Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Datum

"Nostradamus - Die letzte Prophezeiung": Mac-Version ist da

Das Abenteuerspiel "Nostradamus - Die letzte Prophezeiung" ist ab sofort als Mac-Version verfügbar. Sie kostet 29,90 Euro (Download) und liegt auf Deutsch, Englisch und weiteren Sprachen vor. "Nostradamus - Die letzte Prophezeiung" setzt mindestens einen mit 1,6 GHz getakteten G5- oder Intel-Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher und Mac OS X 10.4 voraus (Altersfreigabe: ab sechs Jahren).

Opera 10.6 am Horizont (Update)

Opera hat erste Informationen zu Opera 10.6 bekannt gegeben. Die neue Version des Web-Browsers soll eine verfeinerte Benutzeroberfläche und verbesserte Leistung bieten. Nach Herstellerangaben sind JavaScript, CSS und DOM beschleunigt worden. Außerdem wurden in Opera 10.6 weitere Programmbereiche von Carbon auf Cocoa umgestellt, mehrere Absturzursachen beseitigt und viele Bug-Fixes vorgenommen. Opera 10.6 liegt als Alphaversion (22,9 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor und läuft auf PowerPC- und Intel-Macs ab Mac OS X 10.4. Ein Erscheinungstermin für die Finalversion ist noch nicht bekannt. Nachtrag (17:00 Uhr): In den JavaScript-Leistungstests Peacekeeper und Sunspider schneidet die Opera 10.6-Alphaversion zum Teil erheblich besser ab als Opera 10.5 (mehr dazu hier).

Deutsche Verleger wollen mit Apple reden

Die Kontrolle von iPhone OS-Apps durch Apple sorgt weiter für Zündstoff. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wollen deutsche Zeitungsverleger in dieser Angelegenheit mit Apple verhandeln. Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der internationale Dachverband FIPP sollen Apple-Chef Steve Jobs bereits am 15. März in einem Brief zu Gesprächen über die Regulierung von Inhalten im App Store aufgefordert haben.

Zwei Millionen iPads in weniger als 60 Tagen verkauft

Apple bleibt mit dem iPad auf der Erfolgsspur. Wie der Computerkonzern heute mitteilte, wurden weltweit inzwischen zwei Millionen iPads verkauft. Zum Erreichen dieser Marke benötigte Apple nicht einmal zwei Monate. Seit dem 03. April ist der Tablet-Computer in den USA erhältlich, am vergangenen Freitag erfolgte der Verkaufsstart in Deutschland, der Schweiz und sieben weiteren Ländern.

Mactracker 5.2 mit aktualisierter Datenbank

Der Entwickler Ian Page hat das beliebte Programm Mactracker in der Version 5.2 (25,4 MB, englisch, Universal Binary) veröffentlicht. Diese wurde um die technischen Daten der neuen MacBook Pro-Modelle ergänzt. Darüber hinaus wurden Fehlerkorrekturen vorgenommen und bestehende Datenbankeinträge aktualisiert.

sipgate: VoIP-App fürs iPad jetzt erhältlich

Die in der vergangenen Woche von sipgate angekündigte VoIP-App für das iPad steht ab sofort im App Store zum Download bereit. "Nutzer können damit die Funktionalität ihres iPads um Internet-Telefonie samt SMS, Fax und Anrufbeantworter erweitern. Als Übertragungsweg stehen WLAN wie auch UMTS zur Verfügung", teilte sipgate mit. Telefonate sollen sich dank Freisprechfunktion auch ohne Headset führen lassen. Die integrierte Echounterdrückung soll auftretende Klangdifferenzen beseitigen.

Zweiter Release Candidate von OpenOffice 3.2.1

Vor wenigen Tagen ist ein zweiter Release Candidate (192 MB, deutsch, nur für Intel-Macs) von OpenOffice 3.2.1 erschienen. Release Candidate bezeichnet die abschließende Entwicklungsphase bei Softwareprojekten. Das finale OpenOffice 3.2.1 soll in Kürze zum Download bereitstehen. OpenOffice 3.2.1 bringt aktualisierte Wörterbücher sowie Stabilitäts- und Sicherheitsverbesserungen mit. Außerdem wurden Fehlerkorrekturen in vielen Programmbereichen vorgenommen.

Firefox 4.0 mit 64-Bit-Unterstützung

Die Mozilla Corporation hat eine weitere Neuerung von Firefox 4.0 bekannt gegeben. Demnach wird Firefox 4.0 volle 64-Bit-Unterstützung bieten – sowohl unter Mac OS X als auch unter Linux und Windows. Bisher ist Firefox eine reine 32-Bit-Anwendung. Firefox 4.0 soll im Juni in einer ersten Betaversion erscheinen und bis Jahresende fertig gestellt werden. Nach Herstellerangaben wird Firefox 4.0 neben der 64-Bit-Unterstützung viele weitere Neuerungen mitbringen.

Skype 2.0 für iPhone OS: VoIP über UMTS

Skype ist in der Version 2.0 für das iPhone OS erschienen. Wichtigste Neuerung: VoIP-Telefonate können nun auch über eine UMTS-Verbindung geführt werden. Zuvor war dies nur per WLAN möglich. VoIP-Gespräche über UMTS will Skype bis Jahresende kostenlos anbieten. Danach soll eine monatliche Gebühr in bislang unbekannter Höhe fällig werden. Skype 2.0 soll außerdem eine verbesserte Sprachqualität bei Verwendung moderner Hardware (iPhone 3GS, iPad, iPod touch der zweiten und dritten Generation) bieten und schneller starten. Die kostenfreie Anwendung setzt das iPhone OS 3.0 oder neuer voraus und liegt auf Deutsch, Englisch und weiteren Sprachen vor. Gespräche zwischen Skype-Anwendern sind kostenlos, für Telefonate ins Fest- und Mobilfunknetz und beim Versand von SMS-Mitteilungen fallen Gebühren an.

Ticker: Adobe-App fürs iPad? Aufrollbares Farbdisplay

Photoshop-Dateien auf dem iPad darstellen? Adobe-Manager John Nack fragt in seinem Blog, ob seitens der Anwender Interesse an einer App besteht, die Photoshop-Dateien auf dem iPad anzeigen kann. +++ Prince of Persia Retro für das iPhone OS - der Spieleklassiker aus dem Jahr 1989 ist heute in einer Version für iPhone, iPad und iPod touch erschienen. Das Action-Adventure kostet 0,79 Euro. +++ Sony hat ein aufrollbares Farbdisplay vorgestellt - das 4,1-Zoll-OLED kann im laufenden Betrieb von einer Spule auf- und wieder zusammengerollt werden. Es hat 432 mal 240 Bildpunkte, ist 80 Mikrometer dünn und zeigt 16,7 Millionen Farben. Das aufrollbare Display befindet sich in der Entwicklungsphase.

Gerücht: Neues Apple TV-Modell mit iPhone-Technik

Immer wieder beschäftigte sich die Gerüchteküche in den vergangenen Monaten mit Apple TV. Nun heizt Engadget die Spekulationen über die nächste Generation der Set-to-Box an. Nach Informationen des Online-Magazins soll das neue Apple TV-Modell auf Hard- und Software der vierten iPhone-Generation basieren, d. h. A4-Prozessor und iPhone OS 4.0.

Wi-Fi Sync jetzt auch für das iPad

Der Entwickler Greg Hughes hat die Software Wi-Fi Sync an das iPad angepasst. Zuvor war Wi-Fi Sync nur mit iPhone und iPod touch kompatibel. Wi-Fi Sync ermöglicht den drahtlosen Datenabgleich zwischen iPhone OS-basierten Geräten und dem Mac per WLAN-Verbindung. Da Apple die Aufnahme von Wi-Fi Sync in den App Store verweigert hat (MacGadget berichtete), vertreibt Hughes die Software über Cydia (Kostenpunkt: 9,99 Dollar).

Robuste mobile Festplatte mit Sicherheitsfeatures

Zum empfohlenen Verkaufspreis von 189 Euro ist ab sofort die LaCie Rugged Safe im Handel erhältlich. Es handelt sich dabei um eine für den mobilen Einsatz ausgelegte Festplatte (500 GB Kapazität; 2,5 Zoll) mit Sicherheitsfunktionen. Der Datenschutz wird durch eine 128-Bit-Hardwareverschlüsselung (AES) und biometrische Authentifizierung gewährleistet.

Rollenspiel "League of Legends" kommt auf den Mac

Riot Games und Transgaming haben eine Mac-Version von "League of Legends", eine Mischung von Strategie- und Rollenspiel, angekündigt. Sie basiert auf der Cider-Engine und soll im Sommer auf den Markt kommen. Cider erleichtert die Portierung von Spielen auf den Mac, allerdings bieten Cider-basierte Spiele eine schlechtere Performance als native Umsetzungen. "League of Legends" erschien im Oktober 2009 für Windows.

Urheberrechtsabgabe: Apple erhöht Preise für Macs (Update)

Apple hat heute in Deutschland die Preise für fast alle Mac-Modelle erhöht. Grund ist die kürzlich in Kraft getretene Urheberrechtsabgabe für Computer (MacGadget berichtete). Die Regelung sieht vor, dass die Hersteller die Gebühr an die Verbraucher weitergeben, d. h. auf den Kaufpreis aufschlagen müssen. iMac-, MacBook-, Mac mini-, MacBook Pro- und MacBook Air-Modelle verteuerten sich daher um 14 bis 17 Euro. Die Preise für Mac mini Server, Mac Pro und Xserve blieben dagegen unverändert.

E-Mail-Client Thunderbird 3.1 fast fertig

Mozilla Messaging hat einen Release Candidate (20,4 MB, deutsch, Universal Binary) von Thunderbird 3.1 ins Netz gestellt. Sofern keine schwerwiegenden Fehler mehr gefunden werden, soll das finale Thunderbird 3.1 Mitte Juni erscheinen. Nach Herstellerangaben wartet Thunderbird 3.1 mit vielen Neuerungen auf.

iPad: Verkaufsstart in Deutschland und der Schweiz

Mehrmals hat Apple die internationale Markteinführung des iPads verschoben, um die enorme Nachfrage in den USA befriedigen zu können. Nun ist es in Deutschland, der Schweiz, Australien, Kanada, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und Japan endlich soweit: Dort ist Apples Tablet-Computer seit heute offiziell im Handel erhältlich.

Ticker: FAZ-Story zu Apple und Microsoft; Mercedes testet iPad

FAZ-Story zu Apple und Microsoft: "Symbolträchtige Wachablösung". Hintergrund ist der Umstand, dass Apple erstmals in puncto Börsenwert an Microsoft vorbeigezogen ist (mehr dazu hier). +++ Carbon Copy Cloner 3.3.3 im Betatest - die neue Version der beliebten Backupsoftware behebt zahlreiche Fehler. +++ Mercedes-Händler testen iPad - 40 US-Händler des Autoherstellers sollen zur Verkaufsunterstützung iPads erhalten, auf denen eine Mercedes-App läuft. +++ Der Mobilfunkanbieter mobilcom-debitel hat Datentarife für das iPad vorgestellt - inklusive passender Micro-SIM-Karte.

Mozilla arbeitet an iPhone OS-App

Die Mozilla Corporation will im Juni eine App für iPhone, iPad und iPod touch herausbringen. Firefox Home ist eine Anbindung an den Dienst Firefox Sync (vormals Weave). Mit Firefox Sync können Firefox-User Bookmarks, offene Tabs, URL-Vorschläge und Historie in verschlüsselter Form auf einen Mozilla-Server auslagern, um auf diese Daten von anderen Firefox-Installationen aus zuzugreifen. Genau hier setzt Firefox Home an – mit der iPhone OS-App sollen sich sämtliche auf einem Firefox Sync-Account gespeicherten Daten abfragen lassen.

"Splinter Cell: Conviction" für das iPhone OS

Die Computerspielserie "Splinter Cell" hat den Sprung auf das iPhone OS geschafft. Seit heute ist "Splinter Cell: Conviction" im App Store erhältlich. Der Egoshooter kostet 7,99 Euro und setzt das iPhone OS 2.2.1 oder neuer voraus.

Updates für Premiere Pro CS5 und OnLocation CS5

Adobe hat ein erstes Update für die Videobearbeitungssoftware Premiere Pro CS5 veröffentlicht. Die Version 5.0.1 bietet verbesserte Unterstützung für die Mac Pro-Grafikkarte GeForce GTX 285. Das Update wird für die DVD-Version und für die Download-Version von Premiere Pro CS5 angeboten. Premiere Pro CS5 wird seit Monatsanfang ausgeliefert (mehr dazu hier). Adobe brachte außerdem ein Update für OnLocation CS5 heraus. Die Version 5.0.1 behebt zahlreiche Fehler. Die Updates sind auch über die in den Programmen integrierte Aktualisierungsfunktion erhältlich.

SoftRAID 4.0 mit 64-Bit- und SSD-Unterstützung

Die RAID-Software SoftRAID ist seit heute in der Version 4.0 verfügbar. Zu den Neuerungen zählen volle Kompatibilität mit Mac OS X 10.6.x inklusive 64-Bit-Unterstützung, Fehlerbenachrichtigungen per E-Mail, Unterstützung für SSD-Laufwerke, Überwachung des SMART-Festplattenstatus, ein Kommandozeilentool und beschleunigtes Neuanlegen von gespiegelten Festplatten.

Akvis kündigt Sketch 11.0 an

Die für Mac OS X und Windows verfügbare Software Sketch wandelt Fotos in Bleistift-, Pastell- bzw. Kohle-Zeichnungen oder Aquarellbilder um. Jetzt hat der Hersteller Akvis die Version 11.0 von Sketch auf den Markt gebracht. Zu den Neuerungen in Sketch 11.0 gehören 64-Bit-Unterstützung für das Photoshop-Plugin unter Mac OS X und die Oberflächenmodi "Express und Erweitert".

VLC media player 1.1 vor Fertigstellung

Die Entwicklungsarbeiten am VLC media player 1.1 stehen kurz vor dem Abschluss. Seit Mittwoch steht ein Release Candidate zum Download bereit. Release Candidate bezeichnet die abschließende Entwicklungsphase bei Softwareprojekten. Zu den Neuerungen im VLC media player 1.1 gehören eine vollständig überarbeitete Videoausgabe, verbesserte Leistung und Stabilität, 64-Bit-Unterstützung auf Intel-Macs, verbesserte Codec-Unterstützung, Unterstützung für WPL- und ZPL-Wiedergabelisten, CoreText-basierte Textdarstellung und eine IMDb-Erweiterung.

iPad wird in Deutschland ausgeliefert

Offiziell kommt das iPad erst am morgigen Freitag in Deutschland auf den Markt, doch die ersten Geräte werden schon heute an Endkunden, die in Apples Online-Store bestellt haben, ausgeliefert. Dies geht aus Leserberichten hervor, die MacGadget erreichen.

Umfrage: Enormes Interesse an Tablet-Computern

Rund 500.000 Tablet-Computer werden nach Berechnungen des IT-Branchenverbands Bitkom im laufenden Jahr in Deutschland über den Ladentisch gehen. Im vergangenen Jahr erreichte der Absatz dieser Geräte gerade einmal 20.000 Stück, der Absatz wächst also derzeit um den Faktor 25. Der Gesamtumsatz mit Tablet-Computern soll dieses Jahr sprunghaft ansteigen und ein Volumen von ca. 300 Millionen Euro erreichen. "Tablet-PCs gibt es schon seit Jahren, jetzt rollen sie den Computer-Markt auf", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Apple erstmals wertvoller als Microsoft

Apple ist – zumindest vorübergehend – zum wertvollsten IT-Unternehmen der Welt aufgestiegen. Der Mac- und iPad-Hersteller erreichte gestern am New Yorker Technologieindex Nasdaq Composite einen Börsenwert von 222,12 Milliarden Dollar. Damit hat Apple erstmals Microsoft überflügelt – der Softwaregigant kam gestern auf eine Marktkapitalisierung von 219,18 Milliarden Dollar. Einzig der Mineralölkonzern Exxon Mobil hat derzeit noch einen höheren US-Börsenwert (278,64 Milliarden Dollar) als Apple. Sollte Apple auch weiterhin in hohem Tempo wachsen, dürfte es allerdings nur eine Frage der Zeit sein, bis Exxon Mobil von der Spitzenposition verdrängt wird. Der Börsenwert errechnet sich aus der Zahl der im Umlauf befindlichen Aktien eines Unternehmens multipliziert mit dem aktuellen Kurs.

Verlosung: 7x Typinator 4.0 zu gewinnen

Der Typinator ist ein praktischer Texteingabehelfer für Mac OS X, der kürzlich in der stark verbesserten Version 4.0 erschienen ist. Zusammen mit dem Typinator-Entwickler Ergonis verlost MacGadget sieben Lizenzen der Software.

Half-Life 2 jetzt für den Mac verfügbar

Der Egoshooter Half-Life 2 hat den Sprung auf den Mac geschafft. Über die Vertriebsplattform Steam sind ab sofort Half-Life 2 (Preis: 6,29 Euro), Half-Life 2: Episode One (4,89 Euro) und Half-Life 2: Episode Two (4,89 Euro) erhältlich. Alle drei Spiele liegen auf Deutsch, Englisch und weiteren Sprachen vor und setzen einen Intel-Prozessor, mindestens 1024 MB Arbeitsspeicher, einen ATI- oder Nvidia-Grafikchip (Radeon X1600 bzw. GeForce 8600 oder besser) und Mac OS X 10.5.8 bzw. Mac OS X 10.6.3 voraus.

Adobe: Wartungsupdate für Photoshop CS4

Adobe hat ein neues Update für die Bildbearbeitungssoftware Photoshop CS4 veröffentlicht. Die Version 11.0.2 schließt eine gefährliche Schwachstelle, die es Angreifern ermöglicht, mittels manipulierter .asl-, .abr- oder .grd-Dateien Schadcode auf einem Computer einzuschleusen und auszuführen. Das seit Monatsanfang erhältliche Photoshop CS5 ist laut Adobe von der Sicherheitslücke nicht betroffen.



Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007