Probleme mit Gmail-Accounts unter macOS 10.14.4: Bug-Fix offenbar bereits in Arbeit (Update)

28. März 2019 18:00 Uhr - Redaktion

Wir haben das Thema bereits gestern in unserem Artikel "Details zu macOS 10.14.4" angeschnitten: Gmail-Accounts funktionieren in der aktuellen Systemversion unter Umständen nicht mehr in Apple Mail - die Authentifizierung schlägt fehl, weder der Abruf noch der Versand von E-Mails ist möglich. Die gute Nachricht: Beim Apple-Support ist das Thema inzwischen bekannt.

In einem über 20seitigen Thread im Apple-Diskussionsforum berichten zahlreiche Anwender, dass sie das Problem an die Supportabteilung des Unternehmens gemeldet hätten und diese bestätigt habe, dass der Bug bekannt sei. In einigen Fällen wurde demnach eine baldige Fehlerkorrektur in Aussicht gestellt.

 
macOS Mojave
 
macOS 10.14.4: Vereinzelt Probleme mit Gmail-Accounts in Apple Mail.
Bild: Apple.

 

Anzumerken ist hierbei, dass nur bestimmte Gmail-Accounts betroffen sind. Es gibt Nutzer, deren Gmail-Konten in Apple Mail nach eigener Aussage einwandfrei funktionieren. Es kursieren einige Workarounds - vom Entfernen und Neuanlegen des Accounts in den Systemeinstellungen über das Ändern von Gmail-Sicherheitsoptionen (via Web) bis hin zum Löschen von Caches -, die jedoch nicht bei allen Nutzern funktionieren. iOS ist übrigens nicht betroffen.

Betroffene Nutzer können als Workaround zwischenzeitlich einen anderen E-Mail-Client nutzen oder via Web auf ihren Account zugreifen. Es ist aktuell unklar, ob Apple das Problem serverseitig beheben kann oder ob ein Update für macOS erforderlich ist.

Nachtrag (01. April): Die Probleme wurden zwischenzeitlich behoben.

Kommentare

Gleich nach dem Update erschien eine Fehlermeldung, man soll sein neues macOs via Safari bei google registrieren. Getan - danach war es wieder gut. Der einfache Fix ist einen Versuch wert, scheint aber nicht 100% zu funktionieren, manche Nutzer berichten von Endlosschleifen.

Es scheinen nur ganz bestimmte Account-Typen betroffen zu sein, was man so liest. Auch wenn es bei mir keine Probleme gibt, kann ich den Ärger natürlich gut nachvollziehen. Hoffentlich bessert Apple bald nach.