlich am 22.09. auf Deutsch. Die Markteinführung von FileMaker Server 8.0, FileMaker Server 8.0 Advanced und FileMaker Mobile 8.0 ist für den Herbst geplant.

Zu den Neuerungen in FileMaker Pro 8.0 zählen u. a. Auffinden passender Datensätze basierend auf dem ausgewählten Feldinhalt, das Erstellen von E-Mails mit Anhängen (Bilder, Dokumente, Excel-Dateien, Dokumente...) aus fast allen Feldern, Auto-Complete bei Texteingaben, ein verbesserter Tabellen-Import, eine aktive Rechtschreibprüfung, einfaches Eingeben von Kalenderdaten per Drop-Down-Funktion, die Erstellung von Layouts mit verschiedenen Registern, Mouse Wheel-Unterstützung, schnelles Erstellen von E-Mails an einen oder mehrere Kontakte und einfacheres Verwalten von Tabellen und Relationen im verbesserten Relationen-Diagramm. Die neue FileMaker 8.0-Produktlinie wurde im Rahmen der FileMaker Developer Conference in Phoenix vorgestellt. Sie ist ab Mac OS X 10.3.9 und Windows 2000 lauffähig. (sw) - Meldung kommentieren -

(12:00 Uhr) Neue iPods am 07.09.? Apple hat laut einem Bericht von ThinkSecret Pressevertreter aus den USA am 07.09. zu einem Media Event in San Francisco eingeladen. "1,000 songs in your pocket changed everything", heißt es in in der Einladung in Anspielung auf den Werbeslogan für den ersten, im Oktober 2001 vorgestellten iPod. "Here we go again", ist weiter in der Einladung zu lesen - ein Indiz dafür, dass das Unternehmen an diesem Tag neue iPod-Produkte - möglicherweise den 5G iPod, iPod minis mit Farbdisplay oder das lange erwartete iTunes-kompatible Handy von Motorola - vorstellen wird. (sw) - Meldung kommentieren -

(02:30 Uhr) Apple verbessert Web-Browser Safari. Apple hat für den Web-Browser Safari ein Update veröffentlicht. Die für Mac OS X 10.4.x geeignete Version 2.0.1 "verbessert die Kompatibilität mit Web-Sites, die Programmstabilität und die Unterstützung von Web-Programmen von Drittherstellern", so das Unternehmen. Gleiches gilt für das ebenfalls veröffentlichte Safari 1.3.1 für Mac OS X 10.3.9. Die neuen Safari-Versionen stehen über die Software-Aktualisierung kostenlos zum Download bereit. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 30. August 2005

(17:30 Uhr) Now Up-to-Date & Contact 5.0.3 behebt Fehler, erhöht Stabilität. Für die Termin- und Kontaktmanagementsoftware Now Up-to-Date & Contact 5.0.x liegt seit heute ein kostenloses Update (17,1 MB, englisch) vor. Die Version 5.0.3 bietet Stabilitätsverbesserungen, beschleunigt die Bildschirmdarstellung und beseitigt eine Vielzahl an Bugs. Now Software vertreibt Now Up-to-Date & Contact 5.0.2 zum Preis von 119,95 (Download) bzw. 129,95 Dollar (CD). Spätere Versionen des Programms sollen um Unterstützung der Suchtechnologie Spotlight und der neuen Synchronisations-Engine sowie Dashboard-Widgets ergänzt werden. Unterstützung für "Tiger"-spezifische Features wie die Suchtechnologie Spotlight, Dashboard-Widgets und die neue Synchronisations-Engine sollen mittels weiterer Updates bereitgestellt werden. (sw)

(16:30 Uhr) Tiger Woods PGA Tour 2005 bald in Europa erhältlich. Die neue Golfsimulation Tiger Woods PGA Tour 2005 wird in ca. 10 Tagen auch im im deutschsprachigen Raum zu haben sein. Dies teilte der Distributor Application Systems Heidelberg heute mit. Die jüngste Version der beliebten Golf-Reihe wurde um das TigerProofing-System zum Umgestalten von Kursen nach eigenen Wünschen, zusätzliche Kurse und Spieler und ein neues Putting- und Chipping-System. In Tiger Woods PGA Tour 2005 tritt der Spieler gegen Golf-Profis wie Tiger Woods, Arnold Palmer, Jack Nicklaus und Ben Hogan an. Daneben steht ein Multiplayer-Modus für LANs und Internet zur Verfügung. Die Simulation kostet 50 Euro und benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Grafikkarte der Radeon 8500- oder GeForce 2 MX-Klasse mit 32 MB VRAM, 2,5 GB Festplattenspeicher, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.6. (sw)

(14:30 Uhr) MacCapture erstellt Workshops und Präsentationen. MacCapture ist eine neue Software von macware zur Erzeugung von Präsentationen und Workshops. So lässt sich z. B. die Bildschirmaktivität zur Erstellung von Schritt-für-Schritt-Anleitungen aufzeichnen. Daneben können zur Erstellung von Präsentationen auch Videoclips, Sounds, Bilder und Texte importieren. Die Anwendung stellt nach Angaben des Entwicklers zahlreiche Übergänge, Filter und Effekte sowie Tools für die Videobearbeitung zur Verfügung. MacCapture benötigt Mac OS X 10.2.6 oder neuer und kostet 29,99 Dollar. Eine Demoversion steht zum Download bereit. (sw)

(13:00 Uhr) "Tiger"-Buch für Ein- und Umsteiger. Der Verlag Galileo Design hat ein weiteres Buch zu Apples neuem Betriebssystem Mac OS X 10.4.x angekündigt "Mac OS X Tiger - Einstieg in die Version 10.4 - mit iTunes und iPhoto" (19,90 Euro) richtet sich sowohl an Mac- als auch an Windows-User, die auf "Tiger" wechseln wollen. Auf 368 Seiten erklärt der Autor Thomas Armbrüster Bedienung, Einrichtung und Optimierung des Systems. Dabei werden Themen wie Userverwaltung, Installation von Schriften und Zusatzgeräten, Internet-Zugang und iApps behandelt. Ein weiteres Kapitel widmet sich dem Troubleshooting. Bereits im Juli erschien bei Galileo Design der Titel "Das Praxisbuch Mac OS X 10.4 Tiger". Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(12:45 Uhr) Alias liefert MotionBuilder 7.0 aus. Der MotionBuilder, eine Software zur Erzeugung und Animation von Charakteren, ist ab sofort in der Version 7.0 verfügbar. Zu den Neuerungen gehören beispielsweise zusätzliche Kontrollmöglichkeiten über Charaktere, Workflow-Verbesserungen, einfacher Datenaustausch mit Maya und zusätzliche Animations-Features. Der ab Mac OS X 10.3 und unter Windows XP Professional lauffähige MotionBuilder ist zu Preisen ab 4195 Dollar zu haben. (sw)

(12:30 Uhr) Cancom lädt zur Open House Tour 2005. Zusammen mit Partnern wie Adobe, Apple, Eizo, Epson, HP, Macromedia, Quark und Xerox richtet Cancom vom 06.09. bis zum 22.09. die Open House Tour 2005 aus. An 7 Standorten soll in Vorträgen und an Workstations über die neusten Produkte für den Media-Bereich informiert werden, darunter Xserve G5 und Mac OS X Server 10.4.x, Studio 8.0 und Creative Suite 2.0. Außerdem will Quark Neuentwicklungen in Sachen XPress präsentieren. Vorgesehen sind folgende Termine: 06.09. (Berlin), 08.09. (Hamburg), 13.09. (Düsseldorf), 15.09. (Frankfurt), 21.09. (Stuttgart), 27.09. (München) und 29.09. (Graz). Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenfrei. (sw)

(12:15 Uhr) Erweiterung für Neverwinter Nights. Für das Rollenspiel Neverwinter Nights erscheint in Kürze das AddOn "Der Schatten von Unternzit". "Es bringt über 20 Stunden zusätzliches Abenteuer in die Welt von Neverwinter Knights, neue Umgebungen und neue Charakterklassen. Zusätzlich werden dem Originalspiel neue Fertigkeiten, Zaubersprüche und Monster hinzugefügt", so die Beschreibung. Die Erweiterung bietet die neuesten Lizenzregeln in der Welt der Forgotten Relams (3. Edition Dungeons & Dragons), einen Multiplayer-Modus für bis zu 64 Spieler (das Spiel kann durch einen Dungeon Master wie bei einem Pen und Paper-Rollenspiel geleitet werden) sowie zusätzliche Umgebungen, Charakterklassen, Moster, Zaubersprüche und Fertigkeiten. "Der Schatten von Unternzit" kostet 30 Euro (deutschsprachige Ausführung) und benötigt neben der Vollversion von Neverwinter Nights mindestens einen G4-Chip mit 450 MHz, 256 MB RAM, eine Grafikkarte mit 32 MB VRAM und Mac OS X 10.2.8. Das Spiel ist ab 12 Jahren freigegeben. (sw)

(11:45 Uhr) Steve Jobs gehört zu den "Greatest Business Leaders". Neue Ehrung für Steve Jobs: Der Apple-CEO und -Mitbegründer belegt in der Liste "Greatest Business Leaders" des Magazins FastCompany den 26. Platz. Das Ranking wurde auf Grundlage einer von der Harvard Business School durchgeführten Umfrage unter 7000 Führungskräften erstellt. Angeführt wird es von Samuel M. Walton, gefolgt von Walter E. Disney und Bill Gates. Vor Jobs landeten u. a. William R. Hewlett, David Packart und Andy Grove. Michael Dell schaffte es auf Platz 31, Gordon Moore auf Platz 41. (sw)

(11:30 Uhr) TuneBox: Portables Lautsprechersystem für iPod shuffle. Mit TuneBox hat Griffin Technology ein kompaktes Lautsprechersystem für den iPod shuffle vorgestellt. Der kleinste Apple-Audioplayer wird zwischen die beiden Lautsprecher, die eine Leistung von je 2 Watt bieten, gesteckt - das Clickwheel bleibt dadurch weiter benutzbar. TuneBox wird über den 3,5 Millimeter-Klinkenanschluss mit dem iPod shuffle oder anderen Audiogeräten verbunden und kostet 39,99 Dollar. (sw)

Montag, 29. August 2005

Die Top-News des Tages

(09:30 Uhr) Apple sichert sich Belieferung mit G4-Chips bis 2008. Apple und Freescale Seminconducator haben laut News.com eine Vereinbarung getroffen, die die Lieferung von G4-Prozessoren an Apple bis Ende 2008 vorsieht. Wie aus einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht hervorgeht, wurde der Vertrag am 22.08. unterzeichnet. Die von Freescale produzierten G4-Chips werden im Mac mini, iBook G4 und PowerBook G4 verbaut. Experten gehen davon aus, dass Apple mit dem Abkommen sicherstellen möchte, auch nach der Umstellung auf Intel-Prozessoren noch genügend G4-Chips für Reparaturfälle zur Verfügung zu haben. Apple will bekanntlich ab 2006 alle Mac-Baureihen sukzessive auf Intel-CPUs umstellen. (sw) - Meldung kommentieren -

(09:00 Uhr) Umfrage: Sollte Mac OS X für alle Intel-basierten Systeme freigegeben werden? Vor kurzem ist es Entwicklern gelungen, die Developer-Version von Mac OS X für Intel auf beliebigen Intel-basierten Computern zu installieren. Dies wollte Apple durch Abhängigkeit von einem Spezialchip, der in den Intel-basierten Testsystemen des Unternehmens steckt, eigentlich verhindern. Der Hintergrund: Apple hatte auf der WWDC 2005 in San Francisco angekündigt, dass Mac OS X auch künftig nur auf eigenen Systemen lauffähig sein wird. Zumindest bei der Preview von Mac OS X/Intel wurde die Abhängigkeit von dem Chip nun umgangen, wie zahlreiche Screenshots und Videos dokumentieren. Im Internet führte dies zu tief greifenden Debatten, ob es wünschenswert bzw. für Apple sinnvoll sei, das Betriebssystem für alle Computer mit Intel-CPUs freizugeben. Dazu unsere aktuelle Umfrage: Sollte Mac OS X für alle Intel-basierten Systeme freigegeben werden? Sie können noch bis Mitte dieser Woche abstimmen. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 29. August 2005

(15:00 Uhr) Kurzmeldungen: 7,1 Millionen verkaufte iPods im 3. Quartal? TinkerTool 3.6. Der Analyst Shaw Wu rechnet mit 7,1 Millionen verkauften iPods im 3. Quartal. +++ Das Gericht hat der außergerichtlichen Einigung zwischen Apple und iPod-Besitzern zugestimmt - Käufer des 1G/2G iPod erhalten nun eine Gutschrift bzw. einen Gutschein für den Apple Store, Besitzer des 3G iPod erhalten kostenlos einen neuen Akku. +++ OmniNerd hat den Zufallsmodus des iPod shuffle analysiert. +++ Das System-Utility TinkerTool liegt nun in der Version 3.6 (635 KB, mehrsprachig) vor. Neu ist eine Option, unter "Tiger" die Erzeugung von DS_Store-Dateien auf Netzwerkvolumes zu verhindern. +++ QuickerTek hat WLAN-Antennen zur Montage in Ecken vorgestellt - sie sind mit dem Power Mac G4/G5 kompatibel. (sw)

(14:00 Uhr) Neues Farbkorrektur-Plug-in für Mac OS X. The Plugin Site hat mit ColorWasher ein neues Plug-in für die Farbkorrektur vorgestellt. Es ist mit Photoshop, Photoshop Elements und anderen Programmen, die das Plug-in-Format von Photoshop unterstützen, kompatibel. Mit ColorWasher lassen sich Farben, Kontrast, Sättigkeit und Belichtung verändern, die Software soll sich nach Angaben des Entwicklers durch eine hohe Genauigkeit auszeichnen und eine große Zahl an automatische, halbautomatischen und manuellen Einstellmöglichkeiten bieten. Mit dem Einsteiger-Modus samt Schritt-für-Schritt-Erklärungen sollen selbst Einsteiger in Sekunden Ergebnisse erzielen können. ColorWasher kostet 49,95 (reguläre Lizenz) bzw. 29,95 Dollar (Lizenz für den Bildungsbereich) und ist für Mac OS X und Windows kompatibel. (sw)

(11:00 Uhr) iTMS: Musikindustrie will Song-Einheitspreis kippen. Zweieinhalb Jahre nach der Eröffnung des iTunes Music Stores drängt die Musikindustrie Apple, das einheitliche Preismodell von 99 Cents je Songs zu verändern. Wie die New York Times meldet, steht Apple-CEO Steve Jobs derzeit in intensiven Verhandlungen mit mindestens 2 Labels. Zieht er den Kürzeren, könnte schon bald eine neue Preisstruktur in Apples Online-Musicstore eingeführt werden. Beliebte Songs könnten dann in der Einführungsphase zu Preisen von bis zu 1,49 Dollar, ältere Titel dafür für deutlich weniger als 99 Cents angeboten werden. Gerüchten zufolge könnte es sich bei den 2 Labels, die eine Änderung im iTMS bewirken wollen, um Sony BMG Music Entertainment und Warner Music Group handeln. Beide waren beim Start des iTMS in Japan nicht dabei, weil sie mit Apples Konditionen nicht einverstanden sind. (sw)

(10:45 Uhr) Cheat-Sammlung Codebook verbessert. Robert Edvardsson hat das beliebte Codebook in der Version 4.5.2 veröffentlicht. Neu sind Bug-Fixes bzw. neue Cheats zu den Spielen Lego Star Wars, Star Wars Battlefront, Star Wars Galactic Battlegrounds, Railroad Tycoon 3, The Sims 2, Warcraft III, Homeworld 2, Tropico 2 und Journeyman Project 3. Das Codebook enthält mehr als 1500 Cheats, Codes und Walkthroughs für über 400 Mac-Spiele. Die Datenbank wurde erstmals im Jahr 1995 veröffentlicht und steht kostenlos zum Download (3,2 MB, englisch) bereit. (sw)

(10:30 Uhr) GarageSale 1.8 mit zahlreichen Verbesserungen. Iwas EDV bietet GarageSale jetzt in der Version 1.8b6 (4,1 MB, mehrsprachig) an. Neu sind u. a. ein überarbeitetes FTP-Modul, schnelleres Speichern von Daten, Unterstützung der "Sofort Kaufen"-Option, ein verbessertes Dashboard-Widget, WebDAV-Support, Import von TurboLister-Dateien, erneutes Einstellen abgelaufener Auktionen und das Bearbeiten von Zahlungs- und Versandoptionen für mehrere Produkte. GarageSale ermöglicht das Erstellen von eBay-Auktionen sowie "Sofort Kaufen"-Angeboten. Die von eBay zertifizierte Software bietet einen WYSIWYG-Editor für die Artikelbeschreibung, Designvorlagen, einen Offline-Modus, .Mac-Anbindung und direkten Zugriff auf die iPhoto-Bibliothek. Eine Lizenz kostet 24,99 Dollar. Das Update von GarageSale 1.x ist kostenlos. Der GarageSale Pro-Service ermöglicht es u. a. Auktionen mit Informationen aus dem eBayProduktkatalog zu erstellen und Auktionsgebühren vor dem Einstellen zu erfragen. (sw)

(10:15 Uhr) Microsoft bundelt Mac Office mit Laptoptasche. Microsoft bietet ab dem 01.09. die Büro-Suite Office 2004 mit einer kostenlosen Notebooktasche von Crumpler an. Die für 15 Zoll-Laptops geeignete MacBrain 15" ist aus wasserfestem ripstop lining gefertigt und bietet neben der Polsterung einen Tragegriff, abnehm- und verstellbare Schultergurte und eine Vordertasche mit Reißverschluss. Das Bundle ist in limitierter Auflage als Standard- (549) bzw. Update-Version (299 Euro) zu haben. (sw)

(10:00 Uhr) Preissenkung für "Die Sims - Party ohne Ende". Application Systems Heidelberg hat den Preis für die "Party ohne Ende", eine Erweiterung für die beliebte Simulation "Die Sims", von 30 auf 15 Euro reduziert. "Party ohne Ende" ergänzt das Spiel um zusätzliche Sims, Musik, Möbel und Party-Accessoires. Erst in der letzten Woche kündigte Aspyr Media mit "Wilde Campus-Jahre" die erste Erweiterung für die Mac-Version von "Die Sims 2" an. (sw)

(09:45 Uhr) OmniGraffle 4.0 kurz vor Fertigstellung. Bei Omni Group stehen die Entwicklungsarbeiten an der Diagramm- und Zeichensoftware OmniGraffle 4.0 kurz vor dem Abschluss. Das Unternehmen veröffentlichte vor kurzem einen Release Candidate der Software. Zu den Neuerungen zählen u. a. eine überarbeitete Benutzeroberfläche, Diagramm-Stile, Bezier-Kurven, LiveLink-Unterstützung, ein verbesserter Im- und Expxort und ein Outliner-Modus. Die Professional-Ausführung wurde um weitere Features ergänzt, darunter das Erzeugen von Tabellen, Visio XML-Import/-Export, Notizen, SVG-Export und automatische Skalierung von Zeichnungen. Das finale OmniGraffle 4.0 soll in Kürze auf den Markt kommen. Die Standard-Version kostet 79,95, OmniGraffle Professional 149,95 Dollar. Upgrades gibt es ab 29,95 Dollar. Wer die Software am oder nach dem 25. April erworben hat, erhält die neue Version kostenlos. (sw)

(09:15 Uhr) FTP-/SFTP-Client Cyberduck in finaler Version 2.5 erschienen. Der Entwickler David Kocher hat den kostenlosen FTP- und SFTP-Client Cyberduck in der finalen Version 2.5 (6,7 MB, mehrsprachig) veröffentlicht. Neu sind u. a. Anbindung an die Mac OS X 10.4.x-Suchtechnologie Spotlight (für Bookmarks), die Synchronisierung von Bookmarks via .Mac, das Senden von Custom-Befehlen an FTP-Server, Unterstützung für per TLS gesicherte FTP-Verbindungen, eine Verbindungshistorie, eine verfeinerte GUI, Growl 0.7-Support, zusätzliche Einstellungsoptionen und viele Bug-Fixes. Die Open Source-Software setzt Mac OS X 10.3.9 oder neuer voraus. (sw)

Donnerstag, 25. August 2005

Die Top-News des Tages

(12:00 Uhr) Spekulationen um Photoshop CS3. Nur wenige Monate nach der Markteinführung der Creative Suite CS2 sind erste Gerüchte über die nächste Photoshop-Version aufgetaucht. Adobe wolle die Software künftig in den Editions Standard und Premium anbieten, so ein Bericht von ThinkSecret. Als Neuerungen für Photoshop CS3 sind beispielsweise eine besser strukturierte Benutzeroberfläche, verbesserte Bildbearbeitungstools, Performance-Verbesserungen in zahlreichen Bereichen, eine bessere Unterstützung von Grafiktabletts und eine verbesserte Perspektiv-basierte Bearbeitung im Gespräch. Einen möglichen Termin für die Markteinführung nannte das Gerüchteportal noch nicht, die 2. Jahreshälfte 2006 gilt jedoch als wahrscheinlich. Ebenfalls Gerüchte sind zu einer neuen Acrobat-Version mit erweiterten 3D-Features, etwa CAD-User, aufgetaucht, Details sind jedoch noch nicht bekannt. (sw) - Meldung kommentieren -

(11:00 Uhr) Apple: Stellenangebote geben Hinweise auf künftige Entwicklungen. Apple hat zuletzt zahlreiche Stellenangebote veröffentlicht, die Hinweise auf künftige Produktentwicklungen enthalten. Aus einer Stellenbeschreibung geht beispielsweise hervor, dass Apple künftige Versionen von Mac OS X um zusätzliche Aqua-Animationseffekte erweitern will. Das Unternehmen plant offenbar auch, die iCal-Integration, den Screen Reader Voice Over, die Integration von Mail und Address Book und die iPod-Unterstützung in der Entwicklungsumgebung Xcode zu verbessern. Apple sucht ferner Personal zur Optimierung von Video-Codecs für Intel-basierte Macs und zur Entwicklung der nächsten Generation von iApps. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 25. August 2005

(19:00 Uhr) Instant Messenger Adium X 0.8.4 mit Bug-Fixes. Nur einen Tag nach der Veröffentlichung von Adium X 0.8.3 steht nun die Version 0.8.4 (8,9 MB, mehrsprachig) des beliebten Instant Messengers zur Verfügung. Diese behebt Probleme im Zusammenhang mit dem Laden der Buddy List und der Autorisierung. Adium X ist eine ab Mac OS X 10.2 lauffähige Open Source-Software, die die Netzwerke AIM, Gadu-Gadu, GroupWise, Jabber, MSN, Napster, Trepia und Yahoo unterstützt, eine unbegrenzte Zahl von Accounts verwalten kann, eine Verschlüsselungsfunktion für Textnachrichten bietet und viele Einstellungsoptionen zur Verfügung stellt. In der Version 0.8.3 wurden eine Vielzahl an Bug-Fixes und Detailverbesserungen implementiert. (sw)

(17:00 Uhr) Chatalog speichert iChats in Apple Mail. Chatalog ermöglicht raschen Zugriff auf Chats, die mit Apples Programm iChat AV geführt werden. Chatalog legt alle Chats direkt in Apple Mail ab und erstellt außerdem eine Liste mit Links und verschickten Bildern als Web-Seite. Die in Mail gespeicherten Chats lassen sich wie E-Mails verwalten. Chatalog benötigt mindestens Mac OS X 10.3 und liegt derzeit in der Version 1.1 (7,3 MB, englisch) vor. Ein Dashboard-Widget für "Tiger" wird mitgeliefert. Eine Einzelplatzlizenz kostet 12,95 (privater Gebrauch) bzw. 24,95 Dollar (kommerzielle Nutzung). (sw)

(16:00 Uhr) Backupsoftware ChronoSync 3.1 mit Archivierungsfunktion. Die Backup- und Synchronisierungssoftware ChronoSync liegt jetzt in der Version 3.1 (2,3 MB, englisch) vor. Die wichtigste Neuerung ist das Anlegen von Archiven, um ältere Versionen von Backups wieder herzustellen. Das Archiv-Management kann automatisch oder manuell erfolgen. Darüber hinaus wurden etliche Detailverbesserungen und Bug-Fixes vorgenommen. Das ab Mac OS X 10.2.8 lauffähige ChronoSync 3.0 kostet 30 Dollar. Das Update von einer früheren Version ist kostenlos. ChronoSync kann die Datenbestände zwei Computer (Mac/Mac oder Mac/Windows) miteinander abgleichen und bietet darüber hinaus diverse Backupstrategien, Scheduling und umfangreich konfigurierbare Filter für die Datensynchronisierung. (sw)

(15:00 Uhr) Kurzmeldungen: Neue Intel-Roadmap unter die Lupe genommen, gute Noten für Apple-Hardware (Update). In einer Adobe-Umfrage stand auch ein Produkt namens Apple Photo Pro als Abstimmungspunkt zur Verfügung, meldet ThinkSecret. +++ Wieder ein neuer Ankündigungstermin für das iTunes-Handy: Diesmal soll es angeblich am 07.09. soweit sein. +++ Apple hat versehentlich einigen Alben zu einem Niedrigstpreise im iTMS Japan verkauft. +++ ArsTechnica hat Intels neue Prozessor-Roadmap analysiert. +++ Bei IBM findet sich eine neue Web-Seite mit umfassender Dokumentation zum Cell-Prozssor. +++ Apple-Notebooks und -Desktops erhielten sehr gute Noten - dies ergab die jährliche Leserbefragung des PC Magazine. +++ Ein Video zeigt ein Dell-System mit Mac OS X, meldet Mac4Ever. +++ Nachtrag: Other World Computing hat den Preis für das iMac G5 Super Drive Upgrade um 30 auf 149,95 Dollar reduziert. +++ PCWorld.com hat dem Power Mac G5 gute Noten ausgestellt - das System sei schnell und einfach zu bedienen. (sw)

(13:30 Uhr) Suse Linux 10.0 für PowerPC-Systeme. Die Linux-Distribution Suse 10.0 (Codename "Bangalore") steht seit heute erstmals auch in einer Betaversion für Computer mit PowerPC-Prozessor zur Verfügung. Unterstützt werden Desktop-Macs ab PowerPC 603e sowie PowerBook G4 und iBook G4. Suse Linux 10.0b3 besteht aus 5 CDs, die sich einzeln oder via BitTorrent herunterladen lassen. Die Finalversion soll im Herbst erscheinen. Weitere Einzelheiten finden sich hier. (sw)

(12:30 Uhr) "Tiger"-Buch für Ein- und Umsteiger. Der Verlag Galileo Design hat ein weiteres Buch zu Apples neuem Betriebssystem Mac OS X 10.4.x angekündigt "Mac OS X Tiger - Einstieg in die Version 10.4 - mit iTunes und iPhoto" (19,90 Euro) richtet sich sowohl an Mac- als auch an Windows-User, die auf "Tiger" wechseln wollen. Auf 368 Seiten erklärt der Autor Thomas Armbrüster Bedienung, Einrichtung und Optimierung des Systems. Dabei werden Themen wie Userverwaltung, Installation von Schriften und Zusatzgeräten, Internet-Zugang und iApps behandelt. Ein weiteres Kapitel widmet sich dem Troubleshooting. Bereits im Juli erschien bei Galileo Design der Titel "Das Praxisbuch Mac OS X 10.4 Tiger". Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(12:15 Uhr) Neue Software für ATI-Grafikkarten. ATI hat für Mac-Grafikkarten eine verbesserte Software herausgebracht. Neu in der Version 4.5.5 (6,9 MB, englisch) ist die Unterstützung des so genannten Versavision-Modus, der bei bestimmten Grafikkarten das Drehen des Monitorbilds um 90 Grad ermöglicht. Dies ist bei folgenden Grafikkarten der Fall: Radeon 9000 Pro, 9200, 9600, 9600 Pro, 9600 XT, 9650, 9700 Pro, 9800 Pro, 9800 X850 XT sowie Mobility Radeon 9000, 9200, 9600 und 9700. ATI Displays 4.5.5 setzt mindestens Mac OS X 10.2.8 voraus. (sw)

(11:45 Uhr) Intel will Developer-Tools für Mac OS X anbieten. Der Chip-Hersteller Intel hat angekündigt, seine Developer-Tools auf Mac OS X/Intel zu portieren. Es sollen sowohl Compiler (für C, C++ und FORTRAN) als auch Librarys zur Performance-Steigerung für Mac OS X/Intel angeboten werden, erklärte Kevin Smith, Director der Intel Compiler Labs, laut der eWeek. Der Funktionsumfang soll dem der Windows- und Linux-Version entsprechen. Das Unternehmen will die Tools als Plug-ins für Apples Entwicklungsumgebung Xcode bereitstellen, eine Beta soll im Laufe des Jahres erscheinen. Die Compiler und Librarys seien aufgrund ihrer hohen Performance für Entwickler zu empfehlen, so Smith. (sw)

(11:30 Uhr) Demoversion von Myst V "End of Ages". Ubi Soft hat eine Demoversion des fünften Teils der beliebten Abenteuerserie Myst veröffentlicht. "End of Ages" benötigt mindestens einen mit 1,0 GHz getakteten G4-Prozessor, 256 MB RAM, eine Grafikkarte mit 32 MB (mindestens Radeon 7000 bzw. Geforce 2) und Mac OS X 10.2.8. "End of Ages" ist das abschließende Kapitel von Myst. Der Spieler muß eine fiktive Welt erforschen und Rätsel lösen, um das untergegangene Empire der D'ni zu neuem Leben zu erwecken. Bedienung und Grafik sollen gegenüber den früheren Teilen verbessert worden sein. Das Spiel kommt im Herbst für 60 Dollar auf den Markt. (sw)

(11:15 Uhr) NewsMac Pro 1.1 verbessert GUI und Performance. Der RSS- und Atom-Newsreder NewsMac Pro liegt ab sofort in der Version 1.1 (2,6 MB, englisch) vor. Zu den Neuerungen zählen u. a. eine verbesserte Benutzeroberfläche, Performance-Verbesserungen beim Download, ein Setup-Assistent, ein Player für Podcasts und zusätzliche Einstellungsoptionen. NewsMac Pro kostet 24,95 Dollar und ab Mac OS X 10.3 lauffähig. Das Update von NewsMac Pro 1.0.x ist kostenlos. (sw)

Mittwoch, 24. August 2005

Die Top-News des Tages

(15:00 Uhr) Intel stellt neue Prozessor-Roadmap vor. Intel arbeitet mit Hochdruck an der nächsten Generation von Prozessoren, die auch in künftigen Macs zum Einsatz kommen werden. Auf dem Intel Developer Forum, das gestern in San Francisco eröffnet wurde, stellte der Unternehmenschef Paul Otellini das Motto "Performance per Watt" in den Mittelpunkt künftiger Entwicklungen. Künftige Chips des Unternehmens, die auf der Architektur des Pentium-M basieren, sollen deutlich weniger Strom benötigen, gleichzeitig aber viel mehr Rechenleistung bereitstellen. In der ersten Jahreshälfte 2006 sollen die Dual Core-Prozessoren "Yonah" (Notebooks) und "Presler" (Desktops) auf den Markt kommen. Für die zweite Jahreshälfte sind die im 65 Nanometer-Verfahren gefertigten Chips "Merom" (Notebooks) und "Conroe" (Desktops) - beide ebenfalls Dual Core - geplant. Besonders "Merom" verspricht hochinteressant zu sein, da der Chip nur 5 Watt benötigen soll. Aber auch Conroe soll sich durch einen extrem niedrigen Stromverbrauch auszeichnen. Apple will die ersten Intel-basierten Macs in der ersten Jahreshälfte 2006 auf den Markt bringen. "Yonah" ist für diese Geräte ein heißer Kandidat. (sw) - Meldung kommentieren -

(10:30 Uhr) Mac OS X 10.4.3 mit 300 Bug-Fixes? Bei Apple schreitet die Entwicklung des nächsten Updates für das aktuelle Betriebssystem Mac OS X 10.4.x "Tiger" voran. Laut ThinkSecret hat das Unternehmen den Entwicklern gestern eine zweite Preview-Version von Mac OS X 10.4.3 (Build 8F15) zur Verfügung gestellt. Mac OS X 10.4.3 ist eines der umfangreichsten Update für ein Betriebssytem-Release von Apple. Es enthält rund 300 Bug-Fixes und kleinere Verbesserungen in nahezu allen Bereichen des Systems. Mit der Freigabe von Mac OS X 10.4.3 wird für Mitte September gerechnet. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 24. August 2005

(21:00 Uhr) Weblog beschäftigt sich mit GUI-Bugs von "Tiger". Das neue Weblog "Mac OS X Tiger Quirks" führt eine Reihe von Bugs der GUI von Apples aktuellem Betriebssystem Mac OS X 10.4.x "Tiger" auf. Es handelt sich dabei um Bugs, die vom User nachvollziehbar sind und unter Mac OS X 10.3.x "Panther" noch nicht auftreten. Das Weblog dokumentiert sie ausführlich und hat auch Videos dazu veröffentlicht. (sw)

(20:00 Uhr) Virex jetzt mit "Tiger" kompatibel. McAfee hat heute eine mit Mac OS X 10.4.x kompatible Version der Anti-Viren-Lösung Virex angekündigt. Sie soll am 29.08. auf den Markt kommen. Der Entwickler vermarktet die ab Mac OS X 10.2.6 lauffähige Software an Unternehmen, die ihre Netzwerke vor Windows-Viren, -Trojanern und -Würmern schützen wollen. Es kommt die gleiche Anti-Viren-Engine wie in der Windows-Ausführung des Programms zum Einsatz. Für Privatanwender empfiehlt sich der neue Open Source-Virenschutz ClamAv (MacGadget berichtete). (sw)

(19:00 Uhr) Erste Erweiterung für "Die Sims 2" angekündigt. Im November kommt mit "University" (deutschscher Titel: "Wilde Campus-Jahre") die erste Erweiterung für die Mac-Version von "Die Sims 2" auf den Markt. Dies gab Aspyr Media heute bekannt. " In Die Sims 2 - Wilde Campus-Jahre tauchen die Sims in die Uni-Welt ein und werden mit ein wenig Glück zum „Big Sim“ auf dem Campus. Sie genießen ihre neu entdeckte Freiheit, wohnen in einer neuen 'College-Stadt', feiern mit ihren Freunden, treten einer Studentenverbindung bei und toben sich so richtig aus. Die Sims erkunden die wichtigsten Plätze des Campus wie Aufenthaltsräume, Sporthallen, Cafés und vieles mehr. Doch auch das Lernen ist nicht ganz unwichtig: Wenn sie den Abschluss schaffen, öffnen sich ihnen vier neue Karrierepfade. Die neuen College-bezogenen Wünsche und Ängste führen zu neuen Belohnungen und Kräften, die den Sims helfen, ihre Ziele zu erreichen und die Vorzüge des Studentenlebens voll und ganz auszuleben", so die Beschreibung. Die Erweiterung bietet mehr als 100 neue Objekte und 4 Karrieren. Die Erweiterung soll 24,95 Dollar kosten. (sw)

(14:00 Uhr) Textpander assisiert beim Schreiben. Textpander ist ein neues Tool für Mac OS X 10.3.9 oder neuer, das vorher festgelegte Abkürzungen mit beliebigen Textbausteinen ersetzt. Dies können etwa Grußformeln, Standard-Sätze, Signaturen, Bilder, Datum und Uhrzeit oder auch Sonderzeichen sein. Textpander wird über die System-Einstellungen konfiguriert und ist mit jeder Anwendung, die die Text-Eingabe unterstützt, kompatibel. Die Software (Donationware) wurde von Peter Maurer entwickelt und liegt derzeit in der Version 1.0 (311 KB, englisch) vor. (sw)

(12:30 Uhr) Kurzmeldungen: Hinweis auf weitere Apple Retail Stores in der EU, Newton MessagePad-Video (Update). Nach Ansicht des Napster-Präsidenten Brad Duea seien Apple-Kunden in einer Hardware-Falle gefangen. +++ Apple sucht einen Manager für die Entwicklung von Retail Stores in der EU, meldet ifoAppleStore. +++ smartCharge ist ein iPod shuffle-Ladegerät für Fahrzeuge. +++ Bei macTV Videocast findet sich ein Video über das Apple-PDA Newton MessagePad - es stammt aus dem Jahr 1994. +++ Apple hat der Musikgruppe The Doors 4 Millionen Dollar für einen Song geboten - er sollte in einer Werbekampagne zum Einsatz kommen. +++ Apple werde seine dominierende Stellung im Online-Musikbusiness nicht auf Dauer halten können, meint die Finanzberatungsfirma Piper Jaffray. +++ Die Version 2.2 (4,0 MB, englisch) von ShapeShifter ermöglicht unter Mac OS X 10.4.x die Verwendung von Core Image-Effekten zum Verändern von Themes. Mit dem Tool lässt sich das Aussehen der Mac OS X-GUI verändern. +++ Goolge hat einen Instant Messenger vorgestellt - es gibt ihn nur für Windows, er soll allerdings mit iChat und Adium kompatibel sein. +++ Nachtrag: Logitech hat ein Wireless Audio System für den iPod vorgestellt. (sw)

(12:00 Uhr) Spiele-Entwicklungsumgebung Unity verbessert. OTEE hat eine stark verbesserte Version der Spiele-Entwicklungsumgebung Unity vorgestellt. Die wichtigste Neuerung in Unity 1.1 ist die Möglichkeit, Spiele mit einem einzigen Mausklick sowohl für Mac OS X als auch für Windows zu erzeugen. Neu sind ferner Plug-in-Support inklusive eines MIDI-Plug-ins, verbesserter Internet-Zugriff, zusätzliche Shader- und Scripting-Features, Import von Maya 4.5- und Maya 5.0-Dateien, eine verfeinerte GUI, eine verbesserte Physics-Engine, eine erweiterte Dokumentation sowie zahlreiche Bug-Fixes. Unity eignet sich laut OTEE für kleine bis mittlere Spieleprojekte und ist zu Preisen ab 249 Dollar zu haben. Eine Demoversion steht zum Download (133 MB, englisch) zur Verfügung. (sw)

(11:45 Uhr) Videoschnitt mit First Cut. First Cut ist eine neue Videoschnittlösung für den Mac. Sie ist für DV-Material (PAL und NTSC) ausgelegt und soll einfach zu erlernen sein. Mittels eines Tutorials sollen auch Einsteiger in kürzester Zeit Ergebnisse erzielen können, daneben gebe es zahlreiche zeitsparende Tools, so der Entwickler Skramsoft. Dazu gehören z. b. In/Out-Markers zum einfachen Erstellen von Clips, zahlreiche Navigationsmöglichkeiten und die Erstellung einer unbegrenzten Zahl an Hotspots. First Cut setzt mindestens Mac OS X 10.3.5 voraus und kostet 149 Dollar. Eine Demoversion (10,9 MB, englisch) ist erhältlich. (sw)

(11:30 Uhr) Safe Eyes: Neuer Web-Filter für Mac OS X. Den Web-Filter Safe Eyes gibt es nun auch für Mac OS X. Zuvor gab es die Software nur für Windows. "Die Nachfragen nach einer Mac-Version haben sich in den letzten 6 Monaten verdoppelt. Wir haben den Markt analysiert und sind der Ansicht, das ein Produkt wie Safe Eyes noch gefehlt hat", so Shane Kenny, Präsident von SafeBrowse.com. Safe Eyes 2005 für Mac OS X 10.4.x enthält nach Angaben des Entwicklers den gleichen Funktionsumfang wie die Windows-Ausführung. Das Programm kann beliebige Web-Inhalte filtern, die Nutzung bestimmter Internet-Anwendungen verhindern und soll sich durch eine hohe Filter-Geschwindigkeit auszeichnen. Safe Eyes 2005 kostet 49,95 Dollar, eine Demoversion steht zum Download bereit. (sw)

(11:15 Uhr) Instant Messenger Adium X 0.8.3 behebt Bugs, erhöht Stabilität. Der beliebte Instant Messenger Adium X steht jetzt in der Version 0.8.3 zum Download (8,9 MB, mehrsprachig) bereit. Neu sind eine höhere Stabilität, diverse kleinere Verbesserungen sowie eine Vielzahl an Bug-Fixes. Adium X ist eine ab Mac OS X 10.2 lauffähige Open Source-Software, die die Netzwerke AIM, Gadu-Gadu, GroupWise, Jabber, MSN, Napster, Trepia und Yahoo unterstützt, eine unbegrenzte Zahl von Accounts verwalten kann, eine Verschlüsselungsfunktion für Textnachrichten bietet und viele Einstellungsoptionen zur Verfügung stellt. (sw)

(11:00 Uhr) Buch führt in Web-Entwicklung mit 4th Dimension ein. Die Ajar AG hat ein Buch zum Web-Development mit dem in 4th Dimension integrierten Web-Server herausgebracht. Es eignet sich sowohl für Einsteiger als auch für 4th Dimension-Entwickler, die ihre Anwendung bislang noch nicht um eine Internet-Anbindung ergänzt haben. Zu den behandelten Themen zählen neben ersten Schritten und Grundlagen u. a. die Arbeit mit statischen und dynamischen Web-Inhalten, die Integration von Daten aus 4th Dimension in HTML-Seiten, HTML-Formulare, Benutzerverwaltung sowie Tipps und Tricks. Das ca. 300 Seiten umfassende Buch steht kostenlos als PDF zum Download bereit. Eine gedruckte Version kostet 34 Franken. (sw)

(10:45 Uhr) ADmitMac 3.0 ab sofort erhältlich. Die Mitte Juli von Thursby Software angekündigte Version 3.0 von ADmitMac ist jetzt verfügbar. Es handelt sich dabei um eine Lösung zur Integration von Macs in Active Directory-Umgebungen. Das neueste Release stellt volle Kompatibilität mit Mac OS X 10.4.x "Tiger" her. ADmitMac kostet 119 Dollar. Wer nach dem 01. April eine Lizenz der Software erworben hat, kann kostenlos auf ADmitMac 3.0 wechseln. (sw)

Dienstag, 23. August 2005

Die Top-News des Tages

(06:00 Uhr) Motorola: Erstes iTunes-Handy heißt E790. Viele Monate wurde bereit über das erste iTunes-kompatible Handy von Motorola spekuliert, jetzt liegen dazu gesicherte Informationen vor. Es handelt sich bei dem Mobiltelefon um das E790, das vor kurzem die Freigabe von der US-Behörde FCC erhalten hat. Im beigefügten Handbuch wird die Verwendung von iTunes und der Datentransfer von Songs vom Computer zum Handy beschrieben. iTunes soll sich über eine spezielle Taste starten und über die Navigations-Keys bedienen lassen. Apple und Motorola hatten vor kurzem erklärt, das erste Mobiltelefon mit vorinstalliertem iTunes bis Ende September ankündigen zu wollen. Weitere Motorola-Handys mit iTunes sollen in den nächsten Monaten folgen. (sw) - Meldung kommentieren -

(05:00 Uhr) Apple startet iMac G5-Reparaturprogramm. Apple hat weltweit ein Reparaturprogramm für den iMac G5 ins Leben gerufen. " Das iMac G5 Reparaturverlängerungsprogramm für Video- und Stromversorgungsprobleme betrifft die erste Generation von iMac G5 Computern, die als Ergebnis des Versagens einer bestimmten Komponente Video- oder Stromversorgungsprobleme aufweisen", heißt es auf einer Web-Seite des Unternehmens. Betroffen sind iMacs (17 und 20 Zoll-Modelle), die ca. zwischen September 2004 und Juni 2005 verkauft wurden (Seriennummernbereiche W8435xxxxxx - W8522xxxxxx, QP435xxxxxx - QP522xxxxxx, CK435xxxxxx - CK522xxxxxx, YD435xxxxxx - YD522xxxxxx). Die betroffenen Systeme weisen eines der folgenden Symptomoe auf: defekte oder verzerrte Videoausgabe, keine Videoausgabe, keine Stromversorgung. Apple repariert diese Geräte kostenlos, gleichzeitig verlängert sich für die o. g. Probleme die Garantiezeit um bis zu 2 Jahre. (sw) - Meldung kommentieren -

Weitere Meldungen vom 23. August 2005

(20:30 Uhr) Entry-Version des Landschaftsgenerators Vue 5.0. Vue 5.0 Easel ist eine Einsteiger-Variante des Landschaftsgenerators Vue 5.0 Infinite. Sie soll im September zum Preis von 99 Dollar auf den Markt kommen und unter Mac OS X sowie Windows XP/2000 lauffähig sein. Die Software wurde nach Angaben des Entwicklers für Einsteiger entwickelt, die schnell Ergebnisse erzielen wollen. Gegenüber Vue 5.0 Infinite ist der Funktionsumfang ein- und das Rendering auf maximal 5 Megapixel beschränkt. (sw)

(19:00 Uhr) Mac User Group Oberberg präsentiert "Tiger"-Hacks. Die Mac User Group Oberberg lädt am 05.09. zu ihrem nächsten Treffen ein. Der Mac OS X-Experte André Aulich gibt in einem Vortrag Tipps und Tricks zu Apples aktuellem Betriebssystem Mac OS X 10.4.x "Tiger". Er zeigt z. B., wie sich Backups mit Hilfe von Automator und iCal automatisch und zeitgesteuert anlegen und einfache Unix-Programme mit einer GUI versehen lassen und wie eine UMTS-Verbindung eingerichtet werden kann. Die Veranstaltung findet im Gemeindezentrum in 51674 Wiehl-Mühlen in der Mühlenfeldstraße 9 statt. Beginn ist um 18:00 Uhr, der Eintritt ist frei. (sw)

(18:00 Uhr) Nisus Writer Express 2.5: Betatest schreitet voran. Nisus Software hat heute eine fünfte Betaversion (16,9 MB, englisch) der Textverarbeitung Nisus Writer Express 2.5 veröffentlicht. Diese soll die Stabilität der Software verbessern und viele Fehler beseitigen. Zu den Neuerungen in Nisus Writer Express 2.5 zählen u. a. Unterstützung für die Texteingabe von rechts nach links, Unterstützung der LinkBack-Technologie, ein verbesserter Style Sheet-Navigator, die Nummerierung von Textstellen, schnelleres Öffnen von Dateien sowie viele Detailverbesserungen. Nisus Writer 2.5 setzt Mac OS X 10.3 oder neuer voraus und soll im Jahresverlauf zum Preis von 69 Dollar auf den Markt kommen. Das Update ist für User von Nisus Writer 1.x/2.x kostenlos. (sw)

(15:00 Uhr) Least Cost Router für Mac OS X. Mit Mac-LCR hat Oleco einen Least Cost Router für Mac OS X vorgestellt. Die vormals nur für Linux und Windows erhältliche Software nutzt bei der Internet-Einwahl via Modem und ISDN (Kanalbündelung wird unterstützt) den jeweils günstigsten Call-by-Call-Tarif. Die Tarife werden nach Angaben von Oleco täglich automatisch aktualisiert, daneben werden Dauer und Kosten der laufenden Verbindung angezeigt. Auf Wunsch wechselt Mac-LCR den Tarif, wenn während der Verbindung ein anderer Anbieter günstiger wird. Die Software steht kostenlos zum Download bereit. (sw)

(14:00 Uhr) rootsolutions kündigt SoundLib 3.2 an. SoundLib ist ein Tool von rootsolutions für Produzenten und Musiker zum raschen Auffinden von Sounds in Klangbibliotheken. Dabei helfen selbst definierte Suchbegriffe und die Übersicht, die Lieblingssounds automatisch an erster Stelle auflistet. Die Sounds von Ordnern oder ganzen Festplatten können direkt importiert und über QuickTime wiedergegeben werden. Außerdem lassen sich Labels für eine Reihe verschiedener Medientypen ausdrucken. Neu in der jetzt verfügbaren Version 3.2 sind eine verfeinerte GUI, eine Funktion zum Entfernen einer großen Zahl an Aufnahmen sowie diverse Bug-Fixes. SoundLib ist unter Mac OS, Mac OS X und Windows lauffähig. Lizenzen sind ab 15 Euro zu haben. (sw)

(13:00 Uhr) Toast Titanium 7.0 ab September im Handel. Die deutschsprachige Ausführung von Toast Titanium 7.0 kommt Mitte September zum empfohlenen Verkaufspreis von 99,99 Euro in den Handel. Dies gab Roxio heute bekannt. Das Upgrade von Toast Titanium 5.x/6.x schlägt mit 79,99 Euro zu Buche. Die Download-Version von Toast Titanium 7.0 soll bereits ab dem 31.08. erhältlich sein. Die wichtigste Neuerung in Toast Titanium 7.0 ist die Möglichkeit, aus DivX-Material Video-DVDs zu erstellen oder DivX-Discs zu brennen. Neu sind außerdem En- und Decoding von Dolby Digital Sound sowie OGG und FLAC Audio, Unterstützung für zusätzliche Videoformate (DV, DV 16:9, HDV 720p, HDV 1080i, QuickTime, MPEG-4, H.264 und 3G), die Erzeugung von Videos für die Playstation Portable und zusätzliche Menü-Settings für Video-DVDs und -CDs. Toast Titanium 7.0 benötigt mindestens Mac OS X 10.3.9. (sw)

(12:00 Uhr) Yummy FTP 1.1.4 verbessert Performance und Server-Kompatibilität. Der FTP-/SFTP-Client Yummy FTP steht seit heute in der Version 1.1.4 (3,1 MB, englisch) zur Verfügung. Neu sind eine höhere Zuverlässigkeit und Performance der FTP- und Synchronisierungs-Engine, eine verbesserte Server-Kompatibilität, Unterstützung für zusätzliche Remote-Bearbeitungsprogramme, verbessertes AutoRoute und viele Detailverbesserungen. Das Update von Yummy FTP 1.1.x ist kostenlos, eine Einzelplatzlizenz der ab Mac OS X 10.3 lauffähigen Software kostet 25 Dollar. (sw)

(07:00 Uhr) Kurzmeldungen: Pentium 4 mit Mac OS X auf eBay, iPod mini mit 4 GB Flash-Speicher? (Update) Growl liegt jetzt in der Version 0.7.2 vor, die etliche Fehler beseitigt. +++ Das kostenlose Dashboard-Widget EasyEnvelopes Widget vereinfacht den Druck von Briefumschlägen. +++ Auf eBay steht ein Pentium 4-Computer mit vorinstalliertem Mac OS X zum Verkauf. +++ Apple sucht nach einem auf Handschriften-Erkennung spezialisierten Entwickler, so ein Stellenangebot des Unternehmens. +++ Die EETimes berichtet unter Berufung auf den Analysten Nam Hyung Kim über einen Flash-basierten iPod mit 4 GB Speicher. +++ Iogear hat eine Laser-Maus mit 5 Tasten vorgestellt. +++ Apple geht gegen die unautorisierte Verwendung des Markennamens iPod vor, meldet AppleInsider. +++ Die Version 3.2.1 der RAID-Lösung SoftRAID bietet eine verfeinerte GUI und behebt Bugs. +++ Nachtrag: Ein AppleScript schaltet den Full Screen-Modus im QuickTime Player 7.0 frei - der Kauf einer Pro-Lizenz ist nicht notwendig. (sw)

(06:30 Uhr) iCab bald in neuer Betaversion. iCab 3.0 soll schon bald in einer neuen Betaversion veröffentlicht werden. Dies teilte der Entwickler des alternativen Web-Browser, Alexander Clauss, auf Anfrage von MacGadget mit. Zuvor sollen noch einige Bugs beseitigt werden. Das unter Mac OS 8.5 oder neuer sowie Mac OS X lauffähige iCab 3.0 verfügt über eine komplett neu entwickelte HTML- und CSS-Engine - samt CSS 2.1-Support. Neu sind ferner ein Formular-Manager zum automatischen Ausfüllen von Formularen und der Import von Bookmarks aus fast allen Browsern. In den letzten nicht-öffentlichen Betaversionen wurden eine Vielzahl an Fehlern behoben, die Stabilität erhöht und der JavaScript-Support verbessert. (sw)

(06:15 Uhr) Kostenloser Virenscanner für Mac OS X. Mit ClamXav steht ab sofort eine neue und kostenlose Anti-Viren-Software für Mac OS X zur Verfügung. Sie nutzt die Open Source-basierte Anti-Virus-Engine ClamAV zum Scannen von E-Mails, Attachements, Downloads und Dokumenten nach Windows-Viren. ClamAV benötigt Mac OS X 10.3 oder neuer und liegt derzeit in der Version 1.0.1 (7,1 MB, mehrsprachig) vor. Details zu ClamXav inklusive eines Interviews mit dem Entwickler Mark Allan findet sich bei MacDevCenter. (sw)

(05:45 Uhr) Buch zur Objective-C- und Cocoa-Programmierung unter Mac OS X. Sowohl für Einsteiger als auch für Profis eignet sich nach Angaben des Verlags SmartBooks das neue Buch "Objective-C und Cocoa-Programmieren unter Apple Mac OS X". Es wurde von Klaus M. Rodewig verfasst und ist ab sofort zum Preis von 39,95 Euro bzw. 69,95 Franken erhältlich. "Der Leser erhält mit dem Buch eine Einführung in die Arbeit mit den Apple Developer Tools, Objective-C und Cocoa. Darüber hinaus wird fundiertes Wissen im Bereich der Cocoa-Programmierung und des Unix-Kerns von OS X vermittelt. Wichtige und praxisnahe Themen wie die Programmierung mit Threads fehlen hierbei ebenso wenig wie die Erstellung von Benutzeroberflächen, Cocoa-Bindings und Netzwerk-Programmierung. Hierbei werden sowohl die konkrete Anwendung der diversen Techniken als auch die Grundlagen dieser Techniken selber beschrieben, so dass der Leser mit diesem Buch in die Lage versetzt wird, sich ein profundes Wissen rund um die Programmierung unter Mac OS X anzueignen", so SmartBooks. Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie dieses Buch erwerben möchten, dann benutzen Sie bitte den angegebenen Amazon.de-Partnerlink (die Lieferung ist kostenfrei). Amazon ist weltweit als schneller und zuverlässiger Buchhändler bekannt - und durch Ihren Kauf via Partnerlink unterstützen Sie gleichzeitig MacGadget. Herzlichen Dank! (sw)

(05:30 Uhr) Lego Star Wars jetzt für den Mac erhältlich. Aspyr Media liefert ab sofort in Nordamerika die Mac-Version von Lego Star Wars aus. Die deutschsprachige Ausführung soll demnächst für 50 Euro auf den Markt kommen. Aus der Spielbeschreibung: "Erleben Sie als Lego-Figur die spannendsten Momente aus Star Wars: Episode I: Die dunkle Bedrohung, Episode II: Angriff der Klonkrieger und Episode III: Die Rache der Sith. Darunter das berühmte Pod-Rennen, gewaltige Droiden-Schlachten und der fatale Kampf von Obi-Wan Kenobi und Qui-Gon Jinn gegen den mächtigen Darth Maul. Das Spiel bietet über 30 spielbare Charaktere, einen Mehrspielermodus und natürlich 'Die Macht'". Daneben gibt es eine Vielzahl an Fahrzeugen, einen 2-Spieler-Modus und einen Freeplay-Modus mit Szenarioen abseits der Filmgeschichte. Lego Star Wars ist ab 6 Jahren freigegeben und setzt mindestens einen mit 1,2 GHz getakteten G4-Prozessor, 512 MB RAM, eine Radeon 9000- oder GeForce FX5200-Grafikkerte mit 32 MB VRAM, ein DVD-Laufwerk und Mac OS X 10.3.8 voraus. Ein Feature zu Lego Star Wars findet sich bei Apple.com. (sw)

(05:15 Uhr) Web Devil 6.1 mit Bookmarks. Chaotic Software bietet Web Devil ab sofort in der Version 6.1 (1,5 MB, englisch) an. Mit Web Devil lassen sich komplette Web-Sites zur Offline-Betrachtung speichern. Das Tool kann außerdem E-Mail-Adressen und URLs automatisch herausfiltern und in eine Textdatei exportieren und verfügt über einen Image-Browser. Neu in der Version 6.1 sind Bookmarks und einige kleinere Verbesserungen. Web Devil 6.1 benötigt mindestens Mac OS X 10.3 und kostet 34,95 Dollar. Das Update von Web Devil 6.0.x ist kostenlos. (sw)