Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Steve Wozniak auf Macworld Expo

02. Jan. 2009 21:00 Uhr - sw

Apple-CEO Steve Jobs wird der diesjährigen Macworld Expo bekanntlich fernbleiben. Ein anderer Mitbegründer Apples hat dagegen sein Kommen zugesagt. Steve Wozniak wird in seiner Eigenschaft als Berater des Tablet-Herstellers Axiotron auf der Macworld Expo in San Francisco vor Ort sein. Wozniak hatte den Beraterposten bei Axiotron erst Mitte Dezember 2008 angetreten. Axiotron baut MacBooks zu Tablet-Computern mit berührungsempfindlichem Bildschirm inklusive Handschrifterkennung und GPS-Modul um. Das Produkt namens Modbook ist zu Preisen ab 2249 Dollar erhältlich. Auf der Macworld Expo 2009 will das Unternehmen eine neue Handschrifterkennung und die nächste Modbook-Generation mit verbesserter Performance und längerer Akkulaufzeit vorstellen.

Bericht: Picasa für Mac OS X in den Startlöchern

02. Jan. 2009 20:00 Uhr - sw

Seit Herbst befindet sich Gerüchten zufolge eine Mac-Version der Google-Bildverwaltungssoftware Picasa im internen Betatest (mehr dazu hier). In wenigen Tagen könnte das Programm der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, meldet ZDNet. Demnach bereitet Google die Vorstellung der Mac-Version von Picasa für die Macworld Expo in San Francisco vor, die in der kommenden Woche stattfindet. ZDNet beruft sich auf Informationen von einem Google-Mitarbeiter. Google ist mit einem eigenen Stand auf der Fachmesse vertreten und will sein Softwareangebot für Mac und iPhone ausführlich vorstellen.

Hack entsperrt UMTS-iPhone

02. Jan. 2009 17:30 Uhr - sw

Das iPhone Dev Team hat zum Jahreswechsel einen Hack veröffentlicht, mit dem sich der SIM-Lock des UMTS-iPhones entfernen lässt. Damit machte die Entwicklercommunity eine Ankündigung von Mitte Dezember wahr. Der Hack namens "yellowsn0w" setzt ein UMTS-iPhone mit Betriebssystemversion 2.2 voraus. Vor der Installation von "yellowsn0w" muss das Smartphone mit dem Tool QuickPwn dahingehend modifiziert werden, dass die Nutzung von nicht von Apple autorisierter Software möglich ist. Im Anschluss kann "yellowsn0w" zur Entsperrung des iPhones aufgespielt werden, was die Benutzung von SIM-Karten beliebiger Mobilfunkanbieter mit dem Smartphone ermöglicht.

Neuer Mac mini im schwarz-grauen Design?

02. Jan. 2009 16:30 Uhr - sw

Seit Herbst halten sich hartnäckig Gerüchte über eine bevorstehende Ankündigung eines neuen Mac mini (siehe hier, hier und hier). Nun bringt sich auch TUAW in das Spekulationsgeschehen ein. Ein neuer Mac mini werde angeblich in der kommenden Woche auf der Fachmesse Macworld Expo in San Francisco (05. bis 09. Januar) angekündigt, schreibt das Blog unter Berufung auf "verlässliche Quellen". Die nächste Generation des kompakten Desktops soll in puncto Design dem iMac nachempfunden sein und über eine schwarze statt weiße Plastikabdeckung verfügen.

CheckUp 2.0 ist fertig

02. Jan. 2009 16:00 Uhr - sw

app4mac hat das Systemutility CheckUp heute in der finalen Version 2.0 vorgelegt. Zu den Neuerungen zählen beispielsweise eine überarbeitete Benutzeroberfläche, Prüfung von Arbeitsspeichermodulen auf Fehler, Aufspüren von doppelten Dateien, verbesserte Deinstallation von Programmen, Ausführen der Mac OS X-Wartungsskripte, Neuaufbau der Prebinding-Daten und Beenden aller laufenden Anwendungen mit einem Klick. CheckUp 2.0 kostet 29 Euro, das Update von der Version 1.x ist kostenfrei.

iWork und iMovie künftig Web-basiert?

02. Jan. 2009 15:30 Uhr - sw

Wenige Tage vor Beginn der Macworld Expo 2009 in San Francisco herrscht hektisches Treiben in der Gerüchteküche. Die jüngsten Spekulationen drehen sich u. a. um Apples Office-Suite iWork. Wie das Online-Magazin 9to5Mac unter Berufung auf eigene Quellen berichtet, soll iWork angeblich künftig ausschließlich Web-basiert angeboten werden. Die Textverarbeitung Pages, die Tabellenkalkulation Numbers und das Präsentationsprogramm Keynote sollen demnach vollständig zu Web-Anwendungen mutieren, auf die per Browser zugegriffen wird.

RTL-Serien im iTunes Store

02. Jan. 2009 14:30 Uhr - sw

Der Fernsehsender RTL hat zum Jahreswechsel mit dem Verkauf von TV-Serien im iTunes Store Deutschland begonnen. Zu Beginn ist das RTL-Angebot aber noch recht spärlich – derzeit stehen nur die Serien "Alarm für Cobra 11" (Staffel 13), "Böse Mädchen" (Staffel 2) und "Doctor's Diary" (Staffel 1) zur Auswahl. Der Preis je Folge beträgt 1,49 oder 1,99 Euro. In den kommenden Wochen sollen die Formate "Doppelter Einsatz", "Die Anwälte der Toten" und "Die Patin" folgen. Die RTL-Konkurrenten ProSieben und Sat.1 sind bereits seit April 2008 im iTunes Store vertreten. Sony Pictures ("Die Tudors", "Kidnapped" und "Damages") sowie Spiegel TV (verschiedene Dokumentationen) bieten ebenfalls seit kurzem Fernsehsendungen über Apples Downloadplattform an.

Web-Entwicklungstool Espresso als Betaversion

02. Jan. 2009 14:00 Uhr - sw

Der Softwarehersteller MacRabitt, der bereits für den beliebten Stylesheet-Editor CSSEdit verantwortlich zeichnet, hat eine Betaversion (6,0 MB, englisch, Universal Binary) der neuen Web-Entwicklungsumgebung Espresso ins Netz gestellt. Espresso soll sich durch eine klare Strukturierung des Quellcodes, speicherbare Codeschnipsel mit automatischen Vorschlägen während der Eingabe, eine leistungsstarke Projektverwaltung, eine Live-Preview und einen integrierten (S)FTP-Client auszeichnen. Standardmäßig kommt das Programm mit Unterstützung für HTML, XML, CSS und JavaScript. Durch Erweiterungen, Sugars genannt, soll Espresso sich jedoch vielfältig erweitern lassen. Espresso setzt Mac OS X 10.5.x voraus und kostet 59,95 Euro. CSSEdit-User erhalten Espresso für 49,95 Euro. Die Finalversion wird für das Frühjahr erwartet.

Thunderbird 2.0.0.19 mit Bug-Fixes

02. Jan. 2009 13:00 Uhr - sw

Der Open-Source-basierte E-Mail-Client Thunderbird steht seit kurzem in der Version 2.0.0.19 (18,4 MB, deutsch, Universal Binary) zur Verfügung. Sie beseitigt sieben Schwachstellen, von denen allerdings keine als kritisch eingestuft wird. Darüber hinaus sind weitere Fehlerkorrekturen vorgenommen worden. Das Programm setzt Mac OS X 10.2 oder neuer voraus. Im Frühjahr 2009 soll das stark verbesserte Thunderbird 3.0, das sich seit Dezember 2008 im Betastadium befindet, auf den Markt kommen. Wichtigste Neuerungen sind ein Kalender mit Aufgabenverwaltung, die Render-Engine Gecko 1.9, Import aus Apple Mail, eine überarbeitete Benutzeroberfläche mit aufgefrischter Optik, Umstellung auf Cocoa, verschiedene Performance-Optimierungen, Growl-Anbindung, eine verbesserte Suchfunktion und eine höhere Genauigkeit bei der Spam-Erkennung.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007